+ Antworten
Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 62
  1. Avatar von mainecoon2
    Registriert seit
    24.06.2013
    Beiträge
    2.262

    AW: Gleitsicht-Brille streßt micht total

    Hallo Naja,

    was die Schnürsenkel angeht, hast du vollkommen recht. Ohne Brille ist man mit 6.0 ziemlich hilflos. Daher kam mir dein Beitrag auch so "läppisch" vor. Sorry, du findest es sicher schlimm genug.
    Ich würde die Brille mit ihren sämtlichen Parametern nochmal bei einem anderen Optiker prüfen lassen und dann, wenn er bestätigt, dass diese Brille für dich passen sollte, einfach tragen und geradeaus schauen

  2. Inaktiver User

    AW: Gleitsicht-Brille streßt micht total

    Ich verstehe deine "anderen" Umstände gut.

    Ich sehe aber bei fern 0.5 gar keinen Grund für eine Gleitsichtbrille. Eine Lesebrille, oder eine Computerbrille für die Arbeit hätte doch gereicht....vielleicht fühlst du dich im Job sicher genug um dort eine Brille zu tragen?

    Für die Ferne - wenn es dich wirklich so sehr beeinträchtig - würde ich Kontaktlinsen nehmen, aber -0,5 diop ist wirklich nicht viel....da gehen doch Linsen gut.

    Es gibt auch Multifokallinsen - aber erst testen - die werden immer besser und wenn die Hornhautkrümmung nicht so schlimm ist gehen weiche Linsen gut.

  3. Inaktiver User

    AW: Gleitsicht-Brille streßt micht total

    Zitat Zitat von Naja Beitrag anzeigen
    Also ich hab ja, wie geschrieben, eine superleichte, randlose Brille (wenn die veränderte Optik nicht wäre, würde man die Brille echt kaum spüren), ist das dann dafür eher von Vorteil oder von Nachteil?
    Kann man so nicht sagen. Es hängt davon ab, wie gut sich die Scharnierbacke biegen lässt. I.d.R. lassen sich feine leichte Metallbrillen aber recht gut inklinieren, es sei denn, sie hätten breite Bügel.

    Zitat Zitat von Naja Beitrag anzeigen
    Also will sagen würde eine mit massivem Rand und schwer am Ende besser "an Ort und Stelle " sitzen?
    Nein. Je besser Bügel hinter dem Ohr anzupassen (zu formen und zu biegen) sind, je besser die Nasenauflagen einstellbar sind und je rutschfester diese Auflagen sind, desto stabiler ist der Sitz der Brille

    Zitat Zitat von Naja Beitrag anzeigen
    Sehmann, das mit dem bi oder trifokal, wenn ich dich richtig verstehe, ist dann aber die Abgrenzung, innerhalb der Brille, dann noch viel härter, klarer, oder?
    Das schon, aber entsteht keine "Schwimmen" in den Unschärfezonen, weil es keine Unschärfezonen gibt. Dank der festen Abgrenzung der Linsen hat man stets ein verzeichnungsfreies Bild.

    Zitat Zitat von Naja Beitrag anzeigen
    Weil ich befürchte, dass mich genau das dann noch zusätzlich irritieren würde. Also sprich, dass ich dann die Abgrenzung, die ich nun am Rand der Brille habe, die mich so irritiert/streßt, dann ja außerdem noch innerhalb der Brille hätte,
    "Zusätzlich" sicher nicht, siehe vorigen Kommentar. Zwar sind harte Abgrenzungen zwischen Lesefensterchen und Fernbereich vorhanden, aber das "Besoffenheits-/Schaukelgefühl" ist weg.

    Zitat Zitat von Naja Beitrag anzeigen
    Weil auf der anderen Seite schreibst du ja, du hast mit der breiten Brille in der Küche ein völlig unverzerrtes Blickfeld von 1,50, was sich für mich sehr positiv anhört.
    (Küche ist echt ein gutes Beispiel, da schaukelts bei mir noch am allermeisten also halt einfach indoor mit vielen Sachen (unterschiedlich nah, aber) nah dran.)
    Ja, die 1,5m gelten aber nur für die 40er Lesesegmente. Wählst Du aus Kostengründen kleinere Lesefensterchen, ist freilich auch das Blickfeld kleiner. Standard ist übrigens 28mm Lesefensterchen-Breite. Damit kann man bezogen auf 50cm Entfernung (Küchen-/PC-Arbeit) immer noch ein Blickfeld von 107cm abdecken.

    Zitat Zitat von Naja Beitrag anzeigen
    Spazieren gehen klappte heute wieder sehr gut, ich hab mich auch heute wieder gefreut über alles, was ich da nun endlich wieder scharf sehe und muss dazu einfach sagen (ich finde ja schlecht sehen eh schwer zu beschreiben und habe mir das immer völlig anders vorgestellt (und auch deswegen erst sehr spät dann wirklich als solches erkannt bei mir), ich hab halt echt immer gestochen scharf gesehen, superlangsam wurde das alles etwas abgedämpft, man nimmt es kaum wahr, so langsam geht das.

    Wie massiv unscharf (für meine Verhältnisse, mit 6,0 kann ich nicht mithalten) das aber alles schon war, auch in der Nähe von sagen wir mal, maximal 2 Metern, DAS war mir nicht klar. Bis zu der Brille (und auch nach dem Sehtest) dachte ich ja, ich kann halt auf Lesenähe und gaaaaaanz weit weg, irgendwo hinten in 100 Metern, nimmer scharf sehen.
    Es wär´ auch günstig, wenn das mit Gleitsichtgläsern funktionieren würde, denn sie sind einfach das Nonplusultra und man hat weitaus mehr Auswahl als bei Bifo oder Trifogläser

  4. Avatar von Vivi23
    Registriert seit
    25.11.2005
    Beiträge
    3.307

    AW: Gleitsicht-Brille streßt micht total

    Ich habe mich langsam an die Unschärfen gewöhnt, würde aber noch immer sagen, dass ein Glas, das technisch bedingt Unschärfen hat, nie nicht 'nonplusultra' sein kann.

    Hätte man mich VOR der Entscheidung für Gleitsicht richtig aufgeklärt, hätte ICH ganz sicher Bifokal gewählt. Auch wenn das altmodisch ist. Oder spiessig. Aber offensichtlich verdient der Optiker trotz Zusicherung, die Gleitsichtgläser 3 Monate testen (und wehcseln!) zu dürfen, damit soviel mehr Geld, dass diese Aufklärung nicht geleistet wird.

    Und läppisch - hey, es ist höchst individuell, was als Beeinrächtigung wahrgenommen wird. Ich kenne Leute, die auch mit -3 noch ohne Brille herumlaufen und sie nur beim Autofahren (und ähnlichem) tragen. Mich irritiert bereits eine -0,25 Verschlechterung meiner Sehkraft und ich lasse meine Gläser anpassen. So what?! warum so abwertend?

  5. Avatar von mainecoon2
    Registriert seit
    24.06.2013
    Beiträge
    2.262

    AW: Gleitsicht-Brille streßt micht total

    Hallo Vivi23,

    es war überhaupt nicht abwertend gemeint. Man kann allerdings aus einem kleinen Problem auch ein grosses machen. Wenn dann noch die Psyche mit dazu kommt, macht das die Sache nicht einfacher. Mir kommt das geschilderte Problem eben vergleichsweise "läppisch" vor, weil ich den Eindruck habe, man kann sich auch in eine Irritation hineinsteigern. Das ist keine Abwertung, sondern ein Denkanstoss, Eingewöhnungsprobleme nicht über zu bewerten.

    LG

  6. Avatar von Vivi23
    Registriert seit
    25.11.2005
    Beiträge
    3.307

    AW: Gleitsicht-Brille streßt micht total

    ich halte mich in keiner Weise für hysterisch oder denke, ich hätte mich 'hineingesteigert'. ich hatte noch nie in meinem Leben solche Schwierigkeiten mit einer Brille wie mit dem ersten Versuch der Gleitsichtbrille. Und der Vergleich mit dem 2. Versuch zeigt ziemlich eindeutig, dass es an den Gäsern lag, nicht an mir. Und das würde ich jedem anderen auch zugestehen. Es ist nicht alles ein Eingewöhnungsproblem!

  7. gesperrt
    Registriert seit
    05.11.2014
    Beiträge
    3.946

    AW: Gleitsicht-Brille streßt micht total

    Hallo erstmal an alle, die hier geschrieben haben

    So als Bericht von heutigen Spaziergang habe ich zu vermelden: Hey, ich seh ja sogar den Nebel wieder scharf

    Von wegen 0,5 wär ja fast nix.......obwohl ich mich so irgendwie des Eindrucks nicht ganz erwehren konnte (beim Brillenkauf), dass die Gleitsichtbrille schon einfach auch "gerne" verkauft wird, weil mit Abstand am teuersten.
    Zur Ehre der Optikerin muss ich aber sagen, dass mir ja erstmal die Option, eine für nah, eine für fern angeboten wurde, was für mich echt nicht in Frage kommt, da ich beides an ner Kette an mich dranhängen müsste, um es jeweils parat zu haben, zu finden.

    Also ich sag mal, so vom Typ Mensch her brauch ich da schon was festes, das ich nicht auch noch suchen muss. Oder noch besser gesagt, wo ich nicht auch noch dauernd überlegen muss, nehm ich nun besser die oder die.

    Von daher ist all in one denke ich auf jeden Fall unumgänglich. Aber da gibts ja scheinbar mehrere Möglichkeiten, wenn ich das hier richtig verstehe.

    Danke, Seemann, dass Du mir das nochmal genauer erklärt hast und ich denk, ich habs jetzt besser verstanden, bzw. auch, worin da der Vorteil für mich liegen könnte.

    Da muss ich aber gleich fragen, weil jemand ja schrieb, 3 Monate Zeit die Gleitsichtgläser auszuprobieren und Rückgaberecht, also davon war bei mir nicht die Rede, ist sowas obligat? Oder von Optiker zu Optiker unterschiedlich? Namen wird man hier ja nicht nennen dürfen, aber ich war, so denke ich, beim zweitgrößten Anbieter, und die hatten zufällig genau ab dem Tag das Supersonderangebot, ein Glas umsonst (sonst hätt mich das Teil gleich 800 gekostet, statt etwas über 400 und das Gestell war dabei eher günstig, "nur" 130.)

    Apropos Gestell, also so wie Sehmann das beschrieben hat, sitzt die Brille dann aber echt gut, sprich fix, trotz superleicht

    Kontaktlinsen hatte ich auch schon überlegt, kann ich mir (bisher) aber null vorstellen, wg Fremdkörper im Auge, aber, man weiß ja nie, wie was ist, bevor mans ausprobiert, will sagen, kann man denn Kontaktlinsen (ohne Dioptrin) auch einfach mal ausprobieren?
    Dazu gleich noch die Frage, wie ist das, wenn man z.B mit Kontaktlinsen einschläft?

    Bei den Kontaktlinsen ist es aber doch so, dass eine Auge auf nah, eins auf fern "gepolt" wird, oder? Irgendwer schrieb hier doch, das wäre extrem anstrengend und gewöhnungsbedürftig.

    @ Dharma, im Job bin ich zuhause, bin selbständig, das ist also nicht das Problem.
    Unabhängig davon ist es (für den psychisch streßigen Aspekt) offensichtlich wurscht, ob ich mich wo "sicher" fühle oder nicht, sonst würde spazieren gehen ja gar nicht gut klappen können, das klappt aber bisher am besten. (Bei ganz genauer Überlegung ist das quasi wurscht, weil es grundsätzlich in mir drin steckt, dieses Wachsam sein müssen (und können!) egal wo und wie.)

    Nur eben, egal wie wohl oder unwohl ich mich in der Situation an sich fühle (also von wegen geschaukel/besoffengefühl, wie Sehmann so schön schrieb) hab ich so inzwischen das Gefühl, ich muss das einfach (zeitmäßig, meine ich) langsam steigern, weil zu lange am Tag, selbst mit Pausen, mich offensichtlich dermaßen streßt, dass ich dann echt "lieber" noch ne Zeit länger brauche, bis ich mich dran gewöhnt habe.

    Halte es aber halt auch nicht für ausgeschlossen, dass da irgendwie ein Fehler am Material oder der Wahl der Art von Brille) liegt, deswegen sind eure Antworten für mich wirklich sehr hilfreich, weil halt von sehr verschiedenen Warten aus berichtet wird.

    Dafür schonmal besten Dank

  8. gesperrt
    Registriert seit
    05.11.2014
    Beiträge
    3.946

    AW: Gleitsicht-Brille streßt micht total

    Hallo Mainecoon2!

    Sicherlich hast du Recht, man kann durchaus aus kleinen Problemen Große machen.

    Ich frag mich nur, wo du dafür in meinen Beiträgen einen Anhaltspunkt findest?

    Wenn sich die Größe von Problemen allerdings bei Dir oder für Dich wirklich nur an Zahlen, in dem Fall Dioptrin, festmacht, werden wir da wohl auf keinen gemeinsamen Nenner kommen.

    So für mich hab ich mich heute gefragt, (wie) kann man eigentlich noch, ohne eine Gefahr für andere zu sein, mit 6,0 ohne (!!!) Brille (egal ob zu Fuß, auf dem Rad, im Auto oder sonstwie) am Straßenverkehr teilnehmen?

    Wie kommst Du darauf, ich würde mich in irgendwas hineinsteigern? Und wenn ja, in was genau?

    Was an dem von mir geschilderten Problemen ist läppisch?

    Kann es sein, dass Du hier Probleme auf mich projizierst, die mit mir GAR nichts zu tun haben ?

    Grüße
    Naja

  9. Inaktiver User

    AW: Gleitsicht-Brille streßt micht total

    Ich wette du schaffst das. Trag sie einfach so lange wie möglich am Tag. Besseres sehen heißt ja auch entspannter sehen...

    Kontaktlinsen gehen Multifokal schon ganz gut - weiche gehen nur wenn du keine Hornhautverkrümmung hast die gleich oder größer deines Sehhwertes ist - Harte Linsen gehen nur wenn die Verkrümmung sehr stark ist. Die sind teuer und halten auch nicht soo gut im Augen. Schwimmen geht damit nicht.

    Mit weichen Linsen hast du kein Fremdkörpergefühl im Auge und schlafen - nur kurz nicht Nachts - macht nichts. Die Linsen sind in beiden Augen gleich- das Auge lernt damit zu sehen - ABER viele können das nicht. DAS ist noch schwerer als mit Brille.

    So und woher ich das nun alles weiß? Ich bin 52 und juchu ich bekomme auch eine. Allerdings hatte ich schon eine - die ich aber aus Eitelkeit nicht getragen habe. Quäle mich mit einer Lesebrille die ich aber auch nur selten aufsetze...

    So und nun heute morgen - frei.... und rechtes Auge nur verschwommen und das schon am Morgen. Also der Weg zum Optiker. Meine Werte - -0,25 und +2,0 bei 0,25 Krümmung der Hornhaut rechts und darum keine Linsen möglich.

    Aber ich hab ne Brille gefunden mit der ich mich ungeschminkt total super gefühlt habe. Superpreis und in 2 Wochen habe ich sie.

    Ich bin Migränikerin und habe deswegen oft Sehprobleme, außerdem Schilddrüsenunterfunktion - was wichtig ist für den Augendruck (den lasse ich jährlich messen)

    Nun also - ich soll sie immer tragen und ich hoffe diesmal schaffe ich das. Ich bin eitel. Ich mag mich aber mit dieser Brille und deswegen hoffe ich alles wird gut....

  10. Inaktiver User

    AW: Gleitsicht-Brille streßt micht total

    Zitat Zitat von Naja Beitrag anzeigen
    Kontaktlinsen hatte ich auch schon überlegt, kann ich mir (bisher) aber null vorstellen, wg Fremdkörper im Auge, aber, man weiß ja nie, wie was ist, bevor mans ausprobiert, will sagen, kann man denn Kontaktlinsen (ohne Dioptrin) auch einfach mal ausprobieren?
    Dazu gleich noch die Frage, wie ist das, wenn man z.B mit Kontaktlinsen einschläft?

    Bei den Kontaktlinsen ist es aber doch so, dass eine Auge auf nah, eins auf fern "gepolt" wird, oder? Irgendwer schrieb hier doch, das wäre extrem anstrengend und gewöhnungsbedürftig.
    Du kannst ja Kontaktlinsen für die Ferne ausprobieren. Mir hat der Optiker zum Testen ein Paar geschenkt. Als ich merkte, das geht, wollte ich Bifokal-Linsen. Da hat mich ein Paar um die 20 Euro gekostet.
    Nein, dabei wird nicht ein Auge nah und das andere fern korrigiert, sondern beide Augen nah und fern. Entweder dein Hirn schnallt sehr schnell, wie man damit gucken muss oder es läuft Amok.

    Ich trage normalerweise Brille, weil ich *seufz* für die Computerarbeit eine Bildschirmbrille benötige und deshalb mehrmals am Tag die Brille wechsle. Aber im Urlaub, mit Strand usw. trage ich leidenschaftlich gern Kontaktlinsen. Die Abstimmung im Nahbereich ist aber nicht so präzise und trifft meine Stärke nicht so gut, sodass Lesen mich sehr anstrengt.

    Mit Kontaktlinsen schlafen sollte man tunlichst nicht.

+ Antworten
Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •