Antworten
Seite 2 von 22 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 216
  1. User Info Menu

    AW: Habt ihr (k)einen Kinderwunsch?

    Zitat Zitat von Copic Beitrag anzeigen
    Im Zweifel sag ich heute: Klares ja fürs Kind.
    Ich finde auch die Frage spannend, was man als "Default" ansieht.

    Nichts gegen Verhütung - aber meine Sicht der Dinge ist, dass man da aktiv wird, eben etwas verhindert.
    Wenn man nichts (ok, das meint jetzt nicht "gar nichts" ) macht, bekommt man Kinder.


    @muellerine, wie fühlt sich denn die Vorstellung an, dass ein Kind durchrutscht?
    Eigentlich ist die Entscheidung zu groß für uns Menschen - wir sind gewohnt, alles abzuwägen, uns zu versichern, nach Möglichkeit zu planen. Das geht bei der Kinderfrage nicht. Die Natur hat aber auch nicht vorgesehen, dass wir das entscheiden.

    Wie verhütet ihr denn?

  2. User Info Menu

    AW: Habt ihr (k)einen Kinderwunsch?

    Zitat Zitat von Copic Beitrag anzeigen
    Mein Partner wollte ganz klar Kinder, mit ihm wiederum konnt ich mir ein Kind vorstellen, und es sprach einfach auch nichts dagegen. Er hätte sich auch über lang getrennt, um eigene Kinder zu verwirklichen.
    ich denke, dass du den "vorteil" hattest, dass sich dein partner klar positioniert hat und es beeinflusst ja schon, was der mensch, den man liebt, für bedürfnisse hat und welche zukunft er sieht.

  3. Inaktiver User

    AW: Habt ihr (k)einen Kinderwunsch?

    Ich hatte nie einen kinderwunsch.

    Ich hab auch nie Kinder in meiner lebensplanung gesehen.

    Habe mit der 3 monatsspritze verhütet und bin dann trotzdem schwanger geworden.

    Das war ein riesen Schock. Ich bin nicht gegen Abtreibung aber kriegte es für mich nicht übers Herz

    Ich liebe mein Kind aber es war schon sehr anstrengend, da ich an meinem ursprünglichen lebensplan (Karriere) festgehalten habe.

    Heute ist Junior schon fast volljährig und ich freue mich sehr wenn er auf eigenen Beinen steht und ausgezogen ist.

    Ich liebe mein (ego) Leben und habe nun wirklich lang genug zurück gesteckt.

    Nach der Geburt, habe ich mich auch gleich sterilisieren lassen, damit eine weitere Schwangerschaft ausgeschlossen ist.

    Wenn für dich beide Varianten ok sind, dann ist das doch sehr positiv. Ich habe oft mit meiner Entscheidung gehadert....

    Zum Glück ist alles gut gelaufen aber es hat mich viel Energie gekostet.

    Ich habe vor ein paar Jahren geträumt das ich schwanger war. Das war ein Albtraum für mich, aus dem ich zitternd und Schweißgebadet aufgewacht bin.

    Ich denke das zeigt sehr eindeutig das ich keine Mutter Ambitionen in mir habe ;)

  4. User Info Menu

    AW: Habt ihr (k)einen Kinderwunsch?

    @marta-agata: ja, so empfinde ich es auch. ich habe bis vor 1 jahr noch die pille genommen und es immer genauso beschrieben: solange ich die pille jeden tag schlucke, tue ich bewusst etwas "gegen" eine schwangerschaft. ich habe die pille aber dann abgesetzt. zum einen, weil ich eben dachte, sollte ich mich "spontan" für ein kind entscheiden, wäre es jederzeit möglich. zum anderen wollte ich auch die ganzen hormone einfach nicht mehr zu mir nehmen. aktuell verhüten wir mit kondom. ich habe auch schon überlegt, es wegzulassen und es mehr oder weniger dem zufall zu überlassen. mein freund sagt allerdings, für ihn ist das dann aber auch eine entscheidung dafür und wenn er sich quasi dafür entscheidet, dann eben auch emotional.


    die vorstellung von einem leben mit kind hat für mich irgendwie 2 seiten. ich sehe mich liebend, lachend und sorgend. ich sehe mich glücklich und auch ein bisschen stolz.
    ich sehe aber auch, dass sich das gefühl einstellen könnte, dass ich nur noch funktioniere, müde bin, gereizt und frustriert bin. das geht sicherlich einher mit der vorstellung, eben alles auf einen anderen menschen auszurichten, immer angst um ihn zu haben (das etwas passiert, das es krank ist, dass es falsche entscheidungen trifft usw.).

  5. User Info Menu

    AW: Habt ihr (k)einen Kinderwunsch?

    @luftistraus: wenn du auf dein bisheriges leben als mama zurückblickst: glaubst du, du würdest ein zufriedenes leben führen, wenn es damals nicht "aus versehen" passiert wäre? (sofern man das beantworten kann)

  6. Inaktiver User

    AW: Habt ihr (k)einen Kinderwunsch?

    Zitat Zitat von muellerine Beitrag anzeigen
    die vorstellung von einem leben mit kind hat für mich irgendwie 2 seiten. ich sehe mich liebend, lachend und sorgend. ich sehe mich glücklich und auch ein bisschen stolz.
    ich sehe aber auch, dass sich das gefühl einstellen könnte, dass ich nur noch funktioniere, müde bin, gereizt und frustriert bin. das geht sicherlich einher mit der vorstellung, eben alles auf einen anderen menschen auszurichten, immer angst um ihn zu haben (das etwas passiert, das es krank ist, dass es falsche entscheidungen trifft usw.).
    Das sind für mich keine 2 Seiten sondern nur 1 Seite.

    Positives wie negatives sind miteinander verbunden, die gehören zusammen. Ohne das negative gibt es kein positives.

    Mutter zu werden ist herausfordernd. Aber man wächst dadurch auch ungemein.

    Prioritäten verschieben sich, Ansichten ändern sich und man ist plötzlich für ein hilfloses Wesen verantwortlich.

    Das ist beängstigend... Aber wandelt sich in etwas positives.

  7. Moderation

    User Info Menu

    AW: Habt ihr (k)einen Kinderwunsch?

    Mein Partner und ich haben gestern eine Serie geschaut, in der eine Frau unverhofft zu einer ca. 10 jährigen Tochter kam, weil ihre Eizellspende versehentlich falsch genutzt wurde (nur zur Erklärung).

    Jedenfalls saßen mein Partner und ich (bewußt kinderlos) da und kamen ins Gespräch:

    So ein Kind so "fertig, frei Haus geliefert" und aus der Baby- und Kleinkind-Phase raus, das wäre - für uns - eher vorstellbar gewesen als ein Kleinkind.
    Wenn nur dann nicht die Schulzeit wäre, darauf hätten wir gar keine Lust.

    Wir überlegten dann und kamen zu dem Schluß, daß, wenn wir adoptieren wollen würden, das ideale Alter für unser ideales Kind so etwa 30 wäre.

    Dann könnte man (also wir ) schon was mit ihm anfangen und es wäre aus dem Gröbsten raus.
    Geändert von Sternenfliegerin (14.01.2021 um 10:46 Uhr)
    I don´t know where I´m going- but I´m on my way... Carl Sagan

    Vielleicht geht es auf dem Weg gar nicht darum, irgendwas zu werden.
    Vielleicht geht es darum, alles abzuwerfen, was wir nicht sind,
    so daß wir das sein können, wofür wir bestimmt sind.
    Paulo Coelho



    Moderatorin in den Foren:
    Beziehung im Alltag, Der "gebrauchte" Mann und im Tierforum
    - ansonsten normale Nutzerin

  8. Inaktiver User

    AW: Habt ihr (k)einen Kinderwunsch?

    Zitat Zitat von muellerine Beitrag anzeigen
    @luftistraus: wenn du auf dein bisheriges leben als mama zurückblickst: glaubst du, du würdest ein zufriedenes leben führen, wenn es damals nicht "aus versehen" passiert wäre? (sofern man das beantworten kann)
    Doch, das kann ich sehr einfach beantworten.

    Ja

  9. User Info Menu

    AW: Habt ihr (k)einen Kinderwunsch?

    Zitat Zitat von muellerine Beitrag anzeigen
    ich habe auch schon überlegt, es wegzulassen und es mehr oder weniger dem zufall zu überlassen.
    Das wäre auch ein Vorschlag von mir gewesen.

    mein freund sagt allerdings, für ihn ist das dann aber auch eine entscheidung dafür und wenn er sich quasi dafür entscheidet, ...
    Ist ihm klar, dass es eine realistische Möglichkeit ist, dass es nicht oder zumindest erst nach einer Weile klappt?

    Er ist offensichtlich anderer Einstellung - dass man etwas "dafür" machen muss, um ein Kind zu bekommen; dass das "Normale" (mir fällt gerade kein besseres Wort ein - der Default eben) ist, keins zu haben.

    ich sehe aber auch, dass sich das gefühl einstellen könnte, dass ich nur noch funktioniere, müde bin, gereizt und frustriert bin. das geht sicherlich einher mit der vorstellung, eben alles auf einen anderen menschen auszurichten, immer angst um ihn zu haben (das etwas passiert, das es krank ist, dass es falsche entscheidungen trifft usw.).
    Immer alles auf einen Menschen auszurichten, müde sein ... das ist ja vor allem im ersten Jahr so.

    Wenn man erst ein 30jähriges adoptieren wollte, das ist natürlich spät , aber nur vom ersten Jahr sollte man die Entscheidung nun auch nicht abhängig machen.


    Geht es jedenfalls um ein Kind? Oder ggf. auch um zwei (wobei die natürlich erst einmal kommen müssten - klar eins nach dem anderen)?

    Ist heiraten bei euch ein Thema?

    Hast du, habt ihr schon Vorstellungen, wie ihr das mit Kind machen würdet/wolltet, wenn denn eins käme?
    (Wer nimmt Elternzeit, wer kann ggf. Teilzeit arbeiten, gibt es Großeltern, wer würde sich immer zuständig fühlen, ... ?)

  10. User Info Menu

    AW: Habt ihr (k)einen Kinderwunsch?

    Zitat Zitat von muellerine Beitrag anzeigen
    ..., eben alles auf einen anderen menschen auszurichten, immer angst um ihn zu haben (das etwas passiert, das es krank ist, dass es falsche entscheidungen trifft usw.).
    Ich bleibe an diesem Satz kleben.
    Ganz bestimmt habe ich nicht immer alles auf meine Kinder ausgerichtet.

    Siehst du dich in Gefahr, Helikopter-Mutter zu werden/sein?

    Es klingt etwas so, als sei für dich ein Kind ein Riesenprojekt, und nicht schlicht ein neues Familienmitglied.

Antworten
Seite 2 von 22 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •