Antworten
Seite 135 von 136 ErsteErste ... 3585125133134135136 LetzteLetzte
Ergebnis 1.341 bis 1.350 von 1353
  1. User Info Menu

    AW: Psychische Aspekte rund um Übergewicht und Abnehmen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Gestern abend bei RBB-Abendschau wurde über das Thema gesprochen.
    Hier nachzusehen.

  2. Inaktiver User

    AW: Psychische Aspekte rund um Übergewicht und Abnehmen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Halte ich für Quatsch, mit Verlaub gesagt. Hatte jahrzehntelang Adipositas und habe im zurückliegenden Jahr mit Intervallfasten meinen BMI von knapp 43 auf aktuell 32 reduziert, bin auch noch nicht am Ziel meiner Abnehmreise. Vielmehr nehme ich wahr, dass bariatrische Operationen aggressiv beworben werden. Dabei sind die Betroffenen nach spätestens 2 Jahren post-OP nicht mehr gegen eine Wiederzunahme gefeit. Das Problem sitzt teilweise im Kopf, teilweise resultiert der Heißhunger aus einer bis dato nicht beherrschten Insulinschaukel. Hat man dies einmal begriffen, kann man bei jedem Ausgangsgewicht gegensteuern!
    wenn du schon diese OPs ansprichst, da kenne ich andere Reaktionen und zwar in Richtung : wirkt dauerhaft.

    Aber, das war nun wirklich nicht mein Grund das hier zu schreiben.
    Es werden ja immer mehr adipöse Menschen und damit deren Probleme.

    Alle oder die meisten haben zig Diäten hinter sich, werden beim Arzt in Richtung: nehmen sie erst mal ab behandelt und haben eben die schlechten Chancen bei der Einstellung.

    Wenn das alles mehr in die Öffentlichkeit rückt, untermauert von seriösen Medizinern könnte das eine große Hilfe für Übergewichtige werden.

    Und ganz ausdrücklich betont der Professor: da wirkt eben nicht das viel beschworene: nur so viel zu essen wie Energie verbraucht wird.

    Ich könnte mir das als große Erleichterung vorstellen.

    Und vor allem davon befreit, nur zu faul und gefrässig zu sein.

    Also wenn Jemand mal in die Abendschau eingeladen wird sehe ich das nicht als eine Werbesendung für OPs, so wollte der Mediziner auch nicht verstanden werden.

  3. Inaktiver User

    AW: Psychische Aspekte rund um Übergewicht und Abnehmen

    Zitat Zitat von Borghild Beitrag anzeigen
    Hier nachzusehen.
    dankeschön

  4. User Info Menu

    AW: Psychische Aspekte rund um Übergewicht und Abnehmen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Und ganz ausdrücklich betont der Professor: da wirkt eben nicht das viel beschworene: nur so viel zu essen wie Energie verbraucht wird.

    Ich könnte mir das als große Erleichterung vorstellen.

    Und vor allem davon befreit, nur zu faul und gefrässig zu sein.
    Ich fand ihn unglaublich demotivierend.

  5. Inaktiver User

    AW: Psychische Aspekte rund um Übergewicht und Abnehmen

    Zitat Zitat von Borghild Beitrag anzeigen
    Ich fand ihn unglaublich demotivierend.
    und mir hat er als "nicht Betroffene" ein Fenster geöffnet.

  6. Inaktiver User

    AW: Psychische Aspekte rund um Übergewicht und Abnehmen

    Selbstverständlich wirkt es, weniger zu essen als man verbrennt. Einfach mal im Selbstversuch ausprobieren! Siehe auch Fettlogik von Dr. Nadja Herrmann. Das Problem sind doch die Essattacken, die einem dauerhaften Einhalten der negativen Energiebilanz entgegenstehen. Bei dem einem induziert durch Schwankungen des Insulinspiegels, bei anderen möglicherweise durch psychische Probleme oder angewöhntes Verhalten. Ich habe auch 40 Jahre den Kopf in den Sand gesteckt bzw. mich mit solchen Falschaussagen abgefunden. Aber als ich mir die naturwissenschaftlichen Phänomene dahinter bewusst machte und knallhart gegensteuerte, nahm ich ab.

  7. Inaktiver User

    AW: Psychische Aspekte rund um Übergewicht und Abnehmen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Es werden ja immer mehr adipöse Menschen und damit deren Probleme.

    Alle oder die meisten haben zig Diäten hinter sich, werden beim Arzt in Richtung: nehmen sie erst mal ab behandelt und haben eben die schlechten Chancen bei der Einstellung.

    Wenn das alles mehr in die Öffentlichkeit rückt, untermauert von seriösen Medizinern könnte das eine große Hilfe für Übergewichtige werden.

    Und ganz ausdrücklich betont der Professor: da wirkt eben nicht das viel beschworene: nur so viel zu essen wie Energie verbraucht wird.

    Ich könnte mir das als große Erleichterung vorstellen.

    Und vor allem davon befreit, nur zu faul und gefrässig zu sein.
    Naja, aber was hilft es gesagt zu bekommen "Du hast eine Krankheit, gegen die hilft nichts" (außer eben dieser Magen-OP evtl., die immer nur letztes Mittel sein sollte). Dick bleiben mit allen gesundheitlichen Konsequenzen?

    Ich glaube ja (und genau ging es mir in den Beiträgen, die zu diesem Strang hier führten), dass so ein mechanistisches Weltbild "das weniger essen hilft nicht" in vielen Fällen am Problem vorbeigeht.

    Ich glaube halt nicht wirklich daran, dass diese Menschen mit weniger Energie zuführen nicht abnehmen. Es kann natürlich sein, dass es noch weitere Probleme gibt, wie die Insulinproblematik etc., aber das trifft sicher nicht auf den Großteil der adipösen zu. Ich glaube, dass sie am Ende des Tages eben doch mehr Energie zuführen, sich bei Mengen verschätzen, Kleinigkeiten nicht mitzählen etc.

    Und dass es eben oft eine Suchtproblematik ist, dass da ein Suchtdruck da ist, so viel zu essen. Und weil man nicht wie bei anderen Suchtmitteln dieses komplett meiden kann (wie Alkohol oder Zigaretten), muss man an die tieferen Ursachen für den Suchtdruck rankommen - also die Psyche. Wenn der Suchtdruck weg ist, fällt es auch leichter, weniger zu essen.

    Aber das ist der viel schwierigere Weg, und einer den unser Gesundheitssystem nicht vorsieht, mal ganz abgesehen davon, dass viele Leute sich dem auch nicht stellen wollen oder können.

  8. Inaktiver User

    AW: Psychische Aspekte rund um Übergewicht und Abnehmen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Halte ich für Quatsch, mit Verlaub gesagt. Hatte jahrzehntelang Adipositas und habe im zurückliegenden Jahr mit Intervallfasten meinen BMI von knapp 43 auf aktuell 32 reduziert, bin auch noch nicht am Ziel meiner Abnehmreise.
    Wow, Baumhaus, Respekt! Das ist ja eine Wahnsinns-Abnahme. In der Größenordnung 32 bin ich ja aktuell, würde gerne runter auf 27, da fehlen bei meiner Körpergröße noch knapp 17 kg, aber die ersten 6 habe ich schon geschafft. Aber auch mti einem BM von 28 wäre ich noch zufrieden, da müsste ich nur noch knapp 14 kg schaffen.

    Und ja, einfach weniger essen funktioniert. Man muss es nur schaffen, das auch zu tun, das ist der Knackpunkt.

  9. Inaktiver User

    AW: Psychische Aspekte rund um Übergewicht und Abnehmen

    Danke, liebe Tigerente!

  10. User Info Menu

    AW: Psychische Aspekte rund um Übergewicht und Abnehmen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Naja, aber was hilft es gesagt zu bekommen "Du hast eine Krankheit, gegen die hilft nichts" (außer eben dieser Magen-OP evtl., die immer nur letztes Mittel sein sollte). Dick bleiben mit allen gesundheitlichen Konsequenzen?
    Tja, gute Frage. Vielleicht eben doch die OP. Ich hab ja nur den kurzen Ausschnitt angesehen, aber auf mich wirkte das tatsächlich eher wie Werbung dafür.

Antworten
Seite 135 von 136 ErsteErste ... 3585125133134135136 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •