Antworten
Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 112
  1. User Info Menu

    Erfahrungsbericht Darmspiegelung, Ermutigung für Angsthasen

    Da viele Menschen Angst vor einer Darmspiegelung haben und deshalb z. B. Vorsorgeuntersuchungen nicht angehen, möchte ich mal das Prozedere meiner Darmspiegelung von heute beschreiben.

    Fünf Tage vorher durfte ich bestimmte Lebensmittel nicht mehr essen, Körnerprodukte und Gemüse und Obst mit fester Schale oder Kernchen.

    Ein Tag vor der Untersuchung gab es nur noch klare Brühe mit mittags einer Scheibe Weißbrot-Toast zum Essen. Ab 14:00 musste ich ein Abführmittel (Geschmack ok, im Wirtshaus bestellen würde ich es nicht ;-) mit viel Flüssigkeit trinken. Etwa drei Stunden lange war Stuhlgang alle halbe Stunde angesagt, das ging ohne Rennen auf's Klo ab. Ziel war das Erreichen von Kamillentee-artigem Stuhlgang (= Darm ist sauber), was durch die Diät an diesem Tage auch sofort erreicht wurde. Danach war Ruhe in Sachen Stuhlgang. Insgesamt würde ich das als nicht unangenehm bezeichnen. Am unangenehmsten waren die ständigen Gedanken an Hähnchen-Nuggets. ;-) Den Rest des Tages habe ich mit klarer Brühe und hellen Getränken verbracht.

    Am Untersuchungstag vier Stunden vor der Untersuchung das Prozedere mit dem Abführmittel wiederholen, hier ging die Stuhlgang-Session bis eine Stunde vor der Untersuchung.

    Die Untersuchung selber bestand aus dem Legen eines Zuganges, dem Anziehen einer Untersuchungshose (hinten ouvert mit Stoffklappe), auf die Liege legen, Sauerstoffschläuchlein an die Nase, Drogendröhnung über den Zugang und weg war ich. Keine Schmerzen (das könnte man ohne Dröhnung allerdings haben, deshalb bekommt man sie ja) außer einem Pieks wie bei einer Blutabnahme für's Labor beim Legen des Zuganges. Nach ein paar Minuten war ich kurz wach und durfte ein bisschen zuschauen auf dem Monitor, bevor es nochmal kurz eine andere Dröhnung gab. Wieder weg. Kurz darauf wieder wach.

    Keine Sauerei am Hintern, ein bisschen Hintern putzen sollte man aber schon. Anziehen, dann eine viertel oder halbe Stunde hinlegen für den Kreislauf. Dann Besprechung.

    Insgesamt würde ich das Prozedere als Easy-Going bezeichnen. Anderthalb Tage nix essen, bissle Abführmittel, bissle Aufwand, keine Schmerzen.

    Selbstredend kann es bei medizinischen Untersuchungen der Klasse Darmspiegelung auch nicht ganz so einfach und harmlos ablaufen, ich will nichts verharmlosen. Aber wenn der Arzt eine Darmspiegelung vorschlägt, ist damit ja eine Nutzen-Risiko-Bewertung verbunden. Das wie bei mir ist wohl der Normalverlauf.

    Eine andere Sache ist natürlich das Ergebnis: Hier kann ja was rauskommen, was nicht so toll ist. Aber das ist sowieso da, ob man nachschaut oder nicht. Wenn man aber nachgeschaut hat und was gefunden hat, kann man wenigstens was unternehmen. Darmkrebs wächst sehr langsam heran, und man kann schon Vorstufen bei einer Darmspiegelung entdecken und entfernen. Es gibt nur wenige Krebsarten, die so einfach zu entdecken sind wie Darmkrebs, und wie immer gilt: Je früher erkannt, desto besser sind die Heilungschancen.

    Besonders Männer scheuen Darmspiegelungen, viele fürchten wohl auch die „anale Entjungferung“. Aber hey, jeder Mann sollte vorher schon vom Urologen in Sachen Prostata-Untersuchung „entjungfert“ worden sein, der Gastroenterologe ist also nicht die Nummer eins.

    Ich hoffe, ich kann denjenigen, denen eine Darmspiegelung empfohlen wurde oder bei denen die Vorsorgeuntersuchung im Raume steht, ein wenig die Angst nehmen. Würde mich freuen.

    PS: Mein Darm ist vollkommen gesund, wegen familiärer Vorbelastung gibt es die nächste Runde in fünf Jahren.

  2. Moderation

    User Info Menu

    AW: Erfahrungsbericht Darmspiegelung, Ermutigung für Angsthasen

    Danke dir Quirin! Klasse die Idee.

    Du hast es super beschrieben. Denn Angst haben viele wohl vor der eigentlichen Untersuchung. Dabei ist man ja mit nettem Propofol eingeschläfert. Und es tut nix weh.

    Probleme machen wohl den Allergikern diese mit Geschmacksstoffen angereicherten Abführmittel. Warum muss das nach Zitrone oder Erdbeer schmecken? oder gar Vanille!

    Ich suche schon lange nach einem Mittel, das ohne Zusatzstoffe auskommt!
    Der Charakter eines Menschen läßt sich daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.


    DAS Leben malt ein Gemälde, nur ohne Radiergummi!

  3. User Info Menu

    AW: Erfahrungsbericht Darmspiegelung, Ermutigung für Angsthasen

    Die meisten Sorgen mache ich mir gar nicht wegen der Untersuchung selbst sondern wegen der "Droehnung". Ich hasse es, in irgendeiner Form benebelt zu sein. Das wuerde mich direkt davon abhalten.

  4. User Info Menu

    AW: Erfahrungsbericht Darmspiegelung, Ermutigung für Angsthasen

    Zitat Zitat von Letho Beitrag anzeigen
    Die meisten Sorgen mache ich mir gar nicht wegen der Untersuchung selbst sondern wegen der "Droehnung". Ich hasse es, in irgendeiner Form benebelt zu sein. Das wuerde mich direkt davon abhalten.
    Naja, ohne Dröhnung kann es wohl Schmerzen geben. Und einmal Dröhnung, bitte, das ist doch ok, das darf doch kein Argument gegen die Darmspiegelung sein.

  5. VIP

    User Info Menu

    AW: Erfahrungsbericht Darmspiegelung, Ermutigung für Angsthasen

    Gute Idee, Quirin!

    Letho, ich glaube, Du musst kein Propofol akzeptieren, wenn Du nicht willst. Ich kenne 2, die so denken wie Du, die machen´s ohne.

    Ich habe in der Prä-Propofol-Ära die Gastroskopien ohne Midazolam gemacht, weil ich dann noch 4 Stunden auf dem Krankenhausflur hätte vor mich hindösen müssen und ich hätte auch ein paar Stunden nix essen dürfen. Aber jetzt, mit Propofol, gibt es nach dem Aufwachen Tee und Kekse.

    Ich hab relativ viel und lange Gastroskopie-/Koloskopie-Erfahrung wegen einer Stoffwechselerkrankung etc. Ich kann Dir versichern; Propofol ist angenehm, sogar für Kontrollfreaks, die wir Mediziner nun mal sind.

    Das Unangenehmste ist für mich die sehr lange Phase ohne Essen, weil ich praktisch dauernd esse, und der eklige Geschmack des Abführmittels. Es schmeckt so, wie Klostein riecht. Aber gut gekühlt geht es auch runter. (@Ravina: Das ist eine sehr konzentrierte Salzlösung, die ist auch ohne "Aroma" grässlich!)

    Eine Freundin, die sich trotz einer positive Familienanamnese lang vor der Untersuchung gedrückt hat, hatte einen Tumor, der schon so groß war, dass man mit dem Endoskop nicht vorbei kam. (Sie hatte überhaupt keine Beschwerden, stand aber kurz vor der kompkletten Verlegung des Dickdarms.) Sie wurde wenige Tage später operiert, bekam Chemotherapie und das Ganze ist schon viele Jahre her. Sie gilt als geheilt.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  6. User Info Menu

    AW: Erfahrungsbericht Darmspiegelung, Ermutigung für Angsthasen

    Zitat Zitat von Quirin Beitrag anzeigen
    Naja, ohne Dröhnung kann es wohl Schmerzen geben. Und einmal Dröhnung, bitte, das ist doch ok, das darf doch kein Argument gegen die Darmspiegelung sein.
    Die Dröhnung hält man gerade die Zeit der Untersuchung an. Anschließend ist man echt nicht fahrtüchtig und sollte bald mal schlafen.

    Das Saufen von mindestens 4 Litern Wasser fand ich schon anstrengend. Das Scheißen auch.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  7. User Info Menu

    AW: Erfahrungsbericht Darmspiegelung, Ermutigung für Angsthasen

    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen
    Letho, ich glaube, Du musst kein Propofol akzeptieren, wenn Du nicht willst. Ich kenne 2, die so denken wie Du, die machen´s ohne.
    Wenn der Arzt sich drauf einlaesst, dann verzichte ich lieber auf den Kram. Bei einem Bekannten von mir war das nicht moeglich, da hat der Doc drauf bestanden.

  8. VIP

    User Info Menu

    AW: Erfahrungsbericht Darmspiegelung, Ermutigung für Angsthasen

    Zitat Zitat von Letho Beitrag anzeigen
    Wenn der Arzt sich drauf einlaesst, dann verzichte ich lieber auf den Kram. Bei einem Bekannten von mir war das nicht moeglich, da hat der Doc drauf bestanden.
    Wenn Du das wirklich willst, dann frag Dich bei den gastroenterologischen Zentren durch.

    Ich erinnere mich, dass man´s in den 80ern ohne gemacht hat. Meine Mutter hatte es damals als unangenehm, aber erträglich beschrieben. Allerdings war sie als chronisch Schmerzkranke recht tough. Normalerweise ist eine (evtl. Analgo-)Sedierung für Patient und Arzt angenehmer und es werden Abwehrbewegungen vermieden.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  9. User Info Menu

    AW: Erfahrungsbericht Darmspiegelung, Ermutigung für Angsthasen

    Quirin, wie hiess denn dein Abführmittel, das klingt ja viel besser, als es bei mir gelaufen ist.
    Mein Allerwertester war noch 2 Tage wund.
    Ausserdem kam mir das Wasserzeug schlicht wieder hoch, es ging nichts mehr rein in meinen Bauch.

    Ansonsten kann ich deinen Eindruck bestätigen: Angst braucht man davor wirklich nicht zu haben. Man merkt ja nichts von der Untersuchung. Auch hinterher nicht.

    "Wenn meine Frau aufwacht, nimmt sie etwas Tee und Gebäck!". (Loriot)
    The original Karla
    est. 2006


  10. User Info Menu

    AW: Erfahrungsbericht Darmspiegelung, Ermutigung für Angsthasen

    Das Mittel heißt Eziclen.

Antworten
Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •