Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 54
  1. Moderation

    User Info Menu

    AW: Phimose beim Vorschulkind - Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Alaska Beitrag anzeigen
    Tja. Gibt oder gab es da auch so etwas wie eine Dehntherapie? Das könnte meine Assoziation erklären...
    Bei Analatresie ist der Enddarmausgang nicht richtig angelegt und muss chirurgisch hergestellt werden. Danach muss die Öffnung mit Stahlstiften gedehnt und offen gehalten werden. Insbesondere bei den Säuglingen und Kleinkindern, bei denen diese schmerzhafte Prozedur von den eigenen Eltern durchgeführt wurde, konnte man posttraumatische Symptome feststellen.

    Ich weiß ja nicht, ob es das war, was du gelesen hast.


    Die Untersuchung und Behandlung einer Phimose hat doch einen anderen Umfang und deutlich geringere Belastung.

  2. User Info Menu

    AW: Phimose beim Vorschulkind - Erfahrungen?

    Zitat Zitat von maryquitecontrary Beitrag anzeigen
    Bei Analatresie ist der Enddarmausgang nicht richtig angelegt und muss chirurgisch hergestellt werden. Danach muss die Öffnung mit Stahlstiften gedehnt und offen gehalten werden.
    Ja, doch, das könnte es gewesen sein, was auch in dem Artikel erwähnt wurde. Ich habe jetzt ersatzweise erstmal folgendes gefunden:

    Diseth und Emblem (1996) fanden heraus, dass sich Dauer der Dehnungsbehandlung bei Kindern mit Analatresie in der frühen Kindheit in negativer Korrelation zur mentalen Gesundheit und psychosozialen Entwicklung verhielt. Keine anderen Studien haben sich mit diesem Problem beschäftigt, aber es ist eine wichtige Entdeckung, denn sie zeigt auf, dass wiederholte mit Schmerzen verbundene Behandlungen in der frühen Kindheit einen lang andauernden Einfluß auf die psychische Entwicklung des Kindes haben kann.

    (Meine Übersetzung aus "Quality of Life in Child and Adolescent Illness: Concepts, Methods and Findings", Seite 233)

    Klar, das ist vermutlich noch mal ein anderes Kaliber, als eine Vorhautdehnungsbehandlung, welche aber wiederum noch etwas direkter und unmittelbarer den Genitalbereich betrifft. In dem Artikel wurde beschrieben, dass solche Irritationen früher oft unterschätzt wurden, weil sich ihre Folgen meist erst viel später bemerkbar machen. Und dass inzwischen einige Behandlungsrichtlinien deswegen geändert wurden.

    Ich würde also versuchen, auch bei einer Vorhautdehnungstherapie so wenig Einwirkung wie möglich zu erzeugen und wenn sich abzeichnet, dass es es nicht den gewünschten Erfolg bringt, es nicht zu sehr in die Länge ziehen. Meine persönliche Meinung.
    "She says it must be youth That keeps us feeling strong."
    (Spandau Ballet, Through The Barricades)

  3. User Info Menu

    AW: Phimose beim Vorschulkind - Erfahrungen?

    Tut mir leid, ich bin nicht sicher, was mit Vorhautdehnungstherapie gemeint ist?

    War das auf etwas bezogen, das ich geschrieben hatte?
    Ich Vermute ein Missverständnis.

    Also, zur Klärung, ein Dehnungsprogramm o.ä. ist in keiner Weise Teil irgendeines Behandlungsplans. Die Vorhaut wird täglich mit normaler Fettcreme gepflegt (vom Kind). Sie wird regulär bei den U-Untersuchungen kontrolliert, je nach Bedarf auch öfter, maximal jährlich. Das war‘s.
    Wenn alles seinen geregelten Gang geht (wir reden von ca. 95%der Fälle), dehnt sie sich von selbst bis zur Pubertät auf, niemand manipuliert da irgendetwas, außer dem Kind selbst im Rahmen seiner alters- und entwicklungsgemäßen Selbsterkundung.

    Ich bin übrigens auf diese Broschüre des Berufsverbandes Kinder- und Jugendärzte gestoßen, die einen guten Überblick gibt: https://www.kinderaerzte-im-netz.de/...hautbrosch.pdf

    So, ich muss nochmal nachlesen, wie es zu dem Kurzschluss gekommen sein könnte.
    Geändert von LolloBionda (22.05.2020 um 20:29 Uhr)

  4. User Info Menu

    AW: Phimose beim Vorschulkind - Erfahrungen?

    Ich habe nichts gefunden, also wenn mich wer erleuchten möchte...

  5. Moderation

    User Info Menu

    AW: Phimose beim Vorschulkind - Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Alaska Beitrag anzeigen
    ... das ist vermutlich noch mal ein anderes Kaliber, als eine Vorhautdehnungsbehandlung, welche aber wiederum noch etwas direkter und unmittelbarer den Genitalbereich betrifft. In dem Artikel wurde beschrieben, dass solche Irritationen früher oft unterschätzt wurden, weil sich ihre Folgen meist erst viel später bemerkbar machen. Und dass inzwischen einige Behandlungsrichtlinien deswegen geändert wurden.

    Ich würde also versuchen, auch bei einer Vorhautdehnungstherapie so wenig Einwirkung wie möglich zu erzeugen und wenn sich abzeichnet, dass es es nicht den gewünschten Erfolg bringt, es nicht zu sehr in die Länge ziehen. Meine persönliche Meinung.


    Ja, in der Tat, die schmerzhafte Dehnung der Analöffnung durch Stahlstifte beim Säugling und Kleinkind ist ist eine ganz andere Angelegenheit als das Eincremen oder auch die Untersuchung des Penis beim größeren Kind oder Jugendlichen.

    Da eine Vorhautverklebung beim kleinen Jungen normal ist und auch noch bei einem Drittel der Zehnjährigen physiologisch vorkommt, würde ich zurückhaltend sein und mich vom Arzt beraten lassen, der hoffentlich den ärztlichen Leitlinien zur Phimose folgt:
    AWMF: Detail
    Geändert von maryquitecontrary (22.05.2020 um 20:55 Uhr)

  6. User Info Menu

    AW: Phimose beim Vorschulkind - Erfahrungen?

    Zitat Zitat von LolloBionda Beitrag anzeigen
    Also, zur Klärung, ein Dehnungsprogramm o.ä. ist in keiner Weise Teil irgendeines Behandlungsplans. Die Vorhaut wird täglich mit normaler Fettcreme gepflegt (vom Kind). Sie wird regulär bei den U-Untersuchungen kontrolliert, je nach Bedarf auch öfter, maximal jährlich. Das war‘s.
    Ich hatte eher so etwas vor Augen:

    Zitat Zitat von LolloBionda Beitrag anzeigen
    Wir waren mal (da war mein Sohn ca. 2,5) wegen einer Reizung/Entzündung bei einem Vertretungskinderarzt, der die sich damals lockernde und weitende Vorhaut weit zurückgeschoben hat, um Salbe aufzutragen. Seitdem ist sie wieder völlig unbeweglich und ich befürchte vernarbt, man kann sie gar nicht nach hinten schieben, da die Öffnung viel zu eng ist.
    Das würde ich nicht sehr oft erleben wollen.
    "She says it must be youth That keeps us feeling strong."
    (Spandau Ballet, Through The Barricades)

  7. Moderation

    User Info Menu

    AW: Phimose beim Vorschulkind - Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Alaska Beitrag anzeigen
    Das würde ich nicht sehr oft erleben wollen.
    Das ist ja auch eigentlich kontraindiziert bei der normalen Phimose des Kindesalters, gerade weil es leichter zu kleinen Verletzungen und nachfolgender narbiger Verwachsung kommt, die dann zu einer sekundären Phimose führen. Die primäre Phimose jenseits der Pubertät ist nicht sehr häufig.

  8. User Info Menu

    AW: Phimose beim Vorschulkind - Erfahrungen?

    Das war ein Mal, es war ein Vertretungsarzt, es war (dem aktuellen Konsens zufolge) falsch und es wird nicht mehr vorkommen. Der Arzt praktiziert auch nicht mehr (ist im Ruhestand).
    Ich habe die Situation als die wahrscheinliche Ursache für die bestehende Problematik geschildert, wieso sollte das wiederholt stattfinden?

    Mein Sohn hat in der Situation übrigens nicht kommuniziert, dass es schmerzhaft oder unangenehm gewesen wäre (nicht geweint, nicht gezuckt, sich nicht gewehrt) und er war noch nicht in einem Alter, in dem man sich verstellen kann.

  9. User Info Menu

    AW: Phimose beim Vorschulkind - Erfahrungen?

    Ich finde,dass hier gerade verschiedene Abläufe geschildert werden!😳
    Also soweit ich mich erinnern kann:
    - Mit ca. 6 Jahren: Versuch vom Arzt,Vorhaut zurückzuführen,schmerzhaft.
    -Mit ca. 12 Jahren dasselbe!
    -Mit ca. 15 Jahren ebenso, dazu ein großes Schamgefühl,da auch meine Mutter anwesend war und der Penis sich verselbstständigt hat.
    Danach, bis auf die Musterung,nie wieder so etwas mitgemacht. Aber das war alles weit weg von Misshandlung,Versuchen o.ä. ..!

  10. User Info Menu

    AW: Phimose beim Vorschulkind - Erfahrungen?

    Zitat Zitat von LolloBionda Beitrag anzeigen
    ... Wenn alles seinen geregelten Gang geht (wir reden von ca. 95%der Fälle), dehnt sie sich von selbst bis zur Pubertät auf, niemand manipuliert da irgendetwas, außer dem Kind selbst im Rahmen seiner alters- und entwicklungsgemäßen Selbsterkundung.
    Das hört sich wirklich harmlos an.

    Wenn auch noch die - sehr seltenen - Zwischenuntersuchungen nicht so unangenehm verlaufen, wie von Jacky beschrieben, dann kann eigentlich kaum etwas schiefgehen.

    Bleibt nur noch dieses 5%-Restrisiko, aber das würde ich dann auch eingehen.
    "She says it must be youth That keeps us feeling strong."
    (Spandau Ballet, Through The Barricades)

Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •