+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

  1. Registriert seit
    16.12.2019
    Beiträge
    2

    Tagelanger Kater?

    Hallo zusammen,

    fast jeder kennt es: zu tief in Glas geschaut und bei der Hochzeit/Geburtstag/Betriebsfeier etwas über die Strenge geschlagen und zack gehts einem Elend am nächsten Tag... Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit und einen leichten Anflug von Depressionen. Der Volksmund nennt das ganze "Kater" und während Leute schwören, sie würden nie einen bekommen, erlebe ich sowas wohl seit meiner Jugend und nehme es oft als Warnung in den nächsten Monaten vielleicht mal wieder etwas mehr auf meine Gesundheit zu achten.

    Die letzten Jahre habe ich allerdings etwas "beunruhigendes" festgestellt. Auf den normalen Tag nach übermäßigem Alkoholkonsum (Tag X+1) habe ich an Tag X+2 noch immer Druckkopfschmerzen und leide unter Konzentrationsschwäche, Müdigkeit und Reizbarkeit. Das hab ich zuerst mal auf mein zunehmendes Alter geschoben (bin jetzt Anfang 30) aber die Müdigkeit nimmt trotz genügend Schlaf (9+ Std) auch an Tag X+3 und 4 nicht ab (z.T. sogar eher zu) und der ständige Druck auf dem (Hinter)Kopf ist auch immer noch da. Dazu kommen oft Rückenschmerzen sowie brennende Augen (allerdings erst in diesem "Spätstadium") kurzum fühlt man sich ein bisschen so als hätte man eine Erkältung.

    Tatsächlich habe ich dieses "Phänomen" die ersten Male gar nicht als Alkohol-induziert erkannt sondern habe an einen Infekt gedacht. Erst nach 1-2 Jahren (mit Ende 20 hab ich nicht mehr so oft übertrieben von daher hats ne Weile gedauert bis ich mal ein paar Kater zusammen hatte) hat es mal langsam klick gemacht und ich habe festgestellt, dass das kein Infekt zu sein scheint sondern ein extrem langer Kater der sich oft von Samstag Abend (Zeitpunkt des Alkoholkonsums) bis Donnerstag tagsüber zieht.

    Natürlich war ich leicht besorgt weil auch wenn Alkohol schädlich ist wie jeder weiß - normal sind 5 Tage Kater sicherlich nicht. Allerdings haben ärztliche Untersuchungen der Leber und Blutwerte keine Auffälligkeiten erkennen lassen.

    Nunja ich hab über die Jahre einfach versucht nie soviel zu trinken, dass ich in diese Katerfalle gerate aber letztes Wochenende war ich mal wieder auf einer Hochzeit eingeladen und mein Körper findet ich habe dort anscheinend übertrieben.

    Ich hab schon überlegt ob die verspäteten Kopfschmerzen vom Rücken (Stichwort Muskelverspannung) kommen aber so richtig plausibel erscheint mir das auch nicht. Irgendeine latente Infektion die jedes Mal ausbricht wenn ich mein Immunsystem mittels Alkohol unterdrücke hab ich auch schon in Betracht gezogen (hab dann auch öfter Aphten im Mund).

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Eine todsichere Behandlung gibt es: nicht mehr trinken, dass ist klar. Aber mich würde auch einfach mal interessieren was das ist und was für biologische Hintergründe das Ganze hat.

  2. Avatar von Simpleness2
    Registriert seit
    27.02.2017
    Beiträge
    1.695

    AW: Tagelanger Kater?

    Zitat Zitat von NioramG Beitrag anzeigen
    Eine todsichere Behandlung gibt es: nicht mehr trinken, dass ist klar. Aber mich würde auch einfach mal interessieren was das ist und was für biologische Hintergründe das Ganze hat.
    Evt. ist die Ursache eine Histaminintoleranz. Da hilft nur Abstinenz.

  3. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    17.060

    AW: Tagelanger Kater?

    Theoretisch kann es sein, dass ein Enzym fehlt oder "schwächelt", das für den Alkoholabbau notwendig ist.
    Wird aber vielleicht schwierig sein, so etwas nachzuweisen.

    Nimmst du Medikamente oder ernährst du dich "speziell"?
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  4. Avatar von Magalie_J
    Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    1.436

    AW: Tagelanger Kater?

    Zitat Zitat von NioramG Beitrag anzeigen
    Irgendeine latente Infektion die jedes Mal ausbricht wenn ich mein Immunsystem mittels Alkohol unterdrücke hab ich auch schon in Betracht gezogen (hab dann auch öfter Aphten im Mund).

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Hervorhebung von mir.

    Vielleicht wird umgekehrt ein Schuh draus:

    Aphten bekomme ich auch hin und wieder nachdem ich etwas getrunken habe.
    Aber nur und ausschließlich, wenn ich aushäusig etwas getrunken habe.
    Das kann Wasser, Saft, Kaffee oder eben auch Alkohol sein.
    Sprich: In Restaurants oder Kneipen, bei denen ich das Gefühl habe, dass dort nicht vernünftig abgespült wird.
    Dieses Phänomen habe ich jedoch nie, wenn ich zu Hause Alkohol trinke.

    Ich habe dann auch tagelang mit Müdigkeit und Kopfschmerzen zu kämpfen.
    Und zwar so lange, bis sich die Aphte voll entwickelt hat.

    Ich krieg schon Katersympthome, wenn ich nur dran denke....
    Die Zeit mag Wunden heilen, aber sie ist eine miserable Kosmetikerin

    (Mark Twain)


  5. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    9.367

    AW: Tagelanger Kater?

    Histamin

    Und - wovon reden wir? Also Sorte(n) und Menge?

    Dann kann es sein, dass du durch den Alk Migräne bekommst. Also als Anfalls-Auslöser.

    bist du ein he oder ein she-Nioram ?

    Female: kann zyklusbedingt schlechter abgebaut werden bzw. überhaupt schlecht "vertragen" werden.



    Rat bzw. Conclusio: da kommst selber drauf


  6. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.405

    AW: Tagelanger Kater?

    Zu den schon gegebenen Antworten: natürlich schwächt Alkohol auch das Immunsystem und etwaige Infekte, die man sonst gar nicht gemerkt hätte, können dann "loslegen".

    Ich würde Leberwerte mal testen lassen.


  7. Registriert seit
    17.12.2019
    Beiträge
    7

    AW: Tagelanger Kater?

    Meine erste Idee war auch gleich mal Histaminintoleranz. Ich würde auch neben dem Trinken mal ein Ernährungstagebuch führen und sehen, ob Essen auch noch einen Einfluss darauf hat :)


  8. Registriert seit
    16.12.2019
    Beiträge
    2

    AW: Tagelanger Kater?

    @katelbach:
    Nein ich esse alles und nehme keine Medis. Enzym schwächeln... mh grundsätzlich wird Ethanol durch ADH zu Ethanal (=Acetaldehyd) abgebaut welches selber recht toxisch ist. ADH scheint allerdings ganz gut zu funktionieren sonst wäre ich ja tagelange betrunken ;) Das Acetaldehyd selbst wird im Körper ebenfalls recht schnell abgebaut normalerweise. Es gibt beschriebene genetische Variationen aber die Symptome passen da gar nicht zu mir und treten auch deutlich schneller nach dem Alkoholkonsum auf (z.B. "facial flushing", Übelkeit und ein schneller Herzschlag).

    @Magalie_J:
    Leider ist das egal ob ich zuhause trinke oder auswärts ;)

    @R_Rokeby und Zaubernati:
    Eigentlich Sorten und Mengenunabhängig. Wie eine Migräne fühlt es sich aber nicht an, es fehlen die starken Kopfschmerzen. Müdigkeit und leichter Druck auf dem Kopf + Verspannungen sind extrem unangenehm aber eher keine Migräne, oder?
    Histamin ist natürlich ein Thema was sofort in Verbindung mit Alk gebracht wird. Aber ich habe ja öfters Phasen in denen ich gar nichts trinke und mit Essen wie Käse, Schokolade, Avocados, Salami, oder generell mit Ernährung habe ich noch nie die gleichen Symptome reproduzieren können. Also ausschliessen kann ich es nicht, aber zuverlässige Tests gibt es dafür nicht, oder?

    @kenzia:
    Ja aber zuverlässig nach jedem mittelmässigen Alkoholkonsum auf Feiern (d.h. 3 Gläser Wein+) werde ich "krank"?
    Leberwerte etc bei Routineuntersuchungen sind alle voll in Ordnung. Mit den Symptomen hab ich mich jetzt noch nicht untersuchen lassen, da a) ich ja aufgrund meines "Leidens" versuche weitesgehend auf grössere Mengen Alkohol zu verzichten und b) kein Arzt sowas wirklich ernst nimmt, sondern ich unter einem Vorwand die Blutuntersuchung machen müsste.

    Vielleicht noch als Nachtrag:
    Beim letzten mal war es sogar so, dass ich am nächsten Tag eigentlich gar keine Katersymptome hatte (nur ein bisschen müde; aber das lag eher an nur 5 Std. Schlaf) aber dafür am 2. Tag das ganze wieder losging. Also diese Verzögerung ist schon wirklich auffällig. Ausserdem auffällig ist, dass es quasi eine "Schwelle" gibt (sagen wir mal 3 grosse Gläser Wein; genau kann ich es natürlich nicht messen) und im Endeffekt macht es dann keinen Unterschied ob ich nochmal 3 grosse Gläser trinke. Am nächsten Tag (der "eigentliche" Katertag) geht es mir dann natürlich schlechter aber die ganze Geschichte zieht sich so oder so dann 5 Tage unabhängig von der Weinmenge.
    Geändert von NioramG (17.12.2019 um 22:17 Uhr)


  9. Registriert seit
    17.11.2019
    Beiträge
    22

    AW: Tagelanger Kater?

    Wird es besser wenn Du z.B. Magnesium und Kalium nimmst? Also Mineralstoffe die gegen Katererscheinungen helfen?

  10. Avatar von kath_3
    Registriert seit
    15.02.2008
    Beiträge
    119

    AW: Tagelanger Kater?

    Hast Du schon mal Deine Leber testen lassen? Wenn die Leberwerte schlecht sind, wird Alkohol sehr schlecht bzw. langsam abgebaut. Ansonsten ja, ich brauche mittlerweile auch 2 Tage um mich wieder zu erholen. Darum mache ich solche Alkoholexzesse nur noch selten. Morgen Manu hat es ja schon geschrieben, achte immer darauf genügend Mineralien im Körper zu haben. Gerade Mg ist sehr wichtig! Ich mache das meist so: wenn ich weiß, daß eine Party ansteht, nehme ich bereits am Tag davor eine größere Menge Mg ein ( als Kapseln). Am Tag danach auch immer 400-600mg . Dann geht es einem echt besser. Außerdem sehe ich zu, daß ich während der Party auch immer mal ein Glas Wasser zwischendurch trinke.....

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •