+ Antworten
Seite 4 von 12 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 120
  1. Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    63.971

    AW: Führt ihr Ernährungstagebuch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    naja FDDB ist ja ziemlich genau wenn die Lebensmittel esse die ich beziffern und wiegen kann z.B. eine große Banane. Aber was macht ihr wenn ihr z.B. im Chinaimbiss ein Gericht Hühnchen Chop sui esst, da weiss ja keiner was drin ist, oder esst ihr nur selbst gekocht? Ich esse z.B. in der Kantine mittags...
    Ich habe jetzt extra nachgeguckt. Es gibt auch Werte für Fertiggerichte. So wird dein Chop Suey mit 80 kcal. pro 100 g angegeben. Letztlich ist da immer noch eine kleine Ungenauigkeit drin, aber ich glaube, dass man so auch Kantinen- und Imbissgerichte durchaus bewerten kann. Ich esse z. B. in keiner Kantine, weil wir keine haben. Entweder nehme ich mir mein Essen mit oder es gibt Leberkässemmel o. ä. Und die warme Leberkässemmel wäre auch vorhanden ...
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen
    Forum für Alleinerziehende

  2. Inaktiver User

    AW: Führt ihr Ernährungstagebuch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    naja FDDB ist ja ziemlich genau wenn die Lebensmittel esse die ich beziffern und wiegen kann z.B. eine große Banane. Aber was macht ihr wenn ihr z.B. im Chinaimbiss ein Gericht Hühnchen Chop sui esst, da weiss ja keiner was drin ist, oder esst ihr nur selbst gekocht? Ich esse z.B. in der Kantine mittags...
    Ich gehe mittags nur essen, wenn es sich nicht vermeiden lässt (das ist dann geschäftlich) und werde bei fddb immer fündig. Wenn ich mir bei der Menge unsicher bin (was eigentlich immer der Fall ist, weil ich schlecht schätzen kann), schlage ich 50 bis 100 g oben drauf.
    Ansonsten gehen wir nicht öfter als zwei, drei Mal pro Monat abends essen, das überschlage ich dann grob und runde ebenfalls großzügig nach oben auf.
    Bei mir scheint das gut zu funktionieren, immerhin habe ich mit 5:2 und fddb vor vier Jahren nicht unerheblich abgenommen.

  3. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    13.335

    AW: Führt ihr Ernährungstagebuch?

    Im Abnehmjahr habe ich so wenig "unkalkulierbare Essen" wie möglich gehabt. Das gute an den Apps wie FDDB und MFP ist ja, daß man über den Barcode sehr viel nicht einzeln berechnen muß, sondern einfach einscannt mit dem Smartphone.

    Wen nur so ein bißchen einen Überblick behalten will, der kann problemlos selber rechnen. Aber wer wirklich pingelig etwas einhalten will, dem nimmt so eine App wirklich viel Arbeit ab und ermöglicht eine sehr genaue Kontrolle - vor allem auch der Nährstoffe.

    Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich gemerkt habe, daß ich Probleme bekomme (Heißhunger und Unwohlsein), wenn ich zu wenig Eiweiß während der Diät esse. Mittels der App konnte ich das gut kontrollieren (so bin ich auch drauf gekommen, daß ich die Probleme hatte, wenn ich einige Tage sehr wenig Protein hatte). Daraufhin habe ich da gegengesteuert und das prima n den Griff bekommen.

    Bei Auswärts essen nehme ich vorsichtshalber einen der höheren vorgeschlagenen Werte fürs Essen - damit ist man auf der sicheren Seite - und wenn das einmal im Monat ist, bringt einen eine Ungenauigkeit auch nicht aus dem Plan.

    Während der Diät rate ich nicht zu Kantinenessen, weil man wenig Einfluß hat (außer die Kantine gibt für Gerichte genaue Nährwerte an), wie gekocht wird - manche gehen sehr großzügig mit Fett etc. um.
    Ich habe immer Essen im Büro - und nachdem ich mich als Essens-Autist bezeichne, ist die Eingabe einfach - ich habe das eine Feste Mahlzeit eingerichtet - es sind immer 200 gr Obst und 4 Knäckebrote mit Brotaufstrich (der variiert - aber immer im gleichen Kalorienrahmen). Die paar Mal im Monat, wo ich was anderes habe, kann ich das manuell eingeben.

    Und es diszipliniert, alles zu protokollieren. Und man merkt erst, was man so im Laufe eines Tages genascht hat.

    Für mich hatte ich festgestellt - mein Problem waren nicht die Hauptmahlzeiten - sondern die Zwischenfutterei. Deswegen fiel das Durchhalten gar nicht so schwer - denn an den Hauptmahlzeiten mußte ich gar nicht viel drehen. Und die Futterei habe ich gelassen. Dann noch jeden Tag 30 Minuten Sport und die Kilo purzelten.
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

  4. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    13.821

    AW: Führt ihr Ernährungstagebuch?

    Ja, habe ich um abzunehmen, und mache ich immer noch wenn ich zum ersten Mal etwas koche und fuer Freistilabendessen weil mir das Gefuehl fehlt wieviel Kalorien in etwas ist. Einfach beim Kochen vor dem Schneiden alles auf die Waage und dann ins App. Somit dauert das Kochen rund 30 Sekunden laenger als ohne. So kann ich z.B. auch einfach anpassen wieviel Pasta oder Reis ich koche. Wenn alles schon vorbeiretet ist fuelle ich was uebrig ist mit jenen Dingen auf. So halte ich seit.. 3 Jahren und 2 Umzuegen, einen davon international mein Gewicht. Ich nutze Myfitnesspal, mit Wegwerfemail und Tagebuch auf Privat.

  5. Inaktiver User

    AW: Führt ihr Ernährungstagebuch?

    ... interessanter Strang, hat mich gerade schwer zum Nachdenken gebracht. Danke.

    Früher habe ich immer jeden Haps aufgeschrieben. Nicht im Handy und nicht mit irgendwelchen Apps und Codes, sondern in handgebastelten WORD-Dateien oder in hübschen Notizbüchern.

    Seitdem ich intervalle (also seit Anfang März), schreibe ich lediglich ab und zu ein paar Besonderheiten auf oder ein paar Zeilen in meinem Strang. Aber nicht, was ich im Lauf der paar Stunden „Essenszeit“ zwischen zwölf und sieben zu mir genommen habe.

    Eben hatte ich direkt Mühe, mich an mein heutiges (!) Mittagessensfrühstück zu erinnern.

    Vielleicht sollte ich doch wieder eine Tabelle anlegen...
    Geändert von Inaktiver User (16.04.2018 um 21:20 Uhr)

  6. Inaktiver User

    AW: Führt ihr Ernährungstagebuch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen

    Eben hatte ich direkt Mühe, mich an mein heutiges (!) Mittagessensfrühstück zu erinnern.
    Das beruhigt mich, denn mir geht es oft so, dass ich nachschauen muss, weil es mir nicht mehr einfällt, was ich am Vortag gegessen habe. Da ich nur ein Mal esse, sollte mir das schon wieder einfallen. Normalerweise.

  7. Avatar von TheKat
    Registriert seit
    09.04.2018
    Beiträge
    270

    AW: Führt ihr Ernährungstagebuch?

    Ich nutze die App Yazio und bin jetzt in der 3. Woche. Als ich vor einiger Zeit eine andere App ausprobiert hatte, war ich beim Abnehmen nicht erfolgreich. Ich möchte eigentlich nur ein paar Kilo abnehmen. Ich wiege zurzeit ca. 61 Kilo und möchte wieder maximal 58 Kilo wiegen, gerne auch nur 55, aber da ich in den letzten Jahren keinerlei Erfolg hatte, abzunehmen, wäre ich schon dankbar für 2 oder 3 Kilo. Die sitzen nämlich am Bauch und das stört mich.

    Ich bin keine große Esserin. Meine Portionen sind nicht groß, ich nasche nicht wahnsinnig viel und mache regelmäßig Sport (2-3x in der Woche, manchmal mehr). Außerdem gehe ich viel zu Fuß und fahre Fahrrad. Ich weiß daher nicht mehr so richtig, wo ich ansetzen soll. Die App soll mir jetzt helfen, das "Problem" zu finden und mir scheinen es die Kohlenhydrate zu sein, denn ich esse gerne Brot, auch mal zwischendurch oder am Abend aus Langeweile, Appetit oder weil ich tagsüber zu wenig gegessen habe und dann Hunger bekomme. Offenbar darf ich den Sport nicht einrechnen bzw. die Kalorien "veressen", auch wenn das für mich wenig Sinn ergibt.

    Ich schaue mir das jetzt noch eine Weile an und hoffe auf Erfolg auf der Waage, gerne auch in Mini-mini-Schritten, nur eben sichtbar, weil sonst breche ich das wieder alles ab. Warum mich maßregeln und tun und machen, wenn es eh nichts bringt... ???

    Die App gefällt mir gut. Es gibt einen Barcode, man kann Aktivitäten eintragen, es werden die wichtigsten Nährstoffe angezeigt und man kann auch Wasser eintragen und sich erinnern lassen. Eine Pro-Version mit Rezepten etc. gibt es auch, die habe ich aber nicht.
    A quiet mind is able to hear intuition over fear

  8. Avatar von Horus
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    43.840

    AW: Führt ihr Ernährungstagebuch?

    Offenbar darf ich den Sport nicht einrechnen bzw. die Kalorien "veressen", auch wenn das für mich wenig Sinn ergibt.
    Doch, das macht durchaus Sinn. Der Energieverbrauch von Sport - jedenfalls von Ottine Normalgelegenheitssportlerin, was man mit 2-4x pro Woche ist - wird in der Regel gnadenlos überschätzt. Die Kalorienverbrauchsrechner im Internet geben meistens einen unrealistisch hohen Verbrauch an. Dazu kommt, dass man die effektibe Besastungszeit meistens ebenfalls überschätzt. Wenn du 45 Minuten lang im Geräteraum des Fitnesstudios warst, darfst du nicht "45 Minuten Gerätetraining" eingeben. Sondern in der Regel nur 20-30 Minuten, die du effektiv belastest. Der Rest geht drauf für Gerätewechel, Gewichtswechsel, Kurzpausen zwischen Belastungseinheiten.

    Es ist daher sicherer, bei der täglichen Energiebilanz auf der Kalorienverbrauchsseite den Sport gar nicht erst einzurechnen. Erfahrungsgemäss gehts sowieso selten um mehr als ca. 350 Kalorien.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

  9. Avatar von TheKat
    Registriert seit
    09.04.2018
    Beiträge
    270

    AW: Führt ihr Ernährungstagebuch?

    Zitat Zitat von Horus Beitrag anzeigen
    Doch, das macht durchaus Sinn. Der Energieverbrauch von Sport - jedenfalls von Ottine Normalgelegenheitssportlerin, was man mit 2-4x pro Woche ist - wird in der Regel gnadenlos überschätzt. Die Kalorienverbrauchsrechner im Internet geben meistens einen unrealistisch hohen Verbrauch an. Dazu kommt, dass man die effektibe Besastungszeit meistens ebenfalls überschätzt. Wenn du 45 Minuten lang im Geräteraum des Fitnesstudios warst, darfst du nicht "45 Minuten Gerätetraining" eingeben. Sondern in der Regel nur 20-30 Minuten, die du effektiv belastest. Der Rest geht drauf für Gerätewechel, Gewichtswechsel, Kurzpausen zwischen Belastungseinheiten.

    Es ist daher sicherer, bei der täglichen Energiebilanz auf der Kalorienverbrauchsseite den Sport gar nicht erst einzurechnen. Erfahrungsgemäss gehts sowieso selten um mehr als ca. 350 Kalorien.
    Danke für deine Rückmeldung. Ich will dir nicht widersprechen. Ich weiß sehr wohl, dass man sich mit Sport und Bewegung und den damit verbrannten Kalorien auch schnell vertun kann. Der Weg zur Abnahme geht so oder so in erster Linie über die Ernährung, weniger über die Bewegung, da - wie du schon richtig sagst - die meisten von uns nur gelegentlich Sport machen oder auf einem "einfachen" Niveau. Da nehme ich mich nicht aus. Und ich versuche da auch ganz zurückhaltend die Kalorien von Aktivitäten einzugeben.

    Aber was mich daran etwas irritiert ist Folgendes (gut möglich, dass ich da einfach einen Knoten in meinem Kopf habe und einfach was nicht kapiere): Die App gibt mir zurzeit ein Ziel von knapp 1200 Kalorien pro Tag vor, um 500 g in der Woche abzunehmen. An Tagen, an denen ich Sport mache oder mich sehr viel bewegt habe, "darf" ich trotzdem nicht mehr essen als diese 1200 Kalorien. Das macht mich stutzig, denn es macht irgendwie einfach keinen Sinn. Der Körper verbrennt an diesem Tag mehr Kalorien als an anderen Tagen und fordert das auch ein. Den Fehler, nicht zu essen, wenn man Sport gemacht hat, sollte man nicht machen, denn das rächt sich nämlich erst recht mit Hungerattacken. Das ist der gleiche Fehler, wie den ganzen Tag zu haushalten und fast nichts zu sich zu nehmen und dann am Abend mit riesigen Kohldampf vor'm Kühlschrank zu stehen.

    Und ich versuche auch langfristig zu denken. Wenn ich jetzt Knall auf Fall abnehme, dann nehme ich das irgendwann eh wieder zu. Wir reden hier ja von 2 bis 3 Kilo, maximal 6. Ich möchte verhindern, dass ich irgendwann mit dem Doppelten auf den Hüften da stehe, nur weil ich mich jetzt zu sehr reinsteigere. Das zu verhindern - dazu gehört für mich auch, nach dem Sport nicht zu hungern.

    Wie gesagt, vielleicht verstehe ich es auch nicht oder übersehe irgendetwas.
    A quiet mind is able to hear intuition over fear

  10. Avatar von Horus
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    43.840

    AW: Führt ihr Ernährungstagebuch?

    Nee, so, wie du es beschreibst, versteh ich es auch nicht.
    Was machst du denn an Sporttagen konkret? Also welche Sportart für wie viele Minuten?

    Nach Sport nicht zu hungern, ist auf jeden Fall richtig. Je nachdem, wie intensiv die Sporteinheit war, ist essen danach für die Regeneration sehr wichtig - und zwar nicht nur Eiweiss, wie das in Frauenzeitschriften gerne propagiert wird, sondern auch Kohlenhydrate. Erschöpfte Muskulatur benötigt auch KH für den Reparatur- und Regenerationsprozess.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

+ Antworten
Seite 4 von 12 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •