Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Inaktiver User

    Thromboseprophylaxe wird zum Hautproblem

    Leider war die Natur nicht nett zu mir, was die Beschaffenheit meiner Venen angeht (hauptsächlich linkes Bein, defekte Klappe in der Leiste).
    Bin 33 und kämpfe schon seit 10 Jahren mit dem Thema, bin 1 mal am linken Unterschenkel gestrippt.

    Da ich einen Bürojob habe, versuche ich zumindest die Arbeitswoche über brav wenigstens einen Kompressionsstrumpf zu tragen (links).

    Problem:
    Nehme ich die Strümpfe ist der angepasstens Grösse, ist der Druck so gross, dass die Haut nach wenigen Stunden trotz vorheriger intensiver Pflege (Creme/Öl, etc.) durch die Strümpfe duchschuppt.

    Hat jemand eine Idee, wie man das Problem lösen kann.
    Dezeit weiche ich auf Grösse IV anstelle III aus - aber perfekt finde ich das auch nicht.

  2. User Info Menu

    AW: Thromboseprophylaxe wird zum Hautproblem

    Hast Du schon mal eine Harnstoff-Creme ausprobiert, sollte aber mind 10% Urea enthalten. Durch die Strümpfe wird die Haut trockener, aber ich creme die Unterschenkel nur morgens damit ein und die Haut juckt weder noch schuppt sie stark.

    Hast Du schon mal überlegt die Strümpfe vor dem Kauf anmessen zu lassen, denn Größe III oder IV sind ja nun schon unterschiedlich. Ich kann mir vorstellen, daß Du mit den größeren Strümpfen die Venenklappen wenig unterstützt, was ja der Zweck des Kompressionsstrumpfes ist.

    Wie Du rauslesen kannst, bin ich leider auch von dem Thema betroffen. Ich hab auch vieles ausprobiert gegen diese schuppige Haut, aber die Eucerin-Creme hilft mir gut.


    Nachteule
    Mann/Frau sollte nicht versuchen ein totes Pferd zu reiten.
    ------------------
    Eigentlich bin ich ganz nett. Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen. (O-Ton Fazernatalie)
    ------------------

  3. Inaktiver User

    AW: Thromboseprophylaxe wird zum Hautproblem

    Grundsätzlich muß der Druck auf die Venen schon hoch sein, damit eben die mangelnde Funktion der Venenklappen unterstützt wird. Von daher ist ein Wechseln der Größe nicht wirklich sinnvoll.Weder in die eine Richtung, noch in die andere.

    Beim Lesen Deines Berichtes kam mir in den Kopf, daß Du evtl. gegen den hohen Elasthananteil in den Strümpfen allergisch bist, bzw, überempfindlich reagierst.
    Diese extremen "Schuppungen" könnten dafür sprechen.
    Sicher wird die Haut trocken unter den "Folterwerkzeugen", aber ein "Durchschuppen" scheint mir zuviel des "Guten".

  4. Inaktiver User

    AW: Thromboseprophylaxe wird zum Hautproblem

    Liebe Nachteule, Danke für deine Antwort.

    Vermessen wurde ich auf Grösse III, aber der Druck ist dann so gross, dass ich fast schon wunde Stellen (rot) unter dem Haftband bekomme.

    Da meine Durchflusswerte links nur etwas schlechter sind als rechts, aber immer noch im Supernormbereich liegen reicht Grösse IV aus.
    Das linke Bein ist also leicht geschädigt, aber klinisch nicht bedenklich.

    Mit Harnstoffcreme an komme ich gar nicht klar - habe sehr sehr empfindliche/trockene Problemhaut am Körper.
    Die Eucerin-Produkte sind in ihrer Grundlage zu fettig (selbst die Lotions, ich nehme seit Jahren Bepanthen.

  5. User Info Menu

    AW: Thromboseprophylaxe wird zum Hautproblem

    Habe ich Dich jetzt richtig verstanden, daß Du unter dem Haftrand wunde Stellen bekommst?

    Meine Strümpfe aus dem Hause Mediven gibt es auch mit weitem Haftrand. Vielleicht kann das eine Hilfe sein? Darauf hat mich aber auch erst eine Mitarbeiterin des Sanitätshauses gebracht, als ich von den Beschwerden berichtete. Jetzt trage ich die Strümpfe mit dem weiten Haftrand viele Jahre und es gibt nur selten rote Stellen, meistens nur, wenn sich die obere Kante des Haftrandes gering umschlägt .


    Liebe Grüße Nachteule
    Mann/Frau sollte nicht versuchen ein totes Pferd zu reiten.
    ------------------
    Eigentlich bin ich ganz nett. Wenn ich Freunde hätte, könnten die das bestätigen. (O-Ton Fazernatalie)
    ------------------

  6. Inaktiver User

    AW: Thromboseprophylaxe wird zum Hautproblem

    [QUOTE=Inaktiver User]Leider war die Natur nicht nett zu mir, was die Beschaffenheit meiner Venen angeht
    Da ich einen Bürojob habe, versuche ich zumindest die Arbeitswoche über brav wenigstens einen Kompressionsstrumpf zu tragen (links).

    Hi,

    die Beschaffenheit meiner Venen ist ebenfalls optimierungsbedürftig, und das seit 23 Jahren. Nichtsdestotrotz habe ich nie Kompressionsstrümpfe getragen (außer kurzfristig während meiner 1. Schwangerschaft) und finde die Dinger eine !sinnlose! !Quälerei!.
    Was mir geholfen hat und hilft (ich habe ebenfalls einen Bürojob) ist folgendes: Viel Bewegung- laufen, tanzen, spazierengehen. Kein Strumpf der Welt stützt so gut wie eine gut ausgebildete Muskulatur am Bein.

    -So oft wie möglich Beine hoch.

    -RosskastanienExtrakt als Retard-Kapseln

    - Mäusedorn

    - Hamamelis-und-Arnika-Globuli bei akuten Problemen

    -eine speziell vom Apotheker nach meinen Vorgaben gemischte Salbe mit Hamamelis, Rosskastanie, Arnika, Steinklee.

    - kalte Beingüsse


    LG Nugat
    Geändert von Inaktiver User (03.02.2007 um 10:14 Uhr)

  7. Inaktiver User

    AW: Thromboseprophylaxe wird zum Hautproblem

    Meine Strümpfe aus dem Hause Mediven gibt es auch mit weitem Haftrand. Vielleicht kann das eine Hilfe sein?
    Ich trage nur Mediven, die finde ich auch am allerbesten.

    Viel Bewegung- laufen, tanzen, spazierengehen. Kein Strumpf der Welt stützt so gut wie eine gut ausgebildete Muskulatur am Bein.

    -So oft wie möglich Beine hoch.

    -RosskastanienExtrakt als Retard-Kapseln

    - Mäusedorn

    - Hamamelis-und-Arnika-Globuli bei akuten Problemen

    -eine speziell vom Apotheker nach meinen Vorgaben gemischte Salbe mit Hamamelis, Rosskastanie, Arnika, Steinklee.

    - kalte Beingüsse
    Liebe Nugat - Danke für die Tips.

    Ich schwimme 2mal die Woche, spiele zusätzlich Basketball.
    Über Globuli habe ich nachgedacht, akute Probleme (wie Schmerzen) habe ich zum Glück aber nie.


    Die Muskulatur an meinen Beinen ist nach Aussage der Ärzte tiptop.
    Kalte Güsse oder Eisbeutel nutze ich vorwiegend im Sommer.


    ...........aber bei Flügen, etc. würde ich niemals auf die Strümpfe verzichten - keine Lust auf einen Thrombosevorfall. Dann müsste ich sofort die Pille absetzen und dürfte sie nicht mehr nehmen.
    Aber ich muss noch locker 10 Jahre sehr sehr sicher verhüten :-((

  8. User Info Menu

    AW: Thromboseprophylaxe wird zum Hautproblem

    Hallo,

    meinst du mit der Größe die Kompressionsklasse oder die Konfektionsgröße?
    Normalerweise reicht nämlich Kompressionsklasse II völlig aus.
    Ansonsten würde ich mir KS mit hohem Baumwollanteil verschreiben lassen und auf Maßanfertigung bestehen.

    Erdbeere
    Geändert von Erdbeere29 (03.02.2007 um 12:39 Uhr)

  9. Inaktiver User

    AW: Thromboseprophylaxe wird zum Hautproblem

    Zitat Zitat von Erdbeere29
    Hallo,

    meinst du mit der Größe die Kompressionsklasse oder die Konfektionsgröße?
    Normalerweise reicht nämlich Kompressionsklasse II völlig aus.
    Ansonsten würde ich mir KS mit hohem Baumwollanteil verschreiben lassen und auf Maßanfertigung bestehen.

    Erdbeere
    Die Grösse ist Nr. III, Kompressionsklasse 2.
    Ich bin privat versichert - zahle erst mal alles selbst (für mich lohnt eine Einreichung erst ab Kosten von 5000€/jahr).

  10. Inaktiver User

    AW: Thromboseprophylaxe wird zum Hautproblem

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Grundsätzlich muß der Druck auf die Venen schon hoch sein, damit eben die mangelnde Funktion der Venenklappen unterstützt wird. Von daher ist ein Wechseln der Größe nicht wirklich sinnvoll.Weder in die eine Richtung, noch in die andere.

    Beim Lesen Deines Berichtes kam mir in den Kopf, daß Du evtl. gegen den hohen Elasthananteil in den Strümpfen allergisch bist, bzw, überempfindlich reagierst.
    Diese extremen "Schuppungen" könnten dafür sprechen.
    Sicher wird die Haut trocken unter den "Folterwerkzeugen", aber ein "Durchschuppen" scheint mir zuviel des "Guten".
    Allergisch bin ich sicher nicht gegen das Elastan (trage ja auch Bodies und Shirts ohne Probleme), aber der Punkt Überempfindlichkeit gibt mir zu denken.
    "Normale" Strümpfe sind gar kein Problem.

    Auch mit der grösseren Grösse ist zum Glück noch genügend Druck spürbar - ich muss ja zum Glück kein klinisch relevantes Defizit ausgleichen.

    Hinzu kommt, dass ich sehr gross (1,88m) bin - ich bezweifle, dass die Stabdradproduktion auf Patientinnen wie meine eine ausgerichtet ist............

    Was kossten denn wohl Maßanfertigungen?



    Ich hoffe ja, dass ich irgendwann die Venenjklappe in der Leiste austauschen kann - anstatt die gesamte Vene zu strippen.

    JETZT habe ich nur ein zugegeben kleines kosmetisches Problem am linken Unterschenkel und will erst mal ohne Eingriss klarkommen.

Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •