+ Antworten
Seite 6 von 10 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 96

  1. Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    8

    AW: Meinungen/Erfahrungen zu Vitamin D Präparaten im Winter

    "Immer und überall und alles als Nahrungsergänzung" mag schon richtig sein, aber es ist halt nun mal Fakt, dass es in unseren Breitengraden und bei unseren Gewohnheiten nicht eben leicht ist, einen sinnvollen Spiegel zu haben bzw. zu halten.

    Werte von 30-70 gelten als save, s. https://www.labor-enders.de/vitamin_d.html, toxisch wird es ab 150 . Kann natürlich immer sein, dass es individuelle Faktoren gibt, wo man im Zweifel eher an der niedrigeren Grenze bleibt. Aber hierzulande haben die meisten doch eher das Problem, mit viel zu niedrigen Werten herumzulaufen, als dass sie sich so viele Dekristol reinpfeifen, dass es dadurch ernsthaft zu einem Problem kommt. Ausführungen dazu siehe auch auf der genannten Seite vom Labor - die Ausführungen zum Ausfüllen sind im Verhältnis dazu aber schon recht zurückhaltend. Bei mir ist das nicht mal die nötige Erhaltungsdosis, was dort zum Auffüllen angegeben wird. Da finde ich die Anleitung wie hier https://www.vitamind.net/dosierung/kur-anfangstherapie/ einen guten Kompromiss.

    Dass man das ganze natürlich nicht einfach ins Blaue machen sollte und auch regelmäßig die Werte checken lassen sollte, steht außer Frage. Allerdings sollte man bei Rücksprache mit dem Arzt sich irgendwelche Aussagen schon gut erklären bzw. begründen lassen, denn wenn ich sehe, wie viele Ärzte selbst bei starkem Vit D Mangel einfach mal 1000er Vigantoletten verschreiben und die kaum bis nicht steigenden Werte nur achselzuckend zur Kenntnis nehmen, kann man da nicht zwangsläufig immer von hinreichender Kompetenz ausgehen. Und Prävention ist in unserem Gesundheitssystem ja nicht gerade Priorität Nr. 1.

    Auch in Sachen Ferritin etc. kann man nicht einfach pauschal sagen "oh, die Sprechstundenhilfe hat gesagt, ich bin im Normbereich, also ist alles tutti". Da braucht es schon einen Arzt, der genau hinschaut, was in Hinblick auf die eigenen gesundheitlichen Themen angesagt ist - ansonsten kann man dessen Aussagen hierzu auch in der Pfeife rauchen. Das Thema ist komplexer, als einfach nur zu schauen, ob ein Wert noch so eben im Normbereich liegt. Der untere Normbereich liegt da je nachdem was vorliegt deutlich zu niedrig. Wenn jemand gesund ist und alles super ist, müssen solche Werte unter Umständen anders betrachtet werden als wenn bestimmte chronische Erkrankungen vorliegen oder jemand dauererschöpft ist.

  2. Avatar von Zuza.
    Registriert seit
    12.12.2008
    Beiträge
    17.033

    AW: Meinungen/Erfahrungen zu Vitamin D Präparaten im Winter

    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen
    Ich habe vor ein paar Jahren innerhalb von einigen Wochen mit 20.000 E meinen Spiegel von 9 auf 38 gehoben. War aber im Sommer, allerdings bin ich immer mit hohem Lichtschutz unterwegs.

    Meine Rheumatologin (damals) und meine Hausärztin sind sehr strikt in Bezug auf Overdose bzw. zu lange Gaben wegen des Gefäßrisikos.

    Ich selbst bin auch sehr weit weg von dem Hype, immer und überall und alles als Nahrungsergänzung in den Organismus zu pressen. Ich würde Vitamine immer nur substituieren, wenn wirklich ein Mangel vorliegt - und dann nur unterKontrolle und nur standardisierte Präparate mit Zulassung und nicht mit irgendwas aus dem Internet, das keine PZN hat und möglicherweise von sonstwo importiert ist.
    Man denke nur an die sehr wirksamen TCM-Tees, die vor ein paar Jahren im iNet gehandelt wurden. Klar waren die wirksam, überall wurde ortison gefunden ...
    Danke für deine Antwort, katelbach.

    Ich hatte meinen Wert mal im Januar im Rahmen eines Check-ups messen lassen, da lag ich bei knapp 20. Das war für Januar wahrscheinlich gar nicht so schlecht, aber bis zum Frühling wäre der Wert noch weiter gesunken. Eine weitere Prüfung nach einem Sommer (ab Frühjahr substituiere ich bis zum Herbst nicht) - und ich bin wg. Hund ja täglich unterwegs und allen Witterungen ausgesetzt - zeigte einen Normalwert von 34 oder 35. Daran kratzt der Körper ab Herbst dann ja wieder, ich gelesen, dass sich der Spiegel in den sonnenarmen bzw. kühlen/kalten Monaten monatlich um ca. 20 % reduziert. Damit würde ich spätestens im Frühjahr aber auch wieder im Mangelbereich liegen, wenn ich nichts nehme. Also nehme ich über den Winter wöchentlich 2 x 10.000 IE, manchmal vergesse ich das auch und werde im Frühjahr, da will ich mal wieder einen Checkup machen lassen, nochmal den Wert überprüfen lassen.

    Was ich im letzten und auch in diesem Frühling aber merkte: Ich hatte in der Vergangenheit regelmäßig dieses Phänomen der Frühjahrsmüdigkeit. Wurden die Tage wieder heller und milder, hätte ich mich in die Ecke schmeißen und nur schlafen können. Das ist weg.
    .
    Glück ist ein Tuwort.

  3. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    17.315

    AW: Meinungen/Erfahrungen zu Vitamin D Präparaten im Winter

    @Zuza

    Meine Werte sind sehr variabel. Ich hatte schon im Winter ohne Substitution > 40 und im Sommer auch schon unterirdische Werte (allerdings gehöre ich zum licht- oder besser sonnenscheuen Gesindel). Jetzt wurde Vitamin D auch nur zufällig mit untersucht.

    @Moira
    Ich meinte schon genau die, die sich alles reinpfeifen, was der Markt hergibt bzw. alles für bare Münze nehmen, was gerade Hype ist. Genau die lassen keine Werte bestimmen, wissen nix von Intoxikationen und Wechselwirkungen und nehmen - viel hilft viel - lieber gleich 3 statt 1 der schönen Kapseln.

    Ich hab sogar schon Tierbesitzer erlebt, die unbedingt Vitamine für Hund und Katz wollten, weil "Vitamine sind s´doc h gesund" und "Ja, aber der Linus Pauling ...".

    Mangelsituationen sind doch ganz etwas anderwes.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin


  4. Registriert seit
    17.07.2017
    Beiträge
    116

    AW: Meinungen/Erfahrungen zu Vitamin D Präparaten im Winter

    Ich bin auch kein Fan davon, einfach wahllos Nahrungsergänzungsmittel in sich hinein zu stopfen um so seinen Nährstoffhaushalt über Wasser zu halten. Aber gerade Vitamin D ist in unseren Breitengraden oftmals zu wenig vorhanden und muss deswegen ergänzt werden. Symptome eines Mangels sind hierbei auch nicht zu unterschätzen: Müdigkeit, depressive Verstimmung, Sprödheit der Knochen, schlechte Zähne, Konzentrationsschwäche, schwaches Immunsystem uvm. -Das waren jetzt mal nur ein paar Beispiele, die mir aus dem Stehgreif eingefallen sind. Ich beschäftige mich seit einigen Monaten nun schon mit dem Thema und nehme auch fleißig Vitamin D3 Tropfen mit K2 ein, habe meine von Solarvit und bin sehr zufrieden. Mein Spiegel liegt im grünen Bereich. Man kann das auch einfach beim Arzt austesten lassen, kostet aber leider extra.

  5. Avatar von silberpfeil
    Registriert seit
    30.06.2007
    Beiträge
    2.534

    AW: Meinungen/Erfahrungen zu Vitamin D Präparaten im Winter

    @ BLUMENKRANZ
    Ich nehme über mehrere Jahre Vitamin D 3 von Hevert ein..4.000I.E. täglich.
    Mir geht's viel viel besser..
    Habe die KRAFT,zu ändern, was nicht mehr länger zu ertragen ist;
    die GELASSENHEIT, alles dass hinzunehmen, was nicht zu ändern ist, und die WEISHEIT, das eine vom anderen zu unterscheiden

  6. Avatar von regenpfau
    Registriert seit
    23.05.2015
    Beiträge
    148

    AW: Meinungen/Erfahrungen zu Vitamin D Präparaten im Winter

    Zitat Zitat von rohschinken Beitrag anzeigen
    Also zunächst einmal bedanke ich mich herzlichst für diese Diskussion. Wir sind in der Familie ebenfalls von Vitamin D3 Mängeln betroffen. Die Werte sind in den kalten Monaten bzw. beim aktuellen Wetter besonders niedrig, aber wir haben auch die Erfahrung gemacht, dass Sonnenbaden bei uns wenig hilft. Bei uns ist es auch so, dass bei meiner Schwester die Haut sehr empfindlich ist und es daher meistens im Sommer ohne Sonnencreme nicht geht. Bislang habe ich ehrlich gesagt nur Präparate rein aus Vitamin D3 gekannt. Daher würde mich interessieren, inwiefern Vitamin K2 weiterhilft. Vielen Dank vorab!
    Bis zum 35. Lebensjahr wird ja Knochenmasse aufgebaut und bleibt zunächst mal sehr konstant erhalten. Aber dadurch, dass man hormonellen Veränderungen durchmacht als Frau, nimmt eben die Knochendichte ab der Lebensmitte relativ schnell ab (im Vergleich zu den Männern). Deshalb ist bei Frauen im fortgeschrittenen Alter generell das Frakturrisiko höher.
    Die Vitamine D3 und K2 deinen auch einer Knochenmineralisierung. Sowohl zur Verwertung des Kalziums als auch zur Aktivierung der gebildeten Proteine ist D jedoch auf einen wichtigen Partner angewiesen: das Vitamin K2. Erst dadurch kann man das aufgenommene Kalzium korrekt verwerten und aktiviert ferner das Peptid-Hormon Osteocalcin, wichtig für die Neubildung von Knochen und andererseits für die aktive Einlagerung von Kalzium in die Knochen.


    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen
    Ich selbst bin auch sehr weit weg von dem Hype, immer und überall und alles als Nahrungsergänzung in den Organismus zu pressen. Ich würde Vitamine immer nur substituieren, wenn wirklich ein Mangel vorliegt - und dann nur unterKontrolle und nur standardisierte Präparate mit Zulassung und nicht mit irgendwas aus dem Internet, das keine PZN hat und möglicherweise von sonstwo importiert ist.
    Man denke nur an die sehr wirksamen TCM-Tees, die vor ein paar Jahren im iNet gehandelt wurden. Klar waren die wirksam, überall wurde ortison gefunden ...
    Ja, das ist dann halt aber auch klar, also dass man gut auf sich achten sollte und die Symptome des Körpers, aber das lernt man ja auch abzuschätzen in wie fern es einem zum Beispiel schlechter geht durch fehlendes Vitamin D, das kann man ja anhand von Stimmungslage oder ähnlichem wissen. Und man sollte denn dann das Zuführen ja auch merken, dass sich etwas bessert.

  7. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    13.413

    AW: Meinungen/Erfahrungen zu Vitamin D Präparaten im Winter

    Zitat Zitat von regenpfau Beitrag anzeigen
    Ja, das ist dann halt aber auch klar, also dass man gut auf sich achten sollte und die Symptome des Körpers, aber das lernt man ja auch abzuschätzen in wie fern es einem zum Beispiel schlechter geht durch fehlendes Vitamin D, das kann man ja anhand von Stimmungslage oder ähnlichem wissen. Und man sollte denn dann das Zuführen ja auch merken, dass sich etwas bessert.
    Wenn ich mich darauf verlassen würde, dann wäre ich heute noch im tiefsten Vitamin-D3-Mangel. Als meine Ärztin zufällig einen Spiegel von nur 8 ng/ml feststellte, habe ich keinerlei negative Auswirkungen verspürt, weder in Punkto Stimmung noch in Sachen Erkältung. Ich habe mich fit und gesund gefühlt und auch unter der Vitamin D3 Einnahme ging es mir um keinen Deut besser, weil es vorher auch schon prima war.

    Dafür ist letztes Jahr ein erhöhtes Osteoporose-Risiko festgestellt worden und ich frage mich, ob das verhindert worden wäre, wenn ich -wahrscheinlich viele Jahre - nicht mit zu geringem Vitamin D3 Spiegel herumgelaufen wäre.

    Was ich sagen will, nicht jeder reagiert feinfühlig auf Veränderungen. Gerade deswegen empfehle ich freiwillig den Vitamin D3 Spiegel testen zu lassen. Ob jemand dann regelmäßig Vitamine zuführen will, bleibt immer noch den Einzelnen überlassen. Aber man sollte zumindest wissen, wie es um einen steht.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”
    (John D. Rockefeller)

  8. Avatar von Syriana
    Registriert seit
    13.12.2008
    Beiträge
    8.365

    AW: Meinungen/Erfahrungen zu Vitamin D Präparaten im Winter

    Als ich vor einigen Jahren mal quasi nur gearbeitet habe und so gut wie nie draußen war .. und gerade der Vitamin D hype aufkam, habe ich, da ich mich auch ausgesprochen schlapp und lustlos fühlte, begonnen zu substituieren. 4-5 x 5.000 Einheiten oder wie das ausgedrückt wird, pro Woche.

    Es ging mir nach einer Weile, also einigen Monaten, deutlich besser = weniger schlapp.

    In diesem Sommer bekam ich mein erstes Implantat und mein Zahnarzt riet mir dringend, noch deutlich höhere Mengen an Vitamin D + K2 für einige Wochen zu nehmen. Mein Gefühl sagte mir aber, das ich bereits ausreichend versorgt bin und mir bekam die hohe Dosis (habe es 1 Woche ausprobiert) nicht.

    Kurzum: ich ging zu meinem Hausarzt- eigentlich ein guter, gewissenhafter Arzt. Er weigerte sich stickum, meinen Vitamin D Spiegel zu messen mit der Begründung der sei hierzulande eh bei allen zu niedrig und er wûrde generell zu Substitution raten (hatte er mir übrigens auch nie gesagt).

    Ich bestand auf einer Bestimmung via Blutwerte - was er mürrisch zur Kenntnis nahm - und musste es selbst zahlen.

    Heraus kam ein idealer Wert, so das sich mein Gefühl, noch mehr Vitamin D zu nehmen sei nicht gut und nicht nötig, bestätigte.

    Zu der ach so dringend empfohlenen Kombination mit K2 habe ich widersprüchliches gehört und gelesen und kann mir als Laie leider kein abschließendes Urteil bilden.
    ECSTACY
    Find ectasy within yourself.
    It is not out there.
    It is in your innermost flowering.
    The one you are looking for is you!


    "Du hast mich in Licht getaucht -
    Hast mir gezeigt, dass wenn ich glaub`
    Meine Sehnsucht Sterne schmelzen kann."
    Halleluja - M. M. Westernhagen


  9. Registriert seit
    17.07.2017
    Beiträge
    116

    AW: Meinungen/Erfahrungen zu Vitamin D Präparaten im Winter

    Ich kenne da so viele Geschichten von Leuten, die durch Zufall drauf gekommen sind, dass sie unter einem Vitamin D Mangel leiden. Oft äußert sich der ganz unangenehm. Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmung, sowie Konzentrationsschwäche und Müdigkeit. Auch brüchige Nägel und ein schwaches Immunsystem können entstehen... Man muss sich die Konsequenzen bei einer Nachlässigkeit immer wieder vor Augen führen... Ich selber nehme jetzt auch schon eine Zeit lang ein gutes Präparat, welches außerdem noch Vitamin K2 enthält. Darf man wirklich nicht unterschätzen, eigentlich sollte man den Spiegel auch im Sommer beobachten...


  10. Registriert seit
    31.10.2018
    Beiträge
    408

    AW: Meinungen/Erfahrungen zu Vitamin D Präparaten im Winter

    Ich habe meinen Vitamin-D-Spiegel vor 3 Jahren testen lassen, weil ich in dem Winter immer wieder krank und kaum gesund war und mein Arzt meinte, dass sich das auch positiv auf das Immunsystem auswirkt. Seitdem nehme ich immer im Winter Vitamin D und merke immense Unterschiede.

    Ich beginne mit der Einnahme, wenn ich merke, dass ich mich müde und ausgelaugt fühle und nach einiger Zeit habe ich vieeel mehr Energie und bin viel konzentrierter.

+ Antworten
Seite 6 von 10 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •