Antworten
Seite 5 von 11 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 101
  1. User Info Menu

    AW: Pantoprazol und Nebenwirkungen

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen
    AAußer einer Sorte Wein, da wird es ganz schlimm.
    .
    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen
    J
    Bei mir hat es mehr als 10 Jahre gedauert, bis die Histaminunverträglichkeit festgestellt wurde.
    Rotwein? Ist in der Regel stark histaminhaltig. Es gibt so genannte histamingeprüfte Weine, da ist dann kaum was drin. Histaminarm dürfen sie nicht schreiben wegen Lebensmittelrecht.
    Wenn du wenig Zeit hast, nimm dir am Anfang viel davon (R. Cohn )

  2. User Info Menu

    AW: Pantoprazol und Nebenwirkungen

    Zitat Zitat von sundays Beitrag anzeigen
    Rotwein? Ist in der Regel stark histaminhaltig. Es gibt so genannte histamingeprüfte Weine, da ist dann kaum was drin. Histaminarm dürfen sie nicht schreiben wegen Lebensmittelrecht.
    Wein war bisher eher nicht das Problem, ich nehme ja täglich meine Tabletten. Aber in den letzten paar Monaten war auch da der Wurm drin. Normalerweise juckte es mich dann immer auf der Haut, jetzt krieg ich solche Bauchschmerzen, das mir Hören und Sehen vergeht.
    Wie gesagt, ich finde keinen Auslöser. Und das nervt.
    Ich nehme dann halt für ein paar Tage wieder Pantoprazol, dann wird es besser.
    Viele Dinge fallen mir einfach so zu,.......Augen zum Beispiel.

  3. Moderation

    User Info Menu

    AW: Pantoprazol und Nebenwirkungen

    Wenn der Leidensdruck stark genug ist, bleibt noch eine Ausschlussdiät, bei der man quasi mit ungewürztem Reis anfängt und dann immer wieder ein Lebensmittel dazu nimmt, so viel Disziplin hatte ich allerdings noch nicht.

    Ich lasse jetzt seit drei Monaten komplett Weizenmehl und fast komplett Schokolade weg und habe seit dem keine einziges Mal mehr meine Bauchkrämpfe mit anschließendem Durchfall gehabt. Den Zusammenhang kann ich nur vermuten, zwischenzeitliches sehr seltenes Essen von Weizen und Schokolade hat keine Symptome ausgelöst.


    Dafür habe ich eventuell gestern einen Migränetrigger herausgefunden, stark taninhaltiger Rotwein im Übermaß.


    Mit meinem schiefen Bett komme ich bisher gut zurecht - und rutsche nicht nach unter raus. ;-) Ob die 3%-Gefälle ausreichen, da bin ich allerdings nicht sicher, mal sehen ob der Arzt nächste Woche dazu etwas hilfreiches sagen kann.


    Und vorallem ob es tatsächlich sinnvoll ist, das Pantoprazol weiter zu nehmen.

    Denn nach meinen jetzigen Erkenntnissen habe ich ja vermutlich nicht zu viel Magensäure, sondern sie greift eben durch das Loch im Zwerchfell die Speiseröhre an. Das kann sie ja aber doch nur, wenn sie dort ankommt. Sprich, wenn ich mich nicht flach hinlege und keinen Kopfstand mache, dann kommt sie dort doch nicht hin? Oder über sehe ich da was? Sprich ohne ständige Konfrontation mit der Magensäure müsste die Entzündung der Speiseröhre auch so weggehen und sowie so wirkt das Panto doch nicht gegen die Entzündung?


    Und vorallem bin ich gespannt, wie der Arzt zur Idee der Übungen für das Zwerchfell steht. Hoffentlich gerade ich nicht an einen Tabletten-Gläubigen.
    Lassen Sie mich niemals in den gewöhnlichen Fehler verfallen, zu meinen, dass ich verfolgt werde, wann immer mir widersprochen wird. Ralph Waldo Emerson

    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  4. User Info Menu

    AW: Pantoprazol und Nebenwirkungen

    Esse ich etwas, von dem ich weiß, ich vertrage das nicht wirklich, was im Urlaub auftreten könnte, wo ich nicht so auf meine gewohnte Nahrung zurückgreifen kann, dann habe ich ca. ab dem 3. Kontakt wieder Sodbrennen und bald auch Reflux...

    Vor zig Jahren erzählte unser Prof, dass der Magen blöd ist. Er kann nicht denken. Er kann nur Säure produzieren. Er tut dies, um die Nahrung für den weiteren Weg im Verdauungstrakt vorzubereiten. Treu und brav macht er das, bis das Signal kommt, Verschluss zum Magenausgang bitte öffnen. Mageninhalt hat genügend Säure, die Teilchen werden dadurch zerkleinert und sind damit optimal für den Zwölffingerdarm und tschüs.

    Bei Unverträglichkeiten macht der Magen aber munter weiter, Säure zu produzieren, weil er eben nicht denken kann. Er versteht nicht, dass ein Mehr an Magensäure den Pamps im Magen nicht verträglicher macht. Die Suppe wird immer mehr, es gibt kein Signal, Richtung Darm die Pforte zu öffnen.

    Also schwappt die Brühe Richtung Speiseröhre. Und weil die Soße immer öfter entsteht, weil Mensch ja immer die gleichen falschen, für ihn eigentlich unverträglichen Dinge isst, weitet sich das alles aus, es entsteht sogar eine Hernie, um mehr Platz für die saure Suppe zu schaffen.


    Hat man nun aber herausgefunden, was unverträglich ist, kann die Hernie groß sein wie ein Scheunentor, die Produktion von Säure bleibt im normalen Bereich, der Nahrungsbrei geht ab Richtung Darm, schwappt nicht mehr hoch.

    Ich glaube, der Prof von damals hatte recht. Reizt man den Magen, ist er sauer, Reizt man ihn nicht, ist er friedlich....
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.

  5. Moderation

    User Info Menu

    AW: Pantoprazol und Nebenwirkungen

    Auch ein interessanter Ansatz.
    Werde ich mal auf meine Liste für nächste Woche setzen, da habe ich den Termin bei dem neuen GE.

    Die Frage ist also, hat sich der Bruch gebildet wegen

    - schwachem Bindegewebe (wenn ja, kann man das wieder stärken
    - Übergewicht, weil zu viel nach oben drückt
    - falscher Schlafposition (ich schlafe jetzt schon erhöht)
    - zu viel Magensäure
    - andere noch nicht bedachte Ursache


    Die Frage ist, kann man das erkennen, denn spürbares Sodbrennen habe ich ja nicht.
    Lassen Sie mich niemals in den gewöhnlichen Fehler verfallen, zu meinen, dass ich verfolgt werde, wann immer mir widersprochen wird. Ralph Waldo Emerson

    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  6. User Info Menu

    AW: Pantoprazol und Nebenwirkungen

    Da ich ja weiß, dass ich eine große Hernie im Zwerchfell habe, sie aber bei verträglichem Essen überhaupt nicht spüre, gar keine Symptome habe, scheint ja trotz der Hernie alles ok zu sein.

    Denke auch mal, diese Art von Hernie hat auch ernährungstechnisch mit den Hernien zu tun, , die man im Bauchraum haben kann. Die hatte ich auch schon zahlreich, die letzte OP liegt gerade mal 14 Tage zurück.

    Davon schon zum x ten Mal betroffen, stieß ich auf das Buch:

    Wie werde ich meinen Leistenbruch wieder los? Ohne Operation!

    Da setzt sich der Autor auch damit auseinander, dass die Nahrung nicht verträglich ist und setzt auf eine 2 - 3 monatige Ernährungsweise, die Blähungen im Darm unterbinden soll.

    Er geht davon aus, dass die 18 l Darmgase, die bei einem normalen Menschen entstehen, bei einer entsprechenden Disposition dazu führt, dass der Darm sich immer weiter ausdehnt und dadurch ein Loch im Bindegewebe schafft.


    In gewisser Weise kann ich das nachvollziehen, weil ich ja früher, wo meine Leistenhernien dauernd auftraten, noch viel Brot gegessen habe und all diese Probleme verschwanden, als ich das nicht mehr tat.

    Die gerade frisch operierte Hernie:

    ich esse viel Gemüse, auch mit Knobi und Zwiebeln, viel Bohnen, auch Kohl, ich bin tatsächlich am überlegen, ob an der Theorie der üppigen Darmgase was dran sein könnte... Darunter litt ich tatsächlich.

    Andere Menschen essen dies ja auch, ohne Hernien zu bekommen. Vielleicht fehlt ein entsprechendes Enzym oder so im Körper... Vielleicht ist es eine genetische Disposition.

    Ist nur so, dass sich ein Arzt da nicht wirklich mit auseinandersetzt. Ich bin jedenfalls neu zusammengeflickt worden. Mit dem 4. Netz im Bauch....
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.

  7. User Info Menu

    AW: Pantoprazol und Nebenwirkungen

    Hallo,

    es gibt ja sogar Studien, die einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Pantoprazol und der Entwicklung einer Demenz sehen. Ob die Hand und Fuß haben, kann ich nicht beurteilen, aber man findet im Net einiges dazu.

    poca
    Wie schnell ist nichts passiert....

    _________________________

    Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss es nur schaffen, ihm den Beigeschmack der Katastrophe zu nehmen.

    Max Frisch

  8. User Info Menu

    AW: Pantoprazol und Nebenwirkungen

    Diese Korrelation ist sehr schwierig, weil v.a. ältere Patienten dieses Medikament täglich nehmen müssen, um z.B. HI-Medikation,... einnehmen zu können.
    Diese Gruppe hat aufgrund des Alters häufiger Demenzprobleme bzw. treten diese innerhalb des Einnahmezeitraums auf, allerdings ist dann hochgradig fraglich, ob Pantoprazoleinnahme mitverursachend oder zufällig bezüglich der Demenz auftritt.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.


    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal den Perlmann machen.

  9. User Info Menu

    AW: Pantoprazol und Nebenwirkungen

    Deshalb bin ich auch so froh, dass ich allein durch die Ernährung Sodbrennen und Reflux abschaffen konnte, kein Pantoprazol mehr brauche.
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.

  10. Moderation

    User Info Menu

    AW: Pantoprazol und Nebenwirkungen

    Es gibt viele mögliche Nebenwirkungen (B12-Mangel, Osteoporose, Demenz), und ja das Problem ist, dass das Medikament vornehmlich von älteren Patienten genommen wird, die dann vermutlich auch noch einige andere Medikament nehmen und dass es ja auch frei verkäuflich ist und dadurch von noch mehr Menschen genommen wird bei denen es die Ärzte gar nicht wissen.

    Da Nebenwirkungen von sonst auch auftretenden Erscheinungen abzugrenzen ist schwierig, vor allem weil es sich - wenn es überhaupt Nebenwirkungen sind - eben um Langzeitwirkungen handelt.


    So oder so, wenn ich es verhindern kann, will ich kein Medikament dauerhaft über einen langen Zeitraum nehmen.

    Ich habe jetzt eben erst mal mein Bett statt 7 cm auf 15 cm Höhe am Kopf gebracht und sehe mal, wie ich darauf die nächsten Nächte schlafe.

    Denn der Zusammenhang zwischen der Entzündung und der Magensäure dürfte unbestreitbar sein. Und wenn die rd. acht Stunden flaches Liegen weg fallen, hat die Magensäure ja schon deutlich weniger Zeit einzuwirken, damit müsste die Entzündung also besser werden.
    Lassen Sie mich niemals in den gewöhnlichen Fehler verfallen, zu meinen, dass ich verfolgt werde, wann immer mir widersprochen wird. Ralph Waldo Emerson

    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

Antworten
Seite 5 von 11 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •