Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19
  1. User Info Menu

    Haus mit feuchten Wänden

    Hallo und SOS,

    eines unserer Kinder hat vor einigen Jahren ein Haus gekauft und das stand jetzt 2 Jahre leer. Es wurde aber immer leicht beheizt. Es hat keinen Keller. Nun wollen die endlich einziehen und es stellt sich heraus, dass eigentlich alle Wände feucht sind, so von unten kommt die Feuchtigkeit.

    Der Verkäufer hatte gesagt (und auch belegt), dass vor ca. 10 Jahren eine Drainage um das Haus gelegt worden war, da es das Problem wohl davor auch schon gegeben hatte.

    Keiner von uns ist leider vom Fach. Hatte jemand von Euch schon mal so ein Problem? Man liest so viel über Osmose und was weiß ich. Da auch die Innenwände bis zu einer Höhe von ca 1 Meter betroffen sind fragen wir uns natürlich was unter dem Haus los ist ...

    Aber am wichtigsten ist, wie fängt man jetzt an? Wer ist Spezialist für so etwas? Welche Firmen machen so etwas und welche Methode verspricht überhaupt Erfolg?
    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel." Bertrand Russel, Philosoph (1872-1970)


    Make love - not war!

    Auch Ökostrom tötet!

  2. Moderation

    User Info Menu

    AW: Haus mit feuchten Wänden

    Zitat Zitat von Belllatrix Beitrag anzeigen
    Aber am wichtigsten ist, wie fängt man jetzt an? Wer ist Spezialist für so etwas? Welche Firmen machen so etwas und welche Methode verspricht überhaupt Erfolg?
    Guck mal nach Bautenschutz, Feuchtigkeitsschäden, Kellertrocknung, Raumtrocknung, Mauerabdichtung. Es gibt Handwerker, die sich darauf spezialisiert haben und auch Komplettpakete anbieten.

    Meist kann schon die Zeit oder ein Bautrockner viel gutes tun, wenn klar ist, daß keine Feuchtigkeit nachkommt. Bautrockner machen einen Mordskrach und haben einen immensen Stromverbrauch, sie können Musikinstrumente und Massivholzmöbel dauerhaft schädigen. "Zeit" heißt, dauerhaft bei offenem Fenster zu heizen. Dann doch lieber einen Bautrockner.

    Wenn natürlich Wasser nachkommt (Drainage kaputt, Wasserleitung leckt, Regenwasser zieht in die Wände...) dann muß die Ursache gefunden und behoben werden. Wenn die Ursache in der Erde ist, kann das unerfreulich teuer und aufwendig werden. Ein Freund von mir kann in seiner Kellerwohnung bei jedem Starkregen den Goldfischen Frei"lauf" geben, und bis jetzt war nichts, was der Vermieter getan hat, erfolgreich.... Also, jedesmal den Bautrockner. Stromrechnung zahlt der Vermieter, der arme Hund.

    Hat sich vor dem Kauf ein Sachverständiger das Gebäude angeguckt und gibt es Unterlagen? Das könnte bei der Ursachenforschung helfen.
    Geändert von wildwusel (30.04.2021 um 15:20 Uhr) Grund: Satz aufgeräumt
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  3. User Info Menu

    AW: Haus mit feuchten Wänden

    Gibt es evtl. eine Pumpe, die bei steigender Feuchtigkeit in der Drainage das Wasser abpumpt? Falls ja, kann diese auch mal defekt sein. Das ist meinen Eltern mal passiert. Als sie bemerkt haben, dass die Pumpe ausgefallen ist, stieg das Wasser schon sichtbar im Keller die Wände hoch.

  4. User Info Menu

    AW: Haus mit feuchten Wänden

    Hoher Grundwasserspiegel?

    Deshalb haben wir einen kaum nutzbaren Keller.

    Aber des Rest des Hauses ist in Ordnung, das Raumklima ist gut.

    Mich würde auch interessieren, ob ein Sachverständiger das Haus vor dem Kauf gesehen hat.

    Salpeter in den Wänden?

  5. Moderation

    User Info Menu

    AW: Haus mit feuchten Wänden

    Zitat Zitat von schubidu Beitrag anzeigen
    Gibt es evtl. eine Pumpe, die bei steigender Feuchtigkeit in der Drainage das Wasser abpumpt? Falls ja, kann diese auch mal defekt sein. Das ist meinen Eltern mal passiert. Als sie bemerkt haben, dass die Pumpe ausgefallen ist, stieg das Wasser schon sichtbar im Keller die Wände hoch.
    Wir hatten einen Schacht im Keller, wo man sah, wie nach das Wasser war. Wenn es einen halben Meter unter Kante war, hätte die Pumpe anspringen sollen. Manchmal tat sie's nicht, weil der Sensor defekt war.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  6. User Info Menu

    AW: Haus mit feuchten Wänden

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Also, jedesmal den Bautrockner. Stromrechnung zahlt der Vermieter, der arme Hund.

    Hat sich vor dem Kauf ein Sachverständiger das Gebäude angeguckt und gibt es Unterlagen? Das könnte bei der Ursachenforschung helfen.
    Das ist ein ein gruseliges Beispiel. So lange es nur Wasser ist, aber da kommt dann auch Schimmel irgendwo, irgendwann. Soweit ich weiß hat sich kein Sachverständiger das Haus vor dem Kauf angesehen. Es gibt nur Unterlagen von der Firma die die Drainage gelegt hat, aber nicht groß aussagekräftig.

    Zitat Zitat von schubidu Beitrag anzeigen
    Gibt es evtl. eine Pumpe, die bei steigender Feuchtigkeit in der Drainage das Wasser abpumpt? Falls ja, kann diese auch mal defekt sein. Das ist meinen Eltern mal passiert. Als sie bemerkt haben, dass die Pumpe ausgefallen ist, stieg das Wasser schon sichtbar im Keller die Wände hoch.
    Da ist keine Pumpe drin meine ich.

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Hoher Grundwasserspiegel?

    Deshalb haben wir einen kaum nutzbaren Keller.

    Aber des Rest des Hauses ist in Ordnung, das Raumklima ist gut.

    Mich würde auch interessieren, ob ein Sachverständiger das Haus vor dem Kauf gesehen hat.

    Salpeter in den Wänden?
    Ja, hoher Grundwasserspiegel. Deshalb haben die Häuser in der Gegend auch keine Keller, das Haus ja auch nicht.

    Wie sieht Salpeter aus? So Blasenblubberwände wo der Putz abfällt gibt es nicht. Manche Wände ziehen braun-gelblich hoch, besonders in den Ecken. Auf der Schattenseite ist von unten alles schwarz die Wand hoch bis ca. 1 Meter. Da standen bis vor kurzem noch Möbel drin, also direkt vor der Wand.
    Es gibt ja so Schimmelzeugs, dass so richtig giftig ist. Ich hoffe, wir finden jemand, der das checken kann.

    Große Sorgen, denn sie müssen im Juli einziehen.
    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel." Bertrand Russel, Philosoph (1872-1970)


    Make love - not war!

    Auch Ökostrom tötet!

  7. User Info Menu

    AW: Haus mit feuchten Wänden

    Zitat Zitat von Belllatrix Beitrag anzeigen
    Hallo und SOS,

    eines unserer Kinder hat vor einigen Jahren ein Haus gekauft und das stand jetzt 2 Jahre leer. Es wurde aber immer leicht beheizt. Es hat keinen Keller. Nun wollen die endlich einziehen und es stellt sich heraus, dass eigentlich alle Wände feucht sind, so von unten kommt die Feuchtigkeit.

    Der Verkäufer hatte gesagt (und auch belegt), dass vor ca. 10 Jahren eine Drainage um das Haus gelegt worden war, da es das Problem wohl davor auch schon gegeben hatte.

    Keiner von uns ist leider vom Fach. Hatte jemand von Euch schon mal so ein Problem? Man liest so viel über Osmose und was weiß ich. Da auch die Innenwände bis zu einer Höhe von ca 1 Meter betroffen sind fragen wir uns natürlich was unter dem Haus los ist ...

    Aber am wichtigsten ist, wie fängt man jetzt an? Wer ist Spezialist für so etwas? Welche Firmen machen so etwas und welche Methode verspricht überhaupt Erfolg?
    Als wir 2006 unser Haus kauften, waren 2 der Aussenwände feucht, das stieg von unten auf weil es keine Horizontalsperre gab (altes Haus).
    Wir haben eine Spezialfirma für Mauertrockenlegung beauftragt, die haben ein Kunstharz in die Wände geleitet und damit die fehlende Sperre ersetzt. Dann steigt nichts mehr auf und darüber trocknet es dann. Die Kosten dafür konnten wir zum Glück vom Kaufpreis abziehen. Fachfirmen in deiner Nähe einfach mal kuukeln,

    alles machbar. Alles Gute!
    ^
    O O
    ----V----

    Wik: UNvorstellbar verrücktes Huhn.
    (ärztlich attestiert)

  8. Moderation

    User Info Menu

    AW: Haus mit feuchten Wänden

    Zitat Zitat von Belllatrix Beitrag anzeigen
    Das ist ein ein gruseliges Beispiel.
    Ich hätte an Stelle des Vermieters dem Mieter schon lange wegen Unbewohnbarkeit der Wohnung gekündigt und die Fachleute mit dem schweren Gerät bestellt.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  9. User Info Menu

    AW: Haus mit feuchten Wänden

    Die Pumpe sitzt übrigens in einem Schacht auf dem Grundstück. Wenn man den schweren Betondeckel zur Seite schiebt, kann man auch den Grundwasserspiegel bewundern und sollte halt ab und zu mal checken, ob die Pumpe es noch tut.

    Ich meine, das Ding heißt Revisionsschacht (Angabe ohne Gewähr).

  10. User Info Menu

    AW: Haus mit feuchten Wänden

    Zitat Zitat von Wik68 Beitrag anzeigen
    Als wir 2006 unser Haus kauften, waren 2 der Aussenwände feucht, das stieg von unten auf weil es keine Horizontalsperre gab (altes Haus).
    Wir haben eine Spezialfirma für Mauertrockenlegung beauftragt, die haben ein Kunstharz in die Wände geleitet und damit die fehlende Sperre ersetzt. Dann steigt nichts mehr auf und darüber trocknet es dann. Die Kosten dafür konnten wir zum Glück vom Kaufpreis abziehen. Fachfirmen in deiner Nähe einfach mal kuukeln,

    alles machbar. Alles Gute!
    Das klingt gut, nur blöd, dass bei dem Haus auch Innenwände betroffen sind, so als wäre Wasser drunter. Es ist ein uraltes Haus. Aber vielleicht geht so etwas bei Innenwänden ja auch.
    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel." Bertrand Russel, Philosoph (1872-1970)


    Make love - not war!

    Auch Ökostrom tötet!

Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •