+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16
  1. Avatar von Mandine
    Registriert seit
    09.09.2005
    Beiträge
    733

    Typveränderung bei neuer Haarfarbe, und zwar grau?

    Hallo,
    ich habe vor Jahren mal eine Farbberatung bei der VHS gemacht, da wurde mir der Herbsttyp zugeordnet. Und das stimmt auch, in den Farben dieses Typs fühlte ich mich schon immer wohl.
    So, jetzt möchte ich langsam mit dem ewigen Haare färben aufhören, so nach und nach. Aber.... mit grauen Haaren (und ich hab total viele, 75% bestimmt) ist man ja völlig verändert, z.B. passt zu Herbsttyp Goldschmuck, das sieht in Grau total doof aus. Aber meine Augen und Hautfarbe ist ja noch gleich, logisch.

    Was macht man denn da, hattet ihr auch schon mal darüber nachgedacht?
    Bin gespannt auf Antworten!
    Mandine

  2. Inaktiver User

    Re: Typveränderung bei neuer Haarfarbe, und zwar grau?

    Du, ich weiß gar nicht, ob Gold zu grauen Haaren so schlecht aussieht? Meine Mutter trägt manchmal Gold und es kam mir noch nicht komisch vor. Wenn Du Dir unsicher bist, kannst Du Dich ja erstmal auf farbigen (Mode-)Schmuck verlegen, der auch zu Deinem Typ passt. Und dann kannst Du immernoch abwarten und sehen, ob Dir Gold weiterhin gefällt.

    Ich denke, die Farben musst Du nicht ändern. Dein Hautton bleibt ja - wie gesagt - derselbe. Was nur bei Grauen Haaren passiert ist, dass mancher etwas blasser oder fahler wirkt, wogegen dann ein wenig Wimperntusche, eventuell ein zartes Rouge und etwas Lippenstift hilft. Das gibt ein bißchen Farbe und macht das Gesicht sofort frischer. Vielleicht sieht damit auch wieder der Goldschmuck besser aus, weil er sich dann sozusagen ins Farbenspiel einpasst und nicht die gesamte Aufmerksamkeit auf sich lenkt.


    Liebe Grüße!

  3. Avatar von junia
    Registriert seit
    17.07.2001
    Beiträge
    431

    Re: Typveränderung bei neuer Haarfarbe, und zwar grau?

    Hallo,

    wenn du Herbsttyp bist, dann müsstest du eigentlich auch einen rötlichen oder rotbeigen Unterton in deinem Haar haben und da graue Haare eigentloich weiß sind und durch die orginalhaarfarbe den das grau bekommen müsste also auch dein Haar weiterhin einen *Stich* ins beige/rötliche haben. Das fällt ev. im Moment nicht so auf weil das Haar gefärbt ist und der Kontrast zum Ansatz recht gross ist.
    Du Kunst ist also den Übergang hin zu bekommen - von einer Silberspülung die oft gemacht wird um dieses strahlende Grau zu erreichen würde ich jedenfalls abraten.
    Wenn du dann allerdings diesen warmen Silberton hast passt auch gold gut dazu.

    der Ton den ich meine ist z.B. dieser

    Gruß Junia

  4. Avatar von Mandine
    Registriert seit
    09.09.2005
    Beiträge
    733

    Re: Typveränderung bei neuer Haarfarbe, und zwar grau?

    mmmh, ja man muß wohl aufpassen, dass Haarfarbe und Gesicht nicht nahtlos ineinander übergehen , ich bin aber leider noch nie der geschminkte Typ gewesen, den Lippenstift würde ich nur gnadenlos verschmieren.
    Und ja, ich habe einen ganz ganz leichten rötlichen Schimmer gehabt. Wenn ich mir jetzt den Ansatz ansehe, seh ich nur weiß mit einigen wenigen dunklen Haaren. Ich weiß auch noch nicht ob ich das so wirklich möchte.
    @junia gibt es noch mehr von diesen Bildern irgendwo? So zum "ausprobieren" und gucken.
    Mandine

  5. Inaktiver User

    Re: Typveränderung bei neuer Haarfarbe, und zwar grau?

    Der Farbtyp hängt meines wissens ja primär mit dem Hautton zusammen. Bei ungefärbten Haarenhat man dann ja auch eine der eigenen Pigmentierung entsprechende Haarfarbe. Und grau ist nicht gleich grau - eben auch in abhängigkeit von der individuellen Pigmentierung.
    Ich bin erst Mitte 30 und hab auch schon ziemlich viele graue Haare, so jedes 2. schätze ich mal. Ich färbe nicht, habe sehr kurze Haare und da sieht das auch gut aus. Habe nicht so das Gefühl, dass sich mein Farbtyp in den letzten Jahren geändert hätte (Herbsttyp mit rotbraunem "Originalhaar")... "Mein Grau" ist auch gänzlich anders als das meiner Freundinnen, die ursprünglich mal schwarz bzw. blond waren.

  6. Inaktiver User

    Re: Typveränderung bei neuer Haarfarbe, und zwar grau?

    Ich bin auch nicht so ein Schminktyp. Jeden Tag, dafür bin ich echt zu faul. Aber ich habe eine Eilstrategie entwickelt, wenn ich mal besonders müde aussehe oder irgendwie das Gefühl habe, es muß mal sein:

    Creme, dazu meist nur das, was ich oben auch geschrieben habe + Abdeckstift im Fall von Augenringen.

    Wimperntusche, das geht schnell und hat für den geringen Zeitaufwand einen Supereffekt .
    Lippenstift in einer dezenten Farbe, die nur etwas kräftiger ist als mein echter "Lippenton", damit die Lippen etwas frischer aussehen. Allerdings gebe ich mir da keine Mühe, meinem Mund eine Form zu schminken, die er nicht hat. So gibt es auch nicht viel zu vermalen.
    Und Rouge - da benutze ich ehrlich gesagt meistens den Lippenstift wie ein Cremerouge ... Hat sich aber noch nie negativ auf meine Haut ausgewirkt und hat 2 Vorteile: die Farbe passt zum Lippenstift und ich muß nicht das Roge suchen ;).

    Damit bin ich bei 3 Grundutensilien (gut, 4 mit Creme), alles andere benutze ich noch viel weniger. Und das geht wirklich flott, vielleicht ermutigt Dich das! Muß ja auch nicht ständig sein.


    (Übrigens bin ich heute ungeschminkt )

  7. Inaktiver User

    Re: Typveränderung bei neuer Haarfarbe, und zwar grau?

    Schminken tu ich mich auch nie - trotz ziemlich graue Haare. Ich verwende eine getönte Tagescreme gegen Bässe - und basta! Jetzt im Sommer eigentlich nicht mal das, ein leichter Anflug von Bräune im Gesicht ist ohnehin da.

  8. Inaktiver User

    Re: Typveränderung bei neuer Haarfarbe, und zwar grau?

    Ich hatte bis 35 pechschwarzes Haar, das dann bis 45 langsam verbraunte. Dann kamen die grauen Haare, die ich bis vor 3 Jahren färbte, zuletzt mit hellen Strähnchen in knallrotem Haar. Das wurde mir dann zu bunt und dann habe ich angefangen, das Grau rauswachsen zu lassen. Unterstützt habe ich das mit 3farbigen Strähnchen (Folie), dann mit schwarzen Strähnchen, jetzt ist alles rausgewachsen und ich habe das berühmte Rauhhaardackelgrau. Ich habe in der Zwischenzeit meine Kleidungspalette vom terrakottafarben und den sonstigen warmen Tönen auf kühlere Töne umgestellt, trage aber trotzdem noch gelb und rot, wirkt zu den grauen Haaren recht peppig.

    Wichtig ist, die Haare vom Friseur färben oder strähnen zu lassen, der kann dann auch auf die unterschiedliche Farbe Rücksicht nehmen.

    Und Goldschmuck sieht immer noch gut aus, ich finde sogar, dass er das Grau unterstützt und strahlender macht. Von billigem Modeschmuck um die Ohren bin ich allerdings abgekommen, da er mir irgendwie nicht mehr steht, kann aber eine Marotte von mir sein. Die Ohrenstücke sind etwas massiger geworden, das Grau verträgt das, wobei ich sehr viel Boutons trage.

    Ich habe meinen Friseur gefragt, ob man nicht Weiss färben könne, davon hat er abgeraten, da das Weiss immer ins gelbliche abtriftet. Udo Walz hat jetzt ein Spray, das das Weiss unterstützt, soll wirklich gut sein, ich brauche es nicht, aber meine Freundin nimmt es immer an den Schläfen.

    Die Haarstruktur verändert sich übrigens, wenn Du nicht mehr färbst, so dass Du die Pflegeprodukte umstellen musst, meine Haare fetten nicht mehr so schnell, ich könnte zu normalen Wetterlagen die Haare nur alle 5 Tage waschen, wenn ich wollte. Allerdings bekam ich in der ersten Zeit Schuppen, die dann aber wieder weggingen.

    Ich war zeitweise sehr geschminkt, ging ohne nicht aus dem Haus. Jetzt habe ich mir die Augenbrauen und die Wimpernränder tätowieren lassen, da die Augenbrauen und die Wimpern so gelblich wurden und ausgingen. Auch trage ich eine starke Brille (-12), so dass die Augen etwas klein aussehen. Es ist ein sanfter Ton, der überhaupt nicht auffällt, aber das Gesicht strukturiert und mir morgendliche Malstunden erspart. Ich nehme Bräunungskapseln, die helfen mir, auch im Winter einen sanften Grundton zu bewahren. Und eigentlich nur noch zartes Lippgloss.

  9. Avatar von 02gillian
    Registriert seit
    16.09.2003
    Beiträge
    450

    Re: Typveränderung bei neuer Haarfarbe, und zwar grau?

    Hallo Mandine,
    von meiner Farbberatung vor Jahren (bin auch Herbst ) weiß ich, dass sich der Farbtyp NIE ändert, nur die Haarfarbe eben grau wird.

    LG, gillian


  10. Registriert seit
    28.07.2006
    Beiträge
    42

    Re: Typveränderung bei neuer Haarfarbe, und zwar grau?

    Ein Tipp: Nimm Vitamin B!

    Graue Haare entstehen aus einem Vit.B-Mangel.
    Geh mal googeln, wenn Du nicht sicher bist.


    Liebe Grüsse

    S.Maris

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •