+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Avatar von Spadina
    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.106

    Seit Jahren erhöhte Blutsenkung

    Bei mir wurde wieder einmal Blut abgenommen im Rahmen meiner Diabeteskontrolle.

    Alles paletti soweit. Aaaber: seit mindestens 7 Jahren ist immer die BSG zu hoch, sie liegt meist im Bereich 65/80, 47/77, diesmal 50 zu 63.

    Meine Ärztin sagt immer, das ist so unspezifisch, ich solle das mal vergessen.

    Wirklich?

    Was könnte man da speziell noch untersuchen lassen, was könnte dahinterstecken?

    Danke
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.

  2. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    11.549

    AW: Seit Jahren erhöhte Blutsenkung

    Schilddruese oder irgendwelche anderen Autoimmunprozesse? Rheuma? Du schreibst nicht ob du irgendwelche Probleme hat oder was denn alles getestet wird. Nur ein Blutbild oder auch andere Dinge?

  3. Avatar von Spadina
    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.106

    AW: Seit Jahren erhöhte Blutsenkung

    Blutbild, Leberwerte, Fettwerte, Elektrolyte, Harnsäure, CRP, HbAc1, Eisen, Ferritin, Vit. D, T3, T4, TSH - alles im Normbereich.

    Schilddrüsenantikörker erhöht. TPO 60 (bis 30 normal) TRAK normal.

    Mein TPO waren vor zig Jahren über 6000, wurde nie behandelt, meine Endokrinologin meint, man müsse da auch weiter nichts tun.

    Rheuma: nicht bekannt, allerdings habe ich Morbus Ledderhose an den Füßen und an den Händen Dupuytren.
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.


  4. Registriert seit
    28.08.2016
    Beiträge
    3.662

    AW: Seit Jahren erhöhte Blutsenkung

    hör auf Deine Ärztin!

    genieße Dein Leben!

  5. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    11.549

    AW: Seit Jahren erhöhte Blutsenkung

    Zitat Zitat von Spadina Beitrag anzeigen
    Blutbild, Leberwerte, Fettwerte, Elektrolyte, Harnsäure, CRP, HbAc1, Eisen, Ferritin, Vit. D, T3, T4, TSH - alles im Normbereich.

    Schilddrüsenantikörker erhöht. TPO 60 (bis 30 normal) TRAK normal.

    Mein TPO waren vor zig Jahren über 6000, wurde nie behandelt, meine Endokrinologin meint, man müsse da auch weiter nichts tun.

    Rheuma: nicht bekannt, allerdings habe ich Morbus Ledderhose an den Füßen und an den Händen Dupuytren.
    Anderen Endo suchen wuerde ich sagen. Wenn Antikoerper vorhanden sind wird deine Schilddruese zerlegt und wird irgendwann nicht mehr richtig funktionieren. Das kann sehr gut fuer deine erhoehte Senkung verantwortlich sein.

  6. Moderation Avatar von Utetiki
    Registriert seit
    21.12.2004
    Beiträge
    15.528

    AW: Seit Jahren erhöhte Blutsenkung

    Die Blutsenkungsgeschwindigkeit kann ein Indikator bei vielen Krankheiten sein, oft tritt die erhöhte BSG bei grippalen Infekten (akut oder auch seit einigen Wochen abgelaufen) in Erscheinung. Ich las auch von höheren Werten kurz vor der Mens.
    Im Hashi-Forum wurde auch von höherer BSG im Zusammenhang mit erhöhter Autoimmunreaktion berichtet.
    Könnte also auch mit der Schilddrüse zusammenhängen.

    Zitat Zitat von Spadina Beitrag anzeigen

    Schilddrüsenantikörker erhöht. TPO 60 (bis 30 normal) TRAK normal.

    Mein TPO waren vor zig Jahren über 6000, wurde nie behandelt, meine Endokrinologin meint, man müsse da auch weiter nichts tun.
    Wenn Du keine Beschwerden bezüglich einer Schilddrüsen-Unterfunktion hast, muss auch nichts behandelt werden. Wurde da vor zig Jahren nichts weiter untersucht, die Größe der Schilddrüse, Beschaffenheit?

    Die Autoimmunerkrankung Hashimoto-Thyreoiditis, die durch einen hohen TPO-Wert bewiesen wird, kann man auch nicht behandeln. Die Schilddrüse wird durch die gestörte Reaktion im Körper immer weiter verkleinert. Das bewirkt die Unterfunktion und diese wird behandelt.
    Durch Ersatz der nicht mehr von der SD gebildeten Hormone versucht man diese auch ruhigzustellen, damit der Autoimmunprozess nicht immer wieder angeheizt wird.

    Typische Unterfunktionsbeschwerden: Müdigkeit, Leistungs- und Konzentrationsschwäche, Gewichtszunahme, Kälteempfindlichkeit, depressive Gemütsverfassung, Antriebslosigkeit, Haarausfall, Gelenk- und Muskelbeschwerden, Infektanfälligkeit, Schlafstörungen, Unwirklichkeitsgefühl, Angst- und Panikattacken, etc. Diese und andere Beschwerden können einzeln oder gemeinsam, müssen aber nicht auftreten.

    Leider wird die Erkrankung HT von der Medizin meist auf die Symptome der SD-Unterfunktion reduziert. Die Autoimmunerkrankung selbst spüren die Patienten u.a. durch Gelenk- und Muskelschmerzen, neurologische Symptome, Verspannungen (vor allem im Nacken), Schwächegefühl und schnelle Ermüdbarkeit, Augenbeschwerden, Schwellung der Lymphknoten und diffuse Schwellungen an den Extremitäten. Diese Immunsymptome können schubweise oder aber auch ständig auftreten. Eine Behandlung kann leider nur symptomatisch erfolgen. Selen soll den Autoimmunprozess positiv beeinflussen und damit zu einer Abschwächung der Symptome beitragen können.

    Quelle: kit-online.org
    Moderatorin in
    *Gesundheit* und *Frauengesundheit*
    *Fasten* und *Welchen Nutzen haben Diäten?*
    *Haushalt - Tipps und Tricks*

  7. Avatar von LizzyBorden
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    8.406

    AW: Seit Jahren erhöhte Blutsenkung

    Nimmst Du die Pille?
    Bei mir kommt es daher, stand auch früher mal als Nebenwirkung in den Fachinformationen.....

  8. Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    59.795

    AW: Seit Jahren erhöhte Blutsenkung

    mich wundert immer wieder welchen vermeintlichen stellenwert die blutsenkung hat. sie lässt sich gut abnehmen und sie lässt sich auch gut abrechnen.

    ansonsten ist sie so unspezifisch wie nur irgendwas.
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

  9. Avatar von LizzyBorden
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    8.406

    AW: Seit Jahren erhöhte Blutsenkung

    Zitat Zitat von brighid Beitrag anzeigen
    mich wundert immer wieder welchen vermeintlichen stellenwert die blutsenkung hat. sie lässt sich gut abnehmen und sie lässt sich auch gut abrechnen.

    ansonsten ist sie so unspezifisch wie nur irgendwas.
    Ich ziehe dann auch immer die Augenbraue hoch, wenn ich den Posten auf einer Rechnung entdecke.
    "Meine" Ärzte messen den nicht.....

  10. Avatar von Spadina
    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.106

    AW: Seit Jahren erhöhte Blutsenkung

    Erst mal danke für die Informationen.

    Gelenkprobleme habe ich seit einiger Zeit, konnte aber meine Harnsäurewerte gut senken und seitdem ist es besser damit. Osteoporose habe ich, dagegen mache ich was: 3 x wöchentlich schwinge ich auf dem Trampolin.

    Müdigkeit, Depression oder anderen Müll kenne ich Gott sei Dank nicht....
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •