Aus dem Poesiealbum von "Schlafes Bruder"

  1. Inaktiver User
    Es war als hätt der Himmel
    die Erde still geküsst,
    dass sie im Blütenschimmer
    von ihm nun träumen müsst.

    Die Luft ging durch die Felder,
    die Ähren wogten sacht,
    Es rauschten leis die Wälder,
    so sternklar war die Nacht.

    Und meine Seele spannte
    weit ihre Flügel aus,
    flog durch die stillen Lande,
    als flöge sie nach Haus.

    (J. von Eichendorff)
  2. Inaktiver User
    Memento

    Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang,
    nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
    Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?

    Allein im Nebel tast ich todentlang
    und laß mich willig in das Dunkel treiben.
    Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.

    Der weiß es wohl, dem gleiches widerfuhr;
    - und die es trugen, mögen mir vergeben.
    Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur,
    doch mit dem Tod der andern muß man leben.

    (Mascha Kaléko)
  3. Inaktiver User
    Besonders gern mag ich den Text mit dem Schiff, das den Hafen verlässt und dem man nicht hinterhertrauern soll, weil es wegfährt - denn auf der anderen Seite des Meeres sind Leute, die sich darüber freuen, weil es ankommt.

    Den genauen Wortlaut habe ich nicht parat, aber das ist ein sehr schönes, tröstliches Bild.
  4. Septima
    Mit gefallen besonders gut diese zwei Zeilen aus einem Gedicht von Ringelnatz:

    "Wenn wir sterben müssen,
    unsere Seele sich den Behörden entzieht, ...."
  5. neurosia
    Buntvieh, ich bin so dermaßen gerührt - ist doch "Mondnacht" von Eichendorff mein liebstes Lieblingsgedicht. Danke.

    Das von Mascha Kaléko kannte ich nicht, aber es ist so wahr, so unglaublich wahr.

    Ich sag immer, ich bin irgendwann weg, werde die Bewusstseinsebene verlassen haben, aber die Angehörigen bekommen im schlimmsten Fall lebenslänglich.

    Mein Bruder starb vor 23 Jahren mit 45 Jahren, und dieses Trauma bedeutet für mich tatsächlich lebenslänglich.
  6. Inaktiver User
    Betsi, meist du das hier?

    Denk dir ein Bild, weites Meer.
    Ein Segelschiff setzt seine weißen Segel und
    gleitet hinaus in die offene See.
    Du siehst, wie es kleiner und kleiner wird.
    Wo Wasser und Himmel sich treffen,
    verschwindet es.
    Da sagt jemand: Nun ist es gegangen.
    Ein anderer sagt: Es kommt.
    Der Tod ist ein Horizont,
    und ein Horizont ist nichts anderes als die Grenze unseres Sehens.
    Wenn wir um einen Menschen trauern,
    freuen sich andere, ihn hinter der Grenze wieder zu sehen.
  7. Inaktiver User
    Wenn der Tag leer wird
    in der Dämmerung,
    wenn die bilderlose Zeit beginnt,
    die einsamen Stimmen sich verbinden –
    die Tiere nichts als Jagende sind
    oder gejagt –
    die Blumen nur noch Duft –
    wenn alles namenlos wird wie am Anfang –
    gehst du unter die Katakomben der Zeit,
    die sich auftun denen, die nahe am Ende sind –
    dort wo die Herzkeime wachsen –
    in die dunkle Innerlichkeit hinab
    sinkst du –
    schon am Tode vorbei
    der nur ein windiger Durchgang ist –
    und schlägst frierend vom Ausgang
    deine Augen auf
    in denen schon ein neuer Stern
    seinen Abglanz gelassen hat -


    ( Nelly Sachs)
  8. SacreDuPrintemps
    Selbstbildnis mit Schmetterlingen

    „Das unausweichliche Ende ist der Tod.
    Ich hoffe, froh zu sterben und
    niemals wiederzukommen.“
    Frida Kahlo
  9. SacreDuPrintemps
    .
  10. Inaktiver User
    Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.

    (Antoine de Saint Exupéry)
  11. Inaktiver User
    ... und auch DAS "passt" dazu:


    Neues beginnt …

    Mit Spannung erwartet
    von Skepsis begleitet
    Ein wenig bang ums Herz
    oder frei wie ein Vogel
    neugierig, was um die Ecke
    wohl auf mich wartet
    mutlos oder mit Abenteuerlust
    oder gar wissend
    ich werde getragen
    von Menschen, vom Glauben
    vom Gottvertrauen
    Bangemachen gilt nicht:
    Aufbruch heißt Leben
    Stillstand blockiert.

    © Ursula Sänger-Strüder
  12. Inaktiver User
    Ein Klang so zart, ein Hauch so neu
    Geht durch den grauen Tag,
    Wie Vogelfllügelflattern scheu,
    Wie Frühlingsduft so zag.

    Aus Lebens Morgenstunden her
    Erinnerungen wehn,
    Wie Silberschauer überm Meer
    Aufzittern und vergehn.

    Vom Heut zum Gestern scheint es weit,
    zum lang Vergessnen nah
    Die Vorwelt liegt und Märchenzeit,
    Ein offner Garten, da.

    Vielleicht ist heut mein Urahn wach,
    Der tausend Jahr geruht
    Und nun mit meiner Stimme sprach,
    Sich wärmt in meinem Blut.

    Vielleicht ein Bote draußen steht
    Und tritt gleich bei mir ein;
    Vielleicht, noch eh der Tag vergeht,
    Werd ich zu Hause sein.

    (Hermann Hesse)
  13. Inaktiver User
    Am Ende meines Weges ist ein tiefes Tal.
    Ich werde nicht weiter wissen.
    Ich werde mich niedersetzen und verzweifelt sein.
    Ein Vogel wird kommen und über das Tal fliegen
    und ich werde wünschen ein Vogel zu sein.
    Eine Blume wird leuchten jenseits des Abgrundes
    und ich werde wünschen eine Blume zu sein.
    Eine Wolke wird über den Himmel ziehen
    und ich werde eine Wolke sein wollen.
    Ich werde mich selbst vergessen.
    Dann wird mein Herz leicht werden wie eine Feder,
    zart wie eine Margerite,
    durchsichtig wie der Himmel.
    Und wenn ich aufblicke,
    wird das Tal nur ein kleiner Sprung sein
    zwischen Zeit und Ewigkeit.
  14. Inaktiver User
    Man glaubt, der Zeiten Fluss zu hören,
    lässt man sich nieder ohne Hast
    an einem stillen Orte,
    zu einer Seelenrast.

    Gleich einem Bächlein zu Beginn,
    verrinnt uns langsam erst die Zeit,
    doch immer größer wird der Strom,
    am Ende ist er schnell und breit.

    So suche aufwärts zu den Quellen
    und sieh' dem Bächlein springen zu,
    du kannst den Fluss der Zeiten spüren,
    alleine dort kommst du zur Ruh'.

    © Franz Christian Hörschläger
  15. _tarasjugina_
    Wenn ich tot bin, darfst du gar nicht trauern.
    Meine Liebe wird mich überdauern.
    Und in fremden Kleidern dir begegnen
    Und dich segnen.

    Joachim Ringelnatz
  16. Inaktiver User
    Zitat Zitat von neurosia
    ... Mein Bruder starb vor 23 Jahren mit 45 Jahren, und dieses Trauma bedeutet für mich tatsächlich lebenslänglich.


    Kenn' ich. Mein Paps ist gestorben, als ich noch zu klein war, um mich für den Rest meines Lebens "richtig" an ihn erinnern zu können. Alle anderen (Onkeln, Tanten, meine Mutter) haben ihn gekannt - nur ich nicht. Davon träume ich noch heute immer wieder: ich komme in einen Raum, die Leute lachen (mein Paps war ein sehr fröhlicher Mensch und hat einen Witz gemacht), aber er selbst ist nicht mehr da.

    Ich verpasse ihn immer knapp... und das schon mein ganzes Leben.

    Wenn ich mal sterbe, werde ich ihn endlich treffen. Das erfüllt mich mit Zuversicht.
  17. Inaktiver User
    Meine Großmutter starb auch, als ich klein war. Ich habe zum Glück mehrere lebhafte Erinnerungen an sie. Woran ich mich aber sehr stark erinnere, ist ein Gefühl. Das absolut sichere Gefühl, geliebt zu werden und mich unendlich wohl bei ihr zu fühlen. Dieses Gefühl steigt jetzt noch in mir auf, wenn ich an sie denke, dadurch ist sie mir auch nach über 40 Jahren noch sehr nahe. Und ich weiß noch genau, wie es in ihrer Gartenlaube roch. Nach eingekochten Johannisbeeren und dem nahen Strand.
    Heute bin ich älter, als sie je werden durfte.

    Der Gedanke, dass sie mich gemeinsam mit anderen lieben Menschen willkommen heißen wird, tröstet auch mich.
  18. Inaktiver User
    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.

    (Antoine de Saint Exupéry)
    Das finde ich fast so schön wie das mit dem Schiff, das nicht wegfährt, sondern ankommt.

    @ Mamy: genau das war der Text, den ich gemeint habe - auch wenn der ein bißchen "hölzern" ist. Ich habe ihn mal irgendwo gelesen, wo er so formuliert war, daß ich sofort feuchte Augen bekommen habe.
  19. Inaktiver User
    Es gibt übrigens in der BriCom einen eigenen Strang mit derartigen, zum Sterben schönen Texten...

  20. Inaktiver User
    Leb wohl, Frau Welt

    Es liegt die Welt in Scherben,
    Einst liebten wir sie sehr,
    Nun hat für uns das Sterben
    Nicht viele Schrecken mehr.

    Man soll die Welt nicht schmähen,
    Sie ist so bunt und wild,
    Uralte Zauber wehen
    Noch immer um ihr Bild.

    Wir wollen dankbar scheiden
    Aus ihrem großen Spiel;
    Sie gab uns Lust und Leiden,
    Sie gab uns Liebe viel.

    Leb wohl, Frau Welt, und schmücke
    Dich wieder jung und glatt,
    Wir sind von deinem Glücke
    Und deinem Jammer satt.

    Hermann Hesse
  21. Inaktiver User
    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Es gibt übrigens in der BriCom einen eigenen Strang mit derartigen, zum Sterben schönen Texten...

    Danke für den Tipp, jetzt bin ich schon so lange in der BriCom und immer wieder entdecke ich etwas Neues, aber man kann ja nicht überall sein.
  22. Inaktiver User
    Zum Heulen schön, oder?

    Und dann hätte ich noch was zum Hören, was mir ebenfalls immer die Tränen in die Augen treibt.

    @ neurosia: voll aufdrehen, Schwester!
  23. kessa
    Betsi, dieses Lied liebe ich auch sehr. Und ich bin sonst nicht so sehr für Schnulzen. Ist ja auch keine. Witzigerweise hatte ich dieses Lied schon so lange nicht mehr gehört, und kann es mir erst heute abend wieder mal anhören. Hier im Büro gehts schlecht..
  24. Inaktiver User
    Das ist eines meiner Lieblingslieder...

    Sailing - Christopher Cross - YouTube
  25. Inaktiver User
    @ kessa: Der Witz ist, daß ich ebenfalls jahrelang nicht an dieses schöne Lied gedacht habe - aber wir haben gestern eine Folge "Tatortreiniger" aufgenommen und da sang Schotty dieses Lied. Es hätt' nicht besser passen können, wenn ich es vorher bestellt hätte.



    Und jetzt alle: "Über den Wolken... muß die Freiheit wohl grenzenlos sein..." (träller)
  26. neurosia
    Schöne Lieder!

    Das Wolkenlied von Reinhard, dem Mey könnte ich tagelang am Stück hören. Aber eines meiner liebsten von ihm ist dieses hier Reinhard Mey - Wie vor Jahr und Tag - YouTube

    Wie vor Jahr und Tag. Schmalztriefend, aber mir egal, mir gefällts soo gut.
  27. radlfan
    Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen...

    Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
    die sich über die Dinge ziehn.
    Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
    aber versuchen will ich ihn.

    Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
    und ich kreise jahrtausendelang;
    und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm
    oder ein großer Gesang.

    Rainer Maria Rilke (1875-1926)
    Aus: Das Stundenbuch / Buch vom Mönchischen Leben (1899)
  28. amade_a
    Ich meine mich zu erinnern, dass du ihn magst.

    Deswegen eins seiner Allerschönsten für Dich Neurosia.
  29. neurosia
    Amade, was für eine Erinnerung. Auf diesem Konzert in Berlin war ich sogar. Mit meinem Sohn und Schwiegertochter. So unglaublich schön war das. Ohnegleichen!

    Der Hammer ist ja, dass Cohen, dieser alte Sack, soo sexy ist, es ist unbeschreiblich.
  30. Inaktiver User
    Zitat Zitat von neurosia
    Schöne Lieder!

    Das Wolkenlied von Reinhard, dem Mey könnte ich tagelang am Stück hören. Aber eines meiner liebsten von ihm ist dieses hier Reinhard Mey - Wie vor Jahr und Tag - YouTube

    Wie vor Jahr und Tag. Schmalztriefend, aber mir egal, mir gefällts soo gut.
    Schwester im Geiste, du!

    Neben "Alle Soldaten wollen nach Haus" und "Nein, meine Söhne geb ich nicht" vom Pazifisten-Teechen mein Lieblingslied von ihm.
    Edit: das abscheuliche Lied für abscheuliche Leute vergessen; aber Weihnachten war ja auch eben erst.
  31. Inaktiver User
    Was eine Stimme alles ausmacht, oder?

    Ich liebe Dr. House auch nur wegen seiner geilen Synchronstimme...

    A propos: der wüsste innerhalb einer Viertelstunde, was uns' Hoheit fehlt und hätte sie innerhalb einer weiteren halben Stunde kuriert. Zu schade, daß er nicht hierzulande praktiziert.
  32. Henne65
    Henne65
    liebe neurosia,

    nun scheint es absehbar, dass du die seiten wechselst. ich wünsche dir so viele tränen von menschen, die dich lieben und mögen, in der realen und der virtuellen welt, dass du wie auf einer wasserrutsche im phantasialand mit juchheh den abgang machst.

    ich habe gänsehaut und bammel, während ich das schreibe, schätze dich aber so ein, dass du damit was anzufangen weißt.

    und es mag gerne noch eine weile dauern.
  33. neurosia
    Gänsehaut und Bammel sind völlig unnötig. Gerne würde ich lachend die Seiten wechseln, denn zeitlebens war meine Lebenshaltung lebensbejahend, auch in den schlimmsten Zeiten war ich immer zuversichtlich.

    Das Verrückte ist, das war und ist für mich nicht mal eine Anstrengung, es ist (ich bin) einfach so.
  34. Septima
    Ein einmalig schönes musikalisches Pendant aus neuerer Zeit zum ersten Beitrag dieses Strangs:



    Neurosia, du sollst ganz bestimmt noch keine Zuckerl aufs Fensterbrett streuen, um gefiederte Freunde anzulocken, sondern am besten eine Vogelscheuche aufstellen lassen. Vielleicht gelingt es ja mit Hilfe eines neuen Präparats.
    Für mich persönlich wünsche ich mir nur, dass ich, wenn es so weit ist, den großen schwarzen Vogel annehmen kann, so wie Ludwig Hirsch es in seinem Lied beschreibt. Vielleicht gelingt es dir ja auch............irgendwann. Jetzt stehen aber noch Hoffnung und Zuversicht als erste Präferenzen auf dem Programm.
  35. Inaktiver User
    Mir gefällt das Bild von Neurosia auf der Wasserrutsche.
  36. neurosia
    Oh ja, Ludwig Hirschs Vogel ist auch eines von meinen Lieblingsliedern. Manchmal braucht man diese Morbidität sogar in ganz normalen Zeiten.

    Und, Buntvieh - wo bin ich auf der Wasserrutsche? Meinst du die schwimmende Erde? Denn genau das war meine Assoziation, wie ich auf der Erde zu Wasser gelassen werde bzw. rutsche und dann in den ewigen Gewässern segle.

    Oder so.
  37. Inaktiver User
    Frau Huhn hat das doch eben so schön geschrieben, äh... wartenSema kurz, Majestätchen:

    Ich wünsche dir so viele tränen von menschen, die dich lieben und mögen, in der realen und der virtuellen welt, dass du wie auf einer wasserrutsche im phantasialand mit juchheh den abgang machst.
    Das IST doch ein Bild, oder?
  38. neurosia
    Yesss, sehr schön!
  39. Henne65
    Henne65
    das freut mich.
  40. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Zitat Zitat von neurosia
    Das Verrückte ist, das war und ist für mich nicht mal eine Anstrengung, es ist (ich bin) einfach so.
    Deshalb kommt es ja so glaubwürdig rüber!
  41. Henne65
    Henne65
    liebe neurosia,

    ich lag heute nacht ein stündchen wach und habe ein gedicht für dich erdacht, das ich gleich nach dem aufstehen aufgeschrieben habe:

    Abschied

    Unter dem Apfelbaum in voller Blüte will ich mich zur Ruhe legen,
    eine Weile, eine Weile.

    Ich habe meine Initialen in die Rinde geritzt,
    für immer, für immer.

    Über der Baumkrone winken die Seelen der Vorausgegangen,
    ich eile, ich eile.

    In ein Land aus Liebe und Samt,
    Euch bleibt ein goldener Schimmer.

    (ich bin weder reich noch berühmt, aber veröffentlichte lyrikerin in drei fällen, wer weiß, vielleicht erscheint "dein" gedicht auch mal in einem buch )
  42. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Schön - und der Schluß mit dem "goldenen Schimmer" gefällt mir besonders gut.

    Ich musste vorhin mal an Rilke denken, kennste, nä:

    Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
    die sich über die Dinge ziehn.
    Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
    aber versuchen will ich ihn.

    Macht ja nix, wenn der letzte Ring nicht so ganz rund wird, oder?
  43. Inaktiver User
    Inaktiver User
    ... und bevor das jetzt hier zu rührselig wird:



  44. neurosia
    OHMEINGOTT! Lauter schöne Dinge, Gedichte und das Geierfilmchen.

    OHMEINGOTT, wie mir das alles gefällt.

    Henne, dein Gedicht = allererste Sahne, und Rilke sowieso und überhaupt gibts so viele schöne Sachen, und ich freu mich an ihnen - wie Bolle.

    Wo ist der Hüpfsmiley, wenn man ihn braucht, verdammich nochmal.
  45. neurosia
    Im Brustkrebsbiotop treibt eine Userin namens Schriftstellerin ihr "dichterisches" Unwesen, kannze der nicht mal ein paar DichtungsBasics beibringen? Dú hast es jehnphalls drauf, sie nicht!
  46. Henne65
    Henne65
    besten dank, aber das hat man oder auch nicht, glaub ich, ich liebe sprache, worte, "kann" allerdings nur traurige sachen, aber schon seit jahrzehnten.

    würdest du das auch mögen (ist schon veröffentlicht)?

    Hab‘ keine Angst

    Das Alter naht auf leisen Sohlen; die Kraft schwindet.
    In der Nacht raubt Dir die Angst vor dem nahenden Ende den Schlaf.
    Aber, mein Gefährte, ich bin an Deiner Seite.

    Wenn Dein Augenlicht schwindet, erkläre ich Dir den Blick auf die Welt durch meine Augen.
    Wenn Deine Beine lahm werden, wird meine Kraft für uns beide reichen.
    Wenn Deine starken Arme Dir den Dienst versagen, halte ich Dich fest und beschütze Dich.
    Wenn Deine Hände Dich im Stich lassen, werden meine Hände Dich ernähren, pflegen, streicheln.
    Wenn sich Angst in Deinen Gedanken ausbreitet, erzähle ich Dir Geschichten unserer Liebe, unzählige, und trockne Deine Tränen.
    Wenn das gütige Schicksal es erlaubt, bist Du bis zum letzten Atemzug in meiner Nähe und schenkst mir die Wärme Deiner Hand, die mir so wertvoll ist wie einst der erste Kuss.

    Wenn das Leben von Dir weicht, möchte ich Deine Augen zärtlich schließen.
    Ich möchte Deinen ausgezehrten Körper bequem zur Ruhe betten und jeden Zentimeter Deiner welk gewordenen Haut waschen und salben.
    Zum letzten Mal möchte ich es sein, die Dir Deine Lieblingskleidung anlegt.
    Den Ring, der Dir längst zu weit geworden ist, lasse ich an Deinem Finger.
    Bevor der Sarg geschlossen wird, verabschiede ich mich von Deinem Körper mit einem letzten Kuss auf Deine bleichen Lippen.
    Deine Seele bleibt in meinem Herzen.

    Hab‘ keine Angst, Geliebter, wenn die Nacht beginnt.
  47. neurosia
    Ach, Henne. Schön.
  48. Septima
    Henne, das ist wunderschön - sehr berührend.
  49. Inaktiver User
    Henne, wie schön und zart.
    Ich selbst muss mich auf Gedichtzitate beschränken wie das folgende.

    Vergiss es


    Also pass auf, wenn ich sterbe,
    will ich keine Tränen,
    sieh nur zu,
    dass ich abgeräumt werde,
    ich hatte ein erfülltes Leben,
    und wenn überhaupt einer
    eine Startvorgabe hatte, dann ich.
    Ich hatte sieben oder acht Leben in
    einem. Mehr kann man nicht wollen.

    Am Ende sind wir alle gleich
    also bitte keine Reden
    es sei denn, du willst sagen:
    Er wettete auf Pferde
    und darauf verstand er sich
    sehr gut.

    Du bist nach mir dran,
    und ich weiß schon jetzt etwas
    das du nicht weißt.

    Vielleicht.

    (Charles Bukowski)
  50. Inaktiver User
    Zitat Zitat von Henne65
    ich liebe sprache, worte, "kann" allerdings nur traurige sachen, aber schon seit jahrzehnten.
    Ein wunderschöner Text, allerdings ruft er bei mir sofort Erinnerungen auf die mich sehr traurig machen und mir die Tränen in die Augen treiben.
  51. Henne65
    Henne65
    ihr lieben, herzlichen dank, jede träne hier ist für neurosias wasserrutsche.
  52. Septima
    Zitat Zitat von Inaktiver User
    .... und mir die Tränen in die Augen treiben.
    Dafür habe ich das



    Auch so wunderbar morbide und mit schwarzem Humor durchsetzt!

    Keine Angst, das war jetzt mein letzter Musikbeitrag von Ludwig Hirsch.
  53. Inaktiver User
    Schön und berührend!
  54. Inaktiver User
    Ein Gedicht von Georg Trakl das wir in der Schule gelernt haben an das ich mich immer wieder erinnere:

    VERFALL

    Am Abend, wenn die Glocken Frieden läuten,
    Folg ich der Vögel wundervollen Flügen,
    Die lang geschart, gleich frommen Pilgerzügen,
    Entschwinden in den herbstlich klaren Weiten.

    Hinwandelnd durch den dämmervollen Garten
    Träum ich nach ihren helleren Geschicken
    Und fühl der Stunden Weiser kaum mehr rücken.
    So folg ich über Wolken ihren Fahrten.

    Da macht ein Hauch mich von Verfall erzittern.
    Die Amsel klagt in den entlaubten Zweigen.
    Es schwankt der rote Wein an rostigen Gittern,
    Indes wie blasser Kinder Todesreigen
    Um dunkle Brunnenränder, die verwittern,
    Im Wind sich fröstelnd blaue Astern neigen.
  55. neurosia
    Ihr Kinderlein. Auch wenn ich nicht jedes Werk kommentiere, seid euch gewiss, dass sie mich alle erfreuen.

    Vielen Dank.
  56. Inaktiver User
    Warum sollte ich aus dem Sinn sein,
    nur weil ich aus dem Blick bin?
    Was auch immer wir füreinander waren,
    sind wir auch jetzt noch.
    Spielt, lächelt, denkt an mich.
    Leben bedeutet auch jetzt all das,
    was es auch sonst bedeutet hat.
    Es hat sich nichts verändert,
    ich warte auf euch,
    irgendwo,
    sehr nah bei euch.

    Alles ist gut.

    Annette von Droste-Hülshoff
  57. SacreDuPrintemps
  58. Inaktiver User
    Zitat Zitat von neurosia
    Auch wenn ich nicht jedes Werk kommentiere.....
    Es soll ja schließlich auch nicht in Stress für dich ausarten
  59. neurosia
    Zitat Zitat von SacreDuPrintemps
    Verdammt, isser nicht sexy? *schmacht*
  60. Henne65
    Henne65
    Zitat Zitat von neurosia
    Verdammt, isser nicht sexy? *schmacht*
    liebelein, ich seh nix?!? wen verpass ich denn da?
  61. neurosia
    Im BetthupferlLink: Leonard Cohen, meine heimliche Liebe & Leidenschaft.
  62. Henne65
    Henne65
    Zitat Zitat von neurosia
    Im BetthupferlLink: Leonard Cohen, meine heimliche Liebe & Leidenschaft.
    ich hab jetzt gerade nur das im angebot:

    Trude Herr - Niemals geht man so ganz - YouTube

    gute nacht, neurosia
  63. Henne65
    Henne65
    das ginge auch noch:

    *klick*
  64. Henne65
    Henne65
    weißt du, kappu sagte damals, der letzte martini schmeckt auch noch, ein leitspruch meines lebens, mag es einen tag oder 40 jahre dauern.
  65. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Darauf trinken wir ein'

    Gute Nacht, Schwestern im Geiste!
  66. Henne65
    Henne65
  67. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Mein Favorit ist ja das und vor allem schon sehr lange ...

    zwar falsche Tageszeit grade ...
    (und die Stimme klingt inzwischen zu "aufgesetzt" in meinen Ohren)
  68. Henne65
    Henne65
    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Mein Favorit ist ja das und vor allem schon sehr lange ...

    zwar falsche Tageszeit grade ...
    (und die Stimme klingt inzwischen zu "aufgesetzt" in meinen Ohren)
    nicht schlecht!
  69. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Letztes Lied


    Ich werde fortgehn, Kind. Doch Du sollst leben
    Und heiter sein. In meinem jungen Herzen
    Brannte das goldne Licht. Das hab ich Dir gegeben,
    Und nun verlöschen meine Abendkerzen.

    Das Fest ist aus, der Geigenton verklungen,
    Gesprochen ist das allerletzte Wort.
    Bald schweigt auch sie, die dieses Lied gesungen.
    Sing Du es weiter, Kind, denn ich muss fort.

    Den Becher trank ich leer, in raschem Zug
    Und weiß, wer davon kostete, muss sterben …
    Du aber, Kind, sollst nur das Leuchten erben
    Und all den Segen, den es in sich trug:

    Mir war das Leben wie ein Wunderbaum,
    von dem in Sommernächten Psalmen tönen.
    – Nun sind die Tage wie ein geträumter Traum;
    Und alle meine Nächte, alle – Tränen.

    Ich war so froh. Mein Herz war so bereit.
    Und Gott war gut. Nun nimmt er alle Gaben.
    In Deiner Seele, Kind, kommt einst die Zeit,
    soll, was ich nicht gelebt, Erfüllung haben.

    Ich werde still sein, doch mein Lied geht weiter.
    Gib Du ihm deinen klaren, reinen Ton.
    Du sei ein großer Mann, mein kleiner Sohn.
    Ich bin so müde – aber Du sei heiter.

    (Mascha Kaléko)
  70. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Zitat Zitat von Henne65
    ...
    Hab‘ keine Angst
    .
    .
    .
    Hab‘ keine Angst, Geliebter, wenn die Nacht beginnt.
    Henne, das ist wunderschön!
  71. SacreDuPrintemps
    Nachtisch, neuröschen
  72. neurosia
    *Kreisch*

    Woher weißt du, dass ich Lakritz liebe, aber nur die Lakritzschnecken - zusammen mit Gummibärchen ergibt das einen Mundorgasmus. Zumindest bei mir.
  73. SacreDuPrintemps
    Haste mal nebenan erzählt, Hoheit!
  74. Inaktiver User
    Ich hätte das ja gerne auf meiner Beerdigung. Mit dazu tanzendem Hape
  75. _tarasjugina_
    Klaus Hoffmann ~ Marieke - YouTube

    Da Du "Adieu Emile" magst - vielleicht auch das? Die "alte" Aufnahme (vom Album) ist leider nicht mehr zu finden.

    Jacques Brel - Marieke - YouTube

    Und den Mann mit den langen Armen!
  76. neurosia
    Marieke kannte ich noch nicht. Sehr schöner Titel.
  77. Inaktiver User
    Ich glaube, ich hätt's gern so richtig dramatisch - also entweder das schöne Duett aus Bizets "Perlenfischern" (Au fond du temple saint) oder was kitschig-opulentes von Carl Jenkins (In Paradiso, zum Beispiel).

    Das bringt die Leute zum Heulen.

    (Wobei ich mich gerade frage, was mir das dann überhaupt noch bringt...)
  78. Septima
    Ich möchte ganz sicher das dabeihaben






    und natürlich einiges vom "edlen Ludwig van"
  79. Septima
    Guten Morgen, Neurosia,

    ich hoffe heute mit dir auf positive Aussichten.

  80. neurosia
    Leonard Cohen - Tower of Song - YouTube

    Cohen ist ein Phänomen. Musikalisch sind seine Lieder nicht soo anspruchsvoll, eher gefällig. Fast immer arrangiert mit soften Frauenstimmen als Hintergrundchor. Aber sie berühren mich, sie erreichen mein Gemüt. Ein Phänomen.

    Dieses Lied hier "Tower of Song" hat ja was Verscmitztes und doch kommt die Melancholie nicht zu kurz.

    Ein weiteres Lieblingslied von ihm ist "The Guests". Da geht der Text mir durch Mark und Pfennig.

    Leonard Cohen - The Guests 1979 - YouTube

    Am Ende der ersten Strophe heißt es
    The open-hearted many
    The broken-hearted few


    Am Ende des Liedes dann:
    The broken-hearted many
    The open-hearted few

    LEONARD COHEN LYRICS - The Guests
    Zudem muss ich feststellen, dass der alte Cohen mir we-sent-lich besser gefällt, als der junge Womanizer.

    Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass mein Sohn und ich die größte Cohensammlung zwischen Portugal und dem Ural haben.
  81. suocera
    suocera
    ich würde Dir gerne ein Buch empfehlen Neurosia, nicht dick, das schaffst Du
    damit Du weiß wo Du herkommst und wo Du hingehst
  82. neurosia
    Vielen Dank für deinen Tipp. Aber von dieser Art Erbauungsliteratur habe ich mich schon vor langer Zeit zurückgezogen; in meiner Situation bringt mir das keinen Erkenntnisgewinn mehr.
  83. suocera
    suocera
    Zitat Zitat von neurosia
    Vielen Dank für deinen Tipp. Aber von dieser Art Erbauungsliteratur habe ich mich schon vor langer Zeit zurückgezogen; in meiner Situation bringt mir das keinen Erkenntnisgewinn mehr.

    hm, das mußt Du selbst wissen, ich dachte, es wäre hilfreich zu wissen, wohin es geht
    ich wünsch Dir viel Glück, den Mut hast du ja schon
  84. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Liebe Neurosia, deine wunderbare, ungebrochene Lebensfreude berührt mich sehr

    Gestutzte Eiche

    Wie haben sie dich, Baum, verschnitten
    Wie stehst du fremd und sonderbar!
    Wie hast du hundertmal gelitten,
    Bis nichts in dir als Trotz und Wille war!
    Ich bin wie du, mit dem verschnittnen,
    Gequälten Leben brach ich nicht
    Und tauche täglich aus durchlittnen
    Roheiten neu die Stirn ins Licht.
    Was in mir weich und zart gewesen,
    Hat mir die Welt zu Tod gehöhnt,
    Doch unzerstörbar ist mein Wesen,
    Ich bin zufrieden, bin versöhnt,
    Geduldig neue Blätter treib ich
    Aus Ästen hundertmal zerspellt,
    Und allem Weh zu Trotze bleib ich
    Verliebt in die verrückte Welt.

    (Hermann Hesse)
  85. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Ich liebe ja dieses Gebet/Lied sehr (habe ich ausgedruckt an der Wand hängen, unter einem Bild von meinem Paps. Ich finde es irgendwie passend, denn in meinem Fall ist er meine persönliche "gute Macht").

    Von guten Mächten treu und still umgeben,
    Behütet und getröstet wunderbar,
    So will ich diese Tage mit euch leben
    Und mit euch gehen in ein neues Jahr.

    ...

    Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern
    Des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
    So nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
    Aus deiner guten und geliebten Hand.

    Doch willst du uns noch einmal Freude schenken
    An dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
    Dann wolln wir des Vergangenen gedenken
    Und dann gehört dir unser Leben ganz.

    Lass warm und still die Kerzen heute flammen,
    Die du in unsre Dunkelheit gebracht.
    Führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.
    Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

    ...

    (Dietrich Bonhoeffer)
  86. Inaktiver User
    Inaktiver User
  87. neurosia
    Hach, watt schön.
  88. Inaktiver User


    Ich mag ja auch "Unforgettable" sehr gern - ein Duett, das Natalie quasi mit ihrem verstorbenen Vater zusammen singt (die moderne Technik macht's möglich).

    Und diesen Ohrwurm möchte ich gern mit Euch teilen... (ich weiß nicht, wo ich mir den eingefangen habe!)
  89. Inaktiver User
    Liebe Betsi, danke jetzt hab ich den auch...

    da musste ich auch gleich an diesen Ohrwurm denken...

    Comedian Harmonists - Ein Freund, ein guter Freund - YouTube
  90. Inaktiver User
    Wenn ich die Bilder von Neurosia und ihrem Mann sehe.. dann hab ich dieses Lied im Kopf...

    MARVIN GAYE & TAMMI TERRELL "Ain't no Mountain High Enough" - YouTube

  91. Inaktiver User
    Und ich dieses:

  92. Inaktiver User
    Und ich denke daran:

  93. Inaktiver User
    The Wind Beneath My Wings: Bette Midler Live in 2008 - YouTube


    Für Neurosia... die alte Bette ist einfach eine Hammerfrau
  94. Inaktiver User
  95. Feinsinn
    Neurosia, hattest Du nicht mal einen Leonard Cohen-Thread aufgemacht.

    If it be your will

    Ich lese Deine Beiträge sehr gerne.
  96. Feinsinn
    Gerade habe ich es wiedergefunden, bevor es wieder verloren geht:

    Someone once told me that time would follow us like a predator for life. I would much rather believe that time is our companion, who accompanies us on our journey and reminds us to savor every moment, because he will not come back. What we leave behind is not as important as the way we have lived. Because ultimately we are all mortal only.

    Jean-Luc Picard
  97. neurosia
    Sehr schön! Leonard wie auch Jean-Luc.

    Danke.
  98. Feinsinn
    Das freut mich.

    Gerade entdecke ich einiges wieder.

    Vorgefühl

    Ich bin wie eine Fahne von Fernen umgeben.
    Ich ahne die Winde, die kommen, und muss sie leben,
    während die Dinge unten sich noch nicht rühren:
    Die Türen schließen noch sanft, und in den Kaminen ist Stille;
    die Fenster zittern noch nicht, und der Staub ist noch schwer.

    Da ich die Stürme schon kenne und erregt bin wie das Meer.
    Und breite mich aus und falle in mich hinein
    und werfe mich ab und bin ganz allein
    in dem großen Sturm.


    ~ Rilke ~
  99. Meatloaf
    Meatloaf
    Do Not Stand At My Grave And Weep

    Do not stand at my grave and weep
    I am not there. I do not sleep.
    I am a thousand winds that blow.
    I am the diamond glints on snow.
    I am the sunlight on ripened grain.
    I am the gentle autumn rain.
    When you awaken in the morning's hush
    I am the swift uplifting rush
    Of quiet birds in circled flight.
    I am the soft stars that shine at night.
    Do not stand at my grave and cry;
    I am not there. I did not die.

    Mary Elizabeth Frye
  100. Inaktiver User
    Inaktiver User
    dreifach
  101. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Ein Lied aus unserer Jugend das berührt und immer passt: Melting Pot
  102. Inaktiver User
    Inaktiver User
    dreifach
  103. neurosia
    Osterspazierganng

    Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
    durch des Frühlings holden belebenden Blick,
    im Tale grünet Hoffnungsglück;
    der alte Winter, in seiner Schwäche,
    zog sich in rauhe Berge zurück.
    Von dort her sendet er, fliehend, nur
    ohnmächtige Schauer körnigen Eises
    in Streifen über die grünende Flur.
    Aber die Sonne duldet kein Weißes,
    überall regt sich Bildung und Streben,
    alles will sie mit Farben beleben;
    doch an Blumen fehlt's im Revier,
    sie nimmt geputzte Menschen dafür.
    Kehre dich um, von diesen Höhen
    nach der Stadt zurückzusehen!
    Aus dem hohlen, finstern Tor
    dringt ein buntes Gewimmel hervor.
    Jeder sonnt sich heute so gern.
    Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
    denn sie sind selber auferstanden:
    aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
    aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
    aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
    aus den Straßen quetschender Enge,
    aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
    sind sie alle ans Licht gebracht.
    Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge
    durch die Gärten und Felder zerschlägt,
    wie der Fluß in Breit und Länge
    so manchen lustigen Nachen bewegt,
    und, bis zum Sinken überladen,
    entfernt sich dieser letzte Kahn.
    Selbst von des Berges fernen Pfaden
    blinken uns farbige Kleider an.
    Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
    hier ist des Volkes wahrer Himmel,
    zufrieden jauchzet groß und klein:
    Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein!

    Johann Wolfgang von Goethe
  104. Henne65
    Henne65


    ich mag dich, neurosia.
  105. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Die letzten Worte von Liam (8)

    "Alles so schön blau
    ...ich gehe jetzt auf Weltreise,
    ...ich fliege
    und ich kann das allein.
    ...Tschüss!"



    Ich finde es so unglaublich und würde gerne was dazu sagen, aber es macht mich wirklich sprachlos. Dazu gibt es nichts mehr zu sagen.
  106. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Neurosia, für dich und deinen Mann und heute:


    Das Schönste


    Ich flüchte
    in dein Zauberzelt
    Liebe

    Im atmenden Wald
    wo Grasspitzen
    sich verneigen

    weil
    es nichts Schöneres gibt

    (Rose Ausländer)
  107. Inaktiver User
    Inaktiver User
  108. neurosia
    Immer wieder schön.

    Immer!
  109. Septima
    Eine gute Wahl, Silentia!

    Neurosia, da du anscheinend eine gewisse Affinität zu klassischer Musik hast, magst du vielleicht auch das:

  110. Inaktiver User
    Aller guten Dinge sind drei

  111. Inaktiver User
    Ich hab's eigentlich nicht so mit der klassischen Musik, aber bei Maria und vor allem bei diesem Lied kommen mir dir Tränen
  112. neurosia
    Nur am Rande bemerkt: Auch, wenn ich mich nicht für jedes einzelne Stück bedanke, fühle ich mich doch beschenkt. Ein GeneralDankeschön also!

  113. Inaktiver User
    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Ich hab's eigentlich nicht so mit der klassischen Musik, aber bei Maria und vor allem bei diesem Lied kommen mir die Tränen
    Das geht mir auch so.
  114. Inaktiver User
    gerade eben im Strandkorb gehört, es passt gerade so gut
    He & She
  115. Inaktiver User
    Zur Feier des Tages:

    Der Frühling hat sich eingestellt


    Der Frühling hat sich eingestellt!
    Wohlan, wer will ihn sehn?
    Der muss mit mir ins freie Feld,
    ins grüne Feld nun gehn.

    Er hielt im Walde sich versteckt,
    dass niemand ihn mehr sah;
    ein Vöglein hat ihn aufgeweckt,
    jetzt ist er wieder da.

    Jetzt ist der Frühling wieder da,
    ihm folgt, wohin er zieht,
    nur lauter Freude fern und nah
    und lauter Spiel und Lied.

    Und allen hat er, groß und klein,
    was Schönes mitgebracht,
    und sollt's auch nur ein Sträußchen sein
    er hat an uns gedacht.

    Drum frisch hinaus ins freie Feld,
    ins grüne Feld hinaus!
    Der Frühling hat sich eingestellt;
    wer bliebe da zu Haus?

    (Hoffmann von Fallersleben)
  116. Inaktiver User
    Damien Rice
  117. Inaktiver User
    Eric Clapton & B.B. King
  118. Inaktiver User
    Rilke, zwischen Tag und Traum

  119. Inaktiver User
    Und hier noch ein Schlaflied


  120. Inaktiver User
    Für die kluge, anarchistische Neurosia,
    die sich nie für dumm verkaufen lässt.


    Trost und Rat

    Ja wer wird denn gleich verzweifeln,
    weil er klein und laut und dumm ist?
    Jedes Leben endet. Leb so,
    daß du, wenn dein Leben um ist

    von dir sagen kannst: Na wenn schon!
    Ist mein Leben jetzt auch um,
    habe ich doch was geleistet:
    ich war klein u n d laut u n d dumm.

    (Robert Gernhardt)
  121. Septima
    Zitat Zitat von Inaktiver User
    ...Ist mein Leben jetzt auch um,
    habe ich doch was geleistet:
    ich war klein u n d laut u n d dumm.

    (Robert Gernhardt)

    Höhö!
    Wo ist der "Gefällt mir- Button"?


    Lebensfreude, in Musik gepackt:

  122. Inaktiver User
    Als wir noch jung und knackig waren:
  123. Inaktiver User
    Wie gesagt, noch leben wir.

    Well, you come from nothing and you'll go to nothing. So what have you lost? - Nothing!



    Cheer up, Brian!
  124. neurosia
    Yeah! Hier habe ich mir schon oft gewünscht, dass die Kreuze in der Totale im Takt hin- und her-swingen.

    Tausendmal gesehen/gehört, immer wieder hach!
  125. Inaktiver User
    Geil, gell?!

    (.... und nach wie vor genügt mir eine einzige tagesaktuelle Zeile von Ihro Gnaden, damit ich hoffnungsfroh in den nächsten Tag unter Dero unterwürfigst mich zu bescheinen geruhenden Glanz verbringen kann. O jämmerliche Tage der Zukunft mir dräuen, wenn Euer Ehren Huldvollste Sonne nicht mehr auf mich scheinen werden.)

    Pe Ess: Ich bin die Erste und Oberste Hof-Exitette, ich darf das. (schleim)

  126. Septima
    Der Tod als Freund in einem Gedicht von Matthias Claudius:

    Der Tod und das Mädchen

    Das Mädchen:
    Vorüber! Ach, vorüber!
    Geh, wilder Knochenmann!
    Ich bin noch jung, geh Lieber!
    Und rühre mich nicht an.

    Der Tod:
    Gib deine Hand, du schön und zart Gebild!
    Bin Freund, und komme nicht, zu strafen.
    Sei gutes Muts! Ich bin nicht wild,
    Sollst sanft in meinen Armen schlafen!


    ...und die wunderbare Vertonung von Franz Schubert:



    D 531
  127. Inaktiver User
    bunte Kuh, prächtig!

    Etwas Schönes:


    Noch bist du da

    Noch bist du da
    Wirf deine Angst
    in die Luft

    Bald
    ist deine Zeit um
    bald
    wächst der Himmel
    unter dem Gras
    fallen deine Träume
    ins Nirgends

    Noch
    duftet die Nelke
    singt die Drossel
    noch darfst du lieben
    Worte verschenken
    noch bist du da

    Sei was du bist
    Gib was du hast



    (Rose Ausländer)



    Und etwas Garstiges .....

  128. Inaktiver User
    Ich bearbeite im Moment Fotos aus dem zweiten Weltkrieg, auf denen die sechs Brüder meines Gatten Großmutter zu sehen sind (fünf davon sind gefallen, einen haben sie nach Hause geschickt, um den kriegswichtigen Betrieb am Laufen zu halten).

    Nach wie vor weiß ich nicht genau, wer von den Brüdern WER ist (Michael, Franz, Viktor... keine Ahnung), aber ich freue mich darüber, daß ich in mindestens zwei der Gesichter, die es seit Jahrzehnten nicht mehr gibt, die Züge meiner Söhne erkenne - und in einem der Gesichter die zarten Gesichtszüge meiner Tochter.

    Nichts geht verloren: alles bleibt, alles kommt wieder.

    (... und der leicht schräge Humor, den alle drei haben, ist ebenfalls nicht verloren: der kommt von der Seite meines seligen Vaters, dessen Vaters und eines besonders schrägen Urgroßonkels väterlicherseits. Was sonst...?)

  129. Inaktiver User
    ... weil ich's gerade noch in der Tastatur habe: hier meine liebste Form vom Osterspaziergang.
  130. Inaktiver User
    Big surprise for Bride and Groom...Chris and Leah Wedding 5 April 2014 - YouTube

    Und hier noch ein bisserl Romantik für Neurosia und den schwarzen Blitz
  131. Henne65
    Henne65
    ach, warum eigentlich nicht?

    die bekloppte henne fetzt - auch für neurosia :-)

    *klick*

    liebe neurosia, vielleicht kann ich dir ja ein lächeln entlocken.
  132. neurosia
    Ich muss mal deutlich trompeten: Mich erfreuen die hier (nieder)gelegten Eier ungemein. Auch, wenn ich nicht jedes kommentiere.

    Und ich hätte nicht gedacht, dass es eine Version von Cohens "Hallelujah" git, die mich noch überraschen und auch berühren würde. Hat es aber.

    Danke euch allen! Dafür! Und überhaupt für alles.
  133. Inaktiver User
    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Big surprise for Bride and Groom...Chris and Leah Wedding 5 April 2014 - YouTube

    Und hier noch ein bisserl Romantik für Neurosia und den schwarzen Blitz
    Eigentlich ist der Song ja schon zu Tode genudelt worden, aber trotzdem hat mich das jetzt so richtig "geflasht" wie man neuerdings sagt. Einfach schön!
  134. Inaktiver User
    Neurosia, ich wünsche dir, dass die Medikamente Wirkung zeigen
    und du bald wieder besser atmen kannst


    Meer

    Wenn man ans Meer kommt
    soll man zu schweigen beginnen
    bei den letzten Grashalmen
    soll man den Faden verlieren

    und den Salzschaum
    und das scharfe Zischen des Windes einatmen
    und ausatmen
    und wieder einatmen

    Wenn man den Sand sägen hört
    und das Schlurfen der kleinen Steine
    in langen Wellen
    soll man aufhören zu sollen
    und nichts mehr wollen wollen nur Meer
    Nur Meer


    (Erich Fried)
  135. Inaktiver User
    Passend zum Jubiläum dieses Wochenende

    https://www.youtube.com/watch?v=us3dQ0nnlHY

    Das kann nur der junge alte Cliff singen
  136. Inaktiver User
    Als Katholik kann ich zur Goldenen Konfirmation nur Beutegut beisteuern....

    https://www.youtube.com/watch?v=lBLNg8HQQfc
  137. Inaktiver User
    "Du zählst, weil Du du bist.
    Und du wirst bis zum letzten Augenblick deines Lebens eine Bedeutung haben."

    (Ciceley Sounders)
  138. Inaktiver User
    Liebe Neurosia, ich wünsche dir einen guten und sonnigen Gründonnerstag.


  139. Inaktiver User
    Hier noch etwas Schönes von J.S. Bach:

  140. Inaktiver User
    Nicht schön, nicht aufheiternd, nicht melancholisch stimmend, sondern so bitterböse-schwarz, dass es (hoffentlich) den hoheitlichen Geschmack treffen könnte:

  141. Inaktiver User
    Und als Gegensatz dazu:


    Glück

    Nichts mehr
    was dich treibt,
    nichts mehr
    was dich hält.
    Auf den Hügel hinauf
    und so lange
    nach Innen singen,
    bis die Stimme
    dich aufhebt
    und mitnimmt.

    (Peter Härtling)
  142. neurosia
    Hach, es erbaut mich immer wieder, wie sehr das Böse & das Gute & das Schöne nebeneinander Bestand hat. Mich erfreut das alles sehr.

    Vielen Dank euch allen.
  143. Inaktiver User
    Ich vermute auch das gefällt dir wie mir sooo gut:

    Wenn ick ma tot bin

    Wenn ick ma tot bin und in ’meim’ weißen Seidenkleid

    in meinem weißen Sarge liege mit Bescheidenheit,

    dann fällt die Schule aus,

    dann geht’s zum Kirchhof raus,

    die janze Klasse kommt bei mir ins Trauerhaus.

    Die wolln’ ma alle sehn’

    Wenn ick ma tot bin, wenn ick ma tot bin, ach, det wird so scheen.



    Wenn ick ma tot bin kommt och Pastor Eisenor,

    der liest `n schön’ Vers aus seine Bibel vor:

    "Der ohne Schuldtot sein, der Wirf den ersten Stein

    uff Lieschen Puderbach, det liebe Engelein!“

    Doch ick, ick lieg janz still, wenn ick ma tot bin mach ick wat ick will.



    Wenn ick ma tot bin zündense jelbe Lichter an,

    die stellnse rechts und links an mir janz dichte ran,

    dann fällt een goldner Schein uff mein verstorbenet Jebein,

    und unser Lehrer, der fängt janz furchtbar an zu wein’.

    Nur Tante freut sich sehr,

    wenn ick ma tot bin, wenn ick ma tot bin, eß ick doch nüscht mehr!



    Wenn ick ma tot bin schick ick aus mein kleenet Grab

    mein’ letzten Willen und wat ick zu vermachen hab:

    Mein Püppchen ohne Kop’

    Mein rotet Band von Zop’

    und dann och noch de jenstrischen paar Mutterknop’,

    de will ick Truden schenken,

    wenn ick ma tot bin, wenn ick ma tot bin sollse an ma denken!



    Wenn ick ma tot bin, denn fängt erst mein Leben an,

    wenn ick durchs Wolkenmeer und Himmel schweben kann.

    Die Engel tiriliern’, die Geigen jubiliern’,

    wennse zum Empfang von Lieschen alle uffmaschiern.

    Mensch, machen die `nen Krach,

    wenn ick ma tot bin, wenn ick ma tot bin, is mein schönster Tach!

    (Friedrich Hollaender)
  144. Inaktiver User
    Der Osterspazierung

    Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
    durch des Frühlings holden, belebenden Blick;
    im Tale grünet Hoffnungsglück.
    Der alte Winter, in seiner Schwäche,
    zog sich in rauhe Berge zurück.

    Von dorther sendet er, fliehend nur,
    ohnmächtige Schauer körnigen Eises
    in Streifen über die grünende Flur;
    aber die Sonne duldet kein Weißes:
    überall regt sich Bildung und Streben,
    alles will sie mit Farben beleben;
    doch an Blumen fehlt's im Revier,
    sie nimmt geputzte Menschen dafür.

    Kehre Dich um, von diesen Höhen
    nach der Stadt zurückzusehen!
    Aus dem hohlen finstern Tor
    dringt ein buntes Gewimmel hervor.
    Jeder sonnt sich heute so gern;
    sie feiern die Auferstehung des Herrn,
    denn sie sind selber auferstanden,
    aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
    aus Handwerks- und Gewerbebanden,
    aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
    aus der Straßen quetschender Enge,
    aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
    sind sie alle ans Licht gebracht.

    Sieh nur, sieh! Wie behend sich die Menge
    durch die Gärten und Felder zerschlägt,
    wie der Fluss, in Breit' und Länge
    so manchen lustigen Nachen bewegt,
    und bis zum Sinken überladen
    entfernt sich dieser letzte Kahn.

    Selbst von des Berges fernen Pfaden
    blinken uns farbige Kleider an.
    Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
    hier ist des Volkes wahrer Himmel,
    zufrieden jauchzet groß und klein.
    Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein!

    (Johann Wolfgang von Goethe)
  145. Inaktiver User
    Hazel und das "schwarze Kaninchen" aus Watership Down: Bright Eyes
  146. Septima
    Ein "Osterhase" für dich zum Fest, liebe Neurosia!

  147. Inaktiver User
    Für Neurosia und ihren Mann.


    Will dir den Frühling zeigen

    Will dir den Frühling zeigen,
    der hundert Wunder hat.
    Der Frühling ist waldeigen
    und kommt nicht in die Stadt.

    Nur die weit aus den kalten
    Gassen zu zweien gehn
    und sich bei den Händen halten -
    dürfen ihn einmal sehn.

    (Rainer Maria Rilke)
  148. Inaktiver User
    Dieses Gedicht ist beim "Aufsagen" zuerst ein bißchen gewöhnungsbedürftig,
    aber der Text bzw. seine Aussage sind wirklich wunderfrühlingsschön.

  149. Septima
    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Dieses Gedicht ist beim "Aufsagen" zuerst ein bißchen gewöhnungsbedürftig,
    aber der Text bzw. seine Aussage sind wirklich wunderfrühlingsschön.

    ...und auch "wunderliebesschön".

    Mach dir mal keine Sorgen, das mit dem gewöhnungsbedürftigen Kreuzreim kriegen wir schon irgendwie hin.
  150. Inaktiver User
    Ich mag dieses Gedicht auch sehr, vor allem seit dem zweiten Lesen.
  151. Inaktiver User
    Liebe Neurosia, ich wünsche dir, dass du heute einen schönen Moment hast, der dich glücklich macht.

  152. Inaktiver User
    Gerade eben im Niederbayernkrimi gehört und bei Youtube gefunden ich find's schön.
    Paradies
  153. Inaktiver User
    Darauf bin ich gerade gestoßen, ich hoffe Du magst Freddie auch
  154. Feinsinn
    Oh, the summer time is coming,
    And the trees are blooming,
    And the wild mountain thyme
    Grows around the blooming heather.
    Will you go, lassie, will you go?

    And we'll all go together
    To pull wild mountain thyme
    All around the blooming heather,
    Will you go, lassie, go?

    Ich wünsche Dir mit Deinen Lieben einen unvergesslichen Sommer inkl. Duft des Thymians (und hoffentlich mit weniger anstrengenden Momenten)



    "A Scottish love song that is ostensibly the assumption that a man asks his sweetheart to pick him with wild thyme. He raves about what he would do anything for his lover. A house on a clear, cool stream build, no matter where it will bring him to return him to her. The song ends with the statement, should not they come, we shall find an others who plucks the wild thyme with him. The whole thing sounds quite confusing unless you know that is "Wild Thyme" is a poetic expression for the virginity"
  155. Feinsinn
    Lasst uns auf die Reise gehen

    Give me some small coins -

    the small coins of our dreams;

    songs about arrivals and farewells -

    farewells are easy, arrivals are hard

    the way back so long and dark

    from an open new countryside
  156. neurosia
    Danke.

    Allen.
  157. Inaktiver User
    Habe ich erwähnt, daß uns' "Oma Rosa" (96) Anfang April endlich sterben durfte?

    Sie war in den ersten zwanzig Jahren, in denen ich sie gekannt habe, eine ziemliche... äh... Nervensäge - erst in den letzten fünf Jahren wurde sie etwas ruhiger (vor allen Dingen, nachdem man ihr im zarten Alter von 92 den Führerschein genommen hat, weil die Kollateralschäden nicht mehr tragbar waren - und weil wir sie mit 93 Jahren in ein schönes Altersheim umquartieren mussten, weil sie unter anderem mehrmals um ein Haar ihre Wohnung angezündet hat).

    Kurz gesagt: eine alte Frau ist gestorben, die ein sehr langes und sehr erfülltes Leben hatte.

    Am Montag wird sie beerdigt und als ich gehört habe, was ihr einziger Sohn und mein Schwager (einer ihrer zwei Enkel) für Lieder zu ihrer Beerdigung ausgesucht haben, ist es mir ganz anders geworden. So ein kitschiger Schmalzblödsinn! "Time to say goodbye" - echt jetzt?!

    Wir (anderer Enkel samt Anhang) dürfen ebenfalls einen Titel beisteuern und nachdem es nach Abstimmung nichts von ihrem absoluten Lieblingsliebling Heintje sein soll, bin ich in den alten Liederbüchern ihres Singkreises unter anderem auf dieses "Abendlied" vom Wastl Fanderl gestoßen.

    Ich bin erwachsen, ich habe die alte Frau nie besonders gern gemocht und eigentlich bin ich sehr hart im Nehmen.

    Aber nach den ersten Takten dieses Liedes habe ich geweint - und das wollte ich mit Euch teilen.



    Dieses (oder ein ähnliches) wird am Montag zu Ehren von Oma Rosa abgespielt, so wahr ich eine bunte Kuh bin!

  158. neurosia
    Oh, wie schön.

    Ich steh total auf gefühlvolle, melodiöse Lieder. Sogar, wenn sie eindeutig bei Kitsch einzuordnen sind. Dieses Lied gehört für mich aber nicht in diese Kategorie.
  159. Inaktiver User
    Mir kommen hierbei immer die Tränen, ich mag dieses Lied so gerne:



    Liebe bunte Kuh, ich bin dann am Montag in Gedanken bei dir.
  160. Septima
    Neurosia, da du ein Fan von Leonard Cohen bist, gefallen dir vielleicht auch die Lieder von Nick Drake:




    Things behind the Sun

    Please beware of them that stare
    They only smile to see you while
    Your time away
    And once you've seen what they have been
    To win the earth just won't seem worth
    Your night or your day
    Who'll hear what I say.

    Look around you find the ground
    Is not so far from where you are
    But don´t be too wise
    For down below they never grow
    They're always tired and charms are hired
    From out of their eyes
    Never surprise.

    Take your time and you'll be fine
    And say a prayer for people there
    Who live on the floor
    And if you see what's meant to be
    Don't name the day or try to say
    It happened before.

    Don't be shy you learn to fly
    And see the sun when day is done
    If only you see
    Just what you are beneath a star
    That came to stay one rainy day
    In autumn for free
    Yes, be what you'll be.

    Please beware of them that stare
    They'll only smile to see you while
    Your time away
    And once you've seen what they have been
    To win the earth just won't seem worth
    Your night or your day
    Who'll hear what I say.

    Open up the broken cup
    Let goodly sin and sunshine in
    Yes that's today.
    And open wide the hymns you hide
    You find reknown while people frown
    At things that you say
    But say what you'll say

    About the farmers and the fun
    And the things behind the sun
    And the people round your head
    Who say everything's been said
    And the movement in your brain
    Sends you out into the rain.
  161. Inaktiver User
    Liebe Neurosia, wenn das morgen nicht hinhaut, schießen wir einfach alle zum Mond.

  162. Inaktiver User
    "We are such stuff
    As dreams are made of, and our little life
    Is rounded with a sleep." (Shakespeare)

    Vorgestern stieß ich zufällig wieder auf diese Stelle - und dachte an Dich und Deine Situation.
  163. Inaktiver User
    Zeit für den Ohrwurm des Tages!

    Das gefiedelte Intro ist durchaus schmissig und wenn man "Holz-mi-chel" durch "Neu-ro-se" ersetzt,
    gibt's ordentlich Stimmung im Saal.



    ... und jetzt alle zusammen: Lebt denn die alte Neurose noch, Neurose noch, Neurose noch...

    ... jaaa sie lebt noch, sie lebt noch, sie lebt noch, stirbt nicht!
  164. Inaktiver User
    Mitsingen ja - anhören NEIN

    Ohrwürmer brauche ich keine, Tiger sind ja bekanntlich Vegatarier ...
    Oder so ähnlich jedenfalls
  165. Septima
    Zitat Zitat von Inaktiver User
    ... und jetzt alle zusammen: Lebt denn die alte Neurose noch, Neurose noch, Neurose noch...
    Nee, danke!
    Wolltest du nicht schon immer mal solistisch aktiv werden?
    Vielleicht stimmt ja die so Geehrte mit dir ein.

    Aber für deine unvergleichliche Mühe trotzdem:
  166. Henne65
    Henne65
    bunte, du bist echt 'ne granate...

    neurosia, für dich sing ich gerne, aber lieber "we are the champions my friend" !
  167. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Mal 'was ganz anderes, ich hab's gerade an anderer Stelle verlinkt, die geschichte geht bei 0:35 los!

    muss ich dazu erwähnen, dass ich manchmal ein etwas kindliches Gemüt habe und diese alten Kinderbücher über alles liebe?
  168. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Da heute so herrlich die Sonne scheint:


  169. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Für die königliche Zitronenbaum-Expertin:

  170. Inaktiver User
    Inaktiver User
    A propos "Zitronenbaum": mein Erstgeborener hat aus seinen Osterferien auf Sri Lanka eine dicke, fette Bohne mitgebracht, die er im Botanischen Garten von Kandy unter einem riesenhohen Baum (welchem?) gefunden hat.



    Als gute Mutter habe ich diese Bohne eine Weile gewässert und dann in einen Blumenpott voller Erde gestopft. Wochenlang ist nix passiert. Dann sprach ich die magischen Worte: "Ich hau den Pott jetzt in die Biotonne, denn da kommt nix mehr."

    Und was ist - fünf Wochen nach der Heimkehr - passiert?



    Das "Sri-Lanka-Baby" ist mittlerweile sieben Zentimeter hoch, arbeitet gerade an seinem ersten richtigen Blatt (und wenn meine Helden daran gedacht hätten, den Baum zu knipsen, unter dem sie diese Bohne gefunden haben, wüsste ich, worauf ich mich einzustellen habe).



    Fazit: manchmal kommt noch was daher, mit dem man schon längst nicht mehr gerechnet hätte!
  171. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Das ist aber schön. Wenn auch vor dem Hintergrund einer handfesten Drohung.
    Manchmal steckt eben noch mehr Leben darin, als man einer Situation anfangs zugetraut hätte.

    Über einen mickerigen Avocado-Schößling bin ich nie hinaus gekommen, Respekt zu dieser Wundertüte, Frau Kuh!
  172. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Und für Neurosia mal was ganz anderes :

  173. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Zitat Zitat von Inaktiver User
    ... Manchmal steckt eben noch mehr Leben darin, als man einer Situation anfangs zugetraut hätte. ...
    DAS gefällt mir!
  174. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Neurosia, ich werde Dienstag an dich denken.

    Allee

    Ich höre das Herz
    des Oleanders
    gehe durch die grüne Allee
    mit Blüten und Dornen
    im Bund
    ein Zipfelchen Zeit
    in der Tasche

    (Rose Ausländer)
  175. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Was reimt sich schon auf "Krebs"?
    - Wie wär's mit "überleb's"!




    Ist mir heute mal zugeflogen, als ich mich mit dem Buch "Cancer Schmancer" von Fran (The Nanny) Drescher beschäftigt habe. So ein kesses Wortspiel gibt es nämlich hierzulande nicht - und weil Krebs eine ernste Angelegenheit ist, macht man darüber auch keine Witze.

    Schade, eigentlich. Lachen soll die beste Medizin sein...
  176. neurosia
    Humor gehört zum Leben, und noch lebe ich. Dabei ist mein Haustier mein ständiger Begleiter.

    Weg vom OT: Tumor ist, wenn man trotzdem lacht.

    (Reimt sich nicht, stimmt - für mich - aber trotzdem.
  177. Henne65
    Henne65
    neurosia, die zeile ist ein knaller, geeignet für eine zeitungsüberschrift, als titel für ein theaterstück und vieles mehr, sensationell!
  178. Inaktiver User
    Inaktiver User
    .........
  179. neurosia
    Copyright ist nicht von mir, ist ein Buchtitel:

    http://ecx.images-amazon.com/images/...SH20_OU03_.jpg
  180. Inaktiver User
    ... und selbst der Titel ist nicht von der Autorin selbst, denn ich kenne diesen Spruch z.B. aus dem OTTO-Buch aus den frühen Achtzigern. Da gibt es eine Büttenrede vom Chef des deutschen Chemieverbandes und das geht irgendwie zwischendurch so:

    ... und in dem Wasser schwimme G'stalte
    ma möscht es net für möchlich halte,
    die Vielfalt dieser Wucherungen
    hat noch kei Dichter je besungen.
    Isch tu es jetz, isch sing für Sie:
    so schöpferisch is die Chemie.
    Den Fischen aber sei gesacht:
    Tumor ist, wenn man trotzdem lacht.

    Tä-tä, tä-tä, tä-täää.

    Narhallamarsch!
  181. Henne65
    Henne65
    egal, trotzdem gut!
  182. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Neurosia, dieses Gute-Nacht-Gedicht mag ich sehr und möchte es mit dir teilen.

    Zum Einschlafen zu sagen

    Ich möchte jemanden einsingen,
    bei jemandem sitzen und sein.
    Ich möchte dich wiegen und kleinsingen
    und begleiten schlafaus und schlafein.
    Ich möchte der Einzige sein im Haus,
    der wüßte: die Nacht war kalt.
    Und ich möchte horchen herein und hinaus
    in dich, in die Welt, in den Wald.
    Die Uhren rufen sich schlagend an,
    und man sieht der Zeit auf den Grund.
    Und unten geht noch ein fremder Mann
    und stört einen fremden Hund.
    Dahinter wird Stille. Ich habe groß
    die Augen auf dich gelegt;
    und sie halten dich sanft und lassen dich los,
    wenn ein Ding sich im Dunkel bewegt.

    (Rainer Maria Rilke)
  183. Feinsinn
    Te doy la vida

    Compay Segundo - Te doy la vida - YouTube

    ...juntitos viviremos, juntitos moriremos
    unidas las dos almas formando un solo ser

    El amor de las mujeres no tiene comparación
    El amor de las mujeres no tiene comparación
    no tiene , no tiene comparación...
  184. Feinsinn
  185. Inaktiver User


    ... "Dancing Queen" für die Vizekönigin!
  186. Inaktiver User
    Hoheitchen, wenn Du noch genug Kraft hast, lass' Dich auf Facebook geleiten... da gibt es eine sehr schöne Seite "Tot, aber lustig". Mich dünkt, das wäre was für Dich!

  187. Inaktiver User
    Auch ich wünsche dir schöne, leichte Träume, Neurosia

  188. Feinsinn
    Hope In The Air (I Speak Because I Can)



    Laura Marling - Hope In The Air (I Speak Because I Can) - YouTube

    Oh, pick up your rope, Lord
    Sling it to me
    If we are to battle, I must not be weak.
    And give us your strength, World
    and your food and your water
    Oh I am your saviour,
    Your life serving daughter

    There's hope in the air
    There's hope in the water
    But sadly, not me, your life serving daughter
  189. Inaktiver User
    Eine kleine Guten-Morgen-Musik:

  190. Inaktiver User
    Ich bin bei meinem MP3-Player gerade bei "H" angekommen u.a. lief dann auch dies:
    Leonard Cohen - Hey, that's no way to say Goodbye
  191. SacreDuPrintemps
    neuröschen, das Lied finde ich so schön - vielleicht gefällt es Euch.

    Corinne Bailey Rae - Like a Star
  192. Inaktiver User
    Liebe Neurosia, ich hoffe sehr, dass die Reise realisierbar ist.

    Wir gehen am Meer im tiefen Sand

    Wir gehen am Meer im tiefen Sand,
    Die Schritte schwer und Hand in Hand.
    Das Meer geht ungeheuer mit,
    Wir werden kleiner mit jedem Schritt.
    Wir werden endlich winzig klein
    Und treten in eine Muschel ein.
    Hier wollen wir tief wie Perlen ruhn,
    Und werden stets schöner, wie die Perlen tun.

    (Max Dauthendey)
  193. Feinsinn
    Nordseewellen


    It's Good to See You

    There's something in me, that makes me wander
    There's many a land, I have to see
    And when I'm far away, in a land of strangers
    I know my good friends, think on me.
  194. Inaktiver User
    O Herr, gieb jedem seinen eignen Tod.
    Das Sterben, das aus jenem Leben geht,
    darin er Liebe hatte, Sinn und Not.

    Denn wir sind nur die Schale und das Blatt.
    Der große Tod, den jeder in sich hat,
    das ist die Frucht, um die sich alles dreht.
    (Rilke)
  195. Feinsinn
    Piper To The End


    When I leave this world behind me
    To another I will go
    If there are no pipes in heaven
    I'll be going down below
    If friends in time be severed
    Someday we will meet again
    I'll return to leave you never
    Be a piper to the end
  196. Inaktiver User
    ... und jetzt ein Ständchen für heute zu bejubelnde Lichtgestalt, denn es ist Mariä Himmelfahrt:



    (Mein Ohrwurm des Tages...)
  197. neurosia
    Härrlisch.

    Immer wieder (Märy vergib mir) endgeil.
  198. Inaktiver User
    Zitat Zitat von Inaktiver User
    ... und jetzt ein Ständchen für heute zu bejubelnde Lichtgestalt, denn es ist Mariä Himmelfahrt:
    Jou, das weiß ich, ich höre meistens Rockantenne, gehört zu Antenne Bayern, und da wurden heute viele Titel gespielt in denen das Wort Maria oder Mary vorkam. Hab'sch im Musikforum verlinkt!
  199. Inaktiver User
    Spätsommer

    Noch schenkt der späte Sommer Tag um Tag
    voll süßer Wärme.
    Über Blumendolden
    schwebt da und dort mit mildem Flügelschlag
    ein Schmetterling und funkelt sammetgolden.

    Die Abende und Morgen atmen feucht
    von dünnen Nebeln, deren Naß noch lau.
    Vom Maulbeerbaum mit plötzlichem Geleucht
    weht gelb und groß ein Blatt ins sanfte Blau.

    Wir Alten stehen erntend am Spalier
    und wärmen uns die sommerbraunen Hände.
    Noch lacht der Tag, noch ist er nicht zu Ende,
    noch hält und schmeichelt uns das Heut und Hier.


    (Hermann Hesse)
  200. amade_a
    Neurosia, vielleicht macht dir dies Freude?

    Bodo Wartke - Klaviersdelikte
  201. SacreDuPrintemps
    Zum 80. eine kleine Bilderstrecke zu Leonard Cohen.
    Neurosia, ich wünsche Dir viel Luft und wenig Schmerzen!
  202. Inaktiver User
    Einfach so. Trübes Wetter, ruhige Musik.

  203. daggy5gram
    Heute war genau so ein tag:


    Im Nebel ruhet noch die Welt,
    Noch träumen Wald und Wiesen:
    Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
    Den blauen Himmel unverstellt,
    Herbstkräftig die gedämpfte Welt
    In warmem Golde fließen.


    von Eduard Mörike
  204. Henne65
    Henne65
  205. Henne65
    Henne65
    wie kriegt man das hier hin, dass das video oder das startbild direkt erscheint? ich höre dieses zu herzen gehende lied derweil oft und denke dabei an menschen, die schon gegangen sind oder die auf dem weg dorthin sind.
  206. Henne65
    Henne65
    vorher sind auch leider 5 sekunden werbung zu überstehen, wenn das doof ist, mach ichs wieder weg, morgen...
  207. Inaktiver User
    Inaktiver User
    oh, ist das schön.

    das tut gut und ist wirklich schön zur erinnerung an die, die bereits gegangen sind.
  208. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Zitat Zitat von Henne65
    wie kriegt man das hier hin, dass das video oder das startbild direkt erscheint? ich höre dieses zu herzen gehende lied derweil oft und denke dabei an menschen, die schon gegangen sind oder die auf dem weg dorthin sind.
    vielleicht so?

  209. Inaktiver User
    Inaktiver User
    james Taylor -
  210. SacreDuPrintemps
    neuröschen, ich weiß, Du würdest lachen…

    Beate, der zärtliche Zeitschriftenzusteller und Mutter Irene
  211. Inaktiver User
    Sendeschluss

    Jetzt bist du also weg
    und dein Sofaplatz verstaubt
    wir haben noch mehr Zeit zum Fernsehn
    hab ich geglaubt
    Chips und Nüsschen hab ich besorgt
    und Bier
    große Schwester im Geist
    du fehlst mir
    du weisst

  212. Inaktiver User
    Schön geschrieben, Bunte .
  213. Inaktiver User
    Ach Betsi, jetzt sitze ich doch hier und heule vor mich hin.
  214. Inaktiver User
    ... und dann hätten wir da noch das:



    Voll aufdrehen und mitsingen!
  215. daggy5gram
    Der alte Dachs. Nicht nur für kinder.
  216. Inaktiver User
    Wenn ich einst gestorben bin,
    geht zu meinem Grabe hin!
    Schreibet leise in den Sand:
    "Diese hab' ich auch gekannt..."

    Gekannt wäre zu viel gesagt, aber schee wars mit Neurosia!
  217. Henne65
    Henne65
    seid ihr irre? jetzt heule ich schon wieder

    mensch hoheit, das würde dir gefallen, wie's hier zugeht!
  218. SacreDuPrintemps
  219. snowfox
    Frommer Wunsch

    Wünsch mir im Himmel einen Platz

    (auch wenn die Balken brächen)

    bei Bellmann, Benn und Ringelnatz

    und wünschte, dass sie einen Satz

    in einem Atem sprächen:

    nimm Platz

    (Peter Rühmkorf)

    Natürlich umzudichten auf die Belange der Trash-Queen.


    Absage

    Neurosia hat

    abgesagt. Sie sei leider

    tot, lasse zwar grüßen

    doch lege sie Wert auf

    die Feststellung:

    das Zeitliche habe sie

    nicht gesegnet.

    (frei nach Wolfgang Hildesheimer)
  220. Meatloaf
    Meatloaf
  221. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Wie mir Neurosias Mann schrieb hat er zu Beginn der Trauerfeier für seine Frau ihr Lieblingslied von Neil Diamond spielen lassen:
    schon als sie sich 1985 kennenlernten hätte sie immer gerne zu diesem Titel getanzt und noch heute steht die Platte bei ihnen zu Hause.
  222. Inaktiver User
    Inaktiver User
    Zum Abschied wurde von Johnny Cash: gespielt.
  223. Henne65
    Henne65
    wow peggysue, danke für die gänsehaut am frühen morgen, die gerade an meinen armen rauf und runter kriecht...

    majestät, das war bestimmt schön für dich .
Ergebnis 1 bis 223 von 223