Was tun, wenn man 30 Jahre nicht im Berufsleben stand?

  1. REGAB
    REGAB
    Was kann man tun, wenn man 30 Jahre nicht im Berufsleben in Deutschland stand und mit 58 noch einen Job in Deutschland braucht. Was für einen Job könnte man finden?

    Fähigkeiten hat man viel, aber vielleicht nicht die richtigen Zeugnisse.

    Vorhanden ist ein Diplom für Verfahrenstechnik.... aber was damit tun.
    20 Jahre als Bibliothekarin gearbeitet, ohne Ausbildung und Zeugnis, sondern im Selbststudium angeeignet.
    Viele Jahre Deutsch als Fremdsprache für Erwachsene unterrichtet, zwar ohne Ausbildungszeugnis, aber mit viel Erfolg, denn meine Schüler haben überwiegend die Goetheinstitutsprachprüfung bestanden und sind jetzt junge ausländische Ärzte in Deutschland.

    Natürlich habe ich Kinder groß gezogen, die erfolgreich die Universität absolviert haben und im Berufsleben stehen.

    Nun möchte ich selbstständig sein und neu in Deutschland beginnen, aber wie und was?

    Für Ideen wäre ich sehr dankbar.
  2. REGAB
    REGAB
    Hi, Leute bitte diskutiert mit mir. Ich warte auf eure Ideen!!
  3. REGAB
    REGAB
    Hi Frauen,

    hat niemand ein ähnliches Problem?

    Fängt niemand nach 30 Ehejahren und Hausfrau an, selbstständig zu werden.

    Ich möchte nur Tipps, wo ich suchen könnte. Oder welche Jobs es geben könnte mit diesen Voraussetzungen einen Job zu finden.

    Gebt mir doch mal Tipps.
  4. Femmefatale
    Femmefatale
    Hallo , was ist Deine Motivation ? - Brauchst Du das Geld oder suchst Du endlich eine Anerkennung die Du biher nicht erhalten hast ?

    Bei mir ist das so-ich brauche Geld fuer meinen Lebensunterhalt und Rentensicherheit - habe 30 Jahre im Ausland gelebt , hatte dort eine Firma mit 5 Mitarbeitern geleitet - durch die Krise komme ich wieder zurueck - ich hoere mich gerade um bei Praktikum ,Minijob Aushilfe Vertretung . Es ist mir Alles recht , nur um wieder Anschluss an die deutsche Arbeitswelt zu bekommen - Die Arbeitsagentur hat mir Altenpflege angeboten - das liegt mir garnicht. Tja dann koennen wir Ihnen nicht weiterhelfen ;
    Noch bin ich optimistisch... da ich anpacken kann und was drauf habe .... ( Hochschulabschluss 4 Fremdsprachen ) .
    Aber ich habe echte Schwierigkeiten einen vernuenftigen Lebenslauf zu schreiben - Coaching angebote gibt es viele - hast Du damit Erfahrung ?
  5. REGAB
    REGAB
    Vielen Dank für den Beitrag, ich glaube ich habe eine ähnliche Situation.

    Ich habe erst die Absicht im nächsten Sommer in Deutschland zu bleiben und versuche ja derzeitig per Internet Arbeit zu finden.
    Ja und die erste Schwierigkeit ist wirklich die Bewerbung... 1. wofür, welche Art von Arbeit sollte man sich bewerben?
    2. der Lebenslauf ist zwar interessant, aber unattraktiv für Arbeit in Deutschland. Hier braucht man Zeugnisse und Beurteilungen und Praxisnachweise.

    Aber meine Fähigkeiten habe ich mir mit Energie und Willenskraft mühevoll nach dem Diplom im Ausland angeeignet.

    3. der Hochschulabschluss ist ja über 30 Jahre alt und ich habe nur einige Jahre damit gearbeitet.


    Frage: Sollte ich vielleicht nach Neuseeland gehen, dachte ich letztens. Das Leben dort hört sich gut an, nur man musste auch dort einen Job finden.

    Aber vielen Dank für den Tipp zur Altenpflege, ich hatte das bis jetzt zwar immer ausgeschlossen, aber wahrscheinlich ist es für mich die einzige Möglichkeit für einen Job in Deutschland. Ich werde versuchen, mich mit dem Gedanken anzufreunden. Vielleicht kann ich auch das.

    Also nochmal vielen Dank!
  6. Femmefatale
    Femmefatale
    - Lebst Du noch im Ausland ? Die Arbeitsagentur hat ein " Rueckkehrerprogramm" ... da kann man sich anmelden .
    Was noch geht ist Touristik - Gastronomie wenig Freizeit aber gute Chancen mit Sprachkennntissen .
  7. Inaktiver User
    Hallo,
    mit deinen Erfahrungen - Deutsch bei VHS, Nachhilfeunterricht in Instituten...
    Das grösste Problem sehe ich das Alter. In Deutschland ist das eine grössere Hürde als in anderen Ländern.
    Ich sehe auch ein Problem, wenn du nicht genau weisst, wofür du dich bewirbst.
    Gerade in deiner Situation ist die Art wie du deinen Lebenslauf strukturierst - angepasst an die jeweilige Stelle - sehr wichtig.
    Eine gute Anlaufstelle ist trotzdem die Arbeitsvermittlung in dem Gebiet in Deutschland, in dem du später wohnen willst.

    Aus dem Ausland durchs Internet bewerben ist nur sinnvoll wenn du Qualifikationen hast, die sehr gesucht sind.
  8. Femmefatale
    Femmefatale
    Hallo Moncherie , schoen dass Du dabei bist . In welchen Laendern ist das Alter keine Huerde ? In Suedeuropa ist die Situation meiner Erfahrung nach noch schlimmer - Gerne wuerde ich z.B. bei der IHK meine hier erworbenen , zusaetzlichen Abschluesse anerkennen lassen - aber die sind nicht zustaendig - solange ich keinen Wohnsitz in ihrem Bereich habe - den moechte ich aber erst nehmen wenn ich Weiss dass ich dort auch Arbeit finde - die bruehmte Katze die sich in den Schwanz beisst . Es war ein Drama meinen deutschen Studienabschluss hier anerkennen zu lassen - ungekehrt ist es auch nicht gerade einfach - und die Zeit (somit auch das Geld ) rinnt dahin ....
  9. REGAB
    REGAB
    Vielen Dank für Eure Beiträge,

    ich habe mich sehr über eure Tipps gefreut und danke euch sehr, denn ich möchte ja wirklich im Sommer neu anfangen und Deutschland wäre am bequemsten, weil meine Kinder und Freunde da leben, aber ich würde auch gern etwas außerhalb Deutschlands beginnen. ... Nur sind da die Bedingungen auch kompliziert.
    Für die Tipps zu den Anlaufstellen, danke ich sehr... ich werde mich damit beschäftigen.
    Falls jemand noch mehr Adressen oder Ideen hat, dafür wäre ich sehr dankbar.

    Vielen Dank!
  10. Femmefatale
    Femmefatale
    Was wirst Du jetzt machen ? So als naechsten Schritt? Hast Du schon Kontakte aufgenommen und Deinen Lebenslauf -Berwerbung geschrieben ? Kannst Du in Deinen (ur ;-)) - alten Beruf zurueck - es heisst doch immer Techniker und Ing. gesucht - Wer unterstuetzt Dich ? Oder moechtst Du das wirklich allein angehen ?

    Ehrlich gesagt moechte ich mich (noch?) nicht damit abfinden "egal was " anzunehmen .

    Ich freue mich auf weiteren austausch mit Dir !
  11. REGAB
    REGAB
    Ja meinen Lebenslauf habe ich geschrieben... schon seit längerer Zeit und immer wieder überarbeitet ....die Idee mit der Rückkehr in den studierten Beruf ist natürlich verlockend, weil ich früher im Ausland wirklich versucht hatte, auf dem Gebiet zu arbeiten, denn Lehrer werden wollte ich nie, sonst hätte ich es ja studiert, aber dann war das die einzige Chance, zu arbeiten und es ging dann so irgendwie und jetzt macht es mir sogar Spaß, aber ich habe eben kein Zeugnis dafür... und von Freunden habe ich gehört, Fremdsprachenlehrer werden gesucht, aber vorwiegend als freiwillgen Tätigkeit bei der Zuwanderabteilung der Stadt, also wenig Geld oder sogar ohne.

    Aber die Idee, hilfe für die Wiedereingliederung in meinen alten Beruf, das reizt mich ja jetzt. Das ist eine Idee, obwohl ich mir nicht viel Hoffnung mache, aber ich will nicht gleich pessimistisch sein und etwas ausschließen.

    Vielen Dank für diese Idee... ich werde mal Kontakt zu meinen alten Kollegen diesbezüglich aufnehmen und konkret anfragen... die werden staunen und mir hoffentlich weiterhelfen?!?

    Wo kann ich diese Wiedereingliederungszentren finden... habt ihr Adressen?

    Danke , für heute, muss los.
  12. farfalle61
    farfalle61
    @REGAB
    was dir liegt und was du gerne machen möchtest musst du selbst herausfinden. Da kann dir keiner helfen.
    Allerdings mit 58 eine sozialversicherungspflichtige Stelle zu finden halte ich fast für aussichtslos. In Deutschland wird es schon mit ende 40 schwierig eine Stelle zu finden. Sprachkurse an der VHS zu geben wird immer gehen. Die suchen immer Dozenten. Allerdings gibt es da ein Paar Euro und es ist nicht sozialversicherungspflichtig.
    Ich drück dir die Daumen
  13. Femmefatale
    Femmefatale
    @Farfalle - bei mir ist es so dass ich UNBEDINGT zumindest auf Zeit eine sozialversicherungspflichtige Arbeit finden muss um nicht durch alle Maschen des soyialen Netzes zu fallen - Hat jemand Erfahrung mit Zeitarbeitsfirmen ? dort erhalte ich einfach keine Antwort - weder Zu- noch Absage .
  14. Inaktiver User
    @femmefatale: ich war in verschiedenen englisch-sprachigen Ländern, England, USA, Canada, Karibik - dort legt man grossen Wert nicht gegen Altern/Geschlecht zu diskrimminieren (nicht das es nicht vorkommt, aber es ist kein Vergleich zu Deutschland). Mit Südeuropa kenn ich mich nun gar nicht aus. Lebst du denn schon in Deutschland?
    Von einer Freundin weiss ich über Zeitarbeitsfirmen dass die sich nur melden, wenn sie dich wollen, sonst bleiben sie stumm. In welchem Bereich liegen denn deine Qualifikationen? Und wohnst du eher ländlich in Deutschland?
    @REGAB: leider habe ich keine Erfahrungen mit Anlaufstellen in Deutschland, aber die Idee sich bei Ex-Arbeitskollen umzuhören und sich mit denen in Kontakt zu setzen, finde ich sehr gut.
  15. farfalle61
    farfalle61
    @Femmefatale
    ja, kann ich mir schon vorstellen. Du musst dich selbst krankenversichern etc.
    Hm, du kannst keinen Arbeitgeber zu seinem Glück zwingen .
    Ja, mit Zeitarbeit habe ich Erfahrung. Aus welchem Bereich kommst du denn ? Beruflich ?
    Zeitarbeit ist auch ein knallhartes Geschäft. Du musst dich für die rechnen. Das ist das A und O !
    Ist dein Lebenslauf gut aufgebaut ? Hat sich jemand anders den mal angeschaut ?
    Wenn du von den Firmen keine schriftliche Antwort bekommen hast musst du dich dahinter klemmen und nachtelefonieren.
  16. Femmefatale
    Femmefatale
    Danke für Eure Antworten - Noch kann ich mir ein Leben in Deutschland nicht leisten - KV müsste ich privat abschliessen , plus Miete plus leben .... dazu reicht es momentan nicht . So pendle ich zwischen den 2 Welten . Finde Unterschlupf bei Freunden und Verwandten aber keine Dauerlösung . Studiert habe ich Lebensmitteltechnologie - aber mehr im Bereich Tourismus gearbeitet , auch Uebersetzungen aber da ist derzeit wenig Bedarf . Ich habe einige Kurse mit Erfolg absolviert , aber die werden nicht in Deutschland annerkannt - Der Lebenslauf ist komplett - es steht halt da dass ich in den 50gern geboren bin ....
  17. Adverb
    Adverb
    Hallo miteinander! Das Thema hat mich direkt angesprochen; deshalb bin ich Eurer Gruppe gleich beigetreten.
    Als ehemaliger Betriebsrat und auch als beruflich direkt Betroffene habe ich mich mit dem Thema "45+(+)" schon ausführlich beschäftigt.

    "Rente mit 67", aber ab 40 schon kein Arbeitsmarkt mehr -- das regt mich schon eine ganze Zeit lang auf! Vor allem vor dem Hintergrund, dass wir "Golden Girls" von heute mit keiner vorangegangenen Generation vergleichbar sind, was Fitness und Leistungsfähigkeit betrifft.
    Und dann noch: Wer aus unserer Generation kommt denn auf 45 ununterbrochene Renteneinzahlungsjahre! Das heißt im Klartext, dass die meisten von uns kurz vor "Toreschluss" zusehen müssen, dass sie ihre Rentenbeiträge so lange wie möglich leisten können.

    So viel zur Theorie. Konkret hätte ich, aus meiner Betriebsrat-Arbeit in einer Firma mit Umstrukturierung und Personalreduzierung - natürlich hat es vor allem die Älteren getroffen! - für REGAB und femmefatale die Vorschläge:
    • Nicht lange zögern und überlegen, "was könnte wohl für mich in Frage kommen" --- wir sind nicht diejenigen, die sich aus einem "Auswahl-Menü" bedienen können. Stattdessen einfach praktisch loslegen. Und zwar:
    • den Arbeitsmarkt durchforsten: Anzeigen, Jobbörsen, Kontakte, alles was es gibt.
    • Proaktiv die Jobsuche bekannt machen (wenn keiner weiß, dass ich einen Job suche, kann mir keiner einen anbieten): Xing, LinkedIn, Step Stone, monster.de, undsoweiter --- aber auch durch Kontakte, Anfragen, Vernetzung.
    • Coaching haben in unserer Firma einige in Anspruch genommen und fanden es wohl ganz gut. --- Aber einen Job hat man damit natürlich noch nicht. Ganz billig ist es auch nicht. Und: Vorsicht! Dienstleistungen rund um die Arbeitssuche sind heutzutage ein Riesen-Markt, in dem es viele Abzocker gibt!
    • Lebenslauf: die Grundstruktur schon mal vorbereiten, ist OK. Aber richtig fertigmachen bringt erst was, wenn ein konkreter potenzieller Arbeitgeber angesprochen wird.

    Und noch was Tröstliches: Meine Schwägerin hat, wie REGAB, ganz viele Fähigkeiten und wenig Zeugnisse. Totzdem hat sie mit 58 einen Job bekommen, weil sie anpackt und "es bringt". Gerade in kleinen Firmen ohne eigenes Personalbüro (Verzeihung, "Human Resources" heißt das ja jetzt) ist sowas viel wichtiger.
  18. Femmefatale
    Femmefatale
    Danke Adverb für Deine Tipps , das ist ein konstruktiver Beitrag -

    Ich habe gerade ein kleines Tief - auf keine meiner Bewerbungen überhaupt eine Anwort " Früher" gab es noch nette Absagen ....

    Hat jemand von Euch in der Gruppe eine Idee für ein Coaching ? Wenn möglich erschwinglich , ich muss auf jeden Euro achten und kann keine 90 € für ein einstündiges Telefonat hinblättern.

    Welche Erfahrung habt Ihr mit der Arbeitsagentur ?
  19. Inaktiver User
    Hallo zusammen,

    ich kann Adverb nur zustimmen: Völlig absurd, die Forderung nach immer längerer Erwerbstätigkeit bei gleichzeitiger Altersdiskriminierung von seiten der Arbeitgeber. Allerdings halte ich das Beispiel der Schwägerin, die mit 58 einen Job bekommen hat, weil sie bereit ist "anzupacken" und es "bringt" für irreführend. Schließlich muss man erstmal Gelegenheit bekommen, solche Qualitäten zu zeigen, sprich wenigstens mal zum Probearbeiten eingeladen werden.

    In der Regel ist aber die Altersangabe 50+ auf dem Lebenslauf das k.o.-Kriterium für die meisten Personaler. Die Bewerbung landet ohne Ansehen der Qualifikationen auf dem Trash-Stapel. Da helfen dann auch die allerbesten Zeugnisse und Hochschulabschlüsse nichts, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Ich habe nach 20 Jahren Familienarbeit mit 44 nochmal ein zweites Studium in Angriff genommen, mit 50 sogar noch die Promotion drangehängt und 4 Jahre lang als wissenschaftliche Mitarbeiterin gearbeitet, seit Ablauf meines Vertrags 2012 noch eine PR-Zusatzausbildung gemacht und ungefähr 100 Bewerbungen geschrieben (Unistellen und andere). Ergebnis: Genau zwei Einladungen zum Vorstellungsgespräch.

    Auch die Sichtbarkeit auf den einschlägigen Job-Portalen hat an meiner Situation nichts geändert. Fazit: Die einzige Chance, die ich habe, ist die, die ich mir selber schaffe. Konkret heißt das: einen Business-Plan entwerfen und mich selbständig machen. Das ist wahrscheinlich nicht so einfach wie es klingt, aber bevor ich in Depression versinke und aus dem sozialen Netz falle, schaue ich mich lieber nach Finanzierungen für GründerInnen, nach Alleinstellungsmerkmalen und Versicherungsalternativen (z.B. die Künstlersozialkasse) um.

    Vielleicht ist das ja für die eine oder andere in der Gruppe auch eine Alternative. Ich würde mich jedenfalls über Austausch zum Thema sehr freuen.

    Viele Grüße
    Doppelhelix
  20. REGAB
    REGAB
    Hallo alle Teilnehmer,

    vielen, vielen Dank..... das zeigt mir wie schwer ich es wirklich haben werde und hift mir sicher, nicht gleich aufzugeben.

    Ich werde also wirklich noch mehr Bewerbungen und Anfragen schicken... ich dachte vorort dann wäre es besser, aber das ist Zeitverschwendung und so werde ich auch mehr Erfahrungen sammeln, also keine Müdigkeit eintreten lassen, sondern mit Energie weiter.

    Vielen Dank auch, denn erst jetzt habe ich das Problem der Schwierigkeiten und Ungerechtigkeit für Arbeitssuchende über 40 erkannt.

    Und ich bin ein Kämpfertyp... das wissen meine Kinder.

    Wie ist es mit dem Selbstständigmachen? Ich wüsste nicht womit? Aber trotzdem: das ist auch eine Idee und ich werde diese erforschen.

    Also, ich werde mich über weiter Infos freuen. Bitte schreibt und gebt mir Tipps.

    Herzlichen Dank!!
  21. Femmefatale
    Femmefatale
    Selbständig machen - im Prinzip ja - AAAber ( in meinem speziellen Fall ) Aus dem Ausland mit " nichts" kommend . Um mich legal wieder in Deutschland niederzulassen brauche ich : 1 einen Wohnstiz 2 eine Krankenversicherung ( die gesetzliche nimmt mich nicht , die private nach Gesundheitscheck würde 674 €/ monat kosten = eine Miete ) . nur um diese Kosten zu decken und deutsche Luft zu atmen . Hartz 4 gibt es (noch ) keine da ich ein paar Ersparnisse und habe .

    Und es widerspricht meinen Charakter um Almosen zu bitten - Unterstützung und Ratschläge nehme ich gerne an .
    Es soll sogenannte Seniorenprogramme geben mit denen ältere Arbeitnehmer die schon im Ruhestand sind zurückgeholt werden - aber wir fallen wohl auch durch dieses Raster .

    Heute habe ich sogar eine höfliche Absage ( also eine ANWORT ) auf eine Bewerbung erhalten - es hat mich ja fast gefreut daß sich ein pot. Arbeitgeber dazu herabgelassen hat . Habe mich auch artig bedankt dafür ....

    Weiter geht `s .......... Nicht aufgeben ! ist unser Mantra .
  22. Femmefatale
    Femmefatale
    --- REGAB - hast Du schon versucht : Reiseleiter für das Land in dem Du derzeit wohnst , mit etwas Glück ´kann das als Minijob das ganze Jahr gehen Ab und zu einen Job bei der Handelskammer hier hatte ich auch schon - unbezahlt aber gut zum Kontakte knüpfen .
    Uebersetzungen - per Internet habe ich schlechte Erfahrungen gemacht - 4-8 Seiten " Probe " , dann nie mehr was gehört , echt tricky ...
  23. Femmefatale
    Femmefatale
    Doppelhelix : Du darfst mich dann gerne als Minijob- Putzfrau und Mädchen fürs grobe anstellen - Du kriegst meine Ersparnisse als Startkapital - hört sich jetzt fast witzig an - sollten wir aber mal durchrechnen ;-))
  24. mutzelmaus
    mutzelmaus
    Liebe REGAB,
    eine ehemalige Kollegin von mir ist Bibliothekarin und hat für Privatpersonen Nachlässe archiviert. Könnte das für dich was sein?
    Grüsse und toi, toi, toi
  25. REGAB
    REGAB
    aha, das ist für den Anfang eine gute Idee.

    Ich hatte auch schon daran gedacht, alten (ha, ha) Leuten vorzulesen oder Leihoma (was es alles für Bezeichnungen gibt) zu werden.

    Aber das sind keine festen Tätigkeiten, vielleicht etwas zum Dazuverdienen, aber erstmal einen Grundstock für Miete und Leben und dann....
  26. Femmefatale
    Femmefatale
    Wie kommt man an diese Jobs ? und kann frau sich da sozialversichern lassen ? Auf Minijob basis ?
  27. farfalle61
    farfalle61
    Zitat Zitat von Femmefatale
    Wie kommt man an diese Jobs ? und kann frau sich da sozialversichern lassen ? Auf Minijob basis ?
    Wie man an den archivierungsjob kommt würde mich auch interessieren.
    Auf Minijob-Basis bist du allerdings nicht sozialversichert.
    Geringfügige Beschäftigung
  28. Femmefatale
    Femmefatale
    Oh Danke die Erklärungen sind SEHR hilfreich - Ich glaube ich mach mal einen Termin bei einer Rentenberatung ....

    Deutsches Arbeitsrecht ist für Aussenstehende ein echter Dschungel .

    Und das vereinte Europa ist noch in weiter Ferne diesbezüglich .
  29. Inaktiver User
    Liebe REGAB,

    bei den Jobbörsen, in denen ich regelmäßig rumstöbere (z.B. indeed oder stepstone), werden oft technische Redakteure gesucht. Wäre das nicht was für dich? Mit dem Diplom in Verfahrenstechnik und der Lehrerfahrung in DaF kannst du ja sowohl technisches know how als auch die Fähigkeit zur sprachlichen Vermittlung nachweisen. Oft sind das Positionen als Online Redakteur, aber das Schreiben fürs Netz ist wahrlich kein Hexenwerk und mit einem guten Handbuch ist das Grundwissen leicht erlernbar.

    Liebe Grüße
    Doppelhelix
  30. REGAB
    REGAB
    Das ist ja ein toller Tipp und das ist auch etwas, was ich ich mir ohne bedenken zutraue (bin nämlich im Korrekturlesen super... finde immer sofort einen Fehler)... mal sehen, ob man mich auch in meinem Alter nimmt.. es wäre sicher nicht von ihrem Nachteil..... aber wem sage ich das?

    Danke!!
Ergebnis 1 bis 30 von 36
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte