Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 33
  1. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Panik nach Hochzeitsantrag

    Ich hatte vor 4 Jahren genau dieselbe Panik.

    Die Nacht zur Hochzeit war der Horror.

    Ich konnte überhaupt nicht schlafen vor Angst, dass es doch nicht passt.
    Ich dachte sogar, das meine Liebe vll.t gar nicht ausreicht. oder seine oder unsere. Es war eine Alptraumnacht denn ich wollte nicht mehr. Ich wollte da wieder raus, wollte nicht mehr heiraten.
    Und es ist alles sooooo gut. Nach dem Ja-Wort fing ich an zu flennen, der ganze Druck fiel von mir ab. Und ich bin so froh, das "er" mein Ehemann ist

  2. User Info Menu

    AW: Panik nach Hochzeitsantrag

    Bitte bitte versuch dich frei zu machen von allen um dich, die plötzlich meinen sie hätten Anspruch auf eure Feier, vor allem bei der Planung etc. Ihr seid jetzt wie lange verlobt? Besprecht das für euch, macht euch klar, was ihr wollt und dann entscheidet erstmal, ob ihr überhaupt andere in eure Planung einbezieht. Die Sendung auf Vox hat uns echt geheilt, das ganze Geld, das ganze Tamtam und dann läuft sowieso nie alles glatt und die Leute meckern eh. :D Auch im realen wird ja immer derbe gelästert... Unsere Lösung war übrigens alleine heimlich heiraten und dann eine Party ein paar Wochen danach. War auch anstrengend, aber super schön und wir konnten gut mitfeiern. Eine Gartenparty hätten wir auch gerne gehabt, aber ohne Garten und in der falschen Jahreszeit nicht so optimal. ;) Wenn das euer Träumchen ist, dann schaut doch wirklich mal nach einem Generator etc. Und wenn dich Leute fragen, sagst du einfach "bleibt mal locker, wir sind doch gerade erst frisch verlobt, wir ordnen das erstmal für uns selbst. "

  3. User Info Menu

    AW: Panik nach Hochzeitsantrag

    Hallo Hanni,

    ich bin nun auch seit etwa vier Monaten verlobt und stecke gerade voll in den Vorbereitungen, bei uns wird es nämlich Anfang Dezember schon so weit sein.

    Panik habe ich zwar nicht, aber hin und wieder schon ein leicht mulmiges Gefühl. Wohl auch meinen generellen Heiratsunwilligkeit geschuldet. Mein Liebster musste fast 18 Jahre um mich "buhlen" bis er sich getraut hat, mich zu fragen.

    Nun ja, ich habe das Glück, nie eine "Traumhochzeit" vor Augen gehabt zu haben, gehe also nun relativ unvoreingenommen an die ganze Sache ran. Außerdem sind wir jenseits der Vierzig und haben gemeinsam schon einige große Partys ausgerichtet, da werden diese auch wuppen.

    Aber ich merke dennoch, dass mit dieser Entscheidung – und deren Publikmachung – plötzlich Unmengen von Erwartungen von Außen auf uns einprasseln, an die man vorher überhaupt nicht gedacht hat.

    Was ich glaube, was das Wichtigste ist: Verbanne den Gedanken, dass es "der schönste Tag in deinem Leben" werden muss! Das ist kitschiger Blödsinn, den uns Hollywood und eine Hochzeitsindustrie einreden wollen, um damit (mehr) Geld zu verdienen. Letztlich sollte Sinn und Zweck des Lebens und einer Partnerschaft oder Ehe sein, dass jeder Tag der schönste deines/eures Lebens ist. Grenzt euch von den Erwartungen anderer ab. Ihr könnt es eh nicht jedem recht machen – so ist es immer im Leben. Und sich mit anderen zu vergleichen, macht immer unglücklich. Macht euch gemeinsam klar, was ihr wollt – und haltet dabei zusammen, auch gegen Widerstände in eurer Umgebung.

    Mein kleiner 4-Punkte-Plan, um mich von den Vorbereitungen nicht wahnsinnig machen zu lassen:

    1. Generelle Prioritäten: Was sind die drei Dinge, die dir und deinem Zukünftigen besonders wichtig sind?

    Bei uns sind das: allerengster Familienkreis soll auf jeden Fall dabei sein (schon über 20 Leute), keine Schulden dafür machen, richtig gutes Essen/Getränke. Daran richten wir alles andere kompromisslos aus.

    2. Möglichkeiten bewusst reduzieren: Bei jeder Entscheidung, die ansteht, treffen wir bzw. ich vorab eine fundamentale Entscheidung, die uns/mir einfach entspricht.

    Ein Beispiel: Ich trage sehr oft rote Schuhe, das ist inzwischen fast mein Markenzeichen. Daher ist klar, auch bei meiner Hochzeit werde ich rote Schuhe tragen! An dieser Entscheidung kann ich mein gesamtes Outfit – und wir darüber hinaus eben auch das gesamte Farbschema vom Einstecktuch meines Liebsten bis zur Farbe des Hochzeitsautos (unser Auto ist zufälligerweise rot ) – ausrichten. So werden gefühlte 1.000 Möglichkeiten mit einer einzigen, aus vollstem Herzen getroffenen Entscheidung schon auf ein Minimum reduziert. Man muss sich dann nur ein bisschen disziplinieren: Ich google z.B. nicht prinzipiell nach "Hochzeitsdeko", sondern nur noch speziell nach "Hochzeitsdeko rot" – alles andere wird ausgeblendet.

    3. Mut zur Lücke: Das, was dem Brautpaar nicht wichtig ist, ist auch nicht wichtig!

    Sommer, Sonnenschein, Gartenparty? Ist nicht unsers, also auch kein Thema. Hochzeitstorte? Wir hassen Süßes; unsere Gäste bekommen Nachtisch, das muss reichen. Nun ist allerdings eine Freundin eine begnadete Bäckerin und möchte uns die Hochzeitstorte schenken. Dafür fällt nun der Nachtisch aus! Kirchliche Trauung? Nicht mit uns, dafür lassen wir uns in einer Schlosskapelle standesamtlich trauen, in der alle Gäste Platz finden (daraus ergibt sich – siehe Punkt 2 Möglichkeiten bewusst reduziert – dass nur so viele Gäste eingeladen werden, wie in die Kapelle passen.). Und so weiter, natürlich jeder nach seinem Gusto.

    4. Nicht zu viel Zeit haben: Meiner Meinung braucht keine Sache im Leben länger als drei Monate Vorbereitungszeit.

    Gut, ein ganz klein bisschen mehr Zeit, alles erstmal sacken zu lassen, hatten wir schon, aber die echte Vorbereitung hat gerade erst begonnen. Was man am Ende ggf. nicht schafft, war einfach nicht wichtig, siehe Punkt 3.

    Ich hoffe, das hilft dir ein bisschen, die Panik zu reduzieren.

    Allerherzlichsten Glückwunsch!!!

  4. 18.09.2016, 14:32

    Grund
    Auch unverlinkt ist es Werbung

  5. User Info Menu

    AW: Panik nach Hochzeitsantrag

    Frau Dorothea, das macht mir Mut! Ich merke, wie ich diesen Druck ständig auf unsere Beziehung beziehe und mir Gedanken kommen, dass "er nicht der Richtige ist", etc.
    Da muss ich wirklich los lassen, und jeden 2. Tag gelingt mir das auch schon ;-)

    @Reduce2Maximum, du hast ja so recht! Vielleicht schreiben wir uns morgen tatsächlich mal die 3 Hauptpunkte auf, und versuchen, den Rest locker zu nehmen.
    Den größten Stress mache ich mir wirklich mit der Location, und mit der Gästeliste... :-( die wichtigen sind klar, aber was passiert mit den 30 Leuten, die man schon einladen sollte, aber naja,... Ihr wisst schon :-) aber auch da schauen wie jetzt einfach, was die Location, die wir dann wählen, hergibt.

    Ich bin da ganz genauso der Meinung, dass man kein Jahr für eine Planung benötigt - wenn man sich nur nicht im Detail verliert!

    ... Jedenfalls haben mir die letzten 1,5 Wochen wieder gezeigt, woran ich wieder mit meiner Psychologin arbeiten muss. Entscheidungen zu treffen, ohne panisch an die möglichen Konsequenzen zu denken und nur noch diese Ängste alles bestimmen zu lassen.

  6. User Info Menu

    AW: Panik nach Hochzeitsantrag

    hallo hanni,

    ich halte es in sachen planung ein bisschen wie reducetothemax: weniger ist mehr. ich glaube, wir haben vom entschluss und der bestellung der notwendigen unterlagen bis zum hochzeitstermin etwa 3 monate zeit (werden gehabt haben). termin haben wir den für uns gerade noch so besten genommen - und die kürze der zeit hat auch was entspannendes: bestimmte dinge funktionieren halt nicht mehr. so wie ein maßgeschneidertes kleid mit viel chichi. (hätte ich eh nicht gewollt, maßgeschneidert wird es jetzt schon, weil mir alles von der stange zu bieder ist oder nicht passt, und ein klassisches brautkleid war eh nie in der verlosung).

    eigentlich wollte ich zu den gästen was sagen: denkt dran: es ist EURE party. mit wem WOLLT ihr feiern (im gegensatz zu "mit wem müsstet ihr feiern, wenn ihr der konvention und den ansprüchen der anderen genügen wollt")? wir haben uns dazu entschlossen, auch in sachen gästeliste "weniger ist mehr" zu veranstalten, trotzdem sind wir bei etwa 30 erwachsenen plus etwa 10 kindern gelandet. jetzt sind wir mir zwei locations in anbahnung, mal sehen...

    lg von
    der ratte
    ich bin schrecklich inkonsequent - aber nicht immer

    tippfehler gibts von mobile devices gratis. wer sie findet, darf sie behalten.

  7. User Info Menu

    AW: Panik nach Hochzeitsantrag

    Hallo Hanni!

    Zitat Zitat von Hanni87 Beitrag anzeigen
    @Reduce2Maximum, du hast ja so recht! Vielleicht schreiben wir uns morgen tatsächlich mal die 3 Hauptpunkte auf, und versuchen, den Rest locker zu nehmen.
    Habt Ihr?

    Zitat Zitat von Hanni87 Beitrag anzeigen
    Den größten Stress mache ich mir wirklich mit der Location, und mit der Gästeliste... :-( die wichtigen sind klar, aber was passiert mit den 30 Leuten, die man schon einladen sollte, aber naja,... Ihr wisst schon :-) aber auch da schauen wie jetzt einfach, was die Location, die wir dann wählen, hergibt.
    Es gibt keine Leute, die ihr "einladen solltet". Entweder wollt ihr – oder eben nicht. Sollen aus seinem Wortschatz zu streichen, ist sehr befreiend.

    Zitat Zitat von Hanni87 Beitrag anzeigen
    ... Jedenfalls haben mir die letzten 1,5 Wochen wieder gezeigt, woran ich wieder mit meiner Psychologin arbeiten muss. Entscheidungen zu treffen, ohne panisch an die möglichen Konsequenzen zu denken und nur noch diese Ängste alles bestimmen zu lassen.
    Was wären es denn für Konsequenzen, wenn ihr z.B. die ewig nörgelnde Tante Irmi, die euch die Feier versauen wird, nicht einladet? Spricht sie dann nie wieder ein Wort mit euch? Was für ein Glück!!

  8. User Info Menu

    AW: Panik nach Hochzeitsantrag

    Zitat Zitat von Hanni87 Beitrag anzeigen
    ... Jedenfalls haben mir die letzten 1,5 Wochen wieder gezeigt, woran ich wieder mit meiner Psychologin arbeiten muss. Entscheidungen zu treffen, ohne panisch an die möglichen Konsequenzen zu denken und nur noch diese Ängste alles bestimmen zu lassen.
    Hanni, Du musst überhaupt nichts. Ihr könnt, wenn Dir das Ganze jetzt einfach zuviel ist, solange glücklich verlobt sein, wie Ihr wollt.

  9. Inaktiver User

    AW: Panik nach Hochzeitsantrag

    Zitat Zitat von Hanni87 Beitrag anzeigen

    und mir Gedanken kommen, dass "er nicht der Richtige ist", etc.

    Die Tochter meiner LG hat sich genau wegen dieser Gedanken vor zwei Wochen von ihrem langjährigen Freund getrennt.
    Eigentlich war nach über sechs Jahren Beziehung ein Zusammenziehen angedacht, das bisher wegen der Entfernung zum Arbeitsplatz nicht möglich war.
    Auf der gemeinsamen Suche nach einer entsprechenden Wohnung sind ihr wohl auch diese Gedanken von dem "Richtigen" duch den Kopf gegangen, und sie hat nach einigen Tagen gemerkt, dass ihr Freund nicht der Mann ist, mit dem sie das Leben verbringen will, und hat konsequent die Trennung durchgezogen.

    Vielleicht liegt es bei Dir nur an der "Angst" vor der Feierlichkeit, das solltest Du dir mal genau anschauen.

    Falls es das nicht alleine ist, dann wäre vielleicht etwas Zeit und Geduld und eine längere Verlobungsphase hilfreich, um zu erkennen, was Du wirklich möchtest.

    Jedenfalls wäre es nicht gut, wenn trotz Zweifeln eine Ehe eingegangen würde.

    lg jaws

  10. User Info Menu

    AW: Panik nach Hochzeitsantrag

    Ohje das klingt wirklich schlimm wie es dir jetzt geht... Warst du dir denn vor dem Antrag auch schon unsicher mit deinem Verlobten? Wenn nicht ist das ganz klar die Torschlusspanik, mach dich nicht verrückt :)
    Lasst die Sache langsam angehen und schaut einfach wie schnell oder langsam ihr es eurem Umkreis erzählt :) LG
    Träume nicht dein Leben, sondern leben deinen Traum.

  11. User Info Menu

    AW: Panik nach Hochzeitsantrag

    Ich bin auch nicht verheiratet, das nur mal vorweg, aber ich spiele mit dem Gedanken und kenne daher deine Ängste...
    Der Druck ist einfach auch so hoch. In den Medien, in Filmen, überall wird die Ehe und Hochzeiten so krass aufgeladen, von überall her bekommt man so Sachen erzählt wie "wenn er der Richtige ist, dann weißt du das ohne Zweifel" usw., aber wenn du mich fragst, ist das einfach die Realität. Zweifel sind normal. Wenn wir alles nur nach dem Bauch entscheiden würden und nicht auch mal drüber nachdenken, was unser Kopf dazu sagt, würden wir wahrscheinlich öfter auch mal falsche Entscheidungen treffen.
    Nur meine Meinung...

Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •