+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

  1. Registriert seit
    15.05.2016
    Beiträge
    36

    Angst vor Darmkrebs

    Guten Tag,

    ich bin 29 Jahre alt, 1,65m groß und wiege 53,0 kg.

    In den letzten 2-3 Wochen habe ich sehr wenig gegessen, stressbedingt und weil ich müde war aufgrund der Periode.

    Letzten Samstag mit Ende der Periode ging es los.

    Mir war leicht übel und der Bauch grummelte.

    Die Übelkeit ist mittlerweile weg.

    Aber ich habe seitdem die ganze Woche über einen sehr leichten Druck, ein Ziehen und ab und zu ein Pieksen und Geblubbere.

    Seit Jahren habe ich wenn ich viel esse einen Blähbauch, dieser machte bisher nie Probleme.

    Ich hatte Krebs mit 2 Jahren,gelte aber seitdem als geheilt.

    Müdigkeit und Schlappheit gehören schon einige Zeit zu meinem Leben dazu.

    Führe ich zurück auf den Eisenmangel...

    Kein Durchfall, Verstopfung...zur Zeit nur etwas anders wg. der Schonkost.

    Soweit die Untersuchungen seit letzter Woche:

    Bluttest OK

    Ultraschall des Bauchraums OK

    Urin OK

    Gynäkolog. Untersuchung OK
    „Anmerkung mein Darm sei total aufgebläht, aber wenn ich das schon eine Weile hätte, naja“

    Hach ich hab einfach Angst vor einer schlimmen Diagnose wie Krebs, Morbus Crohn usw.
    Meine FÄ meinte ein CT vom Becken wäre am besten.
    Dann rief ich beim Radiologen an, die meinte ich soll nochmal Rücksprache halten, in meinem Alter sollte man kein CT sondern ein MRT machen...
    Recht häufig wirft sie Krebs in den Raum, auch wenn es um Muttermale geht...
    Ich finde es gut wenn jemand vorsichtig ist, aber jetzt habe ich nur noch mehr Angst...

    Hat da jemand Erfahrungen mit ?
    Geändert von Sonne123456789 (03.03.2020 um 17:18 Uhr)

  2. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    35.406

    AW: Aufgeblähter Darm

    Ist deine Toleranz für Laktose, Fruktose und Gluten getestet?

    Hast du eine Ernährungsumstellung gemacht? Selbst wenn's nur kurzzeitig (2 Wochen) war, kann das das Ökosystem im Darm durcheinanderbringen.
    Hattest du Medikamente genommen, z.B. Eisen oder Antibiotika?

    Warum steuert deine FÄ das aus? Ich würde jetzt Hausarzt für's allgemeine oder Internist/Gastroenterologie wenn's ein Fachmann sein soll, erwarten. Verdauung ist kein Frauenproblem. Andererseits, wenn sie dich und deine Probleme und deine Lebensweise am besten kennt, kann sie natürlich an Stelle des Hausarztes treten.

    Die apotheken-umschau hat hier einen Überblick über Blähungen und was man da macht: www. apotheken-umschau. de / blaehungen

    ***

    Bei jungen Patienten machen Ärzte, wenn sie die Wahl haben, lieber MRT als CT, damit nicht irgendwer schon mit 50 seine Lebensdosis an Strahlung abbekommen hat.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  3. Registriert seit
    15.05.2016
    Beiträge
    36

    AW: Aufgeblähter Darm

    Mich belastet es einfach, dass bei mir anscheinend immer vom schlimmsten ausgegangen werden muss..wegen meiner Vorgeschichte. Ist jetzt fast 30 Jahr her...
    Ich verstehe das man auf Nummer sicher gehen muss...aber ist trotzdem etwas blöd.

    „Ja wäre ihre Vorgeschichte nicht....“

    Eisen nehme ich zur Zeit nicht, wegen dieser Magengeschichte, aber wenn dann waren diese Verstimmungen innerhalb von 1 Tag weg.

    Ich war schon beim Hausarzt ( Internist Vertretung ) und der hat den Ultraschall gemacht.
    War dann nur beim FA damit sie schaut ob es nicht doch was gynäkolog. ist.

    Nahrungsmittelunverträglichkeiten wurden nicht getestet..

    Eine Ernährungsumstellung hatte ich nicht. Ich hab sehr wenig gegessen die letzten Wochen..und würde jetzt echt gerne wieder „zuschlagen“. Mir wird immer schlecht wenn ich mal länger nichts gegessen habe.

    Dank dieser doofen Schonkost..fällt es mir jetzt etwas schwer aufs Klo zu gehen, Hatte am Sonntag nur Reis und Nudeln gegessen...und das stopft wohl ziemlich...


    Grade sitze ich bei meinem eigentlichen Hausarzt der aus dem Urlaub zurück ist und der will nochmal einen Ultraschall machen.

  4. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    16.453

    AW: Aufgeblähter Darm

    eisen kann man auch als infusion geben, venofer zum beispiel
    tabletten greifen uebrigens extrem die zaehne an, sagen dir aber nur zahnaerzte, hausaerzte haben das meistens nicht auf dem schirm
    bevor da jetzt riesenuntersuchungen stattfinden wuerde ich erst mal ruhe bewahren und vor allem bei magen-darm naemlich beim gastroenterologen einen termin machen bevor da ct vom becken oder sowas gemacht wird

    wurde denn schon mal eine stuhlprobe untersucht ?
    das auge der moderatoren ist ueberall...

    ueber rechtschreibfehler in meinen beitraege bitte ich hinwegzusehen, ich sehe sie aktuell auch nicht richtig...


  5. Registriert seit
    15.05.2016
    Beiträge
    36

    AW: Aufgeblähter Darm

    Nein, ich habe keine Stuhlprobe abgegeben, bzw. es wurde nicht „angeordnet“? Kann es ja schlecht selbst vorschlagen oder :/?
    Nächste Woche wird ein MRT gemacht, mal sehen was da bei rauskommt..

  6. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    16.453

    AW: Aufgeblähter Darm

    natuerlich kannst du das dem arzt vorschlagen
    und ich staune das ein mrt vom becken gemacht werden soll, wenn jemand einen blaehbauch und verdauungsprobleme hat
    und es kann dich auch niemand zu dem mrt zwingen

    bist du privat versichert, weil da so ein brimborium gemacht wird, statt mal mit den einfachsten dingen anzufangen ?
    das auge der moderatoren ist ueberall...

    ueber rechtschreibfehler in meinen beitraege bitte ich hinwegzusehen, ich sehe sie aktuell auch nicht richtig...


  7. Registriert seit
    26.10.2010
    Beiträge
    425

    AW: Aufgeblähter Darm

    Trinkst Du genug, nimmst Du Flohsamen oder Leinsamen zur Unterstützung ?


  8. Registriert seit
    05.08.2019
    Beiträge
    173

    AW: Aufgeblähter Darm

    Ich habe das auch schon immer als Kind gehabt mit dem Blähbauch und irgendwann wurden Candida Pilze durch Stuhlprobe getestet. Das war aber rein zufällig herausgekommen. Also daher rate ich dir zum Hausarzt oder Gastroenterologen zu gehen und danach schauen zu lassen (Stuhlprobe, ggf. Tests für Unverträglichkeiten). Bluttests sollen da nicht so aussagekräftig sein. Da sollte man wohl immer eines davon für einige Wochen weglassen und schauen, ob sich etwas bessert.
    Ich vermute bei mir selbst auch Unverträglichkeiten (Gluten, Lactose und Fructose), aber so richtig kann mir das keiner sagen. Das kann aber auch ein Reizdarm sein, denn Darm und Psyche sind miteinander verbunden. Bist du ein ängstlicher Mensch?

    Du könntest es mit Flohsamen probieren, die gut für die Verdauung sein sollen.

  9. Avatar von Horus
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    44.914

    AW: Aufgeblähter Darm

    Es könnte auch ganz simpel ein Magen-Darm-Virus sein. Längst nicht alle äussern sich nach dem Schema „2 Tage dauernd auf dem Klo, 3 Tage noch flauer Magen, dann wieder gut.“ Gerade die, die keine starken Symptome verursachen, ärgern einem manchmal wochenlang niederschwellig.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.


  10. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    12.863

    AW: Aufgeblähter Darm

    Interessant wäre, was du isst und ob/wie es sich ändert, wenn du anders isst.

    Darüber sagst du gar nichts

    Ich kriege von Weißmehl in Brot einen dicken Bauch. Von Weißmehl in Nudeln nicht. Liegt an der Hefe und daran, dass die Teige nicht lange geführt werden und an den Backzusätzen.

    Was isst du üblicherweise so?

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •