+ Antworten
Seite 5 von 9 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 88

  1. Registriert seit
    19.12.2018
    Beiträge
    2.154

    AW: Kinderlos bis ans Sterbebett?

    bitte?

  2. Inaktiver User

    AW: Kinderlos bis ans Sterbebett?

    Zitat Zitat von Ivonne2017 Beitrag anzeigen
    Es ist ähnlich wie mit Trauer. Auch die wird weniger...das meinte ich damit.
    Es gilt, sich mit dem Unabänderlichen abzufinden, will man (gut) weiterleben.
    So ist es.
    Vielleicht hilft auch der Glaube an Gott und dern Sinn der eigenen Lebens nicht NUR in der Reproduktion zu sehen.

    Das habe ich damals (als ich selbst darum trauerte gedacht)....würde meine Mutter denken, mein Leben habe keinen Sinn, weil ich mich nicht reproduziert habe?
    Und würde ich dieses Denken meinem Kind vermitteln wollen?
    Familie ist schön, ein Geschenk, aber das Leben, der einzelne Mensch doch auch.

    Und ich sehe auch: jeder verbindet mit Kinderwunsch was anderes. Solche Gedanken wie Du beschreibst, TT, ein "konkretes" Baby im Arm zu halten hatte ich nie.
    Das waren eher Ideen von Kindern Liebe weitergehen wollen, Familie, darin Geborgenheit zu haben etc.
    Sicher auch einen kleinen Saily-zwerg aufwachsen zu sehen.

    Aber, ich habe- tatsächlich- meinen Frieden damit gemacht. Auch wenn andere es mir nicht glauben, dass es das gibt...

    Und dann noch bei einer Frau.
    Doch es geht..... und erlaube mir die Vorteile zu leben.
    (Ich bin nach genug an echten Familien dran um auch zu sehen was sehr sehr schwierig sein kann....Ich hätte mich dem sicher gestellt. Jetzt stelle ich mich meiner anderen Aufgabe. )

  3. Inaktiver User

    AW: Kinderlos bis ans Sterbebett?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich finde das ehrlich gesagt ganz schön unfair gegenüber einem (nicht vorhandenen) Menschen, zu erwarten, dass er/sie irgendein Loch stopft. Was für eine Bürde...
    Manchmal sieht man das ja auch. Wie Menschen sich nur noch um ein Kind drehen, oft gerade wenn es dann das späte Wunschkind auf den letzten Drücker ist.....
    Die Sinnfrage müssen sich aber auch Eltern immer wieder stellen.
    Die erfüllt sich nicht durch das Kind allein.


  4. Registriert seit
    22.03.2012
    Beiträge
    2.272

    AW: Kinderlos bis ans Sterbebett?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich finde das ehrlich gesagt ganz schön unfair gegenüber einem (nicht vorhandenen) Menschen, zu erwarten, dass er/sie irgendein Loch stopft. Was für eine Bürde...
    Wäre er da, gäbe es dieses Loch nicht
    Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen!


  5. Registriert seit
    20.09.2016
    Beiträge
    3.990

    AW: Kinderlos bis ans Sterbebett?

    Zitat Zitat von third_thought Beitrag anzeigen
    Hilft das wirklich? Glaube ich nicht. Falsch - ich WEISS, dass das nix gegen die manchmal aufziehende Schwermut im Herzen hilft. Da hilft auch keine Adoption, keine Pflegschaft. Das ist einfach ein Loch im Herzen, das niemand schließen kann. Weil jemand fehlt im Leben - ein ganz wichtiger Mensch oder zwei. Ein Mensch, den man in der Fantasie schon hundertmal im Arm gehalten hat, ihm beigebracht hat zu laufen, zu sprechen, die Welt zu begreifen.

    Da hilft kein „dann rette ich halt den Rest der Welt“-Projekt. Mir zumindest nicht!
    Ein adopiertes Kind erfüllt einen den Kinderwunsch nicht? Ein Pflegekind kann sich nicht wie dein eigenes anfühlen? Das WEISST du?

    Vielleicht ist es für dich nicht so, ich sehs ganz anders. Ist es schade, die Schwangerschaft nicht zu erleben - klar, aber nicht jeder hat eine schöne Schwangerschaft oder Geburt. Aber das trotz Adoption oder Pflegeschaft weiterhin "jemand" fehlt, halte ich für eine sehr überhebliche Aussage.


    Zitat Zitat von beweme Beitrag anzeigen
    Wäre er da, gäbe es dieses Loch nicht
    Ich glaube ehrlich gesagt, dass jemand der mit unerfüllten Kinderwunsch dauerhaft unglücklich ist, mit Kind auch nicht glücklich geworden wäre. Kinder sind ja keine Garantie auf Glück.
    Liebt Menschen und benutzt Dinge, weil das Gegenteil niemals funktioniert - The Minimalists


  6. Registriert seit
    22.03.2012
    Beiträge
    2.272

    AW: Kinderlos bis ans Sterbebett?

    Es fehlt nicht irgendjemand,sondern das eigene Kind.
    Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen!

  7. Inaktiver User

    AW: Kinderlos bis ans Sterbebett?

    Zitat Zitat von irgendeinwald Beitrag anzeigen
    Ich glaube ehrlich gesagt, dass jemand der mit unerfüllten Kinderwunsch dauerhaft unglücklich ist, mit Kind auch nicht glücklich geworden wäre. Kinder sind ja keine Garantie auf Glück.
    Ich denke auch, dass es die Gefahr gibt zu verbittern wenn man alles Glück an einen Wunsch hängt....


  8. Registriert seit
    20.09.2016
    Beiträge
    3.990

    AW: Kinderlos bis ans Sterbebett?

    Zitat Zitat von beweme Beitrag anzeigen
    Es fehlt nicht irgendjemand,sondern das eigene Kind.
    Es fehlt wohl eher die Wunschvorstellung vom eigenen Kind. Eltern die ihr Kind verloren haben, fehlt das eigene Kind. Das ist schon ein Unterschied.
    Liebt Menschen und benutzt Dinge, weil das Gegenteil niemals funktioniert - The Minimalists

  9. Inaktiver User

    AW: Kinderlos bis ans Sterbebett?

    Zitat Zitat von beweme Beitrag anzeigen
    Es fehlt nicht irgendjemand,sondern das eigene Kind.
    Nach dieser Theorie müssten ja alle Menschen, auch die mit Kindern, um die Kinder trauern, die sie noch hätten haben können.


  10. Registriert seit
    19.12.2018
    Beiträge
    2.154

    AW: Kinderlos bis ans Sterbebett?

    Zitat Zitat von irgendeinwald Beitrag anzeigen
    Ein adopiertes Kind erfüllt einen den Kinderwunsch nicht? Ein Pflegekind kann sich nicht wie dein eigenes anfühlen? Das WEISST du?
    Ja. Für MICH. Sonst würde ich eines adoptieren.
    Vielleicht ist es für dich nicht so, ich sehs ganz anders. Ist es schade, die Schwangerschaft nicht zu erleben - klar, aber nicht jeder hat eine schöne Schwangerschaft oder Geburt. Aber das trotz Adoption oder Pflegeschaft weiterhin "jemand" fehlt, halte ich für eine sehr überhebliche Aussage.
    Na dankeschön. Wenn in meinem Herzen "jemand" fehlt, ist das überheblich? Mir fehlen echt die Worte bei so viel... Nee. Schon mal drüber nachgedacht, dass nicht jeder gewollt kinderlos ist, und deshalb alles andere als überheblich bei dem Thema ist? Ach, was reg ich mich auf. Ich wollte hier gar nicht posten, das ist viel zu persönlich.

+ Antworten
Seite 5 von 9 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •