Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18
  1. Inaktiver User

    Frage Trauzeugin "entlassen"?

    Hallo liebe Community,

    vielleicht könnt ihr mir einen Rat geben.

    Es geht um folgendes: Ich war 2015 Trauzeugin bei einer meiner besten Freunde. Ich zog 2017 danach in eine 400km entfernte Stadt und als ich nun 2020 heiraten wollte, war mir sofort klar, dass ich sie als Trauzeugin haben möchte.

    Als es dann aber los ging mit der Planung, wollte sie sehr oft ihren Willen durchsetzen und mich zu allem Möglichen überreden. Ich hatte das Gefühl, dass sie ihre eigene Hochzeit ein zweites Mal planen wollte. Auch die andere Trauzeugin war höchst genervt von ihrem Verhalten und ein Großteil der Mädels vom Junggesellenabschied war auch nicht gut auf sie zu sprechen, da sie eigentlich nie auf die Meinung der anderen Mädels gehört hat, sondern ihre eigenen Ideen durchgesetzt hat.

    Anfangs hieß es noch, dass sie eine Woche vor der Hochzeit anreisen könnte um mit den Vorbereitungen und dem Schmücken des Saals helfen könnte, worüber ich mich sehr gefreut hatte. Später hieß es dann, dass sie erst 3h vor der Trauung anreisen würde. Ich müsste ja wissen, dass sie sich um die Kinder kümmern muss und sie hätte auch keine Lust, den Raum zu schmücken.

    Als dann Corona kam, mussten wir die Hochzeitsfeier und die Junggesellenabschiede natürlich verschieben. Den Standesamtstermin haben wir aber wahrgenommen und durften zum Glück wenigstens unsere Eltern mit ins Trauzimmer nehmen. Kurz davor hatten wir geschrieben und da meinte sie nur "Brauchst du mich vor Ort?", worauf ich natürlich verneint habe, da man schon gemerkt hat, dass sie keine Lust hatte.

    Innerhalb des letzten Jahres hat sich bei mir recht viel verändert. Als ich noch in der Nähe meiner Trauzeugin gewohnt habe, hatte ich immer das Gefühl, dass ihre Familie "perfekt" ist. Zwei Kinder, Haus, netter Mann der Arzt ist..
    Sie hat einen Youtube-Kanal in dem sie Staubsauger reviewt, ihr tägliches Leben als Hausfrau filmt und auch Videos übers Aufräumen des Hauses macht...

    Im letzten Jahr hatte ich sehr viel Zeit über meine Lebensansichten nachzudenken und was mir wirklich wichtig ist. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich nicht dieses "perfekte" Bild für mich haben möchte und wie spießig ich ihre Ansichten und ihr Leben finde.
    Als wir zusammen studiert haben, war sie ganz anders.

    Ich habe neue Freunde hier gefunden, mit denen ich in vielen Dingen mehr überein stimme. Sie und ich hatten auch nur extrem wenig Kontakt seit der Verschiebung der Hochzeit, da sie unter anderem auch Corona nur für eine stärkere Grippe hält und darum zu viel Wind gemacht würde.. :/

    Ich habe mittlerweile den großen Wunsch, andere Freunde, die ich schon länger kenne und auch eine weitere Freundin, die ich erst vor kurzem hier gefunden habe, als Trauzeugen zu ernennen... Da ich ihr nicht die Planung meiner Hochzeit mehr anvertrauen möchte. Ich habe das Gefühl, dass wir uns einfach sehr fremd geworden sind.

    Kann man eine Trauzeugin "entlassen"? Wie seht ihr die Situation?

  2. User Info Menu

    AW: Trauzeugin "entlassen"?

    Hallo Sandra, willkommen hier im Forum.

    ich kenne mich mit solchen Hochzeitsvorbereitungen gar nicht aus, aber deine Frage, ob du die Trauzeugin "entlassen" kannst, beantworte ich mit einem glatten "JA" ohne wenn und aber.
    Mir soll es an meiner eigenen Hochzeit gut gehen, ich möchte nur die Menschen dabei haben, mit denen es mir Spass und Freude macht, zusammenzusein.
    Nimm dir die als Trauzeugin, mit der es dir gut geht.
    Die andere Dame kann ja als Gast dabei sein, das passt dann doch auch zeitlich viel besser.

    Das ist meine Meinung zu deiner Frage.
    Hab eine schöne Hochzeit
    Gruss von Lyanna
    Es ist immer JETZT

  3. User Info Menu

    AW: Trauzeugin "entlassen"?

    Ja! Das kannst du.

    Sie wird verletzt/beleidigt/wütend usw sein..... Aber auch das ist ok.


    Es ist deine Hochzeit und wird vielleicht auch die einzige in deinem Leben sein.

    Mach dein Ding
    Betrunken flirten ist wie hungrig Einkaufen gehen.

    Man geht mit Sachen nach Hause, die man eigentlich gar nicht will
    .

  4. Moderation

    User Info Menu

    AW: Trauzeugin "entlassen"?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Kann man eine Trauzeugin "entlassen"? Wie seht ihr die Situation?
    Hast du dann ohne Trauzeugin geheiratet?
    Und sie ist jetzt nur noch die unbezahlte Eventorga, die aus dem Mangel an Bezahle ableitet, daß das ihre Party ist und die so laufen wird wie es ihr gefällt, Wiener Walzer für alle ohne Maske, Rudelknutschen, und Staubsaugerselfies? "Für lau" kann eben verdammt teuer werden.

    Du kannst das natürlich mit "du bist gefeuert" so vulgär wie möglich machen, aber ein Dank für den Aufwand, den sie sich bereits gemacht hat, und daß es aber mit der Orga über die Distanz echt keine Freude macht, und du das lieber vor Ort organisieren wirst, ist vermutlich der bessere Ansatz. Wobei, wenn du ohnehin nichts mehr mit ihr zu tun haben willst, weil ihr euch so auseinandergelebt und euch nichts mehr zu sagen habt, dann ist das *auch* etwas, was man sagen kann, statt sie unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu deinem Schaden weiterackern zu lassen.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  5. Moderation

    User Info Menu

    AW: Trauzeugin "entlassen"?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    ...
    Im letzten Jahr hatte ich sehr viel Zeit über meine Lebensansichten nachzudenken und was mir wirklich wichtig ist. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich nicht dieses "perfekte" Bild für mich haben möchte und wie spießig ich ihre Ansichten und ihr Leben finde.
    Als wir zusammen studiert haben, war sie ganz anders. ...
    Wie anders? - Sind denn nicht auch diese geplanten Hochzeiten mit allen festgelegten Details und Dauerritualen furchtbar spießig?


    Ihr jetzt einen Tritt zu geben, weil du neue FreundInnen und veränderte Vorstellungen hast, ist nicht die feine Art. Besonders, wenn sie sich so ins Zeug gelegt hat, auch wenn das nicht nach deinen Wünschen war. Bleib bei der "Entlassung" menschlich und anständig. Schieb's auf die Distanz, die eine Orga ja wirklich schwierig macht und lade sie wenigstens als Gästin ein, wenn sie denn überhaupt noch kommen mag.
    *
    Der Adler fängt keine Mücken.


    'Antisemitismus hat in Deutschland keinen Platz' ist Kindergartenniveau. - Igor Levit


    Deutsche Tugenden: „Pünktlich wie die Deutsche Bahn, ehrlich wie die Deutsche Bank und sauber wie VW.“
    Arnulf Rating

  6. Inaktiver User

    AW: Trauzeugin "entlassen"?

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Hast du dann ohne Trauzeugin geheiratet?
    Und sie ist jetzt nur noch die unbezahlte Eventorga, die aus dem Mangel an Bezahle ableitet, daß das ihre Party ist und die so laufen wird wie es ihr gefällt, Wiener Walzer für alle ohne Maske, Rudelknutschen, und Staubsaugerselfies? "Für lau" kann eben verdammt teuer werden.

    Du kannst das natürlich mit "du bist gefeuert" so vulgär wie möglich machen, aber ein Dank für den Aufwand, den sie sich bereits gemacht hat, und daß es aber mit der Orga über die Distanz echt keine Freude macht, und du das lieber vor Ort organisieren wirst, ist vermutlich der bessere Ansatz. Wobei, wenn du ohnehin nichts mehr mit ihr zu tun haben willst, weil ihr euch so auseinandergelebt und euch nichts mehr zu sagen habt, dann ist das *auch* etwas, was man sagen kann, statt sie unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu deinem Schaden weiterackern zu lassen.
    Das kann man auch netter formulieren ;)
    Ich habe die Aufgabe der Trauzeugin so definiert, wie sie es damals bei mir getan hat: Programm organisieren ( nein keine typischen Spiele, kein Wiener Walzer :P ) , Saal nach meiner Vorgabe dekorieren und bei der freien Trauung Trauzeugin sein.

    Und ja beim Standesamt letztes Jahr ging das nicht anders, da waren Trauzeugen nicht erlaubt im Saal.

    Und natürlich hatte ich nicht vor, bösartig zu ihr zu sein.

  7. Inaktiver User

    AW: Trauzeugin "entlassen"?

    Zitat Zitat von ganda55 Beitrag anzeigen
    Wie anders? - Sind denn nicht auch diese geplanten Hochzeiten mit allen festgelegten Details und Dauerritualen furchtbar spießig?


    Ihr jetzt einen Tritt zu geben, weil du neue FreundInnen und veränderte Vorstellungen hast, ist nicht die feine Art. Besonders, wenn sie sich so ins Zeug gelegt hat, auch wenn das nicht nach deinen Wünschen war. Bleib bei der "Entlassung" menschlich und anständig. Schieb's auf die Distanz, die eine Orga ja wirklich schwierig macht und lade sie wenigstens als Gästin ein, wenn sie denn überhaupt noch kommen mag.
    Wie sie anders ist? Komplett anders. Sie war mal eine Partymaus :D
    Und nein, unsere Hochzeitsfeier sollte nicht die Standard-Spiele und die typischen Rituale haben.

    Und ich wollte ihr keinen "Tritt" geben, sondern es, wie schon geschrieben, freundlich formulieren. Natürlich ist sie weiterhin eingeladen.

  8. User Info Menu

    AW: Trauzeugin "entlassen"?

    Ich würde ihr ihre "Entlassung" wie ein Kompliment schreiben. Sag, dass sie ja so viel früher als Du geheiratet hat und dass ihr Euch deswegen auch in verschiedenen Phasen befindet. Sie hat 2 kleine Kinder! Um die sie sich wohl viel kümmern muss.

    Und, dass Du schon bei der Vorbereitung Deiner letzten Hochzeit bemerkt hast, dass die mit dem ganzen Organisieren und Schmücken des Saales einfach über fordert ist. Dann würde ich ihr sagen, dass Du sie natürlich noch genauso mit 2 Kindern am Hals magst wie als unverheiratete Frau, dass es Dir aber mehr helfen würde, eine Freundin einzuspannen, die wirklich ein paar Wochen mit Dir mitdenkt und organisiert, so wie sie das gar nicht könnte. Und das schreibst Du in aller Freundschaft, weil Du nie so etwas wundervolles wie ihre Kinder zwischen Euch kommen lassen willst.

    Sag' einfach, Du brauchst eine Freundin ohne Mann und Kinder, die sich so richtig (wie Du) reinhängen kann und dass Du hoffst, dass sie das versteht. So was gibt es häufig. Ich kenne Situationen, wo die Trauzeugin ihren Geburtstermin so um den Hochzeitstermin hat und nicht weiss, ob sie überhaupt kommen kann usw. Und dann muss man ausweichen. Aber, dass sollte der Freundschaft keine Abbruch tun. Dass sie für Dich immer ein tolles Vorbild gewesen ist und dass Du sie unbedingt bei Deiner Hochzeit dabei haben willst. Mit Göttergatten. Vielleicht können ihre Kinder ja Blumen streuen?

    Um es mal so zu sagen: das stimmt natürlich alles so nur halb aber jetzt kommt auch noch Eure Entfremdung dazu. Aber die würde ich nicht in die Hochzeitsvorbereitungen mit rein nehmen, das könnte Dir die ganze Sache so richtig vermiesen, wenn sie einen schlechten Charakter hat.

  9. User Info Menu

    AW: Trauzeugin "entlassen"?

    Zitat Zitat von _lufti Beitrag anzeigen
    Ja! Das kannst du.

    Sie wird verletzt/beleidigt/wütend usw sein..... Aber auch das ist ok.
    Nicht unbedingt, wenn man ordentlich Zuckerguss über die Message kippt.

    Da die Dame bereits im Vorfeld gemeint hat, sie könne erst 3 h vor Trauung anreisen, dh keine Zeit, um den Raum zu schmücken usw., wegen ihrer Familie, würde ich halt sagen, ich hätte nochmal nachgedacht und würde verstehen, dass sie als Mutter von 2 Kindern keine Zeit für so was hat, und daher hätte ich mich entschlossen, ihr Amt jemand anderem zu übertragen, aus Rücksichtnahme auf sie .. usw usf.

  10. User Info Menu

    AW: Trauzeugin "entlassen"?

    Was bin ich von Herzen froh, dass ich keine solchen „Freunde“ habe und nicht solch seltsame Hochzeit veanstaltet habe. OT Ende

Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •