+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

  1. Registriert seit
    10.07.2018
    Beiträge
    5

    Ernährung für einen gesunden Darm

    Hallo zusammen,

    dies ist tatsächlich mein erster Beitrag hier. Ich habe mich hier angemeldet, da ich ein großes Problem habe, was auch meine Lebensqualität beeinträchtigt. Ich hoffe, dass es hier welche gibt, die das gleiche Problem haben oder sogar hatten.

    Und zwar habe ich starke Probleme mit meinem Darm. Je nachdem, wovon ich mich ernähre, kann ich plötzlich Durchfall kriegen oder der Stuhl breiig sein. Ich war damit beim Hausarzt, da ich erst von einer Laktoseintoleranz ausgegangen bin. Der Arzt hat mir aber gesagt, dass es in meinem Alter (29) eher ungewöhnlich sei und damit entlassen. Da ich jedoch in der Regel Joghurt bedenkenlos essen kann, denke ich nicht, dass ich eine Intoleranz habe. Auch Milch kann ich trinken (interessanterweise zusammen mit den Schokochips von Aldi zusammen nicht, dann rumort der Bauch).

    Ich konnte es leider noch nicht eingrenzen, was mir so Probleme bereitet. Nun will ich aber versuchen, meine Ernährung darmfreundlicher zu gestalten. Hat da jemand Erfahrung mit? Wie gestaltet ihr eure Ernährungswoche, auch im Hinblick auf Arbeit? Könnt ihr mir da was empfehlen oder Erfahrungsberichte von anderen (Bloggern, Artikel, Beiträge, Videos,...) nennen?

    Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.

    Liebe Grüße

    Pasi :)

  2. VIP Avatar von Orange
    Registriert seit
    05.02.2003
    Beiträge
    50.296

    AW: Ernährung für einen gesunden Darm

    Hallo Pasghetti,

    willkommen im Forum.

    Hast Du mal einen Allergietest machen lassen?

  3. Inaktiver User

    AW: Ernährung für einen gesunden Darm

    Also, ganz im Ernst : Schoki von Aldi fördert nicht Darmgesundheit.

    Fündig bei solchem Sche.ß im wahrsten Sinne des Wortes wird man hoch und runter bei den Ernährungs-Docs. Bücher in jeder Buchhandlung, Rezepte auf der Homepage, NDR.

    Zucker ganz allgemein ernsthaft und wirklich weglassen, Milch ist auch was für Kälber und nix für erwachsene
    Menschen, als Naturjoghurt schon eher.

    Getreide könnte ein Faktor sein, alle KH werden zu Zucker verwurstet. Wir eh nicht auf Verträglichkeit sondern auf Ertrag gezüchtet.

    Da würde ich ansetzen.

  4. Avatar von Hair
    Registriert seit
    31.12.2014
    Beiträge
    2.650

    AW: Ernährung für einen gesunden Darm

    Vergiß alles was bereits hier steht und lasse Dich zuallerst von einem „guten“ Arzt untersuchen.
    Jedenfalls nicht von dem, der sich so lächerlich gemacht hat.

    Es kann alle möglichen Gründe haben, von Unverträglichkeiten bis Antibiotikafolgen. Auch Krankheiten wie Colitis Ulcerosa sind theoretisch möglich.
    Jedenfalls muss es abgeklärt werden, dann erst kannst Du entscheiden, was für eine Ernährung Dir förderlich ist.

    Von Allgemeinplätzen würde ich dringend abraten. Vollkorn und Obst ist zb für mich absolut schlecht.

    Blutbild, allgemeine körperliche Untersuchung, Ultraschall des Bauchraums kann ein Hausarzt bzw Internist veranlassen.
    Unverträglichkeiten stellt ein Gastroenterologe fest.
    Ich habe das erst sehr spät gemacht und wurde lange auf die Psycho Schiene geschoben.
    Viel Obst hat mir das Leben sehr, sehr schwer gemacht. Tu Dir das nicht an.

  5. Avatar von Spadina
    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    4.182

    AW: Ernährung für einen gesunden Darm

    Trotzdem: das Dümmste, egal, was man am Darm haben könnte, ist, zuckerhaltigen Kram zu essen.

    Kann das nur von den Ernährungsberatung-Docs bestätigen. Das wäre, ohne jeglich erfolgte Untersuchung, erst mal die erste Ansage von denen.....

    Ernster und vielleicht lebenslang zu berücksichtigender, nützlicher Tipp.

    Hätte ich das vor 30 Jahren gewußt, wären mir alle Darmprobleme und 10 Operationen erspart geblieben.
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.


  6. Registriert seit
    10.07.2018
    Beiträge
    5

    AW: Ernährung für einen gesunden Darm

    Vielen Dank für eure Antworten!

    Wäre es da im Allgemeinen nicht ratsam, direkt zu einen Gastroenterologen zu gehen (ich habe da um ehrlich zu sein noch nicht daran gedacht)?

    Es ist übrigens so, dass meine Schwester das gleiche Problem hat, wir das aber in der Regel bei unterschiedlichen Sachen haben.

    Das mit dem Zucker klingt logisch. Ich habe auch mal versucht, davon wegzukommen, tue mich da aber sehr, sehr schwer mit. Besonders wenn ich Stress oder niedrigen Blutdruck habe, greife ich gerne mal zu Süßem. Wie ich gesehen habe, habt ihr hier auch Beiträge zu zuckerfreier Ernährung. Ich lese mich da auch mal durch.

  7. Avatar von Hair
    Registriert seit
    31.12.2014
    Beiträge
    2.650

    AW: Ernährung für einen gesunden Darm

    Das ist auch schwer. Seit einigen Wochen habe ich meinen Zuckerkonsum sehr drastisch reduziert und passiert ist folgendes:



    Genau nichts. Bis auf die Tatsache, dass ich ca 1,5 kG abgenommen habe. Ist jetzt nicht schlecht, aber mir sollte es eigentlich besser gehen, keine Bauchschmerzen mehr usw.

  8. Avatar von Hair
    Registriert seit
    31.12.2014
    Beiträge
    2.650

    AW: Ernährung für einen gesunden Darm

    Ich würde zuerst die genannten allgemeinen Untersuchungen machen lassen, Stuhlproben abgeben, Leber usw untersuchen lassen.
    Sollte der Hausarzt eigentlich von alleine machen. Sonst bitte einen neuen suchen.
    Darmkeime wie Salmonellen usw kann auch der Hausarzt bestimmen lassen. Gastroenterologe macht eher die speziellen Untersuchungen. Ruf doch mal an und frage.

    Ich brauchte damals eine Überweisung, weiß aber nicht wie es heute ist.


  9. Registriert seit
    10.07.2018
    Beiträge
    5

    AW: Ernährung für einen gesunden Darm

    Alles klar, ich danke dir für den Tipp!

    Dann suche ich mir erstmal einen neuen Hausarzt. Leider sind die Bewertungen im Internet oft nicht vielversprechend. Mal schauen, ob sich ein guter finden lässt.

  10. Inaktiver User

    AW: Ernährung für einen gesunden Darm

    der erste Schritt ist:

    ein Ernährungstagebuch schreiben, ganz akribisch mindestens 2 Wochen lang- was wann gegessen wurde , und welche Folgen hatte es ??……...

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •