+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 32

  1. Registriert seit
    17.06.2008
    Beiträge
    16

    AW: Unterzuckerungsgefühle bei Hunger

    hallo lunafe,

    das fühlt sich nicht wie unterzuckerung an. das ist unterzuckerung. wenn du normales brot, weissbrot, toast oder andere süsse sachen ist, wird der zucker darin sofort verarbeitet und gelangt ins blut. bei vollkornprodukten dauert das länger, weil dein organismus die erst aufspalten muss.

    dein körper merkt, da ist zucker, der muß verarbeitet schlagartig werden und schüttet insulin aus. dein körper macht das auf verdacht. wenn der ganze zucker verarbeitet ist, kann sein das immer noch insulin ausgeschüttet wird und du bekommst erneut brüllenden hunger, weil dein blutzuckerspiegel sinkt. deswegen hast du die unterzuckerungsgefühle.

    vollkornprodukte hingegen führen zu einem gleichmäßigen anstieg des blutzuckerspiegels, so dass du das nicht als unangenehm erlebst. du siehst die lösung ist ganz einfach.

    ich hoffe ich habe dir geholfen.
    tiny


  2. Registriert seit
    20.08.2009
    Beiträge
    32

    AW: Unterzuckerungsgefühle bei Hunger

    hallo tiny,
    danke für die schöne erklärung

    aber ob man unterzuckert wenn gesund oder nicht ist mir denoch ein rätsel, weil mein freund hat das auch manchmal diese symptome und hat das beim arzt angesprochen. die meinte dann wieder man kann nur unterzuckern wenn man diabetes hat die meinte das einfach nur die energie weg ist.

    und woanders liest man wieder das man unterzuckert. jedenfalls fühlt sich das an wie unterzuckern.

  3. Avatar von Halbnomadin
    Registriert seit
    19.06.2007
    Beiträge
    4.112

    AW: Unterzuckerungsgefühle bei Hunger

    Moin.

    Lunafe, ich wurde als Jugendliche mal sehr gründlich medizinisch getestet, weil ich nicht normal Hunger bekam, sondern mir stattdessen übel wurde - so richtig wie seekrank. Das haben mehrere Frauen in meiner Familie.

    Das Ergebnis der Tests war, dass ich eine leicht überschießende Blutzuckerkurve habe: nach dem Essen geht sie höher als normal, nach der Insulinausschüttung tiefer als normal, pendelt sich dann ein, wo sie soll, und sinkt auf die nächste Mahlzeit zu wieder ab. Dann geht es einem nicht so gut, aber abgesehen von der Unbequemlichkeit ist das völlig harmlos und hat auch keine gesundheitlichen Spätfolgen.

    Ich habe mich daran gewöhnt. Wenn mir zu übel zum Essen ist, kippe ich schnell ein Glas Obstsaft in den Hals: 10 Minuten später ist die Übelkeit weg und der Hunger da. Habe ich aus irgend einem Grund gerade keine Zeit zum Essen, dann atme ich ein paar mal tief durch und mache weiter mit dem, was mich gerade beschäftigt, denn binnen 20 bis 30 Minuten geht der Körper an die Fettzellen und bricht die Vorräte an, der Blutzuckerspiegel steigt wieder auf Normalniveau und das Unterzuckerungsgefühl verschwindet.

    Letzteres können diabeteskranke Menschen nicht oder nur sehr eingeschränkt, weshalb sie bei Unterzuckerung in echte Gefahr geraten. Ihr Gehirn wird dann unterversorgt und kann Schaden nehmen. Diese Gefahr besteht aber wirklich nur bei Diabetes!

    Wenn Du wieder Angst bekommst, halte Dir eines vor Augen: Gesunde, gut ernährte Menschen können etliche Tage lang fasten, ohne dass es irgendwie gefährlich wird. Luft und Wasser brauchen wir, von allem anderen hat der Körper etwas auf Vorrat (kneife Dir in den Po, falls Du letzteres nicht sofort glauben kannst: Frauen nutzen die Reserve meist als Sitzkissen).

    Du kannst übrigens Deinen Fettstoffwechsel trainieren, damit Dein Körper schneller an die Reserven geht und Dir nur eine Viertelstunde flau ist statt einer halben Stunde: Grundlagenausdauersport ist sehr gut dafür. Er wirkt auch stimmungsaufhellend. Die Sportart ist fast egal - Du musst Dich so eifrig bewegen, dass Dir warm wird, aber nicht schneller, als dass Du noch in ganzen Sätzen reden kannst, und dieses Tempo für mindestens eine halbe Stunde durchhalten. Gehen, joggen, Inliner laufen, schwimmen, im Kajak oder Kanadier paddeln, reiten, rudern, Aerobic, Rock `n Roll tanzen oder der Cardiotrainer im Fitnesstudio sind alle dafür geeignet.

    Lieben Gruß - Halbnomadin
    Uns hat ein Goldstück gefunden.
    Geändert von Halbnomadin (28.04.2010 um 12:28 Uhr) Grund: Ergänzung

  4. gesperrt
    Registriert seit
    23.04.2010
    Beiträge
    34

    AW: Unterzuckerungsgefühle bei Hunger

    Wenn es wirklich so schlimm ist, ziehe in Betracht einen Endokrinologen zu fragen, ob er Deine Verdauungshormone nicht mal testen kann. Ich mag Dir keine Ansgt machen, aber ein Bekannter von mir hatte ähnliche Anfälle, aber unabhngig von Mahlzeiten.
    Es stellte sich nach etwa 3 Jahren Arztrennerei heraus, dass er einen insulinprosuzierenden Tumor hatte. Der wurde entfernt und das Problem trat nie wieder auf.

    Es warmehr oder weniger harmlos. Führte aber dennoch zu echten Unterzuckerungen und ist somit schon nicht ungefährlich, wenn man dann nicht direkt etwas isst.


  5. Registriert seit
    20.08.2009
    Beiträge
    32

    AW: Unterzuckerungsgefühle bei Hunger

    huhu :)
    das Thema ist noch aktiv. Cool :)

    @Halbnomadin

    danke für deine super Erklärung

    Ich muss euch mal noch was erzählen. Ich stehe frühs halb 7 immer auf, ich hab es jetzt so gemacht um diese Zeit nur ein Vollkorntoast mit Butter oder so zu essen mein Kaffee zu trinken, danach gehen wir mit dem Hund ne Runde. Wenn ich dann wieder daheim bin mach ich mir so zwischen halb und um 9 richtiges Frühstück mit Rührei (habs jetzt ausprobiert) und 1 Brot oder 2 Toast in der Pfanne angebruzelt. Wenn ich das esse bin ich dann schon recht satt bei den ersten beiden Versuchen wurde mir davon bissel übel so ein Eckelgefühl. Das ist aber jetzt weg. Ich finde das hilft super. Da halte ich dann locker bis um 1 aus. Manchmal hab ich überhaupt keinen Hunger zum Mittag.

    Manchmal esse ich auch einen Eierkuchen aus Vollkorn und Haferflocken ohne Zucker. Da brauche ich fast kein Mittag so voll bin ich früh.

    Seit ich das so mache zum Frühstück ist das Unterzuckergefühl nicht nochmal aufgetreten :) Wenn ich allerdings früh das eine Toast esse und dann aber wieder nichts danach mehr esse fang ich an mit zittern.

    Ich denke das Problem ist gelöst solange ich ordentlich früh esse, besonders mit dem Rührei.

    Da ist die Angst auch nicht mehr so enorm.

  6. Avatar von PeggySue
    Registriert seit
    10.11.2002
    Beiträge
    91.227

    AW: Unterzuckerungsgefühle bei Hunger

    Wenn ich großen Hunger bekomme, dann hab ich Symptome wie bei einer Unterzuckerung. Zittern, Hitzewallung im Gesicht, Herzrasen, Schwindel, manchmal wird mir auch ziemlich übel.
    .................................................. .................................................. .....
    Das tritt nicht immer auf und auch nur am Vormittag wenn ich nach 3-4 Std gefrühstückt habe. Und auch nur wenn ich so Weißbrot oder weißes Brötchen esse.
    Zufällig bin ich auf diesen Strang gestoßen und habe festgestellt, du beschreibst genau das was ich bei mir beobachtet habe. Ich stand oft schon um 11°°Uhr zitternd und schwitzend in der Küche bis ich mir angewöhnt habe zum Frühstück kein Weißbrot mehr zu essen. Mit meinem inzwischen heißgeliebten WASA-Rustikal, dessen Geschmack an Holzofenbrot erinnert, halte ich es wunderbar bis zum Mittagessen gegen 14.°°Uhr aus.
    Meine Meinung steht fest, bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.

    Enkelkinder sind die Entschädigung dafür, dass wir alt werden.

    Rolling-"IT'S ONLY ROCK 'N ROLL BUT I LIKE IT"-Stones



  7. Inaktiver User

    AW: Unterzuckerungsgefühle bei Hunger

    hallo :)

    Ich klinke mich mal in die Diskussion ein...
    Seit Abiturszeiten (gute sieben Jahre her) habe ich auch das Problem mit diesen Zuckerattacken (zittern, schwitzen...) (auch wenn ich eigentlich gar kein Hungergefühl habe).
    Ich habe das Problem meistens nur zwischen Frühstück und Mittagessen. Vermutlich hatte ich es früher nie, da ich von daheim immer schön ein Pausenbrot mitbekommen habe;)
    Jedenfalls versuche ich, immer noch ein zweites Frühstück einzuschieben. Funktioniert aber nur prophylaktisch;)

    Vor guten drei Jahren habe ich dann mal meinen Hausarzt drauf angesprochen, hatte auch ein bisschen Angst wegen "Diabetes". Er meinte aber auch, dass er nur der normale Blutzucker sei und kein Grund zur Besorgnis, auch wenn ich dann nichts essen würde, würde es maximal eine halbe Stunde dauern.

    Zur Zeit bin ich in Frankreich, hier ist es schwierig mit einem guten Frühstück- Schwarzbrot quasi nichts existent;) Genauso mit einem zweiten Frühstück..

    Naja, ich versuche einfach regelmäßig zu essen, ca alle zwei bis drei Stunden eine KLeinigkeit, klappt ganz gut:)
    Manchmal ist es für Außenstehende etwas schwer zu verstehen finde ich... aber meine Freunde kennen das Problem:D


    ps: ja mit WASA versuche ich mich hier auch gelegentlich durchzuschlagen.


  8. Registriert seit
    17.10.2010
    Beiträge
    1

    AW: Unterzuckerungsgefühle bei Hunger

    Ich kann das gut nachempfinden... muss auch alle 2 Std. eine Kleinigkeit essen, damit das ungute Gefühl (Unruhe, zittig..) weggeht. Bin deswegen zum Endokrinologen gegangen, er hat einen Test gemacht und es kam dabei raus, dass ich eine Vorstufe zur Diab. 2 (Insulinresistenz) habe. Habe die Ernährung umgestellt (viel Eiweiss, wenig Kohlehyd.) aber das blöde Gefühl bleibt. Soll eben immer wieder was essen, obwohl ich keinen Hunger habe. Meine Familie verstand das früher auch nicht, dass ich immer was zu essen mitnehmen muss. Ich messe ab und zu den Blutzuckerspiegel und habe festgestellt, das das ungute Gefühl immer dann da ist, wenn der Blutzuckerspiegel unter meinem Nüchternwert liegt. Wichtig ist wohl, dass wir Betroffenen es so annehmen wie es ist und das Beste raus machen! Also immer wieder etwas essen.
    Geändert von dac007 (17.10.2010 um 16:19 Uhr)

  9. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.206

    AW: Unterzuckerungsgefühle bei Hunger

    Zitat Zitat von Lunafe Beitrag anzeigen
    hey, habt ihr den beitrag nicht genau gelesen? ich wollte ja wissen ob da was passieren kann wenn man nix isst und dann so zittrig ist usw.

    Im Normalfall esse ich ständig was sobald ich etwas Hunger bekomme, eben aus Angst und das kann ja nicht der Normalfall sein
    Was andere gesagt haben: Wenn du nicht zuckerkrank bist, sollte dich hungerbedingte Klapperigkeit nicht umbringen.

    Es sei denn, dir wird schwindelig und du fällst vor eine Straßenbahn.

    Meine Philosophie ist da eher, "warum ein Risiko eingehen", vorbeugend genug zu essen, und immer einen Kanten Schwarzbrot zum Naschen in der Tasche zu haben.

    Wenn du unter Angstzuständen leidest, kann sich die Zitterigkeit natürlich durch positive Rückkopplung verstärken: Du fürchtest, was es sein könnte, und wirst dadurch immer zitteriger. Hast du irgendwelche Methoden, um mit Angstzuständen umzugehen? Helfen die vielleicht auch gegen die Hungerzitterigkeit?


  10. Registriert seit
    14.11.2007
    Beiträge
    652

    AW: Unterzuckerungsgefühle bei Hunger

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Wenn du unter Angstzuständen leidest, kann sich die Zitterigkeit natürlich durch positive Rückkopplung verstärken: Du fürchtest, was es sein könnte, und wirst dadurch immer zitteriger. Hast du irgendwelche Methoden, um mit Angstzuständen umzugehen? Helfen die vielleicht auch gegen die Hungerzitterigkeit?
    Was viel wahrscheinlicher ist, ist das hier eine hormonelle Fehlregulation vorliegt und sowohl die Angstzustände, als auch das Unterzuckern damit zusammenhängen. Ich empfehle einen Endokrinologen.

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •