Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 36
  1. User Info Menu

    Operation, statt harmloser Grippe

    Hallo!

    Ich habe Mitte bis Ende März 2x gepostet, da es mir sehr schlecht ging. Erst lag der Verdacht auf Influenza, dann plötzlich wieder erhöhte Temperatur. In dieser Zeit war ich 3x beim Arzt, mir wurde die Lunge abgehört, es war alles ok. Jedoch wurde keine Blutentnahme gemacht, obwohl ich drum gebeten habe "da sehen wir auch nur, dass es eine Virusinfektion ist".

    Am 30.03. bin ich nochmal zum Arzt, da meine Rippenschmerzen übers Wochenende unerträglich wurden und der Husten schlimmer. Ich konnte nachts nicht mehr schlafen. Er hörte die Lunge ab und meinte "sofort ins Krankenhaus, ich höre auf der rechten Lungenseite keine Atemgeräusche mehr".

    Im Krankenhaus angekommen kam ich erstmal auf Isolierstation, da ich ja auch die typischen Corona Symptome hatte. Fieber, Husten. Es wurde sofort eine Röntgenaufnahme gemacht. Schwere Lungenentzündung. Am nächsten Tag wurde eine Drainage gelegt, um das ganze Eiter aus dem Rippenfell abzulassen. Die Schmerzen waren sofort weg. Dafür hatte ich einen unglaublichen Hustenreiz, der mich teilweise fast erbrechen ließ. Meine Entzündungswerte waren in utopischen Höhen, ich wurde mit Antibiotika behandelt.

    Am 01.04. kam ich dann ins CT und wurde auf Normalstation verlegt. Keine 10 Minuten nach dem CT kam ein junger Assistenzarzt auf mich zu "haben die Chirurgen schon mit Ihnen gesprochen?" ich dachte mir "warum Chirurgen?" Paar Minuten später stand der Chefarzt samt Crew bei mir im Zimmer. "Wir wollen Sie nicht lange auf die Folter spannen, wir müssen Sie sobald wie möglich operieren. Sie haben ein Pleuraempyem in der rechten Lunge." Sprich, der ganze Lungenflügel war voll mit Eiter. Die OP war für den nächsten Tag angesetzt. Sie mussten schnell reagieren, da eine Sepsis drohte.

    Am nächsten Tag wurde ich erstmal bei HNO vorgestellt, da ich keinen Ton mehr rausbrachte. Kehlkopfreizung. Sofort weiter zur Bronchoskopie, alles entzündet in der rechten Lunge. Danach sofort in den OP.

    Die OP dauerte 6 Stunden. Mir musste ein Lungenlappen entfernt werden. Danach ging es mir erstaunlich schnell wieder gut. Ich lag 5 Tage auf Intensivstation, bin an Tag 1 gleich aufgestanden und mit der Schwester spazieren gegangen. die Schmerzen waren stark. Ich habe eine 30 cm lange Narbe unter der Brust an den Rippen entlang.

    Nach 12 Tagen wurde ich entlassen. Ich war noch schwach, bin zu Hause fast nur gelegen.

    Letzten Donnerstag dann der Schock. Ich bin - wie jeden Tag - meine Runde ums Haus spaziert, kam wieder in die Wohnung und sah im Spiegel schon einen riesengroßen Höcker. Um die Wunde herum hat sich anscheinend sehr viel Wasser gebildet. Ich bin sofort in die Notaufnahme. Der Arzt kannte mich und meine Verlauf Gott sei Dank. Wasser- und Luftansammlung. Die Luft hat den Ärzten die meiste Sorgen bereitet.

    Es wurde Ultraschall und CT gemacht. Verdacht lag auf einer Undichtigkeit in der Lunge - entstanden durch die OP. Ich bin dann über Nacht auf Intensivstation gekommen. Am nächsten Morgen war die Schwellung verschwunden, lediglich etwas Wasser war noch vorhanden. Um eine Undichtigkeit 100 % auszuschließen wurde nochmal eine Bronchoskopie gemacht. War Gott sei Dank alles gut. Am nächsten Tag durfte ich wieder nach Hause.

    Jetzt sitze ich wieder hier auf der Couch, noch leichte Schmerzen, aber mir geht es von Tag zu Tag besser! In 3 Tagen muss ich nochmal zur Kontrolle ins Krankenhaus wegen der kleinen Wasseransammlung und dann ist es hoffentlich ausgestanden.

    Mein Hausarzt (bzw. alle 4 Ärzte in dieser Praxis) sind sich natürlich keiner Schuld bewusst. Schließlich hat sich die Lunge immer gut angehört.

    Ob eine Impfung sinnvoll ist, werde ich mit einem Lungenfacharzt besprechen, bei dem ich übernächste Woche einen Termin habe.

    Die Ärzte im Krankenhaus können sich nicht erklären, woher die Schwere der Erkrankung bei mir kam. Normalerweise kommt das in einem höheren Lebensalter vor. Ich habe Diabetes Typ 1, der gerne als Ursache genommen wird. Ein Arzt glaubte nicht daran. Zu gut eingestellt. Mein Langzeitzucker lag immer zwischen 5,6 und 5,8. Der Arzt führte noch mehr Tests durch. Er konnte keine Ursache finden. Andere Ursachen wären noch Rauchen und Alkohol. Rauchen kann ich verneinen; Alkohol ebenfalls.

    Psychisch war ich nach dem Krankenhausaufenthalt total am Ende. Zumal ich keinen Besuch empfangen durfte wegen Corona. Das hat das Ganze nicht leichter gemacht, im Gegenteil. Mittlerweile geht es mir auch psychisch wieder einigermaßen gut.

    Schöne Grüße und bleibt gesund!

    Magnoona

  2. User Info Menu

    AW: Operation, statt harmloser Grippe

    Das klingt ganz furchtbar.
    Aber, wie schön, dass du auf dem Weg der Besserung bist!
    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute und weiter gute Besserung!
    Pass gut auf dich auf!

  3. User Info Menu

    AW: Operation, statt harmloser Grippe

    Hallo Magnoona!
    Mensch, da hast du aber was hinter dir...
    Ich freue mich für dich, das du die Hilfe bekommen hast, die du brauchtest!

    Hast du Leute, die sich um dich kümmern?
    Kommst du klar mit dem Schrecken?

    Gute Besserung wünsche ich dir!
    Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!


    Andra tutto bene!

  4. User Info Menu

    AW: Operation, statt harmloser Grippe

    Langsam komme ich klar mit der Situation.

    Die ersten Tage nach dem Krankenhaus war ich wirklich nur am weinen, weil ich diese Bilder nicht aus dem Kopf bekam. Die tausend Untersuchungen, mein sehr schlechter körperlicher Zustand, die OP, das Alleinsein im Krankenhaus.

    Ich habe meine Mama hier mit im Haus, die sich gut um mich kümmert. Und auch um meinen 5-jährigen Sohn. Der hat natürlich auch mit am meisten gelitten. Bei der Abholung im Krankenhaus haben wir alle erstmal richtig geheult.

    Wie mein Sohn das verarbeitet hat, weiß ich selbst nicht genau. Er hat sich wenig dazu geäußert. Er hat natürlich mitbekommen, wie angespannt meine Mama war am Tag der OP, da die Ärzte mir klipp und klar sagten, sie wüssten nicht, wie das alles ausgeht. Einmal hat er recht stark mit Verstopfung reagiert (und dieses Problem hatten wir schon monatelang nicht mehr). Aber wir haben jeden Tag telefoniert, auch per Videoanruf und ganz viel Fotos geschickt. Das hat allen Beteiligten etwas geholfen.

  5. User Info Menu

    AW: Operation, statt harmloser Grippe

    Das kann ich gut verstehen...
    Du bist ja richtig aus deinem bisherigen Leben gerissen worden.
    (Und gottseidank heile wieder reingekommen!)

    Diese Erlebnisse, die Gefühle wollen erst mal verarbeitet werden.
    Sowohl Deine als auch die deiner Mutter und deines Sohnes...

    Die Erfahrung, das es dir jetzt täglich etwas besser geht, könnte vielleicht bewusst wahrgenommen werden, das hilft sicher etwas,

    Wie sieht denn die Nachsorge aus?
    Untersuchungen? Medikamente? Reha?

    Etwas für die Seele?
    Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!


    Andra tutto bene!

  6. User Info Menu

    AW: Operation, statt harmloser Grippe

    Zitat Zitat von kaffeesahne Beitrag anzeigen
    Das kann ich gut verstehen...
    Du bist ja richtig aus deinem bisherigen Leben gerissen worden.
    (Und gottseidank heile wieder reingekommen!)
    Beim nochmal drüberlesen dachte ich, das ich mich wohl doof ausgedrückt habe.
    Mir ist klar, das du noch nicht heile bist.
    Und das die Folgen echt schwerwiegend sind.
    Aber das du gerade in der Heilung bist, meinte ich.
    Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!


    Andra tutto bene!

  7. User Info Menu

    AW: Operation, statt harmloser Grippe

    Alles gut, kein Problem. Ich hab da nichts falsch verstanden. Ja, irgendwie bin ich bisschen aus dem Leben (aus meinem gewohnten Leben) gerissen worden und auch heute kann ich noch nicht so, wie ich gerne möchte.

    Hier in der Wohnung schaut es langsam aus wie Sau. Es gehört sich mal wieder aufgeräumt, Wäsche gewaschen, gesaugt usw. Das kann ich alles meiner Mama nicht zumuten. Sie hat so viel getan die letzten Wochen. Das bleibt also erstmal alles liegen soweit. Ich darf und will mich nicht überanstrengen.

    Ich werde demnächst zum Lungenfacharzt um alles weitere zu besprechen. Meinem Hausarzt vertrau ich in dem Punkt leider nicht mehr so. Ich bin auch am Überlegen, den Hausarzt zu wechseln. Aber was Lunge angeht, da geh ich doch lieber zum Spezialisten.

    Reha ist momentan zu Corona-Zeiten sinnlos. Ich habe einen Atemtrainer für Zuhause mitbekommen und muss jeden Tag meine Übungen machen. Das Atmen geht auch schon jeden Tag besser. Ich merke kaum etwas, dass mir ein Teil der Lunge entfernt wurde. Mir wurde von den Ärzten auch gesagt, dass ich im Alltag keinerlei Einschränkungen haben werde. Außer an einem Marathonlauf kann ich wohl nicht mehr teilnehmen, aber das werde ich überleben.

  8. User Info Menu

    AW: Operation, statt harmloser Grippe

    Finde ich gut, das du mit deinen Kräften haushaltest.
    Lass den Kram liegen, der läuft nicht weg!

    Waas? kein Marathon?
    ... das wird schwer, aber es wird gehen!

    Dieser Atemtrainer ist ja schon mal gut.

    Komme gut durch diese Zeit!
    Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu!


    Andra tutto bene!

  9. Moderation

    User Info Menu

    AW: Operation, statt harmloser Grippe

    Auch von mir gute Bessserung - eine wirklich schreckliche Geschichte zum Glück mit gutem Ausgang.


    Ob der Hausarzt es früher hätte erkennen können oder müssen, kann ich überhaupt nicht beurteilen, aber nach dem was du schreibst, wie unwahrscheinlich diese Entwickklung war, vermutlich nein. Er hat ja die Lunge abgehört. Vieleicht hätte er früher zum HNO überweisen müssen. Wenn du dort bleibst wäre ich mir allerdings sicher, dass er demnächst umso aufmerksamer sein wird und jedem noch so unwahrscheinlichen Verdacht nachgehen wird.


    Pass auf dich auf, schon dich, versuche es euch dreien so schön und einfach wie möglich zu machen.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  10. User Info Menu

    AW: Operation, statt harmloser Grippe

    Meine Güte Magoona!

    Das tut mir so leid. Das ist ja furchtbar.

    Wahnsinn. Ich schicke dir mal den hier Der soll mal für dich alleine Überstunden schieben. Nur für dich und exklusiv!
    Wünsche als Stream

Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •