+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 33
  1. Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    11.171

    AW: Fersenschmerzen

    Zitat Zitat von dharma-- Beitrag anzeigen
    Ich meine aber Archillessehne - einen Fersensporn hatte ich noch nie.
    Ich auch !!(nicht)
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"


  2. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    2.250

    AW: Fersenschmerzen

    Zitat Zitat von Rowellan Beitrag anzeigen
    festen Sand mit dem kalten Wasser
    UNBEDINGT fester Sand.

    Wenn ich das auslösen wollte, ich brauch' bloß 1 h im weichen Sand oder Schnee gehen - voila

    @Barfuss - kommt drauf an, wie trainiert die Fußmuskel sind... sonst kontraproduktiv
    Zur Vorbeugung allerdings ideal!

    @Fußgymnastik ist auch hilfreich: youtube macht schlau

    Etwas Absatz ist gut bei Schuhen für die A.sehne
    Immer Absatz ist schlecht, da sich die A.sehne dann drauf einstellt und randaliert, wenn sie mal ohne auskommen muss.
    Flip Flops sind immer schlecht, da das "krallen" mit den Zehen beim gehen zur A.sehne und zur P.faszia übertragen wird, was denen auch gleichzeitig den Rest geben kann...


  3. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    2.250

    AW: Fersenschmerzen

    Zitat Zitat von dharma-- Beitrag anzeigen
    Ich meine aber Archillessehne - einen Fersensporn hatte ich noch nie.
    Verschrei's nicht!

    Das Sehnen-Zeug hängt buchstäblich zusammen. Die meisten kennen früher oder später beides


  4. Registriert seit
    10.09.2018
    Beiträge
    1.071

    AW: Fersenschmerzen

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    Verschrei's nicht!

    Das Sehnen-Zeug hängt buchstäblich zusammen. Die meisten kennen früher oder später beides
    Ist schon einige Jahre her - seitdem war nichts mehr. Muss auch nicht, ich hab mit LWS und HWS genug zu tun und will auch nicht mit joggen aufhören. Ich hab schon reiten an den Nagel gehängt.


  5. Registriert seit
    10.09.2018
    Beiträge
    1.071

    AW: Fersenschmerzen

    Zitat Zitat von twix25 Beitrag anzeigen
    Ich auch !!(nicht)

  6. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    15.688

    AW: Fersenschmerzen

    Wenn es um die Einlagen geht, mach dich mal mit dem Konzept sensomotorische Einlagen vertraut, bzw. Fisch im Schuh. Ich trage solche Einlagen seit rd. 10 Jahren und habe damit sowohl meine Fuß- als auch einen Teil meiner Rückenprobleme in den Griff bekommen .

    Ansonsten, wenn es ein Fersensporn ist, lass dich nicht bestrahlen, keine Spritzen, kein Kortison, sondern dehnen, dehnen, dehnen.
    Ich mache das seit vielen Jahren jeden Morgen beim Zähneputzen.
    Und ich hatte damals mehrere Termine bei meiner Physio, die eine Mischung aus Massage, Dehnübungen und Triggerpunktbehandlung gemacht hat, plus Tapen, um meine Wadenmuskulatur weich zu kriegen.


    Die Wagenmuskulatur verspannt und verkürzt sich, dadurch zieht sie an der Plantarsehne und durch das Ständige Ziehen wird die übellaunig und entzündet sich - und die Entzündung ist das, was weh tut. Es hilft aber nicht, in erster Linie gegen die Entzündung vorzugehen, erstmal muss die Ursache, nämlich das Ziehen durch die verkürzte Wadenmuskulatur beseitigt werden, dann kannst du die Entzündung abklingen lassen und dies eventuell auch medikamentös unterstützen.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  7. Avatar von holly213
    Registriert seit
    07.01.2003
    Beiträge
    586

    AW: Fersenschmerzen

    Hallo mollyfisch,

    du hast hier schon viele super Antworten bekommen. Ich hatte vor einigen Jahren auch einen Fersensporn, war auch beim Orthopäden damit.
    Es hat fast anderthalb Jahre gedauert, bis ich wieder völlig schmerzfrei war. In der Zeit habe ich in der Tat nicht gejoggt (vorher sehr viel).

    Hier mal ein Überblick darüber, was ich gemacht habe, was mir persönlich half und was nicht:

    - nach Turnübungsblatt meines Orthopäden 3 x am Tag je 3 Dehnübungen. Konsequent dabeibleiben. Sehr gut z.B.: Auf Treppenstufe stellen, Ferse nach unten "hängen" lassen und drücken/dehne

    - in alle Schuhe diesen "Fersendämpfer" einlegen

    - alle Bewegungen vermeiden, die "hüpfend" belasten. War meinem Orthopäden am wichtigsten. Bin sportlich auf Yoga und Pilates umgestiegen.

    - Homöopathie:
    überhaupt nicht geholfen hat das vielbeschworene "Hekla Lava", auch Rhododendronsalbe war bei mir wirkungslos

    - gute Salben:
    Murmeltiersalbe. Allerdings wirklich zweimal am Tag minutenlang einmassieren

    - wenn genug gedehnt und es um die Abheilen der Entzündung geht/schmerzstillen: Diclophenac-Salbe

    Und, wie gesagt: Es ist sehr ! langwierig. Man braucht Geduld. Jogge heute auch wieder, aber dehne bereits vorab ausdauernd und hinterher sowieso.
    Um ein perfektes Mitglied einer Schafherde sein zu können,
    muss man vor allem ein Schaf sein.
    (Albert Einstein)


  8. Registriert seit
    21.09.2017
    Beiträge
    19

    AW: Fersenschmerzen

    Hallo und Guten Morgen,

    viel lieben Dank an alle für die vielen Tipps und Hinweise. Die Schmerzen könnte ihr mir zwar nicht nehmen aber mental geht es mir besser. Einfach weil ich weiß dass zum großen Teil ich es in der Hand habe und nicht abhängig bin ob irgendein Arzt vielleicht zufällig die richtige Diagnose stellt. Das hilft wirklich ungemein.

    Nun werde ich dehnen, kühlen usw. . Um Einlagen kümmere ich mich ebenfalls und in Zukunft werde ich beim Schuhekauf mehr auf Qualität achten und häufiger kleine Absätze mit tragen.


    Schöne Grüße


  9. Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    2.303

    AW: Fersenschmerzen

    Abgesehen davon, daß das da
    Zitat Zitat von mollyfisch Beitrag anzeigen
    nicht abhängig bin ob irgendein Arzt vielleicht zufällig die richtige Diagnose stellt.
    eine Frechheit gegenüber den Medizinern ist.

    Aber trotzdem ein paar Tipps, die meinen Fersensporn sehr schnell (< 1 Monat) beseitigt haben.
    Übrigens sind die die von einem Arzt, stell Dir vor!

    Du brauchst: einen (Holz)Rührlöffel mit Rundem Stiel
    Auf einen Stuhl setzen, schmerzenden Fuß auf den Oberschenkel des anderen Beins legen
    Mit den Stielende des Rührlöffels die Ferse des Fusses fest massieren, immer wieder mit dem Stielende gegen die Fersenmizte drücken (nicht „stochern“, sondern Stiel auf die Fußsohle, und dann mehr Druck Richtung Stielende).
    Täglich zwei Mal.
    Und es schmerzt am Anfang unglaublich fies. Löst aber das Ganze - analog Faszientraining...)

    Ganz ähnlich die „Methode Katzenklo“.
    Benötigt:
    Unterschale eines Katzenklos (oder ähnliches Behältnis, muß flächig auf dem Boden stehen)
    Aquarienkiesel, glatt, etwas kleiner als 1 cm Durchmesser.
    Die Kiesel 3 cm hoch in Behälter füllen,
    Mit nackten Füssen reinstellen
    Darauf „gehen“. So eine Zahnputzlänge lang.
    Auch nicht angenehm. Und man kommt sich idiotisch vor.
    Hat aber funktioniert.

    Ist slles unangenehmer als cremen und Einlagen. Wirkt aber... beim Fersensporn.
    "Der Klügere gibt nach" heißt es - solange, bis die Dummen an der Regierung sind, oder was?


  10. Registriert seit
    21.09.2017
    Beiträge
    19

    AW: Fersenschmerzen

    [QUOTE=Sacrebleu;33935561]Abgesehen davon, daß das da

    eine Frechheit gegenüber den Medizinern ist.



    Das sehe ich etwas anders. Ich nenne dir zwei Beispiele.

    1. vor fast sechs Jahre hatte ich Beschwerden im linken Fuß. Immer Schmerzen beim Auftreten und in Ruhe in der Knöchelgegend. Ich war beim Hausarzt und beim Orthopäden. Keiner fand was und es machte sich keiner die Mühe über den Tellerrand zu schauen. Zufällig bekam ich den Tipp mit dem Namen einer Ärztin. Die stellte fest das die Beschwerden vom Kiefergelenk ausgingen. 6 mal manuelle Therapie und ich war beschwerdefrei. Von einem Orthopäden kann ich eventuell etwas mehr Rundumblick erwarten.

    2. ich hatte 2 Jahre lang Probleme mit meiner Leiste. Immer wieder stechen und Schmerzen in der Leiste die auch ins Bein ausstrahlten. Genauso lange wurde ich vom Orthopäden behandelt. Er meinte das kommt von der Hüfte. 1 Jahr wurde gar nichts unternommen. (Das verschwindet wieder, ist nur überlastet). Dann sollte ich spezielle Übungen machen. Nachdem dies auch nicht half bekam ich Massagen verschrieben.
    Jetzt hatte ich die Nase voll und wechselte den Arzt. Ohne Röntgen oder MRT lautete seine Diagnose "Bandscheibenproblem". Dies wurde durch MRT bestätigt. Der o.g. Arzt hielt eine Bildaufnahme nicht für nötig. Dann hätte er gesehen das meine Hüfte kerngesund ist.


    Das sind meine Erfahrungen. Und wenn du monatelang mit Schmerzen rum läufst und anschließend feststellst das der vorhergehende Arzt mit etwas mehr Mühe das auch hätte herausfinden können dann bist du schon verärgert.

    Aber trotz allem danke für deine Antwort und deine Tipps.


    LG

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •