+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

  1. Registriert seit
    18.07.2009
    Beiträge
    67

    Angst wegen vergrößerter Milz

    Hallo zusammen,

    mich plagen gerade sehr große Sorgen und vielleicht hat jemand Erfahrungen auf dem Gebiet und kann mich etwas beruhigen :-)

    Mitte Juli war ich bei einer normalen Routine-Untersuchung beim Hausarzt, ich hatte keine Beschwerden und wollte eigentlich nur mal wieder (nach der Schwangerschaft, meine Tochter ist jetzt ein Jahr alt) ein großes Blutbild machen lassen. Der Arzt hat dann auch noch einen Ultraschall vorm Bauchraum gemacht - und damit fing der ganze Mist an...

    Er sagte (eher beiläufig), meine Milz sei „recht groß“ und hat diese vermessen. Er fragte dann nur, ob ich als junge Frau viele Halsentzündungen hatte (ja, schon einige). Ich habe dann nicht genauer nachgefragt, weil ich auch etwas überrumpelt war und mich mit dem Thema Milz überhaupt nicht auskannte.

    Dann hat mir das Thema leider keine Ruhe gelassen und ich habe von Leukämie und Lymphdrüsenkrebs als Ursache für eine vergrößerte Milz gelesen. Nach einer Woche des bangen Wartens kamen die Blutergebnisse => alles im grünen Bereich. Ich war zuerst erleichtert und hab das Thema vergrößerte Milz (vorerst) abgehakt. Mein Arzt hat auch nichts mehr dazu gesagt.

    Dann waren wir mit meiner Tochter beim Kinderarzt und kamen auf das Thema Zufallsdiagnosen und meine vergrößerte Milz zu sprechen. Er meinte dann, oh, bei einer vergrößerten Milz wäre er an meiner Stelle aber auch sehr besorgt. Na toll, so ging mein Gedankenkarussel wieder von vorne los. Vielleicht doch Lymphdrüsenkrebs, den sieht man ja oft nicht im Blutbild?

    Also noch mal zu meinem Hausarzt, der mir dann auch auf Nachfrage die genauen Werte gesagt hat: 8 x 9 x 11 cm. Normal wäre 4 x 7 x 11, also ist meine Milz mehr als doppelt so groß wie normal!!! Er sprach von leichter Vergrößerung und meinte, man könnte ja in 3-6 Monaten noch mal einen Ultraschall machen und schauen, ob die Milz konstant so groß ist oder sogar noch größer wird (die Kontrolle hatte er ursprünglich nicht angeregt). Aber aktuell würde er keine weitere Diagnostik einleiten, weil im Blut ja alles gut war und es mir sonst auch gut geht. Auf meine Frage, ob es ein malignes Lymphom, also Lymphdrüsenkrebs, sein könnte, ist er nicht beosnders eingegangen. Ich denke, davon hat ein normaler Hausarzt auch nicht so viel Ahnung.

    Ich habe die Praxis also noch besorgter verlassen und mich dazu durchgerungen, eine Zweitmeinung bei einem Internisten einzuholen, Termin leider erst am 9.9.

    Mein Problem ist, dass ich vor Angst langsam durchdrehe. Und eigentlich wollte ich die letzten Wochen meiner Elternzeit noch genießen, meine Tochter wird ab nächste Woche in die Kita eingewöhnt, das ist ja auch ein großer Schritt, aber ich hab den Kopf echt null frei und kann mich gar nicht darauf fokussieren.

    Ich habe wahnsinnige Angst, was auf mich zukommt an Untersuchungen (CT, Knochenmarkbiopsie...) und keine Ahnung, wie ich das alles zeitlich organisieren soll, denn meine Tochter ist ja anfangs nur vormittags kurz in der Kita, und bei den Arztterminen dabei sein soll sie nach Möglichkeit auch nicht. Hinzu kommt, dass ich eigentlich ab dem 1.10. wieder arbeiten gehe, aber wie soll ich das machen, wenn ich noch Arzttermine machen und auf Befunde warten muss bzw. im schlimmsten Fall kann ich ja gar nicht erst anfangen zu arbeiten, was der finanzielle Ruin wäre.

    Sorry, jetzt ist es leider lang geworden... Ihr könnt bestimmt aus meinen Zeilen herauslesen, dass ich mir wahnsinnige Sorgen mache. Ich will einfach nur für meine Tochter da sein und das alles genießen, aber jetzt macht mir diese blöde vergrößerte Milz einen Strich durch die Rechnung und ich habe Angst, unheilbar krank zu sein und meine Tochter im Stich zu lassen.

    Hatte jemand von Euch auch schon mal eine vergrößerte Milz? Und was kam dann am Ende dabei raus?

    Würde mich über Antworten sehr freuen :-)

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag,

    Juni-Mond

  2. Avatar von taggecko
    Registriert seit
    03.02.2007
    Beiträge
    2.110

    AW: Angst wegen vergrößerter Milz

    War bei den Laborwerten auch Epstein- Barr-Virus dabei? Das ist eine häufige Ursache für Milzvergrösserung.


  3. Registriert seit
    18.07.2009
    Beiträge
    67

    AW: Angst wegen vergrößerter Milz

    Hmm, ich glaube, das hat er nicht getestet. Ich kann mich auch nicht erinnern, in der letzten Zeit Pfeiffersches Drüsenfieber gehabt zu haben. Wenn ich es als Jugendliche schon gehabt haben sollte, müsste die Milz vermutlich inzwischen wieder kleiner geworden sein, oder?

    Ich hab davon auch schon gelesen, aber es für mich als Ursache irgendwie ausgeschlossen...

  4. VIP Avatar von xanidae
    Registriert seit
    23.02.2001
    Beiträge
    17.297

    AW: Angst wegen vergrößerter Milz

    Ich habe eine vergrößerte Milz und hatte viele Hals- und Mittelohrentzündungen, als auch Pfeifferisches Drüsenfieber. Die vergrößerte Milz wurde vor Jahrzehnten entdeckt und von keinem Arzt als besonders erwähnenswert oder gar bedenklich erwähnt.
    Was ich über's Leben weiß, weiß ich aus Stand by Me
    Ich hab' einen Hund der Cujo heißt, und mein Auto heißt Christine
    Wenn du schreiben kannst, dann schreibe,
    wenn du singen kannst, dann sing
    Und wenn du nicht mehr weiterweißt, frag
    Stephen King


    Thees Uhlmann "Danke für die Angst"


  5. Registriert seit
    18.07.2009
    Beiträge
    67

    AW: Angst wegen vergrößerter Milz

    Danke, das sind aufbauende und Mut machende Worte!

    Vielleicht liegt es bei mir ja auch an mehreren Hals-/Mandelentzündungen, die ich über die Jahre hatte... Hoffentlich!!!

  6. Avatar von Hair
    Registriert seit
    31.12.2014
    Beiträge
    2.541

    AW: Angst wegen vergrößerter Milz

    Liebe Juni-Mond, bitte bleib ganz locker.

    Ich kann Dich zwar total gut verstehen, bin einerseits ein Hypochonder, andererseits habe ich auch viele gesundheitliche Probleme.

    Zum ersten, es war ein Zufallsbefund. Dir geht’s doch gut. Mein Hausarzt würde überhaupt kein Ultraschall des Bauchraumes machen. Das zeigt, dass Dein Arzt zu den gründlichen gehört. (Nebenbei, da sollte ich langsam doch über einen Wechsel nachdenken)

    Dein Blutbild ist doch unauffällig. Sehr gutes Zeichen. Daran würde ich mich jetzt mal festhalten.

    Termin für Zweitmeinung steht, hören, was der sagt, das dann machen. Hast doch noch fast fünf Wochen. Das kannst Du ganz entspannt angehen. Die Zeit nutzen, um eine Entspannungsmethode zu lernen.

    Mit Kindern wird ständig irgendeine Hiobsbotschaft auf Dich zukommen. Es wird alles gutgehen. Hab Vertrauen.

    Ich hab zb seit vierzig Jahren vergrößerte Halslymphknoten und habe mir mit Sorgenmachen schon viel Zeit verdorben. Kann auch von Halsentzündungen oder Epstein-Barr-Virus kommen.

    Gerade dieses Virus geht glaube ich mich erinnern zu können, sehr auf die Milz. Hat bei mir aber noch keiner gemessen. Ist bestimmt auch zu groß.


  7. Registriert seit
    18.07.2009
    Beiträge
    67

    AW: Angst wegen vergrößerter Milz

    Danke für Deine Nachricht, das kommt mir alles so bekannt vor...hab auch seit meiner Kindheit/Jugend etwas dickere Lymphknoten unter den Mandeln. Hab mir deswegen nie Gedanken gemacht, die waren einfach immer so, aber jetzt im Zuge der Recherchen zum Lymphdrüsenkrebs hab ich schon den Teufel an die Wand gemalt... Wobei ich nach wie vor denke, dass die nicht schlimm sind, denn sonst hätten die ja in den letzten 20 Jahren bestimmt irgendwann mal Ärger gemacht.

    Ach Menno, die Angst lässt mich einfach nicht los. Ich hab einfach Schiss davor, was der andere Arzt sagt, und welche Kaliber er evtl. zieht. Und dann ist man evtl. drin in der Diagnose-Maschinerie... Und irgendwas finden die ja dann immer, und wenn es die Lymphknoten unter den Mandeln sind, die dann evtl. biopsiert werden müssen.

    Seitdem ich Mutter bin, mache ich mir einfach noch viel mehr Sorgen als früher - weil man ja nicht nur Verantwortung für sich, sondern auch für das Wichtigste, das eigene Kind, trägt. Und es ist einfach mein sehnlichster Wunsch, meine Tochter bis ins hohe Alter aufwachsen zu sehen!

  8. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    15.986

    AW: Angst wegen vergrößerter Milz

    Eine vergrößerte Milz kann bei vielen unterschiedlichen Geschichten auftreten.
    Häufiger besteht ein Zusammenhang mit chronischen Virusinfektionen, hier wäre in erste Linien an EBV zu denken (Epstein-Barr-Virus). EBV ist der Erreger des Pfeifferschen Drüsenfiebers. Die Infektion bemerkt man odt gar nicht. Da aber das EBV zur Familie des Herpesviren gehört, hat man lebenslang das Vergnügen, dass es im Körper bleibt. Wenn das Immunsystem mal schwächelt, bekommt es wieder Oberwasser, so wie alle Herpesviren, die sich immer mal wieder bemerkbar machen.

    Klar gibt es Speicherkrankheiten und Knochenmarkerkrankungen, da sind aber häufig die Blutwerte auffällig.

    Lass das Recherchieren sein. Der Morbus Google lauert überall. Es ist für Laien eigentlich unmöglich, seriöse und nicht seriöse Informationen zu unterscheiden.

    Alles Gute - und gönn dir Ruhe, falls es das EBV ist.

    Mach dich nicht verrückt,
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  9. Inaktiver User

    AW: Angst wegen vergrößerter Milz

    Hallo Juni-Mond,

    wie wäre es denn damit, einfach mal deinem Hausarzt zu glauben? Du hast einen Zufallsbefund mit Wohlbefinden und normalen Blutwerten. Dass da eine Leukämie dahinter steckt.... typisch Google-Diagnose. Und sooooooo groß ist deine Milz nicht. Grad mal etwas dicker als normal, sonst vollkommen im Rahmen.

    Ich weiß, dass du dir Sorgen machst. In meinen Augen absolut unnötig und durch Dr. Google belegst du nun - höchstwahrscheinlich auch vollkommen unnötig - einen Termin beim Spezialisten, den vielleicht jemand anders dringender braucht.

    Versteh mich recht, ich kann deine Angst nachvollziehen. Was ich nicht verstehe, ist, warum du einem Computeralgorithmus mehr traust als deinem Hausarzt, der sowohl dich, deine Werte und die Lehrbücher für Humanmedizin kennt?

    Never Google Your Symptoms - 1

    Never Google Your Symptoms - 2
    Geändert von Inaktiver User (25.08.2019 um 17:49 Uhr)


  10. Registriert seit
    31.12.2012
    Beiträge
    1.041

    AW: Angst wegen vergrößerter Milz

    Zitat Zitat von Juni-Mond Beitrag anzeigen
    Dann waren wir mit meiner Tochter beim Kinderarzt und kamen auf das Thema Zufallsdiagnosen und meine vergrößerte Milz zu sprechen. Er meinte dann, oh, bei einer vergrößerten Milz wäre er an meiner Stelle aber auch sehr besorgt.
    Also noch mal zu meinem Hausarzt, der mir dann auch auf Nachfrage die genauen Werte gesagt hat: 8 x 9 x 11 cm. Normal wäre 4 x 7 x 11, also ist meine Milz mehr als doppelt so groß wie normal!!! Er sprach von leichter Vergrößerung und meinte, man könnte ja in 3-6 Monaten noch mal einen Ultraschall machen

    Der Kinderarzt ist ja ein KINDER-Arzt. Medizinisch gesehen sind Kinder absolut keine kleinen Erwachsenen. Seine Erfahrung daher wahrscheinlich begrenzt. Während dein Hausarzt überwiegend Erwachsene behandelt und in seinem Leben vermutlich schon viele Milzen gesehen hat.

    Das Ausmaß deiner Milzvergrößerung ist - muss man ja immer im Vergleich sehen-- klein.

    Das hat Dir Dein Hausarzt ja auch gesagt. Von sich aus hätte er überhaupt keine Kontrolle der Messung für notwendig erachtet.

    Was die Maschinerie angeht muss man auch ein bisschen aufpassen dass man sie als Patient nicht selber anstößt. Denn die Ängstlichkeit überträgt sich durchaus auch auf die Ärzte die ja dann auch nichts übersehen wollen und halt - in Gottes Namen-- doch noch eine Diagnostik anleiern die letztendlich überflüssig ist.

    Wenn Du privat versichert bist steigert sich dieses Risiko noch.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •