+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 34

  1. Registriert seit
    13.07.2014
    Beiträge
    111

    AW: JGA - Erwartungen?

    Ok also ich mach gerade noch Brainstorming was ich mir wünschen könnte und was nicht...

    ich hätte schon gerne einen JGA. Ich mach nicht alles mit "was man so macht" ZB kränzen isr so gar nicht unsere Sache.

    Die Erwartungen sind wie bei allem rund um die eigene Hochzeit ziemlich hoch...

    kann mal jemand von seinem GELUNGENEN JGA erzählen? Je mehr leute desto besser?

    Wenn Nur 3 Freundinnen kommen finde ich das etwas peinlich.. sieht immer so aus als hätte man keine Freunde. Nur wenn es dem Rest zu teuer wird sehe ich das schon kommen.. oh mann..

  2. gesperrt
    Registriert seit
    20.02.2014
    Beiträge
    6.604

    AW: JGA - Erwartungen?

    Sorry, aber das ist genau die Haltung die ich nicht verstehe.

    Geht es da um die Außenwirkung?

  3. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    12.558

    AW: JGA - Erwartungen?

    Zitat Zitat von FrauPfennig Beitrag anzeigen
    Ok also ich mach gerade noch Brainstorming was ich mir wünschen könnte und was nicht...

    ...

    Die Erwartungen sind wie bei allem rund um die eigene Hochzeit ziemlich hoch...
    nein, das ist wweder bei allen noch bei allen so - und sollte auch nicht so sein.

    Es geht darum, eine Ehe zu schließen und das mit einem Hochzeitsfest mit Familie und Freunden zu feiern - aber im Mittelpunkt sollte die Eheschließung stehen, das geht sogar ganz ohne Hochzeitsfeier.

    Wenn ich dich hier lese - als Freundin würde ich auch absagen. Das macht doch gar keinen Spaß, wenn das alles so mit Erwartungen belastet ist.


  4. Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    1.108

    AW: JGA - Erwartungen?

    Zitat Zitat von FrauPfennig Beitrag anzeigen
    Ok also ich mach gerade noch Brainstorming was ich mir wünschen könnte und was nicht...

    ich hätte schon gerne einen JGA. Ich mach nicht alles mit "was man so macht" ZB kränzen isr so gar nicht unsere Sache.

    Die Erwartungen sind wie bei allem rund um die eigene Hochzeit ziemlich hoch...

    kann mal jemand von seinem GELUNGENEN JGA erzählen? Je mehr leute desto besser?

    Wenn Nur 3 Freundinnen kommen finde ich das etwas peinlich.. sieht immer so aus als hätte man keine Freunde. Nur wenn es dem Rest zu teuer wird sehe ich das schon kommen.. oh mann..
    Ich finde, ob ein JGA schön wird, hat nichts mit der Personenzahl zu tun. Ich kenne es zwar eher mit mehr Personen, stelle es mir in einer kleinen Gruppe aber nicht schlechter vor. Wichtig ist doch, dass die Personen dabei sind, mit denen man gerne feiert und Spaß hat, und die man gerne mag. Für mich ist es ein netter Anlass mal wieder alle Freundinnen auf einmal um sich zu haben, was sonst nicht so oft klappt.

    Als Braut würde ich mir da aber gar nicht so viele Gedanken machen. Der JGA ist ja eine der Sachen rund um die Hochzeit, um die man sich als Braut eigentlich nicht selbst kümmern muss (es sei denn, man möchte es selbst organisieren). Normalerweise sollte die Trauzeugin die Braut gut genug kennen, um zu wissen, was ihr gefallen könnte. Als Braut würde ich nur zur Sicherheit vielleicht noch einmal sagen, was man auf keinen Fall möchte, bzw. auf was man ungern verzichten würde, falls es so etwas gibt. Den Rest kann die Trauzeugin mit den anderen Frauen zusammen organisieren. Die sollten dann mit Blick auf die Persönlichkeit und Interessen der Braut auch untereinander besprechen, was für alle geht und was nicht. Es gibt da doch sehr viele Möglichkeiten und wenn z.B. ein Kurztrip mit Übernachtung angedacht ist, manche Frauen sich das aber nicht leisten können oder keine Zeit dafür haben, macht man eben etwas anderes Schönes, das für alle passt.


  5. Registriert seit
    13.07.2014
    Beiträge
    111

    AW: JGA - Erwartungen?

    Ja meine Trauzeugin hat mich schon gefragt was ich nicht machen möchte. Aber sie wird auch das "normale" programm planen da sie nicht weiß was sonst so geht.
    Und ich überlege gerade was ich noch so gerne anderes hätte... sie meinte dazu ich solle nur beachten das es für die anderen nicht zu teuer wird oder ich müsste mehr leute einladen damit die kosten gedrückt werden.

    jeden auf teufel komm raus will ich auch nicht einladen! Aber ganz ehrlich: wenn wir zu 3. durch die Stadt ziehen finde ich es auch unangenehm... außenwirkung hin oder her.. bin da halt ehrlich.

    Allgemein ist das so, dass die Trauzeugin alles plant und die Braut damit nichts zu tun hat. Aber ich mach es jetzt halt anders da ich mir vielleicht was anderes wünsche. Und ich gebe ja nur mögliche Wünsche an. Datum und endgültige Entscheidung liegt ja bei ihr.

    Ich würde sogar auch Geld dazutun das es für alle nicht zu teuer wird.. habe ihr das angeboten . sie meinte neee so macht man das doch nicht...


    Wer hatte denn hier einen JGA und kann mal erzählen?


  6. Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    1.108

    AW: JGA - Erwartungen?

    Wenn du das 'normale' Programm (Zug durch die Stadt) möchtest, sollte das eigentlich nicht allzu teuer werden. Die Frauen zahlen dann wie bei jedem anderen Ausgehen das, was sie selbst essen und trinken und teilen sich zusätzlich die Kosten für den Verzehr der Braut, damit diese eingeladen ist. Falls dann noch Verkleidungen oder Ausgaben für irgendwelche Spielchen hinzukommen, werden diese vorab auch unter den Teilnehmerinnen geteilt. Etwas teuer wird so ein Programm doch eigentlich nur, wenn noch eine Limousine gemietet wird oder ein Tänzer, ein Barkeeper oder ähnliches Unterhaltungsprogramm engagiert wird. Da macht es dann Sinn, dass durch eine größere Personenzahl die Kosten für die Einzelnen geringer werden.

    Oft, zumindest bei jüngeren Bräuten, ist es ja auch so, dass die Braut Aufgaben erfüllen muss, die Geld einbringen. Das Geld wird dann in der Regel von allen zusammen verbraucht, so dass sich die Kosten für die Teilnehmerinnen wieder verringern.

    Teurere JGA kenne ich eigentlich nur, wenn man zusammen vereist. In dem Fall dürften für die meisten vermutlich aber gar nicht so sehr die geteilten Kosten für die Braut das Problem sein, sondern die Kosten, die jede Einzelne unabhängig von der Teilnehmerzahl sowieso für sich hat (Flug/Zug, Hotel, Verpflegung). Das ist manchen natürlich zu viel für ein bisschen Party (bei meinen Freundinnen ist das anders. Die sind ganz heiß auf so etwas und freuen sich, wenn eine bevorstehende Hochzeit mal wieder Anlass für einen gemeinsamen Kurztrip gibt.).

    Dass du etwas dazu geben würdest, um eine Feier zu haben, die deinen Vorstellungen entspricht, kann ich gut verstehen. Das würde ich im Zweifelsfall auch so machen. Aber gut, wenn deine Trauzeugin das nicht möchte...


  7. Registriert seit
    09.06.2013
    Beiträge
    123

    AW: JGA - Erwartungen?

    Zitat Zitat von FrauPfennig Beitrag anzeigen
    Ja meine Trauzeugin hat mich schon gefragt was ich nicht machen möchte. Aber sie wird auch das "normale" programm planen da sie nicht weiß was sonst so geht.
    Und ich überlege gerade was ich noch so gerne anderes hätte... sie meinte dazu ich solle nur beachten das es für die anderen nicht zu teuer wird oder ich müsste mehr leute einladen damit die kosten gedrückt werden.
    Macht doch einfach, worauf ihr Lust habt? Wenn du "nur" drei Mädels hast, die dabei sein sollen, wieso solltest du mehr einladen? Nur damit es nach den festgefahrenen Vorstellungen deiner Trauzeugin läuft?
    Man muss nicht mit einem Bauchladen durch die Innenstadt ziehen und anderen Leuten auf die Nerven gehen. Es gibt so viele Möglichkeiten, den JGA zu feiern: Thermalbad oder Spaßbad, Kino, Wanderung, Schnitzeljagd, Schifffahrt, Wochenende auf einer Hütte mit Lagerfeuer, etc.

  8. Moderation Avatar von lunete
    Registriert seit
    25.04.2008
    Beiträge
    5.413

    AW: JGA - Erwartungen?

    Schwierig, wenn man sich sosehr von dem leiten lässt, was "man" macht - insbesondere wenn es anders schöner wäre!
    Ich verstehe nicht, warum die Trauzeugin so wichtig sein soll und letztlich die Entscheidungen trifft.
    An deiner Stelle würde ich mich ggf. stärker durchsetzen.

    Wie oben schon geschrieben, mein JGA war supertoll: zu zweit mit der Trauzeugin in die Therme, dann essen, dann was trinken.

    An zwei andere erinnere ich mich auch gern, da waren wir jeweils zuerst daheim bei der Braut etwas essen (der Bräutigam feierte parallel woanders), jede hat etwas mitgebracht und es gab Buffet oder wir haben gemeinsam gekocht. Auch danach sind wir los, Cocktails trinken und tanzen. Jede hat nur den eigenen Verzehr gezahlt, die Braut bekam, soweit ich mich erinnere, jeweils Freigetränke.
    War schön!


  9. Registriert seit
    10.02.2011
    Beiträge
    1.108

    AW: JGA - Erwartungen?

    So finde ich es auch schön. Für mich wären das auch gelungene JGA, wie ich sie mir auch für mich selbst wünschen würde.

    Ich war z.B. mal auf einem JGA, bei dem die Braut in schrecklicher Verkleidung in der Fußgängerzone vor einem Ghettoblaster für Geld tanzen musste. Grauenhaft. Aber die Braut schwärmt heute noch davon.

    Ein Beispiel, das schlimm hätte werden können, aber schön wurde, fällt mir noch ein. Die Braut wünschte sich das volle Programm mit Verkleidung und Spielen. Bekam sie auch, aber in einer Version, die auch für uns andere Teilnehmerinnen erträglich war. Als Verkleidung gab es ein professionelles Styling bei einer Visagistin und ein paar elegante Klamotten. Wir anderen Frauen hatten uns auf "Kleines Schwarzes" geeinigt. Teilweise etwas overdressed, aber wenigstens schön (schöner jedenfalls als Schweinchen- oder Einhornkostüme, blinkende Insektenfühler oder hässliche T-Shirts). Als Spiel gab es eine Art Schnitzeljagd, die zu verschiedenen Ort führte. Jeder Ort hatte mit der Braut und einer ihrer Freundinnen irgendetwas besonderes zu tun und an jedem Ort wartete eine kleine Überraschung von der jeweiligen Freundin auf die Braut. Zum Schluss sind wir in einer Cocktailbar versackt und haben ganz normal gefeiert. Ach ja, zu Beginn waren wir noch zusammen essen gewesen.


  10. Registriert seit
    13.07.2014
    Beiträge
    111

    AW: JGA - Erwartungen?

    Zitat Zitat von lunete Beitrag anzeigen
    Schwierig, wenn man sich sosehr von dem leiten lässt, was "man" macht - insbesondere wenn es anders schöner wäre!
    Ich verstehe nicht, warum die Trauzeugin so wichtig sein soll und letztlich die Entscheidungen trifft.
    An deiner Stelle würde ich mich ggf. stärker durchsetzen.

    Wie oben schon geschrieben, mein JGA war supertoll: zu zweit mit der Trauzeugin in die Therme, dann essen, dann was trinken.

    An zwei andere erinnere ich mich auch gern, da waren wir jeweils zuerst daheim bei der Braut etwas essen (der Bräutigam feierte parallel woanders), jede hat etwas mitgebracht und es gab Buffet oder wir haben gemeinsam gekocht. Auch danach sind wir los, Cocktails trinken und tanzen. Jede hat nur den eigenen Verzehr gezahlt, die Braut bekam, soweit ich mich erinnere, jeweils Freigetränke.
    War schön!
    hatte auch erst überlegt "nur" mit meiner Trauzeugin was zu machen. aber dann gab es doch noch den einen und anderen den ich auch noch gern dabei hätte. Nur denk ich mir dann wieder - wenn keiner kommt weil es zu teuer wird können wir gleich zu zweit bleiben.. haha.. bin immer so extrem ängstlich.


    Ich hab jetzt eine Liste gemacht mit dem was ich mir wünsche und was nicht mir auf keinen Fall wünsche.
    diese werde ich meiner Trauzeugin geben. Und ich habe ihr ein Startkapital angeboten, denn ich würde auch nicht für jeden JGA wo ich eingeladen bin 100 euro latzen wollen.

    Grundsätzlich finde ich diese Bräuche ziemlich lustig. Dafür poltern wir nicht . Ich mach ja jetzt nicht nur das weil MAN es macht und darum gehts ja hier nicht.

    Für weitere Anregungen rund um den JGA bin ich weiterhin gespannt drauf.

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •