Antworten
Seite 2 von 16 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 158
  1. User Info Menu

    AW: Ungeteilter Kinderwunsch... was tun?

    Ich verstehe Alma so, dass es DAS zentrale Thema ist, bei dem es Einigkeit geben muss, sonst keine Beziehung möglich.

  2. User Info Menu

    AW: Ungeteilter Kinderwunsch... was tun?

    Zitat Zitat von Alma_Svensson Beitrag anzeigen
    Gib sie frei, damit sie noch mit einem anderen Mann Kinder bekommen kann.
    Meist ist das auch meine Reaktion, dass diese Diskrepanz im Kinderwunsch so elementar ist, dass es dann eben nicht passt und eine Trennung das beste ist.

    Aber sie ist 40 - die Wahrscheinlichkeit, dass sie rechtzeitig noch einen Mann findet, der mit ihr leben und Kinder haben möchte, ist doch sehr klein.
    Darauf sollten keine Entscheidungen basieren.

  3. Inaktiver User

    AW: Ungeteilter Kinderwunsch... was tun?

    Zitat Zitat von Tirili Beitrag anzeigen
    Ich verstehe Alma so, dass es DAS zentrale Thema ist, bei dem es Einigkeit geben muss, sonst keine Beziehung möglich.
    Achso, das wiederum macht mehr Sinn, ja.

    ...deshalb haben wir da ja nun den Salat. Ich hab nie eine Geheimnis aus meiner Haltung gemacht, wozu auch. Ihre... nennen wir es "Unentschlossenheit" ist nun (oder: immer wieder mal) ein unschönes Thema. Und Indiz, dass sie eben noch gar nicht wirklich rausgefunden hat, was sie in diesem Bereich vom Leben will. Unschön, aber doch auch verständlich, dass man bei so gewichtigen Dingen eine "Findungsphase" braucht.

    Ich muss das Thema aktiv ansprechen und sie wohl etwas deutlicher als bisher zu dieser Findung bewegen.

  4. Moderation

    User Info Menu

    AW: Ungeteilter Kinderwunsch... was tun?

    Das wird nicht ohne Schmerzen gehen.


    Schmerzen wegen eines nicht erfüllten Kinderwunsches, wie auch immer schwankend oder diffus.

    Schmerzen, falls ihr ein Kind bekommt und euch wirklich auf es einstellen müsst. Denn dann ändert sich sehr viel an dem Leben, das ihr, insbesondere du, schätzt.

    Schmerzen, wenn sie es nicht verwinden kann (es eventuell auch als Ablehnung ihrer selbst versteht, nicht rational, sondern emotional), und sich trennt.


    Auf der anderen Seite gehören Schmerzen auch zum Leben. Wenn ihr das zusammen durchsteht, kann es euch als Paar wachsen lassen. Auf der anderen Seite eben aber auch scheitern.
    that was the river - this is the sea


    Moderation in den Foren "Kindergesundheit", "Persönlichkeit" und im "Corona"-Forum

  5. Inaktiver User

    AW: Ungeteilter Kinderwunsch... was tun?

    Zitat Zitat von maryquitecontrary Beitrag anzeigen
    Das wird nicht ohne Schmerzen gehen.
    Schon allein dass ich mich nun - wieder - damit auseinandersetze, daran denke, es mir vorstelle... oh ja, das wird hart.

    Dass man daran scheitern kann ist klar - aber ich danke dir auch sehr für die Erwähnung, dass man sowas durchaus auch durchstehen kann. Ein Aspekt, den ich nicht im Sinn hatte, bei dem ansonsten so verzweifelten Dilemma. Ein Hoffnungsschimmer, wenn man so will :-)

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Ungeteilter Kinderwunsch... was tun?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    @Alma_Svensson:

    Ein Paar, das sich blind versteht, vertraut, liebt und in "lediglich" diesem Lebenbereich gelegentlich Schwierigkeiten hat, (da sie ja durchaus - je nach Phase - auch zu meinen Ansichten tendiert) soll sich also am besten sofort trennen? Interessante Antwort.
    Wenn eine/r absolut Kinder will und der/die andere absolut nicht, ist das die *einzige* Art, wie beide eine Chance haben, das zu kriegen, was ihnen wichtiger ist als alles andere zusammen.

    Wenn der Gedanken ein "aber alles ist so toll, das macht doch keinen Sinn, sich wegen so was zu trennen!" bei *beiden* auslöst, dann ist der Moment, wo die vermeintlichen Absoluta mal dringend genauer angeguckt werden müssen. Problem ist, es gibt keinen Kompromiß, und keine halben Kinder. In dieser Sache mußt einer komplett zurückstecken, sonst wird das nichts. Den Mechanismus, wer zurücksteckt, könnt ihr diskutieren, nicht das Fakt, daß einer es am Ende tun wird.

    Wenn du ihr sagst: "Nicht mit mir. So gar nicht und überhaupt nicht. Ich möchte nicht, das meine Gene weitergegeben werden und lasse mich sterilisieren" -- dann ist das ein Mechanismus, bei dem der Ball in ihrem Feld liegt.

    Das du ein "absolut" hast, und sie ein "vielleicht" ist es wahrscheinlich, daß sie zurücksteckt. Du solltest dir überlegen, wie du dazu stehst und wie ihr damit umgeht.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  7. User Info Menu

    AW: Ungeteilter Kinderwunsch... was tun?

    Uff. Wir hatten hier eine ganze Weile einen (biologisch) unerfüllten Kinderwunsch, und aus der Perspektive kann ich nur sagen - lass sie gehen. Das ist so existenziell, da helfen rationale Argumente wie deine leider überhaupt nicht (wie sehr ich mir gewünscht hätte, da so einfach verstandesmäßig ranzugehen. Das geht nicht. Zumal sich auch die meisten deiner Argumente entkräften ließen, außer dem, dass du nicht möchtest).

    Auf der anderen Seite ist sie nicht mehr jung. Dass der Kinderwunsch erfüllt wird, ist schon eher unwahrscheinlich. Auch mit anderem Mann. Daher schließe ich mich der Meinung an, die dazu rät, es gemeinsam durchzustehen. Kannst du ihren Wunsch offen diskutieren, oder ist das von Vornherein nicht möglich (was ok ist, wenn es kategorisch ausgeschlossen ist für dich). Dann tendiere ich doch eher zu sehr ehrlichen Worten. Vor allem, halt sie nicht hin. Sie hat nicht viel Zeit (gar keine).

  8. Inaktiver User

    AW: Ungeteilter Kinderwunsch... was tun?

    Hallo sphx

    erstmal meine Hochachtung für deinen EP.

    Du scheinst bei aller Unsicherheit doch viel Sicherheit zu haben

    Du möchtest keine Kinder - Punkt

    Da du aber deine Partnerin so sehr liebst, bist du selbst am "eiern" trotz deiner Überzeugung.

    Ihr beide wart euch einig, das ihr keine Kinder wollt. Deine Partnerin hat diesbezüglich ihre Meinung geändert - kann passieren.

    Sei ihr nicht böse deswegen. Sie hat ihre Meinung geändert weil sie dich als den Mann sieht mit dem das unvorstellbare - vorstellbar wird. Das ist eigentlich eines der schönsten Kompliment was es geben kann.

    Gleichzeitig habt ihr nun wirklich ein Problem.


    Du kennst deine Partnerin und du solltest dringend mit ihr reden und eine lebbare Lösung für euch beide finden.

    1. Ein Kind nur ihr zuliebe - gegen deine Einstellung?

    Wird dich unglücklich machen. Ein Kind ist, wie du selbst weißt einen riesen Veränderung eures Lebens. Für jemanden der Kinder 100% für sich ausgeschlossen hat - schwer lebbar

    2. Kein Kind Dir zu Liebe - obwohl sie Kinderwunsch hat?

    Wird sie auf Dauer unglücklich machen. Denn ein ungestillter Kinderwunsch dem Mann zuliebe ... Du wirst ein ständiges schlechtes Gewissen haben und sie irgendwann dir die Schuld geben....

    3. Alternative überlegen

    Ehrenamtlich mit Kindern arbeiten? Pflegekind? Leih- Tante werden? Herzenskinder suchen? Adoption älteres Kind?

    Hier wäre aber wichtig wie deine Frau wirklich tickt. Geht es ihr um die Schwangerschaft, Geburt, eigene Gene weitergeben usw. oder um ein Kind in seinem Leben zu haben

  9. User Info Menu

    AW: Ungeteilter Kinderwunsch... was tun?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich hab ihr meine Meinung dazu mitgeteilt und dazu nichts neues beizutragen, meine Partnerin spricht mich seltenst - zwei, drei mal im Jahr - darauf an.

    Hier möchte ich nochmal nachfragen:

    Habt ihr das vor der Eheschließung besprochen und du hast ihr klar gesagt, dass Kinder für dich nicht infrage komme?

  10. User Info Menu

    AW: Ungeteilter Kinderwunsch... was tun?

    In würde die Verhütung weglassen und das Schicksal entscheiden lassen.

    Eure Wünsche sind unvereinbar, aber ihr wollt euch nicht trennen. Also muss einer von Euch gegen seinen Wunsch handeln: Vater werden (du) oder auf Kinder verzichten (sie). Wenn nicht ihr, sondern das Schicksal entscheidet, wer den schwarzen Peter kriegt, entlastet euch das gewaltig.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass deine Frau schwanger wird, scheint biologisch sehr gering. (du hast also gute Karten)

    Wenn es nicht klappt, hat sie es versucht und kann besser damit abschließen. Ihr könnt zusammenbleiben, sie muss nicht noch hektisch einen Ersatzvater suchen. Eure Beziehung bleibt frei von der Belastung, dass sie "dir zuliebe kinderlos geblieben" ist.

    Wenn es klappt, ist das natürlich für dich nicht so prickelnd. Aber du hast die Frau, die du liebst, damit glücklich gemacht und ihr könnt zusammenbleiben. Mir persönlich wäre es bei großer Liebe das wert. Und dann gehe ich halt mit 60 zur Abifeier, so ist das Leben.
    Geändert von schlaucher (09.01.2020 um 21:59 Uhr)

Antworten
Seite 2 von 16 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •