Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25
  1. Inaktiver User

    Kaiserschnitt mit Ansage

    Gibt es eine werdende oder gewordene Mutter, die vorher schon wusste, dass sie mit Kaiserschnitt entbinden muss ?

    Wie läuft die Geburt da ab ? Kann der Mann dabei sein ?

    Wartet man bis die Wehen einsetzten, fährt dann los ? Kann man den Termin planen ? (was ich nicht mögen würde).

    Auf mich wird das wegen meiner gesundheitlichen Vorgeschichte leider zukommen.

  2. User Info Menu

    AW: Kaiserschnitt mit Ansage

    Hallo Peppi,

    Du wirst jetzt wohl manche Beiträge lesen, die positiv sein werden und dann wiederum auch welche, die Dir nicht gefallen werden..

    Nun mein "Senf" dazu:

    1.SS
    ich hatte mächtig Schiß vor Geburt und Co und saß entsprechend im GVK und las Bücher usw. und dann drehte sich meine Tochter plötzlich in der 34. SSW in Beckenendlage (BEL).. und sie hat sich nicht mehr zurück gedreht..
    Mein FA setzte aufgrund ihrer Größe und der Lage 4 Tage vor ET den KS-Termin. Ich meinte, dass das doch eigentlich etwas spät sei, aber er meinte, nein, er sei der FA und der Termin sei ok.
    Das Ende vom Lied war, dass mir am Tag davor die Fruchtblase riss und ich sofort alle drei Minuten Wehen hatte. Der FA (Belegsarzt) ließ sich Zeit (war mitten in der Nacht), da man ja als Erstgebärende nicht schnell entbindet.. haha.. und so lag ich damals in den Presswehen, als ich endlich die Vollnarkose erhielt und meine Tochter musste wieder teils aus dem Geburtskanal gezogen werden. War nicht so prima..
    Das war die KS-Geburt unter Wehen.. hat angeblich Vorteile für´s Kind, da es ja bestimmt hat, dass es los geht und es vorbereitet ist, dass sich jetzt was ändert.. Nachteile waren aber, ich hatte beide Arten von Schmerz, die Wehen und dann die KS-Schmerzen danach und die Narbe sah dementsprechend aus, da ja an der "arbeitenden" Gebärmutter geschnippelt wurde..
    Meine Tochter war übrigens den Werten nach trotzdem nicht darauf vorbereitet, dass sie jetzt raus muss.. Gott sei Dank hat sie sich aber schnell erholt!
    Ich habe sie dann erst wegen der Vollnarkose zwei Stunden später kennen gelernt. Und bei mir war bis auf ein ziemlich hoher Blutverlust und ziemlich langer Narbenprobleme auch soweit alles ok. Stillen war auch kein Problem.. Aber das wollte ich nie wieder erleben!

    2.SS
    Der Sohnemann war während der SS immer sehr groß.. war meine Tochter auch, aber er hatte nicht nur zwei, sonder gleich drei Wochen Vorsprung.. aufgrund seiner Größe und meiner Vorgeschichte mit KS, konnte man nicht vorzeitig einleiten und ich hatte dann genau einen Tag um mich auf den erneuten KS vorzubereiten..
    Diesmal wars 8 Tage vor ET und ich bekam eine Spinalanästesie (vor der ich tierisch Schiß hatte..). Mein Mann hätte dabei sein dürfen. War es aber nicht, da ich es nicht wollte. Ich hatte nen netten Anästesisten, der mich super ablenkte. Er setzte die Narkose super und ich bekam nicht viel mit von dem Rumwerkeln.. irgendwann hielten sie mir dann den empört schreienden Kleinen vor die Nase und dann wurde ich zugenäht, während der Kleine bei meinem Mann die ersten Lebensmomente erlebte. Als ich fertig war, durfte ich sofort zu den beiden und den Kleinen gleich erleben. Das war schön..
    Schmerzen danach waren wieder ähnlich, aber das wusste ich ja schon.. mir fiel es nur sehr schwer, so lange danach meine Große nicht auf den Arm nehmen zu können. Aber das ist jetzt auch vergessen.
    "Netter" Nebeneffekt des 2. KS war, dass ich nun eine saubere Naht habe und ich hatte bei weitem danach nicht soviel Probleme mit dem vernähten Bauch.

    Fazit: Auch wenn ichs in beiden Fällen lieber natürlich gehabt hätte, fühl ich mich jetzt nicht enttäuscht, es nicht so erlebt zu haben. Beide Kinder sind gesund und ich auch und das ist die Hauptsache!

    Mach Dir keinen Kopf, wenn Dein Mann das aushält und Du auch, setz ihn neben Deinen Kopf zum Händchen halten und gönnt Euch in der ersten Zeit ne Haushaltshilfe (zahlen die Krankenkassen nach KS).. Und was den Termin angeht.. darauf wirst Du Dich wohl leider vorbereiten müssen.. das ist leider so.. such Dir ein gutes Krankenhaus aus, dass nicht nur einmal die Woche so etwas einplant und halt Rücksprache mit Deinem FA, wie es am Besten für Dich laufen kann.

    Viel Glück und alles Gute und weiterhin ne schöne Schwangerschaft!
    2007 meine Große
    2009 mein Babybär

    Meine Bino ist Finchen73 und bei ihr sind alle guten Dinge drei
    großer Sohn kleiner Sohn Minisohn

  3. User Info Menu

    AW: Kaiserschnitt mit Ansage

    Hallo Peppi
    Habe gerade bei euch drüben vorin mitgelesen und gesehen,dass es bei Dir wohl ein KS wird
    MAch Dir keine Gedanken,es wird nicht so schlimm sein

    Bei uns ist es ähnlich wie bei der MöchtegernMami passiert:
    Kind 1 war in der Schwangerschaft immer sehr groß,mehrere Zuckertests brachten aber kein Ergebnis. Er hatte nicht nur einen großen Kopf sondern der Bauch war sehr breit gebaut so dass es bei einer spontanen Geburt zu Problemen hätte kommen können.
    Ich war dann einige Wochen vorher im KH zur Geburtsanmeldung und der Arzt sprach schon von KS. Die Hebamme war sehr alternativ eingestellt und wiedersprach dem,ich hatte wahnsinnige Angst vorm KS und über kurz oder lang kam es, dass 14 Tage vor ET eingeleitet wurde. Dies brachte jedoch nichts ausser Schmerzen bei mir.Ich konnte nicht mehr liegen,nicht mehr stehen,nicht mehr auf Toilette und das KH ging da nicht drauf ein. Wollte noch eine Woche weiter einleiten. Naja,ich heulte dann einen halben Tag und entschied mich für einen KS.
    Da ich noch nichts gegessen hatte konnte der sofort gemacht werden.
    Es wurde geschaut ob rasiert werden muss,Braunüle wurde gelegt,ich bekam die sexy Netzunterhose inkl Binde an und wurde in den OP gebracht.
    Menne zog sich Op Kleidung an,ich saß auf der OP Liege,bekam eine PDA ( oder Spinale) die nicht ganz so super klappte da der Anästhesist meine Unterlagen nicht hatte und ich eine krumme Wirbelsäule habe. Aber beim dritten Mal klappte es und es war alles gut.
    Ich wurde hingelegt,sie schauten ob die PDA wirkte,Katheter wurde gelegt und es ging los.
    Es war wirklich nicht so schlimm wie befürchtet.Die nette Hebamme machte Bilder von mir und meinem Mann ( hatten unsere Kamera mit) und als Mika kam,wurde er mir einmal gezeigt,Menne ging mit der Hebi zum Tisch,Nabelschnur abbinden,waschen und einwickeln und dann bekam ich ihn auf die Brust.
    Nach ca 5 Minuten wurde mir etwas schwindelig und ich wollte ihn abgeben.Sie gingen Mika dann fertig machen und die beiden Männer dann in einen Kreißsaal in den ich nachher auch gefahren wurde. Die Zeit bis dahin fand ich nicht sehr lang. Es ruckelte einmal,dann hieften sie mich auf mein Bett (das war mir sehr unangenehm weil ich mir echt wie ein Wal vorkam)und dann kam ich zu den beiden.
    12 Stunden später bin ich das erste Mal aufgestanden. Bis dahin hatte ich den Katheter, was bei anderen KHs anders ist,das war dann mitten in der Nacht und morgens hab ich mich aus dem Bett gerollt und rumgelaufen.Ich konnte nicht mehr liegen,mein Rücken tat weh und ich konnte mich kaum drehen.
    Der Tag war zwar anstrengend aber ich hab Mika sogar meisstens getragen!

    Die Dickmadame in meinem Bauch wird nun,nach dem Alptraum Einleitung,def. auch ein KS. Ich habe das von Anfang an so gesagt und bin auch auf viel Verständnis bei FA, Hebi und KH ( alle neu) gestoßen.Nur meine Umwelt sagt oft:ach probier es doch. Mein Mann findet es aber gut,er hat mich damals gesehen und er genießt es glaub ich auch, das Datum planen zu können, muss nicht befürchten dass ich ihn von der Arbeit weghole und und

    Ich war nun schon zur Vorstellung im neuen KH. War ein sehr nettes Gespräch. 10 Tage vor dem KS Termin muss man noch einmal wiederkommen um CTG; Ultraschall und Untersuchung machen zu lassen. Die 10 Tage weil sie da schon Blut für die Anästesie abnehmen. Ausserdem folgt ein Gespräch mit dem Narkosearzt.
    Ich bekomme dann auch die Uhrzeit zu der ich am KS Tag da sein muss.

    Soweit mir bekannt ist es gang und gäbe dass der Mann mit in deb Op darf,solange es keine Vollnarkose wird. Die kann immer zur Not gemacht werden falls etwas mit der PDA nicht stimmt.

    Dass ich mein Baby nicht sofort und für ganz bei mir hatte fand ich nun nicht so schlimm


    So,das ist nun ein Roman geworden,sorry
    wenn Du Fragen hast frag,ich kann verstehen,dass Du beunruhigt bist.
    Ich schreib Dir im Januar auch gerne wie der zweite KS war

    Sie ist wieder da....
    Aller guten Dinge sind 3!!! *

    M (1/08), Li (12/09), La (10/11)

    * Das hat sogar Talea erkannt






  4. User Info Menu

    AW: Kaiserschnitt mit Ansage

    Zum Termin planen oder nicht
    Ich weiß nicht wieviele Krankenhäuser sich auf sowas kurzfristiges einlassen. Die meissten möchten planen,zumindest eine Woche vor ET,wenn die Wehen dann früher losgehen dann sofort.
    Sicher ist es ganz schön,wenn das Baby Wehen erlebt,aber bedenke auch,dass Du dann einen Wehensttopper bekommen musst,das erstmal funktionieren muss und es dann wieder mehr Medikamente und ein höheres Risiko ist

    Sie ist wieder da....
    Aller guten Dinge sind 3!!! *

    M (1/08), Li (12/09), La (10/11)

    * Das hat sogar Talea erkannt






  5. User Info Menu

    AW: Kaiserschnitt mit Ansage

    Hallo!

    Ich hatte einen geplanten KS wegen meiner Zwillings-SS. Angesetzt war der Termin für die 37+6. SSW (das wurde ca. 1,5 Wochen vom OArzt im KH entschieden), aber die Mädels wollten schon eine Woche früher raus.

    Deswegen ging alles sehr schnell. Ich war gottseidank schon 2 Tage im KH zur Beobachtung und musste nicht erst dorthin eilen. OP-Klamotten+Thrombosestrümpfe an und ab in OP. Dort bekam ich die Spritze. Und irgendwie wurden es immer mehr Leute im OP.
    Mein Freund hat es zum Glück rechtzeitig geschafft und konnte mir während des Schnitts gut zureden.

    Ich denke mal, dass sie Dir den Termin auf jeden Fall vorher sagen. Für das OP-Team ist es ja besser, wenn es alles "in Ruhe" vorbereiten kann.

    Ich war nicht enttäuscht, dass ich keine natürliche Geburt hatte. Ich hatte nach dem Schnitt aber ganz schön mit Rückenschmerzen zu kämpfen.

    Liebe Grüße und eine schöne SS
    seit dem 16.4. 2009 wirbeln unsere beiden Mädels durch unser Leben

    Vielen Dank an die Wunschmamis09

  6. Inaktiver User

    AW: Kaiserschnitt mit Ansage

    Danke für eure ersten Schilderungen und die damit für mich möglichen ersten Eindrücke.....

    Symphonie,

    bei dir schiele ich deswegen ja auch schon länger auf die Signatur

    Ich bin einfach traurig, nicht weil ich Angst vor einer Vollnarkose oder einer OP habe, ich habe Angst, dass mir ein Stück "natürlichen Weges" verloren geht und uns einfach diese Zeit fehlt.

    Vielleicht bin ich aber auch naiv........Und froh, wenn es nicht so doll weh tut

    Für mich wäre halt die PDA wichtig, weil ich nicht ganz weg sein möchte. Wie ich das verstanden habe, ist das aber auch nur in einer Not-OP der Fall, also die Vollnarkose ?

    Mir ist wichtig, dass mein dann Mann mit dabei ist und wir es als gemeinsames Erlebnis (wie auch immer) haben.

    Also ich könnte jetzt wirklich vereinbaren (oder es ist sogar erwünscht) am 20.03.2010 ich sag jetzt mal 39 +1 ist der Geburtstermin ?

  7. User Info Menu

    AW: Kaiserschnitt mit Ansage

    Shit,nun ist alles weg,also nochmal in Kurzform

    Du unterschreibst beim PDA Bogen,dass sie notfalls eine VK machen können. Das passiert glaub ich aber nicht so oft. Vielleicht wirklich eher wenn man zu lange wartet, oder wen zB die Spinale nicht richtig sitzt,hochwandert und und

    den entgültigen Termin bekommt Du beim Planungs-bzw Anmeldegespräch. Die werden meisst 4-6 Wochen vor Termin gemacht. Wenn Du ja aber weißt,dass es ein KS wird,kannst Du das vielleicht schon früher machen und einen Wunschtermin äußern. Sie erfüllen den sicherlich wenn sie können ( wenn es kein Wochenende ist zB)

    Sicher hast Du das natürliche Geburtserlebnis nicht,aber Du hast dafür auch keine Risse,Schnitte,das Risiko eines Steckenbleibens oder anderer Risiken unter Geburt.
    Ein Ks geht schnell und dann hast Du das Baby ja gleich bei Dir, wenn auch nur kurz, und hey,ich finde es von Vorteil,dass der Papa das Baby erstmal hat. Danach hast Du es erstmal bei Dir im KH und beim stillen und die Väter halten sich gerne zurück. So hat er das Baby,ganz unbeobachtet,ist doch auch ok

    Sie ist wieder da....
    Aller guten Dinge sind 3!!! *

    M (1/08), Li (12/09), La (10/11)

    * Das hat sogar Talea erkannt






  8. User Info Menu

    AW: Kaiserschnitt mit Ansage

    Hallo, Peppi,

    mein erstes Kind kam nach relativ langen Wehen und Geburtsstillstand (das Köpfchen ist nicht in den Geburtskanal gerutscht) per Kaiserschnitt auf die Welt. Ich hatte schon eine PDA liegen, die wurde einfach nachgespritzt. Es war eigentlich noch kein Not-KS, dem Baby ging es noch gut, wir hätten es noch weiter probieren können, aber ich war einfach fertig. Ich habe die diensthabende Ärztin förmlich am Kragen gepackt und sie angeschrien, sie soll jetzt endlich dieses Kind aus mir rausholen, egal wie..... Mein Mann konnte dabei sein, ich war bei vollem Bewusstsein, wir haben den Kleinen auch sofort für ein paar Minuten bekommen, während ich schon genäht wurde.

    Der zweite wird jetzt auch ein Kaiserschnitt aufgrund der Vorgeschichte, außerdem liegt er auch falsch, deswegen haben wir uns nach langem Überlegen dann doch für einen KS entschieden und mittlerweile fühlt sich das auch gut und richtig an. Der Kleine wird am Montag auf die Welt kommen (hibbel, hibbel, hibbel). Ich habe morgen noch einmal eine Voruntersuchung, da wird noch einmal CTG geschrieben und US gemacht, ich habe ein Gespräch mit dem Anästhesisten und werde noch einmal über die Risiken der Narkose und des KS an sich aufgeklärt. Am Montag müssen wir um 7:00 da sein, der KS wird wahrscheinlich gegen 10:00 gemacht, kommt aber auch ein bisschen darauf an, ob es dringende Notfälle gibt, die haben natürlich Vorrang. Auch dort werden wir den Kleinen ein paar Minuten bekommen, während ich genäht werde, kann dann mein Mann mit der Hebamme und dem Baby schon auf Station gehen. Er wird auch wieder dabei sein. Etwa eine halbe Stunde später komm ich dann auch aufs Zimmer. Mein ET wäre übrigens der 11.12 - auch bei mir das Baby also früher geholt. Ich hatte übrigens Mitspracherecht, wir haben den Termin jetzt sogar noch zwei Tage vorgezogen. Das Geburtserlebnis fehlt mir nicht, ich habe bei dem Großen nur ein bisschen mit dem Schicksal gehadert, weil ich mich doch nun so lange durch die Wehen gequält habe und es dann doch ein KS wurde. Ich fand das ein bisschen unfair

    Grundsätzlich bist du aber die Patientin - wenn du auf den Weheneintritt warten möchtest, damit sozusagen dein Kind den Startschuss gibt, dann versuch das durchzusetzen. Ich würde das auf jeden Fall ansprechen und wenn dir das wichtig ist, auch darauf bestehen. Ich weiß, dass Krankenhäuser sich da zieren, ein terminlich geplanter KS ist für die Organisation leichter händelbar, aber letztendlich bestimmst du, wie deine Geburt ablaufen soll.

    Alles Gute
    Time is an ocean but it ends at the shore - Bob Dylan

    Und wenn der Wind mal von vorne kommt - leicht nach vorne beugen und einfach weitergehen - S.B.

  9. VIP

    User Info Menu

    AW: Kaiserschnitt mit Ansage

    auch ich habe zwei kaiserschnitte.
    beim ersten lag mein kind in bel und ich bin, nach blasensprung (!) in eine klinik gefahren, die auch bel kinder normal entbindet. ich hatte solche angst vor dem kaiserschnitt und meine ökologischabbaubare hebamme hat da das ihrige dazu getan, dass ich meine angst nicht abgebaut habe. was völlig irre war.
    in der klinik wurde schnell klar, dass es ein ks werden musste, da sohnemann über 3,5 kg war und sie über diesem gewicht keine natürliche geburt probieren. leider hat die pda versagt und ich bekam eine vollnarkose. das war blöd, aber so war es eben.
    mein mann war mit dabei und bekam sohnemann auf den bauch gelegt, bis ich ins zimmer gefahren wurde.

    beim zweiten wollte ich es wieder natürlich probieren. hebamme und belegarzt unterstützten mich, machten mir aber gleich klar, dass es wieder ein ks werden könnte und haben mit mir über meine ängste gesprochen. also auch hier gewartet bis die geburt sich ankündigte. tja, geburtsverlauf vorbildlich, mein ctg wird nun hebammenschülerinnen gezeigt, aber sohnemannII wollte einfach nicht, wie meine wehen wollten. also auch hier ks, diesmal mit pda. sohnemannII hatte 5kg und die anästhesistin sagte 'der hätt' ihne unnerum alles uffgerisse'.
    göga blieb bei sohnemannII bis sie mich zugemacht haben. für diese situation gebe ich den tipp einer anderen userin weiter: lass dir einen mp3player da und höre musik während der zeit. die geräusche klingen... nun ja, unangenehm.

    ich bin froh, dass ich die wehen erleben durfte. irgendwie finde ich das schon gut, meinen körper mal so erlebt zu haben. aber ich bin nicht böse, dass es dann einen kaiserschnitt gab.

    mein jüngster wird bald 4 und die erlebnisse verblassen leicht rosarot.

    das wird schon.
    'The greatest danger facing us is ourselves – our irrational fear of the unknown. But there's no such thing as the unknown. Only things temporarily hidden, temporarily not understood.' – Gene Roddenberry

  10. VIP

    User Info Menu

    AW: Kaiserschnitt mit Ansage

    meine kliniken hatten mit meinem spontanen auftauchen kein problem. mit der ersten war es gar nicht abgesprochen und mit der zweiten war es geklärt. ich danke an dieser meinem belegarzt, der gerade seine schicht beenden wollte, als ich in die klinik kam und sehr gute arbeit geleistet hat.
    'The greatest danger facing us is ourselves – our irrational fear of the unknown. But there's no such thing as the unknown. Only things temporarily hidden, temporarily not understood.' – Gene Roddenberry

Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •