+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 27

  1. Registriert seit
    01.07.2018
    Beiträge
    122

    AW: Meditiert jemand von Euch? Wie sind Eure Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Sneek Beitrag anzeigen
    Bist Du zufällig Abonnement bei Audible? Da gibt es einen guten Podcast zum Meditieren-Lernen. Fängt mit ein paar Minuten zwischendurch an und steigert sich dann.
    Leider nein.Audible kenn ich nicht.Danke für den Tipp!


  2. Registriert seit
    01.07.2018
    Beiträge
    122

    AW: Meditiert jemand von Euch? Wie sind Eure Erfahrungen?

    Hallo an alle, vielen Dank für Eure Antworten! Ich nehme mit, dass ich Geduld brauch und einfach weitermachen sollte.
    Geführte Meditation hilft mir momentan auch am meisten.Ich weiß, dass es bei Meditation nicht um Leistung geht, trotzdem fühl ich mich schlecht, wenn ich wieder nur von meinen Gedanken abgelenkt war.
    In unserer Welt sucht man wohl immer den schnellen Erfolg.Alles was ich tue soll mir „etwas bringen“, „was bewirken“... ich glaub die größte Herausforderung ist es, sich voll und ganz einzulassen, ohne Elbe Wirkung zu erwarten....

    AT hab ich früher auch mal ausprobiert. Das fand ich auch schwer. Geführte Meditation ist doch gar nicht so unähnlich, oder?
    Das heißt ich muss mich in Geduld üben.
    Danke an alle, die ihre Meinung mit mir geteilt haben!


  3. Registriert seit
    23.04.2016
    Beiträge
    3.707

    AW: Meditiert jemand von Euch? Wie sind Eure Erfahrungen?

    Wenn es dir schwerfällt, sind geführte Achtsamkeitsmeditation, Bodyscreening, vielleicht hilfreich.

  4. Inaktiver User

    AW: Meditiert jemand von Euch? Wie sind Eure Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Tinkerbell123 Beitrag anzeigen
    Hallo an alle, vielen Dank für Eure Antworten! Ich nehme mit, dass ich Geduld brauch und einfach weitermachen sollte.
    Geführte Meditation hilft mir momentan auch am meisten.Ich weiß, dass es bei Meditation nicht um Leistung geht, trotzdem fühl ich mich schlecht, wenn ich wieder nur von meinen Gedanken abgelenkt war.
    In unserer Welt sucht man wohl immer den schnellen Erfolg.Alles was ich tue soll mir „etwas bringen“, „was bewirken“... ich glaub die größte Herausforderung ist es, sich voll und ganz einzulassen, ohne Elbe Wirkung zu erwarten....

    AT hab ich früher auch mal ausprobiert. Das fand ich auch schwer. Geführte Meditation ist doch gar nicht so unähnlich, oder?
    Das heißt ich muss mich in Geduld üben.
    Danke an alle, die ihre Meinung mit mir geteilt haben!
    Geduld ist wichtig ja.

    Wenn dich zuviel Gedanken ablenken dann versuch mal zu zählen beim Meditieren. Einatmen eine Zahl, ausatmen eine Zahl, Wir können schwer zählen und denken gleichzeitig.

    Wenn du eine Weile Übung hast wirst du sehen, dass es dir etwas bringt - innere Ruhe, Entspannung und mit Glück Kontakt zu deinem Unterbewusstsein.

  5. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    13.465

    AW: Meditiert jemand von Euch? Wie sind Eure Erfahrungen?

    Puh, meditieren ist nichts fuer mich, ebensowenig wie Yoga. Ich werde da geradezu unruhig und teilweise agressiv von.

  6. Avatar von Horus
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    43.546

    AW: Meditiert jemand von Euch? Wie sind Eure Erfahrungen?

    trotzdem fühl ich mich schlecht, wenn ich wieder nur von meinen Gedanken abgelenkt war.
    Gedanken kommen, schau sie dir an, stelle fest, dass es Gedanken sind, und lass sie wieder gehen.
    Auch das ist Achtsamkeit,
    Und es gehört dazu. Auch an Gedanken lässt sich praktizieren.

    Und wenn du dich schlecht fühlst, weil Gedanken kommen, dann stell fest, dass du dich schlecht fühlst, anerkenne das Gefühl als Gefühl, stell festm dass es ein Gefühl ist und auch wieder geht, und lass es wieder gehen.
    Aber verurteile es (und dich) nicht dafür.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

  7. Avatar von Simpleness2
    Registriert seit
    27.02.2017
    Beiträge
    1.469

    AW: Meditiert jemand von Euch? Wie sind Eure Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Tinkerbell123 Beitrag anzeigen
    Geführte Meditation hilft mir momentan auch am meisten.
    Kleines Büchlein mit CD von Jack Kornfield: "Meditation für Anfänger"
    Soweit ich erinnere sind 6 kurze Meditationen auf der CD. Empfehlenswert!


  8. Registriert seit
    01.07.2018
    Beiträge
    122

    AW: Meditiert jemand von Euch? Wie sind Eure Erfahrungen?

    Hallo zusammen,

    vielen lieben Dank für Eure Kommentare und Tipps! Ja, ich denke, das Beste ist es, einfach jeden Tag weiterzumachen mit Meditation...

  9. Avatar von WhiteTara
    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    7.056

    AW: Meditiert jemand von Euch? Wie sind Eure Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Carolly Beitrag anzeigen
    Puh, meditieren ist nichts fuer mich, ebensowenig wie Yoga. Ich werde da geradezu unruhig und teilweise agressiv von.
    Da bin ich ganz bei dir Carolly: Ich habe durchaus verschiedene Yogalehrer und Richtungen über viele Jahre verteilt immer mal wieder ausprobiert (weil es sich gerade anbot/ weil Freunde mich mitschleppten) --> ich werde da auch eher unruhig, dabei habe ich nichts gegen Yoga prinzipiell.

    Meditation geht für mich aber durchaus gut:
    Als Teenager habe ich diese geführten Phantasiereisen geliebt. In der 11. Klasse bot ein Lehrer an, dass wir mit ihm Autogenes Training erlernen und üben, damit wir später die Zeit zum Abi gelassener Überstehen (hat übrigens funktioniert )
    Später dann hier und dort geführte Meditationen erlebt und irgendwann für mich heraus gefunden: Mir tut je nach aktueller Situation unterschiedliches gut!
    Manchmal ist sitzen in der Stille genau das Richtige (seit ich etwas Übung mit dem Meditieren habe, mache ich das einfach ganz allein für mich) Immer ohne Podcast/App/CD/Video...das Gesabbele würde mich auf die Palme bringen! Denn nur im direkten gemeinsamen Üben spürt der Meditationsleitende, was seine Mitmenschen vielleicht gerade an Tempo/Lautstärke/Tonfall brauchen, damit sie sich gut einlassen können.
    Aber es gibt Tage, da habe ich es nicht so mit dem Stillsitzen Dann ist es für mich sinnvoller, etwas mit Bewegung zu machen: ich übe dann seit einigen Jahren Qi Gong (früher Tai Chi Chuan...aber durch viele Umzüge fehlte mir der passende Lehrmeister). Qi Gong mache ich 1x die Woche in der Gruppe - da gibt es auch immer zum Anfang und Abschluss eine geleitete Kurzmeditation. Wenn wir es zeitlich organisiert bekommen 1 x die Woche nur der "Lehrer" und ich - jetzt wenn es trocken und etwas wärmer ist, üben wir wieder im Wald an einem wunderschönen Kraftplatz! Und ich mache auch zuhause Qi Gong oder meditiere.

    Es braucht viel Geduld und Übung: Wir Menschen der hektischen Zeit heute und unserer Kultur, sind es einfach nicht gewohnt, überhaupt mal inne zu halten vom geschäftigen Tun/schnell noch was erledigen (die vielen to-do-Listen)/den Anforderungen und Erwartungen der anderen zu entsprechen.
    Ich kann das auch heute oftmals nicht gut, die kommenden Gedanken auch wieder los zu lassen. Aber immerhin merke ich inzwischen wenigstens, wenn ich welche festhalten und daran weiter herum denken will Deshalb finde ich "Meditation/Achtsamkeit in Bewegung" einfacher: Mein Hirn ist dann mit der Koordination der Bewegung beschäftigt und muss dann nicht an anderen Dingen herum denken! Anschließend fällt es leichter, ganz inne zu halten, still zu sitzen.

    Ich habe es die letzten 2 Wochen etwas schleifen lassen, zu wenig Zeit dafür reserviert oder auch mal gar nichts gemacht: Ich merke, es fehlt etwas, was mir gut tut! Also dran bleiben, weiter tun/üben -> das ist ein lebenslanges Üben/Lernen/sich entwickeln
    LG WhiteTara

  10. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    13.465

    AW: Meditiert jemand von Euch? Wie sind Eure Erfahrungen?

    Zitat Zitat von WhiteTara Beitrag anzeigen
    Da bin ich ganz bei dir Carolly: Ich habe durchaus verschiedene Yogalehrer und Richtungen über viele Jahre verteilt immer mal wieder ausprobiert (weil es sich gerade anbot/ weil Freunde mich mitschleppten) --> ich werde da auch eher unruhig, dabei habe ich nichts gegen Yoga prinzipiell.

    Meditation geht für mich aber durchaus gut:
    Als Teenager habe ich diese geführten Phantasiereisen geliebt. In der 11. Klasse bot ein Lehrer an, dass wir mit ihm Autogenes Training erlernen und üben, damit wir später die Zeit zum Abi gelassener Überstehen (hat übrigens funktioniert )
    Später dann hier und dort geführte Meditationen erlebt und irgendwann für mich heraus gefunden: Mir tut je nach aktueller Situation unterschiedliches gut!
    Manchmal ist sitzen in der Stille genau das Richtige (seit ich etwas Übung mit dem Meditieren habe, mache ich das einfach ganz allein für mich) Immer ohne Podcast/App/CD/Video...das Gesabbele würde mich auf die Palme bringen! Denn nur im direkten gemeinsamen Üben spürt der Meditationsleitende, was seine Mitmenschen vielleicht gerade an Tempo/Lautstärke/Tonfall brauchen, damit sie sich gut einlassen können.
    Aber es gibt Tage, da habe ich es nicht so mit dem Stillsitzen Dann ist es für mich sinnvoller, etwas mit Bewegung zu machen: ich übe dann seit einigen Jahren Qi Gong (früher Tai Chi Chuan...aber durch viele Umzüge fehlte mir der passende Lehrmeister). Qi Gong mache ich 1x die Woche in der Gruppe - da gibt es auch immer zum Anfang und Abschluss eine geleitete Kurzmeditation. Wenn wir es zeitlich organisiert bekommen 1 x die Woche nur der "Lehrer" und ich - jetzt wenn es trocken und etwas wärmer ist, üben wir wieder im Wald an einem wunderschönen Kraftplatz! Und ich mache auch zuhause Qi Gong oder meditiere.

    Es braucht viel Geduld und Übung: Wir Menschen der hektischen Zeit heute und unserer Kultur, sind es einfach nicht gewohnt, überhaupt mal inne zu halten vom geschäftigen Tun/schnell noch was erledigen (die vielen to-do-Listen)/den Anforderungen und Erwartungen der anderen zu entsprechen.
    Ich kann das auch heute oftmals nicht gut, die kommenden Gedanken auch wieder los zu lassen. Aber immerhin merke ich inzwischen wenigstens, wenn ich welche festhalten und daran weiter herum denken will Deshalb finde ich "Meditation/Achtsamkeit in Bewegung" einfacher: Mein Hirn ist dann mit der Koordination der Bewegung beschäftigt und muss dann nicht an anderen Dingen herum denken! Anschließend fällt es leichter, ganz inne zu halten, still zu sitzen.

    Ich habe es die letzten 2 Wochen etwas schleifen lassen, zu wenig Zeit dafür reserviert oder auch mal gar nichts gemacht: Ich merke, es fehlt etwas, was mir gut tut! Also dran bleiben, weiter tun/üben -> das ist ein lebenslanges Üben/Lernen/sich entwickeln
    Schoen! Fuer mich ist entspannen irgendwo ganz alleine zu wandern oder radeln, am besten noch abgelegen ohne andere Leute. Ben Nevis hochwandern ist nervig weil dort soviele andere Leute sind. Pico Viejo auf Teneriffa fantastisch weil das eigentlich niemand anders tut.

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •