+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 25 von 25
  1. Avatar von Wiedennwodennwasdenn
    Registriert seit
    05.03.2016
    Beiträge
    1.592

    AW: Auch dauerkrank und am Rande der Verzweiflung

    Ich unterstütze den Rat von wildwusel, nach den Zähnen schauen zu lassen. Wir hatten im Bekanntenkreis mehrere Fälle, in denen sich rätselhafte Erkrankungen auf entzündende, aber symptomlose Zähne zurückführen ließen.
    Das Universum und die menschliche Dummheit sind unbegrenzt. Beim Universum bin ich mir nicht sicher (Albert Einstein).


  2. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    5.877

    AW: Auch dauerkrank und am Rande der Verzweiflung

    Zitat Zitat von FrauSnuggles Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich bin ich jemand, der tatsächlich immer und überall funktionieren muss und will. Ich habe oft wenig Geduld und leide gefühlt immer an Zeitmangel.
    Durch lange Anfahrtswege zur Arbeit, Job, Kindergartenkind, Haushalt und einem Ehemann, der auch sehr aktiv ist und gern und viel unternimmt, komme ich auch kaum mehr zur Entspannung.
    Den Verdacht, das vieles auch damit zusammenhängt, habe ich natürlich auch. Aber das kann es doch nicht allein sein. Ich meine, es gibt ja auch Menschen, die manchmal Stress haben und nicht noch dauernd krank sind.
    Dein Körper wird also UNUNTERBROCHEN mit Stresshormonen geflutet, dein ganzes Körpersystem ist immer in Alarmbereitschaft und das 24 Stunden, 7 Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr........und du wunderst dich tatsächlich, dass du infektanfälllig bist??

    Da nützen auch gute Zähne oder perfekte Ernährung nichts- wenn du in der Basis deinem Körper nie Zeit gönnst, auch einmal herunter zu fahren und wieder Kraft zu sammeln.

    Grundsätzlich finde ich, dass das Organische immer abgeklärt gehört- Zähne sind eine gute Idee und du bist ja nun beim Arzt.
    Ernährungsumstellung finde ich ebenso sehr unterstützend, wobei du dazu mit Sicherheit keine Zeit haben wirst

    Mein Eindruck beim Lesen deiner Zeilen war- da sucht ein Körper ganz viel RUHE.

    Leider ist eine Lebensumstellung oder die Änderung der inneren Haltung ein längerer Weg und das ist nicht so einfach (wie zB eine Pille nehmen), denn es geht doch vor allem um den eigenen Anspruch an sich selbst.
    Schwierig das zu ändern, denn auch wenn man merkt, dass man schon am Rande läuft, erfüllt man die Anforderungen und das tut auch wieder gut........eine ganz gefährliche Spirale.

    Ich vermute, die Lösung liegt nur IN dir: nimm dir Zeit für DICH und schaffe dir Freiräume.
    Und beginne mit Bewusstheit, indem du dich so oft wie möglich im Alltag beobachtest und wahrnimmst, wie es dir geht.
    Wenn es möglich ist, schreib es auf- oder setz dich am Abend hin und beschreibe den Tag im Rückblick.
    Revue passieren lassen, was du geleistet hast und wie es dir damit gegangen ist.

    Kostet auch Zeit- ich weiß- aber dein Kranksein noch viel mehr auf Dauer und sollte das noch ein paar Jahre so weiter gehen, können weitere Krankheiten noch ganz anders "aufhalten".

  3. Avatar von Phyllis
    Registriert seit
    07.01.2006
    Beiträge
    2.213

    AW: Auch dauerkrank und am Rande der Verzweiflung

    Hallo, ich denke auch es liegt am Stress. Nun weiss ich selbst oft schwierig zurückzufahren.

    Schau mal ob Du zu hohe Ansprüche an Dich selbst hast. Auch vor allem die Freizeit. Ich selbst habe auch einen anstrengenden anspruchsvollen Job, und am Wochenende mach ich oft gar nichts, keine Aktivitäten einfach um runter zu fahren und nicht mir noch zusätzlich etwas aufzuladen.

    dann Google mal nach Lavita. Ist zwar teuer, ich nehme das regelmässig. Ich habe lange keine Infekte mehr gehabt, obwohl alles im Büro verschnupft ist.
    "Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein"

  4. Avatar von Phyllis
    Registriert seit
    07.01.2006
    Beiträge
    2.213

    AW: Auch dauerkrank und am Rande der Verzweiflung

    wie meinst Du das Du kannst Dir keine Fehlzeiten mehr leisten? Ich welchen Bereich arbeitest Du? Ich bin zum Glück in einem Konzern
    "Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein"


  5. Registriert seit
    19.12.2013
    Beiträge
    78

    AW: Auch dauerkrank und am Rande der Verzweiflung

    Ich habe das eine Zeit lang ähnlich gehabt, allerdings nicht mit Infekten, sondern mit ständigen Kopfschmerzen. Ich habe mich sehr unter Druck gesetzt, weil auch mein Freund irgendwann genervt war, das glaubt einem ja schon kaum einer mehr, wenn man täglich neu was hat und nie bei irgendwas mitmachen kann und immer ausfällt und nie belastbar ist. Ich vermute, dass du dich diesbezüglich auch unter Dauerstress setzt und dadurch in einem Teufelskreis bist. Krank -> Enttäuschung von Freunden und Partner weil man wieder nicht dabei ist -> Druck durch diese vermeintlich enttäuschte Erwartung ->wieder krank weil unter Stress usw. Versuch dich von dem Druck irgendwie frei zu machen. Mach Entspannungsübungen, Yoga, komm aus dem Gedankenkarrussel raus.

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •