+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 26 von 26

  1. Registriert seit
    18.07.2009
    Beiträge
    68

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Hallo zusammen,

    nachdem ja jetzt doch einige von Euch auch Bekanntschaft mit so einer Mukozele/Speicheldrüsenretentionszyste gemacht haben, wollte ich mal nachfragen, wie es bei Euch so weitergegangen ist?

    Also hat die operative Entfernung nachhaltige Verbesserung gebracht und das Ding blieb weg?

    Ich habe ja leider seit über einem Jahr wieder eine neue Mukozele, diesmal rechts am weichen Gaumen. Zuerst füllte sich die Blase nur alle ein bis drei Monate...dann alle paar Wochen...und dann alle paar Tage. Einfach nur nervig. Nach meinen Erfahrungen aus 2012 war ich wenig motiviert, die Mukozele operativ entfernen zu lassen, weil sie damals ja nach kurzer Zeit auf der Narbe wiederkam. Naja, dann wurde mir dieses ewige „Blase füllt sich, Blase leert sich“ einfach zu nervig, also habe ich noch mal einen (anderen) Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen aufgesucht. Er erschien mir auch kompetent, Mukozelen waren ihm ein Begriff, und er hat empfohlen, das Ding rauszuschneiden. Er meinte, dass es theoretisch immer zum Rezidiv kommen kann, dass er das Risiko aber minimieren will, indem er die Wunde nicht vernäht, sondern offen heilen lässt (Hilfe!), weil durch die Nahtstellen sonst wieder neue Mukozelen entstehen können. Ich bin dann also spontan zur OP gegangen, als die Blase gerade prall gefüllt war. Leider musste dann doch genäht werden mit drei Stichen. Ich habe also sofort Panik geschoben, dass sich wieder was Neues bildet...

    Und natürlich kam es, wie es kommen musste: Genau wie schon 2012 wurden nach einer Woche die Fäden gezogen. Da sah nocj alles okay aus und fühlte sich „flach“ an. Tja und wieder eine Woche später (krass, dieser exakt gleiche zeitliche Ablauf) war wieder eine Mukozele da, wieder genau auf der Narbe :-( Diesmal kam das Ding einfach über Nacht, also habe ich auch nichts „Falsches“ gegessen.

    Jetzt weiß ich überhaupt nicht, was ich machen soll... Mit dem nervigen Ding leben? Oder noch mal einen OP-Versuch starten?

    Ich bin momentan etwas am verzweifeln, weil ich durch die OP nichts gewonnen habe. Im Gegenteil, ich habe jetzt neues Narbengewebe und eine neue Mukozele, die sich auch nerviger anfühlt als die alte. Wenn ich noch mal neu entscheiden könnte, würde ich die OP gerne rückgängig machen. Klar, das geht nicht... Und immerhin habe ich ja durch die OP die Bestätigung seitens der Histologie, dass es einfach „nur“ eine Schleimzyste war und nichts Bösartiges.

    Klar, es ist nichts Schlimmes, man kann sicher (irgendwie) damit leben, aber es nervt mich extrem. Vor allem ärgert es mich, dass ich das Ding ständig spüre, dass ich auch in schönen Momenten an das Ding denke. Vermutlich ist das Einstellungssache, man kann sicher irgendwie daran arbeiten. Aber momentan bin ich einfach hin- und hergerissen:

    Noch mal schnippeln lassen? Dann aber evtl. wieder mehr Narbengewebe riskieren oder neue Mukozelen? Oder abwarten und es hinnehmen?

    Habt Ihr Erfahrungen mit einer ersten/zweiten OP? Könnt Ihr mir etwas raten?

    Danke und liebe Grüße,
    Juni-Mond


  2. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    8.555

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Ich hatte letztes Jahr so ein Ding, wurde operiert (als sie gerade leer war tatsächlich). Theoretisch wurde vernäht, praktisch waren die Fäden aber schon ab bevor ich wieder zu Hause in der Wohnung war.

    Ist super verheilt und kam bis jetzt nicht wieder.


    Allerdings: man kann an beliebiger Stelle im Mund so ein Ding quasi provozieren, wenn man viel auf derselben Stelle herumkaut....


  3. Registriert seit
    09.04.2020
    Beiträge
    3

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Hallo zusammen,
    ich wollte das Thema nochmal aufwärmen.
    Ich habe exakt die gleichen Probleme wie Junimond.
    Auch einen Knubbel am harten Gaumen. Das Teil wurde raus geschnitten und eingeschickt. Glücklicherweise ohne Befund.

    Nun ist das Teil nach 3-4 Wochen wieder da. Genau an der selben Stelle. Ich wurde nun in die HNO Klinik verwiesen in der ich nächsten Dienstag einen Termin habe.

    Ich hoffe, dass auch hier nichts schlimmes raus kommt.

    Wie ging es bei Euch weiter? Bei jedem von Euch waren die Zysten gutartig, oder?


  4. Registriert seit
    18.07.2009
    Beiträge
    68

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Hallo,

    da melde ich mich gerne schnell zurück. Ich bin nämlich in den letzten Jahren zur Mukozelen-Expertin geworden (Mukozele = Schleimdrüsenzyste).

    Kurz vorweg: Wenn es wirklich eine solche Mukozele ist, die sich immer wieder füllt und wieder weggeht, dann ist es immer gutartig 👍🏼

    Leider kommen die Dinger auch nach einer OP oft wieder, das sagen die Ärzte einem aber nicht immer (gerade am Gaumen sind die Dinger nicht sooo häufig, deswegen muss man schon an einen erfahrenen/älteren Arzt geraten, der sowas aus Erfahrung berichten kann).

    Ich selbst hatte ja in 2012 das Vergnügen, danach jahrelang Ruhe. In 2018 kam während meiner Schwangerschaft eine neue Mukozele, die leider nach der Geburt immer nerviger wurde, so dass ich mich entschieden habe, sie entfernen zu lassen. Ich war dafür bei einem Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen, diesmal aber bei einem richtig guten. Falls jemand im Raum Düsseldorf wohnt, gerne PM, dann nenne ich den Arzt. Er hat das Ding rausgenommen, ich hatte ein paar Wochen Ruhe, und dann hatte ich direkt daneben wieder eine neue Mukozele 🙈 Beim Rausnehmen der einen Speicheldrüse wird oft zwangsläufig die Nebendrüse minimal verletzt, dann bildet sich da im worst case auch wieder eine Mukozele. Da man nicht sofort wieder operieren kann, blieb mir nur Abwarten... Und irgendwann war das Ding dauerhaft weg, nachdem es sich wochenlang/monatelang immer wieder gefüllt hat, aufgeplatzt ist, verheilt ist, und dann wieder alles von vorne... Manchmal hilft also auch Aussitzen, aber es kann schon sehr nervig sein.

    Ich glaube, manche Leute sind für sowas einfach anfällig und dann kommt immer mal wieder eine neue Mukozele.

    Viel Glück für Deine OP und melde Dich gerne bei weiteren Fragen.

    Sonnige Grüße,
    Juni-Mond


  5. Registriert seit
    09.04.2020
    Beiträge
    3

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Das ging ja fix! Vielen Dank für das rasche und ausführliche Feedback. Das beruhigt mich. :)

    Wie gesagt, eine kleine OP hatte ich schon hinter mir, wo die Zyste entfernt wurde. Kam wie gesagt nach 3-4 Wochen wieder genauso zurück. Ähnlich deiner Story...

    Ehrlich gesagt stört mich die Zyste nicht, der HNO meinte ich sollte es dennoch in der HNO Klinik genau abklären lassen. 80% der kleinen Speicheldrüsen sind seiner Aussage nach Bösartig, wenn sie entarten. Auch, dass es nicht nach innen in den Kiefer wächst.

    Mal sehen - am Dienstag weiß ich dann mehr. Wenn man nicht unbedingt schnibbeln muss würde ich das Ding so belassen und einfach abwarten.

    Ich berichte weiter :)


  6. Registriert seit
    09.04.2020
    Beiträge
    3

    AW: Blase am Gaumen / Speicheldrüsenzyste? / verzweifelt :-(

    Da ich gerade aus der HNO Klinik zurück bin, wollte ich Euch kurz Feedback geben.
    Das Bläschen wurde von zwei Ärtzen begutachtet. Sogar der Chefarzt hat drauf geschaut.
    Es hieß solange mich die Zyste nicht stört, muss man auch nichts machen, da die Histologie beim ersten entfernen ja schon unauffällig war. Beim ersten Mal wurde vermutlich nicht tief genug geschnitten, sodass es nun wieder da ist.

    Bin auf jeden Fall beruhigt und werde erstmal nichts mehr tun. Vielleicht geht es ja irgendwann von alleine wieder weg.

    Grüße

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •