Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 28 von 28
  1. User Info Menu

    AW: Angst vor Gallen OP

    Meine letzte OP war 1985, deswegen mache ich mir so viel Gedanken. Hat man Schmerzen nach der OP, ist man sehr benebelt von der OP, wann kann man wieder aufstehen?

  2. User Info Menu

    AW: Angst vor Gallen OP

    Wie gesagt, ich hatte überhaupt keine Schmerzen nach der OP, auch nicht, nachdem die Narkose nicht mehr wirkte.
    Aufgestanden bin ich gleich einen Tag nach der Operation. Es haben dir ja schon fast alle hier berichtet, dass sie, wie ich auch, nur drei Tage bzw drei Übernachtungen im Krankenhaus waren. Daran siehst du doch, dass das eine wirklich kleine OP ist.

    1985 ist 35 (!) Jahre her, seitdem hat sich medizinisch so irre viel getan, das kannst du überhaupt nicht vergleichen.

    Welche Art von Operation hattest du denn damals?

  3. User Info Menu

    AW: Angst vor Gallen OP

    Ich hatte keine Schmerzen diekt nach der OP und bin den gleichen Tag noch aufgestanden. Etwas schlapp war ich schon. Ich hätte abends sogar schon etwas zu Essen bekommen, hatte vorher leider zu schnell getrunken und mich übergeben
    ich bin auch selber mit dem Auto nach Hause gefahren.
    Nach dem Nachsorgetermin hatte ich ein Problem mit meinem Auto und musste mit dem Abschlepp-LKW mitfahren. Das Einsteigen in den LKW hat geschmerzt, aber sonst hatte ich keine Probleme.
    Ich sollte etwas vorsichtig mit dem Essen sein. Currywurst mit Pommes ist aber kein Problem.

  4. User Info Menu

    AW: Angst vor Gallen OP

    Zitat Zitat von Summerqueen Beitrag anzeigen
    Meine letzte OP war 1985, deswegen mache ich mir so viel Gedanken. Hat man Schmerzen nach der OP, ist man sehr benebelt von der OP, wann kann man wieder aufstehen?
    Wie hier schon jemand schrieb, seit 1985 haben sich Welten aufgetan in den OP-Methoden und bei der Narkotisierung und der Wahl der Narkosemittel. Heute können die so narkotisieren, dass wenn der Arzt noch 15 Minuten benötigt, du nur so viel nachbekommst, dass du dann nicht noch zwei Stunden länger pennst als gewünscht.

    Du liegst nach der OP in einem Aufwachraum bis Du wieder wach bist, Du bist etwas schläfrig, kommst dann wieder aufs Zimmer; ich fand ich war ziemlich schnell wieder richtig da. Man steht gleich am ersten Tag auch wieder auf und kann zur Toilette gehen, zuerst noch mit der Schwester, bis sie sehen, dass du nicht aus den Latschen kippst (Kreislauf) und dann auch wieder alleine. Schmerzen hatte ich keine, ein bisschen Zwicken, Schmerzmittel habe ich glaube ich nicht genommen und wenn nur ganz kurz, also jedenfalls keine Schmerzen, die mir arg in Erinnerung geblieben wären.

  5. User Info Menu

    AW: Angst vor Gallen OP

    Zitat Zitat von Lizzie64 Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, ich hatte überhaupt keine Schmerzen nach der OP, auch nicht, nachdem die Narkose nicht mehr wirkte.
    Aufgestanden bin ich gleich einen Tag nach der Operation. Es haben dir ja schon fast alle hier berichtet, dass sie, wie ich auch, nur drei Tage bzw drei Übernachtungen im Krankenhaus waren. Daran siehst du doch, dass das eine wirklich kleine OP ist.

    1985 ist 35 (!) Jahre her, seitdem hat sich medizinisch so irre viel getan, das kannst du überhaupt nicht vergleichen.

    Welche Art von Operation hattest du denn damals?
    Ich war damals 18 und habe die Mandeln entfernt bekommen. Über eine Woche lag ich im Krankenhaus, da es bei mir nicht so gut geheilt ist, konnte ich die ganze Zeit nix essen wegen des Schluckschmerzes.

  6. User Info Menu

    AW: Angst vor Gallen OP

    Zitat Zitat von Summerqueen Beitrag anzeigen
    Ich war damals 18 und habe die Mandeln entfernt bekommen.
    Ah, OK.

    Schau, zum einen sind, wie schon erwähnt, die Möglichkeiten - nicht zuletzt die Narkose! - sehr viel besser geworden, mal ganz oberflächlich gesagt.

    Und dann ist eine Mandel-OP etwas völlig anderes! Beim Schlucken ist die Operationsstelle dauernd betroffen. Nach der Gallenblasen-OP hast du vergleichbare Beschwerden nicht. Ich hatte übrigens nicht mal eine Wundflüssigkeits-Drainage! Wirklich, die einzige Nachwirkung waren 2 Tage erhöhte Temperatur, aber das ist völlig normal.

    Wichtig ist das Vorgespräch mit der Anästhesie, damit die Narkose genau auf dich zugeschnitten werden kann. Und ich habe den Eindruck, dass sich gerade da in den letzten Jahren sehr viel getan hat.

    Ich hatte 2011 eine größere Unterleibs-OP mit Bauchschnitt, 3,5 Stunden lang, und die Narkose habe ich deutlich besser vertragen als die bei einer kleinen, einstündigen HNO-Operation 1987.

    Also, lass dir einen Termin geben! Flott! Gallenkoliken sind wirklich kein Spaß.
    dadadadiamoisongdesisahoidaso!

    Dialektfreiheit ist kein kulturelles Verdienst

    (Ulrich Maly)

    Was Leute tun, tun sie normalerweise wegen sich. Nicht wegen dir.
    (wieder mal ein wunderbares Zitatgeschenk vom Wusel)


  7. User Info Menu

    AW: Angst vor Gallen OP

    Außer der Gallenblasenentfernung hatte ich einen Gyn-Eingriff und diverse OPs Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie. Letztere, im Mund-Hals-Bereich waren viel schlimmer als die Gallenblasenentfernung. Vermutlich weil der Bereich durch Schlucken und Sprechen ziemlich belastet ist. Wenn Du nicht gerade am 4. Tag danach in einen LKW kraxeln musst, tut dir auch nichts weh
    Ich hatte auch keine Drainage, konnte am gleichen Tag noch aufstehen.

  8. VIP

    User Info Menu

    AW: Angst vor Gallen OP

    Ich kann mich den komplikationsfreien Gallenblasenlosen anschließen. Meine OP war ebenfalls minimalinvasiv, ich war nach vier Tagen wieder zu Hause und an die Narkose erinnerten eigentlich nur leichte Halsschmerzen am OP-Tag vom Beatmungsschlauch.

    Jemand schrieb von einer Art Muskelkater im Bauchraum, der vom "Aufpumpen" kommt. Den hatte ich auch, aber im Vergleich zu den Schmerzen einer Kolik war das wirklich Kindergeburtstag.

    Lebensmitteltechnisch muss ich mich übrigens gar nicht einschränken. Pizza, Pommes, Schokolade - zur Not auch hintereinander weg - geht alles. Die Wochen vor der OP habe ich nur noch von Vollkorntoast mit Gewürzketchup gelebt. Das kleinste Fitzelchen Fett sorgte für eine Kolik.

    Mittlerweile sind Narkosen, besonders bei kurzen OPs, nicht mehr so reich an Nebenwirkungen. Ich hatte in den letzten Jahren ein paar kleinere "Eingriffe" und so schnell wie das Licht durch das Narkosemittel ausging, so schnell ging es danach auch wieder an. Demnächst muss ich mich einer Zahn-OP unterziehen und aufgrund meiner positiven Narkoseerfahrungen habe ich die Narkose als Privatleistung gleich mitgebucht.

    Also, mach den Termin und freu dich jetzt schon auf die ganzen Eisbecher, die du dir danach wieder mit allem Zipp und Zapp gönnen kannst.
    "You should never be a bystander."
    Roman Kent

Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •