+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

  1. Registriert seit
    25.03.2016
    Beiträge
    2

    Probleme mit dem Darm (Leaky Gut) und jahrelanger Haarausfall?

    Ich leide mittlerweile seit 5 Jahren an Haaraufall, durch meinen Heilpraktiker sind wir auf der Ursache gekommen das wohl mein Darm nicht ganz gesund ist.

    Angefangen hat das, dass wir herausgefunden haben (Stuhluntersuchung), das meine Darmflora nicht richtig funktioniert und ich zu wenig Darmbakterrien hatte, deshalb hat mein Heilpraktiker mir Pro Emsan empfohlen. Das habe ich auch bis zu einem Jahr durchgenommen und der Haaausfall hat dann auch erst einmal auf gehört (hatte 3 monate erst einmal keinen haarausfall mehr), es sind auch neue Haare nachgewachsen. Dann habe ich proemsan nicht mehr genommen und nach 2 1/2 Wochen hat der Haarausfall erneut angefangen. Pro Emsan nehme ich aber wieder seit gut 3 Monaten, allerdings fallen die haare immernoch aus. und ich habe erneut einen stuhltest machen lassen um zu schauen, ob die Darmflora besser geworden ist und ja die Darmflora scheint wieder in Ordnung zu sein. Dann habe ich andere Werte untersuchen lassen, da ich gelessen habe das "Leaky Gut" auch haarausfall verursachen kann und ich habe gelesen, welche werte man da überprüfen lassen soll, das habe ich dann auch gemacht und es sind folgende werte bei herausgekommen:

    ""Alpha 1-Antitrypsin" der liegt bei mir bei 0,27 als "Bemerkung wurde hinzugefügt": ( Hinweis auf erhöhte Darmschleimhautpermeabilität. IgG-/IgE-Bestimmung im Blut empfohlen)

    dan wurde der "Zonulin" wert bei mir untersucht, bei mir lag er bei 89,45 ng/g , normalbereich wäre( <=61 ng/g) , Bermerkung wurde hinzugefügt (Hinweis auf erhöhte Schleimhautpermeabilität, IgG-/IgE-Bestimmung im Blut empfohlen?)

    Dan wurde noch "Sekretorisches" IgA untersucht, normalwert lag bei (0,71-2,19 mg/g bei mir lag er bei 0,34 mg/g, mit der bemerkung "Wert vermindert. Hinweis auf eine Beeinträchtigung des darmassoziierten Immunsystems"

    Mein Heilpraktiker meint, dass das auf eine Lebensmittelallergie/unverträglichkeit deutet , was meint Ihr und kann auch das den Haaraufall verursachen, und könnte der Haarausfall besser werden, wenn sich auch die Werte bessern?

    Und einen Vitaminmangel oder ähnliches habe ich nicht, hormone und schilddrüse sind auch i.O

  2. Avatar von Megzi
    Registriert seit
    11.12.2003
    Beiträge
    333

    AW: Probleme mit dem Darm (Leaky Gut) und jahrelanger Haarausfall?

    Wurde ein großer Status gemacht, also einschließlich Zink etc? Vit B12 Mangel kann auch Haarausfall bewirken.

    Für leaky gut gibts noch nicht wirklich wissenschaftliche Nachweise.

  3. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    17.109

    AW: Probleme mit dem Darm (Leaky Gut) und jahrelanger Haarausfall?

    Für mich stünde hier eine astreine Anamnese und anschließende gastroenterologische Diagnostik (tatsächlich durch den Gastroenterologen!) im Vordergrund.

    Exakte Erhebung des Vorberichts, Darm-/Verdauungsprobleme, Zusammenhang mit dem Essen und mit Nahrungsmitteln etc.
    Dann Resorptionstests, Endoskopie mit Probenentnehmen zum Ausschuss maligner und entzündlicher Erkrankugen, Beurteilung der Zotten im Dünndarm, Labordiagnostik, evtl. Ausschlustests, Provokationstests etc.

    Haarausfall allein und die Aussage des Heilpraktikers zu einer Modediagnose ...
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin


  4. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.411

    AW: Probleme mit dem Darm (Leaky Gut) und jahrelanger Haarausfall?

    Hallo merliah,

    dein Titel ist irritierend- es geht doch nur um Haarausfall, stimmts?
    Der "Befund" Darm kommt vom Heilpraktiker und nachdem das erste Behandeln keinen Erfolg bringt, wird nun weiter Richtung Darm geschaut- obwohl es auch andere Gründe haben kann.

    Wie alt bist du?
    Wo zu Untersuchungen warst du schon?

    Haarausfall kann viele Gründe haben und- auch "keinen"- sprich viele Frauen haben damit zu tun und letztlich gibts nichts, was wirklich hilft- allerdings pendelt es sich ein und letztlich werden die Haare nur ganz dünn.
    Und natürlich gibt es Gründe dafür, die aber offenbar nicht erfasst werden können, weil zB auch Genetik eine Rolle spielt..........nicht umsonst wird immer in der Anamnese nach den Eltern- Großeltern gefragt (es wird sogar sehr nach der väterlichen Richtung gefragt).

    Hormone- Östrogene/Testosteron- spielt- soviel mir bekannt, ebenso eine Rolle- Frauenarzt wäre dann auch eine mögliche Anlaufstelle.

    Man kann zum Thema Haare, viele "Haare lassen"- ein sehr unschönes Diagnosethema weil oft unbefriedigend.
    Ich bin nicht gegen Heilpraktiker- es sollte einem nur klar sein, dass man Unsummen für die Diagnose ausgeben kann und sich keine Besserung einstellt.

    Ich würde zuerst einmal alle regulären konventionellen Möglichkeiten unseres Gesundheitssystems ausschöpfen.
    zT hast du das wohl schon gemacht, Hautarzt, Frauenarzt wäre noch eine Idee und les dich doch hier im Forum mal durch, ich meine da gibts auch einige Stränge, in denen viel Input zu finden ist.
    An Universitäten gibt es oft Haarsprechstunden, in denen auch gezielt untersucht und behandelt wird.

    Die psychische Belastung- sollte ebenso angesehen werden.
    Hattest du vielleicht vor mehr als 5 Jahren richtig Stress, Dauerthemen, die dich belasten? Oder warst du sehr krank?

    Ich wünsche dir, dass du das Thema erfolgreich für dich beenden kannst.
    lg kenzia


  5. Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    5.828

    AW: Probleme mit dem Darm (Leaky Gut) und jahrelanger Haarausfall?

    Bei Haarausfall würde ich erst mal die Schilddrüsenwerte wissen wollen.

    Leaky Gut - hmmmm. Ich bin seit langem in Behandlung für mein crazy gut aber leaky gut habe ich in ernsthaften medizinischen Unterhaltungen noch nie als eine ernsthafte Diagnose gehört.


  6. Registriert seit
    17.01.2020
    Beiträge
    12

    AW: Probleme mit dem Darm (Leaky Gut) und jahrelanger Haarausfall?

    Hast du schon mal was von der goldenen Milch gehört? Ich hatte auch große Probleme mit Haarausfall und schlechter Haut und schon alles mögliche ausprobiert. Von teuren Cremes / Shampoos bis hin zu Medikamenten und so weiter. Nun nehme ich seit ein paar Wochen die goldene Milch und ich hatte wirklich lange nicht mehr so gute Haut und schöne, glänzende Haare und der Haarausfall ist auch weggegangen. Ich habe schon viele Erfolgsgeschichten darüber gesehen und gelesen und bin mega davon überzeugt. Die goldene Milch ist einfach ein Getränkt das man sich selbst zusammenrührt, aus Kurkuma und Gerstengras. Man kann aber auch noch andere Sachen wie zB Ashwaganda mit reinmischen, je nachdem, was man erreichen möchte. Ich hab das bei dem Insta Account von Myra Snoflinga entdeckt, schau mal dort vorbei oder auf ihrem Blog.

    Viele berichten auch über Verbesserung der Verdauung und vielen mehr. Erkundige dich einfach mal :-)


  7. Registriert seit
    17.07.2019
    Beiträge
    516

    AW: Probleme mit dem Darm (Leaky Gut) und jahrelanger Haarausfall?

    Zitat Zitat von Megzi Beitrag anzeigen

    Für leaky gut gibts noch nicht wirklich wissenschaftliche Nachweise.
    Das ist nicht richtig. Es ist durchaus belegt, dass

    - Nahrungsmittel, z.B. das, was wir "Milch und Milchprodukte" nennen
    - Toxine
    - Entzündungen

    die Permeabilität der Darmwand beeinträchtigen können. Bei Reizdarm-Patienten ist das beispielsweise belegt. Strittig ist, ob es sich hier um ein eigenständiges Krankheitsbild handelt.

    Relativ unstrittig ist dagegen, dass diese Permeabilitätsstörung im Kontext Autoimmunerkrankungen eine Rolle spielt.

    Am Beispiel "Milch" (in Anführungszeichen deshalb, weil das, was wir als Milch betrachten, kein Naturprodukt sondern ein künstlich hergestelltes ist) Die Eiweisse, die zur besseren Haltbarmachung in winzige Partikel zertrümmert werden, können die Darmwand durchdringen. Da sie körpereigenen Eiweissen durchaus ähneln, aber ausserhalb des Darms naturgemäss als "gehört da nicht hin" erkannt werden, kann das dazu führen, dass das Immunsystem die Fremdeiweisse mit den körpereigenen Eiweissen, weil die sich halt sehr ähnlich sehen, in einen Topf schmeissen und BEIDES bekämpfen. Die autoimmune Reakton ist entstanden.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •