+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. Avatar von Violinchen
    Registriert seit
    15.04.2013
    Beiträge
    58

    Schilddrüsenerkrankung Hashimoto und Schweißausbrüche

    Hallo an Alle, die bisher meinen Leidensweg im Wechseljahrs-Diskussionsfaden verfolgt haben!
    Wechseljahre und nächtliche Schweißausbrüche

    Und hallo an alle Hashimoto-Patienten!

    Meine schlimmen Schweißausbrüche, die ich über vier Jahre lang hatte (Tag und Nacht, ca. 8-10 am Tag) haben sich zu ca. 60 % verringert! Seit zehn Tagen.

    Die Verbesserung erfolgte nicht über eine Behandlung der Wechseljahrsbeschwerden, weil es nämlich ganz offenbar keine Wechseljahrsbeschwerden waren.
    Ich habe vor gut zwei Monaten die Dosis meiner Schilddrüsenhormone erhöht bekommen (die Krankheit heißt Hashimoto und erzeugt Schilddrüsenunterfunktion). Zuerst habe ich ein paar Kilo abgenommen und nun sind die Schweißausbrüche extem verringert. Habe nur noch Schweißausbrüche, wenn ich mich körperlich anstrenge.

    Was sagt mir das?
    Dass ich es in den Jahren nur mit unfähigen Ärzten zu tun hatte.
    Alle wussten, dass ich Hashimoto habe und Schilddrüsenhormone einnehmen muss.
    Alle haben behauptet, die Schweißausbrüche kämen von den Wechseljahren.

    Die Erhöhung der Schilddrüsenhormone habe ich mir hart erkämpfen müssen. Denn es werden bei Hashimoto bzw. Schilddrüsenunterfunktion drei Werte im Blut bestimmt. Der, der hauptsächlich angesehen wird, heißt TSH. Nach dem müsste ich eigentlich mit Hormonen überdosiert sein. Die zwei anderen Schilddrüsenwerte heißen T3 und T4 und werden auch freie Werte genannt. Auf die schaut in Deutschland kaum ein Arzt bzw. Endokrinologe. Obwohl mein TSH-Wert besagt, dass ich eigentlich schon zu viel Hormon bekomme, habe ich nochmal mehr Hormon genommen. Und es war richtig. Denn das schlimme Schwitzen kam von Unterfunktion, also davon, dass ich zu wenig Hormone hatte.

    Ich habe gehört, dass in USA viel mehr auf die freien Schilddrüsenwerte geachtet wird und nicht in erster Linie auf den TSH. Aber in Deutschland schauen fast alle (nicht ganz alle) Ärzte nur auf den TSH. Das hat sich bei mir gerächt. Die freien Werte besagen nämlich bei mir, dass ich nicht sehr viel Hormon im Körper habe. Der TSH besagt, dass es eher zu viel ist. Wenn ich aber Unterfunktions-Schweißausbrüche hatte, die nun weg sind, beweist das, dass der TSH-Wert nicht bei allen Frauen aussagekräftig ist.

    Man kann bei zu viel Hormonen auch Schweißausbrüche bekommen. Und bei zu wenig Hormonen.

    Ich bin total erschüttert darüber, dass ich vier Jahre lang leiden musste und zu wenig Hormone hatte. Ich musste 50 km zu einem der wenigen Endokrinologen fahren, der nach den Körpersymptomen behandelt und nicht nur nach dem TSH-Wert. Weil ich so schwach war, musste ich 150 Euro fürs Taxi ausgeben, um dahin zu kommen.

    Mich würde sehr interessieren, ob es hier Hashimoto-Erkrankte gibt, die auch unzufrieden mit ihrer Hormondosis sind und Schweißausbrüche haben, weil sie UNTERdosiert sind.

    Liebe Grüße
    Violinchen

  2. Avatar von Violinchen
    Registriert seit
    15.04.2013
    Beiträge
    58

    AW: Schilddrüsenerkrankung Hashimoto und Schweißausbrüche

    Hallo,

    ich muss das berichtigen, was ich zuletzt geschrieben hatte.

    Offenbar waren meine Schweißausbrüche nur teilweise (oder gar nicht?) dem Übergewicht oder dem Hashimoto der Schilddrüse geschuldet. Denn nachdem ich Gewicht abgenommen hatte, hatte ich wieder neu schlimme Schweißausbrüche bekommen. Bis zu 18 mal pro Tag/Nacht musste ich mich umziehen. Bei jeder noch so geringen Anstrengung, wie kurzes Spazierengehen, war ich klatschnass in meiner Kleidung.

    Dann hat mir mein Urologe ein Antibiotikum verschrieben, gegen Blasenentzündung. Das sollte ich zehn Tage lang nehmen. Bisher wenn ich Blasenentzündung hatte (ist bei mir öfter) musste ich nur drei oder fünf Tage lang ein Antibiotikum nehmen. Was soll ich sagen: Nach Tag 8 waren die Schweißausbrüche komplett weg!

    Mein Urologe sagt, ich muss im Körper noch eine andere Entzündung (außer der Blasenentzündung) gehabt haben, die durch das Antibiotikum quasi nebenbei mit behandelt wurde.

    Jetzt schwitze ich nur noch etwas bei Anstrengungen, aber längst nicht mehr so, wie es mal war. Was es für eine Art von Entzündung war und wo im Körper bleibt im Dunklen.

    LG, Violinchen

  3. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    14.021

    AW: Schilddrüsenerkrankung Hashimoto und Schweißausbrüche

    Zitat Zitat von Violinchen Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich muss das berichtigen, was ich zuletzt geschrieben hatte.

    Offenbar waren meine Schweißausbrüche nur teilweise (oder gar nicht?) dem Übergewicht oder dem Hashimoto der Schilddrüse geschuldet. Denn nachdem ich Gewicht abgenommen hatte, hatte ich wieder neu schlimme Schweißausbrüche bekommen. Bis zu 18 mal pro Tag/Nacht musste ich mich umziehen. Bei jeder noch so geringen Anstrengung, wie kurzes Spazierengehen, war ich klatschnass in meiner Kleidung.

    Dann hat mir mein Urologe ein Antibiotikum verschrieben, gegen Blasenentzündung. Das sollte ich zehn Tage lang nehmen. Bisher wenn ich Blasenentzündung hatte (ist bei mir öfter) musste ich nur drei oder fünf Tage lang ein Antibiotikum nehmen. Was soll ich sagen: Nach Tag 8 waren die Schweißausbrüche komplett weg!

    Mein Urologe sagt, ich muss im Körper noch eine andere Entzündung (außer der Blasenentzündung) gehabt haben, die durch das Antibiotikum quasi nebenbei mit behandelt wurde.

    Jetzt schwitze ich nur noch etwas bei Anstrengungen, aber längst nicht mehr so, wie es mal war. Was es für eine Art von Entzündung war und wo im Körper bleibt im Dunklen.

    LG, Violinchen
    Hallo Violinchen,

    das ist sehr interessant! Seit kurz bevor die akuten Probleme meiner Gallenblase anfingen habe ich auch Probleme mit ueblen Schweissausbruechen gehabt. Mal kurz zum Supermarkt um die Ecke gegangen? Nass geschwitzt. Zum Zahnarzt geradelt? Danach war der Stuhl nass, usw.. aber kein Nachtschweiss. Ich habe wegen der Erkrankung einige Bluttests gehabt, aber eine Enzuendung hat keine davon angezeigt obwohl der Pathologe in der Gallenblase eine recht ueble Enzuendung gefunden hat. Das Ding ist jetzt also raus, aber ich schwitze immer noch stark bei Bewegung. Auf Zypern im letzten Monat, wo es zugegeben sehr warm war lief mir nach 100m der Schweiss in Baechen runter und meine kurzen Haare waren klitschnass. Aber ebenso in den ziemlich kuehlen Ardennen. Und ich bin es eigentlich gewoehnt in sehr heissen Gegenden zu sein. Aber wie gesagt: CRP, Blutsenkung, Blutbild ist ok. Vielleicht doch nochmal zum Hausarzt damit da Climakterium eigentlich zu frueh waehre. Also danke fuer dein Feedback.

  4. Avatar von CrabappleCove
    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    744

    AW: Schilddrüsenerkrankung Hashimoto und Schweißausbrüche

    Google doch mal nach Hyperhidrose.

  5. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    14.021

    AW: Schilddrüsenerkrankung Hashimoto und Schweißausbrüche

    Zitat Zitat von CrabappleCove Beitrag anzeigen
    Google doch mal nach Hyperhidrose.
    Ja, ist klar. Da ich mal Krebs ausschliessen wuerde und der Rest nicht in Frage kommt bleibt nur eine Entzuendung und ein paar eher seltene Dinge bei deinen ich auch andere Probleme haben sollte. Habe ich aber nicht.

  6. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    14.021

    AW: Schilddrüsenerkrankung Hashimoto und Schweißausbrüche

    Na toll, ich wusste doch das irgendwas nicht ok ist. Heute morgen mit Blasenentzuendung und Bindehautentzuendung wach geworden Also irgendjemand hat es auf mich abgesehen


  7. Registriert seit
    09.10.2019
    Beiträge
    42

    AW: Schilddrüsenerkrankung Hashimoto und Schweißausbrüche

    Zitat Zitat von Violinchen Beitrag anzeigen
    Hallo an Alle, die bisher meinen Leidensweg im Wechseljahrs-Diskussionsfaden verfolgt haben!
    Wechseljahre und nächtliche Schweißausbrüche

    Und hallo an alle Hashimoto-Patienten!

    Meine schlimmen Schweißausbrüche, die ich über vier Jahre lang hatte (Tag und Nacht, ca. 8-10 am Tag) haben sich zu ca. 60 % verringert! Seit zehn Tagen.

    Die Verbesserung erfolgte nicht über eine Behandlung der Wechseljahrsbeschwerden, weil es nämlich ganz offenbar keine Wechseljahrsbeschwerden waren.
    Ich habe vor gut zwei Monaten die Dosis meiner Schilddrüsenhormone erhöht bekommen (die Krankheit heißt Hashimoto und erzeugt Schilddrüsenunterfunktion). Zuerst habe ich ein paar Kilo abgenommen und nun sind die Schweißausbrüche extem verringert. Habe nur noch Schweißausbrüche, wenn ich mich körperlich anstrenge.

    Was sagt mir das?
    Dass ich es in den Jahren nur mit unfähigen Ärzten zu tun hatte.
    Alle wussten, dass ich Hashimoto habe und Schilddrüsenhormone einnehmen muss.
    Alle haben behauptet, die Schweißausbrüche kämen von den Wechseljahren.

    Die Erhöhung der Schilddrüsenhormone habe ich mir hart erkämpfen müssen. Denn es werden bei Hashimoto bzw. Schilddrüsenunterfunktion drei Werte im Blut bestimmt. Der, der hauptsächlich angesehen wird, heißt TSH. Nach dem müsste ich eigentlich mit Hormonen überdosiert sein. Die zwei anderen Schilddrüsenwerte heißen T3 und T4 und werden auch freie Werte genannt. Auf die schaut in Deutschland kaum ein Arzt bzw. Endokrinologe. Obwohl mein TSH-Wert besagt, dass ich eigentlich schon zu viel Hormon bekomme, habe ich nochmal mehr Hormon genommen. Und es war richtig. Denn das schlimme Schwitzen kam von Unterfunktion, also davon, dass ich zu wenig Hormone hatte.

    Ich habe gehört, dass in USA viel mehr auf die freien Schilddrüsenwerte geachtet wird und nicht in erster Linie auf den TSH. Aber in Deutschland schauen fast alle (nicht ganz alle) Ärzte nur auf den TSH. Das hat sich bei mir gerächt. Die freien Werte besagen nämlich bei mir, dass ich nicht sehr viel Hormon im Körper habe. Der TSH besagt, dass es eher zu viel ist. Wenn ich aber Unterfunktions-Schweißausbrüche hatte, die nun weg sind, beweist das, dass der TSH-Wert nicht bei allen Frauen aussagekräftig ist.

    Man kann bei zu viel Hormonen auch Schweißausbrüche bekommen. Und bei zu wenig Hormonen.

    Ich bin total erschüttert darüber, dass ich vier Jahre lang leiden musste und zu wenig Hormone hatte. Ich musste 50 km zu einem der wenigen Endokrinologen fahren, der nach den Körpersymptomen behandelt und nicht nur nach dem TSH-Wert. Weil ich so schwach war, musste ich 150 Euro fürs Taxi ausgeben, um dahin zu kommen.

    Mich würde sehr interessieren, ob es hier Hashimoto-Erkrankte gibt, die auch unzufrieden mit ihrer Hormondosis sind und Schweißausbrüche haben, weil sie UNTERdosiert sind.

    Liebe Grüße
    Violinchen
    Hallo

    Darf ich fragen was bei deinen Werten rauskam ? Hab auch Probleme aber kein Arzt nimmt mich ernst wenn ich sage schaut die Schilddrüse genauer an !
    Habe unten einen Beitrag dazu geschrieben

  8. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    14.021

    AW: Schilddrüsenerkrankung Hashimoto und Schweißausbrüche

    Bei mir haben sich die Schweissausbrueche nach einer Antibiotikakur wegen Harnwegsinfekt jetzt erledigt. Manchmal muss man einfach seinem Gefuehl vertrauen dass da irgendwas irgendwo ist.

  9. Avatar von Violinchen
    Registriert seit
    15.04.2013
    Beiträge
    58

    AW: Schilddrüsenerkrankung Hashimoto und Schweißausbrüche

    Hallo Carolly,

    du bist weit und breit die Einzige, die offenbar ähnliche Schwierigkeiten hat wie ich.
    Daher würde ich dich gerne fragen, welches Antibiotikum und in welcher Stärke und wie viele Tage lang du bekommen hast.
    Bei mir war es so, dass ich viele verschiedene Antibiotika bekommen habe, immer ein anderes bei jeder neuen Blasenentzündung. Aber nur bei dem einen gingen dann die Schweißausbrüche weg. Das heißt
    Amoxiclav 850. Und ich habe es für ganze zehn Tage genommen. Nach fünf Tagen waren die Schweißausbrüche spontan weg.

    Das mit der Gallenblase ist auch sehr interessant!! Ich hatte allerdings letztes und dieses Jahr mehrere Ultraschalls, auch der Gallenblase. Da war nichts auffällig.
    Aber offenbar kann man durchaus eine Entzündung im Körper haben, ohne dass im Blut die Entzündungswerte auffällig sind!!?

    LG, Violinchen

  10. Avatar von Violinchen
    Registriert seit
    15.04.2013
    Beiträge
    58

    AW: Schilddrüsenerkrankung Hashimoto und Schweißausbrüche

    Hallo Sandra,

    meine Schilddrüsenwerte sind seit ein paar Jahren immer gut.
    Bis auf einmal vor zwei Monaten. Da hatte ich kurz vor der Blutabnahme eine Cortisonspritze wegen Hexenschuss bekommen. Und der Arzt hätte eigentlich wissen müssen, dass Cortison die Schilddrüsenwerte nach unten treibt. Man muss als Patient mehr oder weniger die Ärzte selber noch kontrollieren. :-(

    LG, Violinchen

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •