+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 33
  1. Avatar von ilazumgeier
    Registriert seit
    03.12.2008
    Beiträge
    55.184

    verwirrt ich, die Rechenschwäche und die Stundenformel

    Grade bin ich drüber gestolpert: 4-4-10 als Abstand zwischen den Mahlzeiten.
    äh.
    mit Fingern wirds auch nicht besser: Frühstück um 8 (mit Schulkind um 7 oder noch früher)+4: Mittagessen um 12; mit Schulkind rechnerisch um halb elf, länger als bis 12 würde ich das nicht aushalten, Kind hätte alleine essen müssen. plus 4: passt: Vespertime. Aber dann 10 Stunden nix mehr? Dinner nachts um zwei? und wie soll das dann weitergehen? Außerdem wär das ja eine Mahlzeit mehr. Kommt ihr wirklich mit drei Mahlzeiten aus?
    test

  2. gesperrt
    Registriert seit
    24.10.2014
    Beiträge
    17.801

    AW: ich, die Rechenschwäche und die Stundenformel

    Ich ja.
    Erste Nahrungsaufnahme morgens in der Frühstückspause um 9, dann eine Kleinigkeit Mittags gegen 14 Uhr und gegen 18 Uhr meine Hauptmahlzeit: das Abendessen.
    Danach esse ich nichts mehr, außer vielleicht mal ne Schoki, mir reicht das vollkommen.

  3. Avatar von ilazumgeier
    Registriert seit
    03.12.2008
    Beiträge
    55.184

    AW: ich, die Rechenschwäche und die Stundenformel

    Du hast meine fassungslose Bewunderung. ich habs ja schon an anderer Stelle geschrieben: abgesehen davon, dass bei mir Appetit und Hunger im Verlauf des Abends immer stärker werden, lässt mich ein Abendessen um 18 Uhr an Krankenhaus denken. So üppig könnte die Mahlzeit gar nicht sein, dass ich da nicht gegen neun wieder ordentlich Hunger hätte.
    test

  4. gesperrt
    Registriert seit
    24.10.2014
    Beiträge
    17.801

    AW: ich, die Rechenschwäche und die Stundenformel

    Zitat Zitat von ilazumgeier Beitrag anzeigen
    lässt mich ein Abendessen um 18 Uhr an Krankenhaus denken. So üppig könnte die Mahlzeit gar nicht sein, dass ich da nicht gegen neun wieder ordentlich Hunger hätte.

    Ich esse Abends recht viel und immer warm. Das hält dann tatsächlich bis 22/23 Uhr an, bis ich ins Bett gehe.
    Was ich aber auch noch dazu sagen muss: Ich habe keine Kinder, muss also auf Niemanden Rücksicht nehmen, was das Essen angeht. Ich komme mit den 3 Mahlzeiten super aus, manchmal komme ich sogar gar nicht dazu, Mittags was zu essen, dann sind es nur zwei.
    Für mich passt das, ich muss mich nicht groß einschränken, esse wirklich alles, worauf ich Hunger habe und bis ich satt bin, und halte so mein Gewicht. Aber wenn ich mehr als 3 Mahlzeiten am Tag hätte, würde ich das wohl nicht schaffen. Ich kann auch schlecht nur eine Kleinigkeit essen. Daher wäre das gar nichts für mich, wenn ich z.B. 6 Minimahlzeiten am Tag hätte.


  5. Registriert seit
    27.09.2013
    Beiträge
    472

    AW: ich, die Rechenschwäche und die Stundenformel

    Ich esse 2x am Tag - vormittags und abends, abends ist die Hauptmahlzeit :D ich bin den ganzen Tag auf Achse, da "vergesse" ich es auch einfach. Mache ich gefühlt 100 Jahre so, der Körper hat sich dran gewöhnt.

  6. Avatar von Torun
    Registriert seit
    05.11.2013
    Beiträge
    1.152

    AW: ich, die Rechenschwäche und die Stundenformel

    Du hast in Deiner Berechnung 1x4 zu viel eingebaut: Frühstück um acht, Mittag um zwölf (8+4), Abendessen um zehn (12+10). Wäre aber keine Einteilung nach meinem Geschmack. Wo hast Du die "Formel" her?
    ~ Torun. ~

    Seht Ihr den Mond dort stehen? Er ist nur halb zu sehen, und ist doch rund und schön. So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn. (Matthias Claudius)

  7. Avatar von ilazumgeier
    Registriert seit
    03.12.2008
    Beiträge
    55.184

    AW: ich, die Rechenschwäche und die Stundenformel

    Startseite Brigitte. Deine Berechnung war auch meine erste, aber das erschien mir völlig unglaublich
    test

  8. Avatar von sundays
    Registriert seit
    06.08.2014
    Beiträge
    4.531

    AW: ich, die Rechenschwäche und die Stundenformel

    Ich glaub, das ist anders gemeint:
    Das hier habe ich gefunden:
    Stundenformel?

    "Sie gibt Ihnen eine Orientierung, in welchen Abständen Sie optimalerweise essen sollten. Hintergrund ist: Unser Stoffwechsel verbrennt am meisten Fett, wenn wir ihn mal ein paar Stunden in Ruhe lassen (siehe Intermittierendes Fasten), also auf Snacks zwischendurch verzichten. Pausen von mindestens vier Stunden zwischen den Mahlzeiten sind optimal. Sie reichen immer vom Ende der vorigen bis zum Beginn der folgenden Mahlzeit. Nachts sollte eine Pause von mindestens zehn Stunden eingelegt werden. Daher die Stundenformel 4 – 4 – 10 für drei Mahlzeiten. Forschungen des Max-Planck-Instituts München bestätigen, dass unsere innere Uhr auf drei Mahlzeiten programmiert ist. Dann haben wir übrigens auch mehr Lust auf Bewegung, und das ist ideal, wenn man gesund abnehmen will."

    Also, du frühstückst um 8, bist damit um 8:30 fertig, kannst dann ab 12:30, aber auch später mittagessen.
    Danach sollst du wieder vier Stunden mindestens warten und nachts mindestens 10 Stunden nichts essen, inkl. ca. 8 Stunden Schlaf. Also, wenn du um 8 wieder frühstücken willst, solltest du um 22 Uhr mit Abendessen fertig sei.
    Da ist viel Spielraum eingeplant, sieht man ja, wenn man es zusammenrechnet, wären es ja nur 18 Stunden.
    Wenn du wenig Zeit hast, nimm dir am Anfang viel davon (R. Cohn )

  9. Avatar von ilazumgeier
    Registriert seit
    03.12.2008
    Beiträge
    55.184

    AW: ich, die Rechenschwäche und die Stundenformel

    ja eben: es liegen mehr als vier Stunden zwischen den Mahlzeiten, sonst geht die Rechnung nicht auf, also eher 6+6+10 oder 5+5+12. 4: das sieht so nett und grade noch machbar für mich aus, jedenfalls dann, wenn ich zu Hause arbeite, ist es aber dann doch nicht
    test

  10. Inaktiver User

    AW: ich, die Rechenschwäche und die Stundenformel

    Mich wundert, dass du nach einem richtigen Abendessen noch Hunger hast. Bei mir wäre das nur der Fall, wenn ich abends noch schwer körperlich arbeiten würde. Vielleicht ist das bei dir so? Dann fände ich ein zweites Abendessen normal.

    Ich gehe um 0 Uhr schlafen. 12 Stunden Pause bis zum Frühstück.

    Ich essen 3-4 Mahlzeiten täglich. Eine vierte, am Nachmittag, käme hinzu, wenn ich mittags zu wenig gegessen habe.


    Frühstück um 8-9 Uhr morgens. Ich esse bestimmt viel und lese dabei die Zeitung.

    2-3 Brötchen mit Nutella oder Aufschnitt, 1 gekochtes Ei, 2 Milchkaffee.


    Mittag ca. 13.30/14.00

    2 Scheiben Vollkornbrot mit Käse und z.B. 250 gr. Quark 40% mit einem großen Esslöffel Marmelade. Satt des Quarks kann es auch Obst sein.


    Abendessen ca.19.00/19.30

    100gr. Nudeln mit einer Suppenkelle Sauce Bolognese und Parmesan.


    Wenn ich nicht den ganzen Tag zu Hause auf dem Sofa liege, sondern ein paar Stunden unterwegs bin, nehme ich nicht zu.


    Im Sommer mache fast täglich zwei Stunden Radsport am Nachmittag. Dann kann ich sehr viel mehr essen.


    Kann mir jemand sagen, ob ich normal esse, oder wenig oder gar viel? Wie schätzt ihr das ein?

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •