+ Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 66
  1. Moderation Avatar von maryquitecontrary
    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    6.473

    AW: Kinderlos - Erfahrungen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    rotz_frech, ein sehr berührendes Posting! Danke für das Teilhabenlassen an deinem Empfinden, mich hat es gerade sehr angerührt.
    Das ging mir auch so. Danke fürs Teilen.
    that was the river - this is the sea


    Moderation im Forum "Persönlichkeit"


  2. Registriert seit
    05.12.2008
    Beiträge
    13.374

    AW: Kinderlos - Erfahrungen

    ich gehöre auch zu euch!

    kurz: mein mann und ich konnten keine kinder bekommen. wir wollten aber gar nicht wissen, an wem es lag. was wäre plan b gewesen? Trennung, damit der, der fertil ist, doch noch Familie haben kann?

    ich habe gelitten wie ein Hund und wurde immer richtig agressiv, wenn im Umfeld ein Baby kam.

    die ehe ging ein paar jahre später auseinander.

    dann hatte ich 7 jahre einen Partner mit 2 Kids, die habe ich gerne mit ins leben begleitet. bis er mich betrog . .

    seit diesem Zeitpunkt lebe ich in der elw von freunden und diese haben 3 kinder: eine 10-jährige (mein patenkind), einen achtjährigen (mein bester mitgärtner und wie ich technikfreak) und eine kleine (20 Monate).
    ich bin also von der Geburt an vor ort und das ist eine tolle Sache.
    gerade als das dritte neu war und gestillt werden musste habe ich viel mit den grossen gemacht, sie ins Training gebracht etc.
    seit die kleine abgestillt ist, kümmere ich mich eher um die kleine und meine Freundin bringt die grossen ins Training. ich geniesse es, mit der kleinen sprechen zu lernen und zu lesen.

    daneben bin ich noch im Umfeld "nanny on demand", weil ich als selbständige auch mal ein Kind mit ins Büro nehmen kann oder aus dem kindi holen, wenn die eltern im stau stecken.

    ich höre oft: luci, schade dass du keine kinder hast. du kannst so gut mit ihnen umgehen.

    ich vermute, gerade wegen nicht-eigenen kindern, die einen ja ganz schön fordern und durch die decke treiben können, geniesse ich die "teilzeit-Kids".

    ich weiss im nachhinein gar nicht, ob ich die nerven gehabt hätte, 24/7 zurückzustecken, da bin ich ganz ehrlich.

    ich bin mit dem Thema versöhnt und das wünsche ich euch allen auch von ganzem herzen!

    lg luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

  3. Inaktiver User

    AW: Kinderlos - Erfahrungen

    Wir haben auch keine Kinder. Irgendwie hatte ich in meinem Leben nie einen Partner, mit dem das ein Thema war und in mir war auch nie der Wunsch. Hinzu kommt, dass ich ein unendlich aktiver Mensch bin und gar keine Zeit für irgendein anderes Wesen hätte. Als ich mir Katzen aus dem Tierheim geholt habe, war ich fast traurig, weil ich das Gefühl hatte gar nicht in der Lage zu sein Verantwortung zu übernehmen. Das hat sich aber wieder gegeben.

    Hinzu kommt, dass ich immer Männer hatte, die wie große Jungs waren, für mich war keiner von denen ein seriöser Papatyp. Und so plätscherte das Leben vor sich hin. Eine Lücke, Leere oder irgendein Fehlen habe ich nie gefühlt.

    Letztes Jahr hat mein Mann eine Krebsdiagnose bekommen und ich habe kurz darüber nachgedacht, dass ich einen Teil von ihm behalten könnte, falls er stirbt und wir ein Kind hätten. Das war aber nur eine Momentaufnahmen und rational betrachtet fand ich das dann auch furchtbar egoistisch von mir.

    Ich denke, wenn man sich nicht 100% sicher ist keine Kinder haben zu wollen, achtet man mehr darauf, was einem fehlt. Da muss nichts fehlen, es kann auch ein Gewinn sein keine Kinder zu haben.


  4. Registriert seit
    20.05.2016
    Beiträge
    2.791

    AW: Kinderlos - Erfahrungen

    Zitat Zitat von Susisa Beitrag anzeigen
    Noch eine Idee: vielleicht könnten sich hier auch noch mal bewusst Frauen melden, die zeitlebens eher Hin- und Hergerissen waren, was ihren Kinderwunsch anbelangt.
    ?
    Hin- und hergerissen im Sinne eines großen emotionalen Rucksacks war ich nicht, aber andererseits hätte ich mir schon alternative Lebenswege vorstellen können, wenn denn die Umstände gepasst hätten. Mein Hauptproblem war immer, dass ich in Deutschland den Alltag mit Kindern als sehr stressig wahrgenommen habe und mir diese ganze Kinder-Logistik mit „KiTa nur bis zwei Uhr‘“ etc ein totaler Graus war. Wäre ich damals im Auskand geblieben, bin ich mir sicher, dass ich heute Kinder hätte, einfach, weil es dort dazu gehört.
    Am Ende muss ich mir aber eingestehen, dass der Wunsch nie groß genug war, und ich denke, dass das bei Dir, liebe TE, letztlich auch so ist, denn sonst wären Alter etc kein Thema.
    "Battlestar Galactica: The Eye of Jupiter (#3.11)" (2006)
    __________________________________________________ ______________
    Captain Kara 'Starbuck' Thrace: Can I make a suggestion that you won't like?
    Major Lee 'Apollo' Adama: Do you make any other kind?

    Life should not be a journey to the grave with the intention of arriving safely in a well preserved body, but rather to skid in broadside, totally worn out, and loudly proclaiming "Wow!" (Hunter S. Thompson)


  5. Registriert seit
    04.12.2008
    Beiträge
    620

    AW: Kinderlos - Erfahrungen

    Ich hätte gern Kinder gehabt,
    habe aber erst Mitte 30 mit meinem damaligen Exmann entschieden, das jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist.
    Wir hatten jahrelang mit der Temperaturmethode verhütet. Ich konnte problemlos meinen Eisprung ablesen.
    Also haben wir die Methode umgekehrt. Es passierte nichts und mein Mann ließ sich untersuchen. Es stellte sich raus, dass seine Spermien eine schlechte Qualität hatten. Ursache war ein Hodenhochstand, der zu spät behoben wurde.

    Wir beschlossen, keine medizinische Unterstützung in Anspruch zu nehmen und waren uns da zum Glück sofort einig.
    Ich bedauerte es etwas, denn ich hatte das Glück, dass ich mir meinem Exmann sehr gut als wunderbaren Vater vorstellen konnte. Ich fragte mich auch, ob ich diese Entscheidung mal bereuen würde, wenn die biologische Uhr wirklich abgelaufen war.

    Mit 39 blieb die Regel aus und ich glaubte, schwanger zu sein. Es war ein Irrtum, ich kam in die Wechseljahre.
    Mein Arzt machte mit Hoffnung, es könnte sich wieder ändern. Und er habe eine Patientin gehabt, die auf natürliche Weise mit 51 Jahren schwanger geworden war.
    Ich wurde nicht schwanger, meine Regel blieb öfter aus. Und mein Exmann lernte eine andere Frau kennen. Nein, sie war nicht jünger, sogar ein paar Jahre älter als wir beide. Wir trennten uns vor 15 Jahren freundschaftlich.
    Ich habe nie bereut, nicht mehr für den unerfüllten Kinderwunsch getan zu haben.

    Mein Leben ist auch so erfüllt und ich bin glücklich, die meiste Zeit als Single, abgesehen von zwei kurzen Beziehungen. Ich genieße meine Unabhängigkeit.
    Wir sollten früher aufhören später zu sagen...

  6. Moderation Avatar von Marie-Madeleine
    Registriert seit
    01.04.2010
    Beiträge
    22.678

    AW: Kinderlos - Erfahrungen

    Zitat Zitat von Wiesenblume Beitrag anzeigen
    Zu Beginn meines Erwachsenenlebens bin ich auch mit der Vorstellung gestartet, relativ schnell Mutter zu werden und 2 oder gar 3 Kinder zu bekommen.
    So ähnlich war das bei mir auch. Ich habe das lange gar nicht hinterfragt und eine Zeitlang sogar einen relativ starken Kinderwunsch gehabt, seinerzeit wollte mein Mann aber nicht. Letztendlich war das auch gut so, ich glaube nicht, dass ich damals, mit Mitte 20, eine gute Mutter geworden und den ganzen doch manchmal sehr heftigen Anforderungen eines kleinen Kindes gewachsen gewesen wäre.

    Irgendwann wurde mir klar, dass es nie oder höchstens sehr kurze Zeit ein echter Kinderwunsch war, den ich hatte, sondern eher ein aus meinem Umfeld übernommenes "macht man eben so", "gehört dazu". Inzwischen bin ich Ende 30 und fühle mich zu alt für ein Kind. Klar, biologisch mit etwas Glück problemlos denkbar, aber ich möchte es einfach nicht mehr. Ich erlebe bei meiner Schwester, wie stressig und fordernd der Alltag mit kleinen Kindern ist. Sie ist wirklich kein Zimperlieschen und die Kinder sind sehr süß, kerngesund und eigentlich ziemliche Musterkinder, aber trotzdem bringen die zwei sie oft an ihre Grenzen.

    Ich weiß nicht, ob ich das leisten könnte, vor allem nicht dieses 24/7-Eingespanntsein. Ich kann zwar, wenn's sein muss, auch powern, brauche dann aber auch wieder Ruhe um mich rum, und auf Schlafentzug reagiere ich extrem schlecht. Ich bin auch nicht so der Bemutterungs- und Kümmertyp.

    Mittlerweile glaube ich, dass ich eher zur Tante als zur Mutter geboren bin, und fülle diese Rolle gerne aus. Das ist für mich das Beste aus beiden Welten - Kontakt zu Kindern, Einblicke in ihre Lebensrealität, die ich immer wieder faszinierend finde, aber nicht dauerhaft "zuständig". Passt für mich perfekt, ich vermisse nichts und genieße die Freiheiten, die wir als Paar haben oder auch ich alleine.
    May you be surrounded by friends and family,
    and if this is not your lot, may the blessings find you in your solitude.

    Leonard Cohen


    Entweder man lebt, oder man ist konsequent.
    Erich Kästner

  7. Moderation Avatar von Margali62
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    12.112

    AW: Kinderlos - Erfahrungen

    Ich bin auch eher eine Tante und nun schon eine Großtante. Und das ist wunderbar. Wir haben ein gutes Verhältnis zu den Kindern unserer Geschwister.
    Ich und auch mein Mann hatten nie einen Kinderwunschdrang.
    Moderatorin im Forum

    Trennung und Scheidung,
    Kredite, Schulden und Privatinsolvenz,
    Über das Kennenlernen
    Reine Familiensache

  8. Avatar von LulaMae
    Registriert seit
    17.01.2017
    Beiträge
    4.679

    AW: Kinderlos - Erfahrungen

    Ich habe auch keine Kinder und heute bin ich auch nicht mehr traurig drum.
    Es hat halt nicht geklappt und das ist aus meiner heutigen Sicht auch gut so.

    Was mich an dieser Sache allerdings immer wieder nervt und aufregt ist, dass einem, nur weil man keine Kinder hat, etliche Gefühle abgesprochen werden.
    "Du kannst das nicht verstehen, du hast ja keine Kinder."
    Solche Sprüche in der Art bringen mich auf die Palme.
    Mir geht es gepflegt auf den Keks, ein Mensch zweiter Klasse und ohne ein gewisses Gefühlsspektrum zu sein, nur weil man keine Kinder hat.
    Bevor ich mich jetzt aufrege,
    isses mir lieber egal.

  9. Moderation Avatar von Marie-Madeleine
    Registriert seit
    01.04.2010
    Beiträge
    22.678

    AW: Kinderlos - Erfahrungen

    Zitat Zitat von LulaMae Beitrag anzeigen
    Was mich an dieser Sache allerdings immer wieder nervt und aufregt ist, dass einem, nur weil man keine Kinder hat, etliche Gefühle abgesprochen werden.
    "Du kannst das nicht verstehen, du hast ja keine Kinder."
    Solche Sprüche in der Art bringen mich auf die Palme.
    Mir geht es gepflegt auf den Keks, ein Mensch zweiter Klasse und ohne ein gewisses Gefühlsspektrum zu sein, nur weil man keine Kinder hat.
    Das finde ich auch komplett bescheuert. Vielleicht hat man sich über das eine oder andere sogar schon mehr Gedanken gemacht als so mancher, der Kinder hat.
    May you be surrounded by friends and family,
    and if this is not your lot, may the blessings find you in your solitude.

    Leonard Cohen


    Entweder man lebt, oder man ist konsequent.
    Erich Kästner


  10. Registriert seit
    04.12.2008
    Beiträge
    620

    AW: Kinderlos - Erfahrungen

    Zitat Zitat von LulaMae Beitrag anzeigen
    Was mich an dieser Sache allerdings immer wieder nervt und aufregt ist, dass einem, nur weil man keine Kinder hat, etliche Gefühle abgesprochen werden.
    "Du kannst das nicht verstehen, du hast ja keine Kinder."
    Solche Sprüche in der Art bringen mich auf die Palme.
    Mir geht es gepflegt auf den Keks, ein Mensch zweiter Klasse und ohne ein gewisses Gefühlsspektrum zu sein, nur weil man keine Kinder hat.
    Und auch wenn wir keine Kinder haben, können wir mitreden.

    Wir waren ja schließlich selbst mal ein Kind und haben erfahren, wie Eltern mit uns umgegangen sind und uns darüber eine Meinung gebildet. Diese Meinung ist nicht objektiv, aber das ist die Meinung von Eltern über ihren Erziehungsstil auch nicht.
    Ich bin meinen Eltern dankbar für die gute Erziehung, hätte mir aber weniger Strenge und mehr Annerkennung gewünscht.

    Was mich am kinderlosen Dasein am meisten genervt hat, waren die ewigen Fragen. „Wann bekommt Ihr denn endlich Nachwuchs?“ Der Gipfel war auf der Beerdigung meiner Großmutter: „Wäre es nicht schön gewesen, wenn sie Urenkel gehabt hätte?“ Ich sagte nur: „Ich hätte sehr gern Kinder gehabt!“
    Ich stelle diese Frage heute niemandem mehr, es geht mich nichts an.

    Marie-Madeleine, auch volle Zustimmung:
    Das finde ich auch komplett bescheuert. Vielleicht hat man sich über das eine oder andere sogar schon mehr Gedanken gemacht als so mancher, der Kinder hat.
    Wir sollten früher aufhören später zu sagen...

+ Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •