+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

  1. Registriert seit
    12.04.2019
    Beiträge
    4

    (Wie) vom Betablocker wegkommen?

    Hallo zusammen,

    ich möchte von dem Betablocker (Bisoprolol 2,5 mg), den ich seit einem Herzinfarkt vor ein paar Jahren nehme, wegkommen und habe dazu für nächste Woche ein Gespräch mit dem Kardiologen vereinbart. Die Geschichte drumherum erspare ich Euch; auch, weil ich (hier selbstverständlich) keine Beratung zu dem komplexen Themen möchte, sondern mir wirklich explizit die Frage auf den Nägeln brennt:

    Hat jemand von Euch Betablocker erfolgreich ausgeschlichen/abgesetzt und warum? Wurde er ersetzt, und wenn ja, wodurch?

    Ich würde mich freuen, wenn hier vor meinem Arzttermin ein Austausch zustande käme! :)

    Herzliche Grüße!

  2. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.722

    AW: (Wie) vom Betablocker wegkommen?

    Nein, ich nehme inzwischen seit fast 30 Jahren einen Betablocker ebenfalls nach einem Herzinfarkt. Celipro Lich 100 mg am Morgen.

    Für mich gibt es keinen Grund es abzusetzen.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel


  3. Registriert seit
    12.04.2019
    Beiträge
    4

    AW: (Wie) vom Betablocker wegkommen?

    Das ist schön, Opelius.
    Bevor sich nun noch viele weitere UserInnen die Arbeit machen, hier hin zu schreiben,
    - dass sie gar keinen Betablocker nehmen
    - dass sie keinen Grund sehen, ihren Betablocker abzusetzen
    - es gefährlich finden, das zu tun
    - es ihnen unsinnig erscheint, das zu tun
    - warum und wie ich auf so eine (younameit) Idee komme
    - ...

    Es geht mir hier nicht darum, möglichst viele Meinungsäußerungen zu generieren. Wenn ich zwei, drei Leute finden würde, die - wie ich - gute Gründe hatten, den Betablocker abzusetzen und das erfolgreich getan haben, würde mich a) das Warum und b) das Wie interessieren.

    Das ist alles. :)

    Ggf. gerne auch per PN.

  4. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    61.741

    AW: (Wie) vom Betablocker wegkommen?

    das - wie-- ist wohl am ehesten mit dem behandelten arzt zu klären
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

  5. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.486

    AW: (Wie) vom Betablocker wegkommen?

    Wenn sich keine finden, würde ich das aber auch als Botschaft nehmen...

    Es gibt außer „medizinischem“ keinen Sinnvollen Grund, ein lebensrettendes Medikament wegzulassen.
    Wenn es etwas medizinisches ist, wird der Arzt gerne mit Dir nach Alternativen suchen - bei allem andern zeigt er Dir zumindest innerlich den Vogel.
    Zu Recht, denn er kann nur über Dinge empfehlen, die er kennt und abschätzen kann, alles andere wäre fahrlässig. Bei „abweichendem Patientenwunsch“ wird er sich das bestätigen lassen, also, wenn Du das Zeug gegen seinen Rat absetzt.


  6. Registriert seit
    12.04.2019
    Beiträge
    4

    AW: (Wie) vom Betablocker wegkommen?

    Jeden Tag eine gute Tat, heute: Geduld üben.

    brighid: genau. Deswegen habe ich einen Termin mit dem Kardiologen ausgemacht.
    Sacrebleu: Hast Du schon einmal einen Betablocker abgesetzt?

  7. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.486

    AW: (Wie) vom Betablocker wegkommen?

    Zitat Zitat von Siriwi Beitrag anzeigen
    Jeden Tag eine gute Tat, heute: Geduld üben.

    brighid: genau. Deswegen habe ich einen Termin mit dem Kardiologen ausgemacht.
    Sacrebleu: Hast Du schon einmal einen Betablocker abgesetzt?
    Ich selbst brauche gsd keine.
    Aber um mich herum einige.
    Da gibt es welche, die vermutlich beinWechsrl der Lebensweise keine bräuchten.
    Aber wenn man sie braucht, braucht mN sie, sonst Folgeschäden!


  8. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    13.820

    AW: (Wie) vom Betablocker wegkommen?

    Einmal versucht, unter ärztlicher Aufsicht. Hat mich als Notfall ins KKH gebracht. Kann es nicht empfehlen.


  9. Registriert seit
    12.04.2019
    Beiträge
    4

    AW: (Wie) vom Betablocker wegkommen?

    Okay, nochmal in Rot. Vielleicht macht es dann bei dem ein oder anderen klick und es erfolgt die Erkenntnis: "Hm, hier habe ich tatsächlich NICHTS beizutragen. Dann geh ich doch wieder meiner Wege, ohne was zu schreiben." Das geht. Wirklich. Probiers aus.

    Ich habe gefragt,
    WER HAT SEINEN BETABLOCKER DURCH ETWAS ERFOLGREICH ERSETZT.
    Erfolgreich ersetzt = Das, was der Betablocker machen sollte, macht jetzt ein anderes Medikament. Erfolgreich.

  10. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    19.233

    AW: (Wie) vom Betablocker wegkommen?

    Es gibt bei Bluthochdruck Alternativen zu Betablockern. Sagte mir mein Schwager, der Internist ist. Wenn ich ihn richtig verstanden habe wurden die früher viel eingesetzt und dann durch die Betablocker ersetzt.
    Mein Schwager sagte, sie hätten bei seinen Patienten durchaus gut funktioniert.

    Aber das wird Dir Dein Kardiologe auch erklären können.
    Über der Erde braust der Sturm,
    unter der Erde haust Herr Wurm.
    Hat Apfel, Kerze und Roman,
    womit ihn nichts erschüttern kann.

    (Aus: E. Moser: Der Dachs schreibt hier bei Kerzenlicht.

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •