+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

  1. Registriert seit
    18.07.2009
    Beiträge
    68

    Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Hallo Ihr Lieben,

    nach einer wahren Ärzte-Odyssee wende ich mich an Euch in der Hoffnung, dass eine von Euch vielleicht eine ähnliche Erfahrung gemacht hat und mir weiterhelfen kann.

    Das ganze Problem begann im Mai mit einem kleinen Bläschen am Gaumen. Am besten hätte ich einfach nichts gemacht, dann wäre es wahrscheinlich von selbst weggegangen. Aber ich war so dumm, aus Reflex mit dem Finger(nagel) dranzugehen und es quasi "wegzukratzen". Dann war erst mal Ruhe.

    Einige Wochen später, Ende Juni ging der Spaß dann aber richtig los: Ich habe etwas Würziges gegessen und merkte plötzlich eine kleine Schwellung bzw. ein Druckgefühl am Gaumen, das Bläschen war wieder da, lief voll und stand vom Gefühl her unter Spannung. Lokalisation: Übergang harter/weicher Gaumen, links von der Gaumen-Mittellinie. Weil das Bläschen damals einfach "weggekratzt" werden konnte, hab ich es wieder so gemacht (und damit wahrscheinlich alles nur verschlimmert - könnte mich ohrfeigen!). Durchmesser des Bläschens: ca. 1 mm.

    Ab da kam und ging das Bläschen immer wieder, meistens lief es wieder voll und stand unter Druck, wenn ich was Würziges/Deftiges/Scharfes gegessen habe, aber auch nicht immer. Manchmal war ein paar Tage Ruhe, dann war es plötzlich wieder da. Die Abstände wurden immer kürzer und das Bläschen immer unangenehmer, inzwischen war die Gamenschleimhaut um das Bläschen schon sehr gereizt.

    Weil das Bläschen immer wieder kam und ging, konnte ich es nicht ohne Weiteres meinem Zahnarzt zeigen, weil der ja auch nicht spontan einen Termin frei hat. Im August hab ich es ihm dann aber gezeigt, er hat auf eine Speicheldrüsenretentionszyste getippt und mich an den Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen (den angeblich besten in Ddorf) überwiesen.

    Da war ich dann vor drei Wochen. Er hat es sich angeschaut (leider hat die Blase gerade nicht geblüht) und meinte, das sei "nichts", höchstens eine Entzündung, die könne er wegschneiden, wenn ich denn wolle. Hat er dann gemacht, war recht unangenehm, Schnitt und Naht am Gaumen etc. Rausgeschnitten wurde ein Stück von 3 mm Durchmesser, dann ca. 5 mm in die Tiefe, spindelförmig, angeblich im Gesunden.

    Histologie war unauffällig, also kein Anhalt für Malignität. Sah nach Entzündung aus, kann ich gerne auch auf Wunsch genauer posten.

    Dann wurden nach einer Woche die Fäden gezogen, ich hab das Thema abgehakt, ABER:

    Nach einer weiteren Woche kam die Blase wieder, als ich nach einem sehr stressigen Tag (psychosomatische Komponente???) einen Döner (wieder etwas Würziges!) gegessen habe. Ich war fertig mit den Nerven, denn das konnte doch alles nicht wahr sein! Blase war auch größer als vorher, Druck auf die Blase sehr unangenehm, Lokalisation exakt da, wo sie vorher war, also jetzt genau in der OP-Narbe.

    Verzweiflung! War dann tags darauf wieder bei dem MKG-Chirurgen, er konnte sich das nicht erklären und meinte, ich solle einfach abwarten...toll! Dann ist es aber irgendwie schlimmer geworden, so dass ich ein paar Tage später noch mal da war. Plötzlich sprach auch er von einer kleinen Speicheldrüsenzyste und hat sie aufgepiekst. Sie war aber gleich abends wieder da. Er wusste nicht mehr weiter, mein Fall war anscheinend für ihn abgehakt und er hat mir den Besuch der Mundschleimhautsprechstunde an der Uniklinik Düsseldorf empfohlen.

    Da war ich dann auch (netterweise hat man mir gestern spontan einen Termin gegeben, weil ich morgen für drei Wochen in Urlaub fahre), man hat sich dort viel Zeit für mich genommen und mir auch das erste Mal so richtig zugehört. Vermutung lautet nun (nachdem drei Ärzte draufgeschaut haben): Speicheldrüsenretentionszyste bzw. Schleimretentionszyste/Mukozele. War auch nach meinen eigenen Recherchen meine Vermutung. Nun hab ich für direkt nach dem Urlaub einen neuen OP-Termin.

    Es soll im neuen OP-Versuch alles großräumig rausgeschnitten werden, danach muss ich 5 Tage eine Gaumenschutzplatte tragen (Hilfe!!!!). Meine größte Sorge: dass es wieder zu einem Rezidiv kommt. Dann drehe ich durch und werde komplett verzweifeln. Was mache ich denn dann? Denn nach Aussage der Ärzte muss ich dann damit leben, man wird nicht noch mal operieren können, weil es nicht mehr genügend Gewebe gibt, das wäre dann zu riskant.

    Als Tipp für meinen Urlaub (drei Wochen USA Westcoast - eigentlich ein Traum, aber mit den Sorgen?!) hat man mir geraten, Schonkost einzuhalten, also nur Sachen, von denen ich weiß, dass ich sie vertrage bzw. dass sie das Bläschen nicht erneut reizen und es sich mit Flüssigkeit füllt. Aber woher soll ich das wissen? Seit drei Tagen esse ich nur Eis, Milchschnitte, Joghurt, Toast mit Käse, und es hat sich alles ein bisschen beruhigt. Aber ich kann ja nicht drei Wochen im Urlaub nur sowas essen, zumal solche Sachen nicht immer verfügbar sein werden auf einem Roadtrip. Und ich muss auch langsam aufpassen, weil ich durch den ganzen Mist schon zwei Kilo abgenommen habe...

    Hat eine von Euch Ähnliches erlebt und kann Erfahrungen beisteuern? Glaubt Ihr, dass vielleicht noch eine Spontanheilung im Urlaub durch den wegfallenden Stress und reizarme Ernährung möglich ist? Was meint Ihr, kann der Auslöser der ganzen Sache sein?

    Danke für Eure Meinungen und Unterstützung,

    liebe Grüße
    Eure Juni-Mond

  2. Inaktiver User

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Mal ganz dumm gefragt (wirklich nur ne Idee nach dem Lesen deines Postings: Kann das nicht auch was allergisches sein?
    Bist du empfindlich? Bevor ich da noch mal schnippeln lassen würde, würde ich einen Allergologen und
    einen Heilpraktiker zu rate ziehen...
    Wünsche dir einen schönen Urlaub, alles Gute!

  3. Inaktiver User

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    @Juni-Mond

    Ich kann es nicht wirklich nachvollziehen, dass Du Dich so über ein zumindest am Anfang kleines Bläschen aufgeregt hast. Ich denke hier wurde mit Kanonen auf Spatzen geschossen, was das Ganze nur verschlimmert hat.
    Du klingst sehr gereizt und im wahrsten Sinne des Wortes zeigt sich das am Gaumen, wenn Du mit scharfen Essen noch eins draufsetzt. Insofern kann es gut möglich sein, dass sich im Urlaub das Ganze legt. Ich würde an Deiner Stelle nach den tieferliegenden Ursachen, Stress, Unzufriedenheit, Wut, Überforderung Ausschau halten und an meiner Gesamtsituation etwas verändern, soweit ich fündig würde. Also "Schonkost" im Sinne von "gut im Alltag für sich sorgen". Ein Anhaltspunkt sind hier Deine symptomfreien Tage.

    Eine mögliche Alternative zur OP wäre einen guten Homöopathen aufzusuchen.
    Geändert von Inaktiver User (16.09.2012 um 12:07 Uhr)

  4. Inaktiver User

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    ja, da kann ich sesam nur zustimmen!!

    Bitte versuche mal im JETZT zu leben!!

    weißt du, es gibt erwiesenermaßen eine "selffulfilling prophecy":

    "Nun hab ich für direkt nach dem Urlaub einen neuen OP-Termin.

    Es soll im neuen OP-Versuch alles großräumig rausgeschnitten werden, danach muss ich 5 Tage eine Gaumenschutzplatte tragen (Hilfe!!!!). Meine größte Sorge: dass es wieder zu einem Rezidiv kommt. Dann drehe ich durch und werde komplett verzweifeln. Was mache ich denn dann? "

    ja, DU wirst durchdrehen und verzweifeln, WEIL Du es Dir quasi ja jetzt schon vornimmst, Du programmierst es dir ein und dann wird genau dieses programm ablaufen!

    weißt du, was ich täte??

    das ganze ignorieren!!!!

    ich habe oft Aphten- so schleimhautläsionen im mund- seeehr schmerzhaft...i

    ch tupfe drauf, was ich bekommen habe und ansonsten ignoriere sie.....

    sonst wird nämlich aus einer mücke ein elefant und wie schon jamand sagt: mit kanonen auf spatzen schießen-
    da mutieren die spatzen mit der zeit zu monstern :-)

    viele liebe grüße und schönen entspannten!! urlaub!!


  5. Registriert seit
    29.06.2015
    Beiträge
    1

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Hallo Juni -Mond,
    darf ich nach solanger Zeit mal nachfragen was denn aus der Blase geworden ist?
    Habe nämlich ähnliches Problem meine Blase kommt jetzt seit 4 Wochen immer wieder, war heute beim Oral Chirurgen, der hat gemeint wenns mich stört schneidet er es raus. Ich weiß nur nicht muß das sein oder geht sie doch irgendwann allein weg. Aber nach solanger Zeit glaubt man es nicht mehr.
    Danke im Voraus

    Sandra

  6. Moderation Avatar von Ravina
    Registriert seit
    19.02.2001
    Beiträge
    2.278

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Vielleicht hast du gesehen, das juni-mond seit 2013 nicht mehr online war?
    Der Charakter eines Menschen läßt sich daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.


    DAS Leben malt ein Gemälde, nur ohne Radiergummi!


  7. Registriert seit
    06.02.2016
    Beiträge
    1

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Zitat Zitat von krich Beitrag anzeigen
    Hallo Juni -Mond,
    darf ich nach solanger Zeit mal nachfragen was denn aus der Blase geworden ist?
    Habe nämlich ähnliches Problem meine Blase kommt jetzt seit 4 Wochen immer wieder, war heute beim Oral Chirurgen, der hat gemeint wenns mich stört schneidet er es raus. Ich weiß nur nicht muß das sein oder geht sie doch irgendwann allein weg. Aber nach solanger Zeit glaubt man es nicht mehr.
    Danke im Voraus

    Sandra

    Hallo Sandra, ich habe das gleiche Symptom, alle 2 1/2 Tage eine gefüllte Blase am vorderen Gaumenbogen. Entweder öffne ich sie mit dem Finger oder sie platzt von alleine. Ein HNO Arzt meinte, es wäre eine Zyste. Ein anderer Arzt, ein HNO Professor einer Klinik sagte mir, dass er es nicht sehen kann. Wie soll er es auch sehen? Ich müsste zweieinhalb Tage in der Praxis warten und sofort den Arzt ansprechen, wenn sich die Blase gebildet hat. Ich habe die Blase sogar fotografiert, aber auch das interessiert niemanden. Ich habe bisher selbst festgestellt, dass die Blase beim Kaffeegenuss oder Alkoholgenuss bevorzugt entsteht. Das heißt aber nicht, dass sie gänzlich ausbleibt. Wie sind Deine Erkenntnisse und wie hat es sich bei Dir seit dem ersten Auftreten weiter entwickelt? VG


  8. Registriert seit
    15.11.2013
    Beiträge
    7.690

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Ich würde auch dier allergische Schiene in Betracht ziehen. Manchmal ist das einfach so, dass sich bei moderaten allergischen Reaktionen irgendwo eine Stelle genötigt fühlt, sich zu verändern. Das wäre dann bei dir die Stelle wo die Blase immer entsteht. Blasen können eine allergische Reaktion sein.

    Das die TE psychisch derzeit etwas überlagert ist, nehme ich auch wahr. Aber das ist ganz normal nach dem was sie mitgemacht hat. Wäre ich vermutlich auch. Sowas nervt einfach unendlich und die Folgen die die TE sieht, sind ja auch immer drastischer geworden.
    -== Dies ist kein Forum, in dem man sich wohl fühlt ==-
    -== Ich verabschiede mich und wünsche noch viel Spaß mit all den unkonstruktiven Beiträgen und der Moderation ==-


  9. Registriert seit
    06.08.2016
    Beiträge
    1

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Hallo zusammen,

    alter Thread - neue Lösung :-)

    In meinem Fall sind die Symptome absolut identisch und ich habe für mich die Ursache herausgefunden.
    Es handelt sich um eine allergische Reaktion. Wenn ich eines der extrem salzigen und gewürzten BiFi-Produkte esse, die diese Teighülle um sich tragen - z.B. BiFi Carazza oder BiFi Ranger - bekomme ich innerhalb von 30 Minuten 1-2 Stück dieser etwa erbsengroßen, leicht rötlichen Bläschen links oder rechts des Gaumens. Und zwar im hinteren unteren Bereich des Gaumenbogens, ca. 1-2 cm oberhalb des Zäpfchens. Sie sind nicht schmerzhaft, fühlen sich jedoch bei geschlossenem Mund als unangenehmer Fremdkörper an. Sie nehmen nach einer "Verweildauer" von 5-6 Stunden langsam ab und sind nach 8-12 Stunden verschwunden.
    Ich kann das reproduzieren. Die Reaktion auf die beiden Produkte BiFi Carazza und BiFi Ranger ist jedesmal gleich.
    Bezüglich Allergien besteht bei mir schon immer eine Birkenpollenallergie mit einer Kreuzallergie gegen Steinobst. Diese Symptone gegen das genannte Lebensmittel sind aber andere. Ich habe mal testweise und nur aus Neugier eine doppelte Dosis Allergietabletten genommen (zwei Stück Loratadin) und dann ein BiFi Carazza gegessen. Ich hatte den subjektiven Eindruck, die Bläschen wären nicht ganz so groß gewesen wie vor ein paar Tagen, aber verhindert hat es das nicht. Ebenfalls habe ich dann aus Experimentierfreude mein eigentlich für die Nase gedachtes Allergiespray Dymista auf die Bläschen bzw. in den Rachen gesprüht. Das war ebenfalls ohne spürbare Auswirkungen.
    Damit ist meine Experimentierreihe beendet :) und ich werde ab sofort die BiFi-Produkte meiden.
    Mein Rat: ernährt euch gesund und natürlich, kocht selbst und lasst diese ganze industrielle Fertignahrung links liegen.

    Viele Grüße
    Tojanna


  10. Registriert seit
    13.02.2017
    Beiträge
    2

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Hallo krich,

    habe das gleiche Problem. HNO hat was entfernt - Blase kam aber wieder. Was ist aus deiner Blase geworden?

    Stefan

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •