Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 26 von 26
  1. User Info Menu

    AW: Freunde, Bekannte, wie geht Ihr damit um?

    Zitat Zitat von ella43 Beitrag anzeigen
    Nun meine Frage: bin ich zu anspruchsvoll? Reagiere ich über? Oder sollte ich einfach gelassener werden, die Leute sein lassen und mich anderen Aktivitäten zuwenden? Mir ist auch alleine wohl und vielleicht brauche ich das alles nicht.
    Keine Ahnung.
    Ich hab ehrlich gesagt nicht so verstanden, worum es geht?

    Du hast mehrere! Bekannte, die ihr zu euch einladet (2-3x im Jahr)
    +
    Du hast 2,3 gute Freunde - was machst du mit denen so?

    und

    Du hättest lieber: einen großen Kreis an Gesellschaft, deren inner circle du bist.

    und das haut nicht hin.


    Ich werde nicht schlau aus deinem Post. Du widersprichst dir in fast jeder Zeile...

    Was willst du wirklich?

    Es ist halt so, wenn man viele + interessante Menschen im Orbit haben will, dann kommt man diese vielen nicht auf "intimen Dinnerpartys mit 'Megagekoche'' ran.

    Dann ist es besser, eine große und repräsentative (oder coole) Party zu schmeißen. Mit Band und Caterer und Honneurs.

    So macht man "Gesellschaft".

    Freunde ist was anderes! Aber Freunde hast du ja und die erwähnst du in einen kurzen Satz. Das ist also nicht dein Problem oder? Sondern das gesellig Repräsentative?

  2. User Info Menu

    AW: Freunde, Bekannte, wie geht Ihr damit um?

    Erstmal vielen Dank für die Antworten, die mir schon sehr geholfen haben. Es kommt für mich durch, dass ich einfach relaxter sein könnte - und es dann besser liefe. Das nehme ich mir jetzt mal als Sommerziel :-)

  3. User Info Menu

    AW: Freunde, Bekannte, wie geht Ihr damit um?

    Danke für die Antwort. Aber ich möchte gar nicht "inner circle" sein, sondern nur in einer Gruppe Unternehmungen machen. Und Spaß haben. Da ich gern koche, wollte ich dies eben mit vielen Leuten teilen - hab schon auf Partys früher immer den Kochlöffel geschwungen. Viele haben das früher als Highlight z.b. des Auslandsstudienjahrs beschrieben.

    Aber es stimmt. Es scheint, es war "too much" bei einigen. So isses halt. Und ja, der Rahmen den wir haben ist - aus Glück - schön. Auch diesen möchte ich einfach nur teilen.

  4. Moderation

    User Info Menu

    AW: Freunde, Bekannte, wie geht Ihr damit um?

    Zitat Zitat von ella43 Beitrag anzeigen
    Von welchen Bekannten sollte man sich besser separieren?
    Von denen,
    #1 die man keine Lust hat zu kennen (z.B. weil sie nerven)
    #2 die man für gefährlich hält (auch wenn man das cool findet)
    #3 wo man sich selber nicht leiden kann, nachdem man mit ihnen eine gewisse Zeit verbracht hat.

    Kann sein, dir sind diese Leute wichtiger als du ihnen.
    Das ist an sich noch kein KO-Kriterium. Perfekte Balance ist

    Aber du ärgerst dich über sie, und spielst ihnen dabei vor, daß alles, was sie tun, für dich völlig OK ist. Das hilft nicht.
    Wenn sie dich mögen, ist es nicht fair: Dann haben sie vielleicht keine Ahunung, warum du sauer auf sie bist wenn du doch sagst, daß alles in bester Butter ist.
    Wenn sie dich nicht mögen oder du ihnen nicht besonders wichtig bist, ist es nicht nötig, ihnen was vorzumachen.

    Einladungen gegeneinander aufzurechnen ergibt für mich überhaupt keinen Sinn. Ich lade die Leute ja ein, weil ich sie einladen will. Nicht, damit ich von ihnen eingeladen werde. Wenn sie sich erkenntlich zeigen wollen, dann können sie das tun, indem sie das Essen loben und nette Gesellschaft sind. Geht es dir da wirklich um Balance, oder eher darum, daß du zweifelst, ob die Leute dich überhaupt genug mögen, um dich sehen zu wollen?

    Ich würde zu mehr Gelassenheit raten. Willst du Umgang mit diesen Leuten haben? Wenn ja, nimm sie so, wie sie sind (vielleicht ohne ihnen so viel vorzuspielen), und erwarte nicht, daß sie anders sind. Wenn nein, laß sie so, wie sie sind, gehen. Es klingt nicht so, als würden diese Leute dir helfen, mehr Leute kennezulernen, mit denen du dann vielleicht besser auskommst, damit verlierst du nichts außer einen Anlaß zur Genervtheit.

    ---

    Du schreibst, du hättest gerne einen großen Bekanntenkreis, der auch eine Gruppe von "guten Bekannten" enthält, mit denen man viel unternimmt. Damit man viel zusammen unternimmt, muß man ähnliche Möglichkeiten (Zeit, Reichweite, Fähigkeiten...) und überlappende Interessen haben. Um welche Gemeinsamkeiten würdest du einen Bekanntenkreis herumbauen wollen oder können?
    Geändert von wildwusel (03.07.2020 um 23:57 Uhr)
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  5. User Info Menu

    AW: Freunde, Bekannte, wie geht Ihr damit um?

    Hallo Ella,


    Ich bekomme beim Lesen folgendes Gefühl:

    Um die Beziehungen zu vertiefen oder zu verbessern, versuchtst du, gedanklich wie auch in der Tat, dich selber zu verbessern. Die Bekannte mit dem Kleid hat das indirekt auch so ausgedrückt.

    Und es fällt dir schwer zu verstehen, warum das nicht zum Erfolg führt.

    Es könnte sein, dass die Leute dich dadurch als unerreichbar empfinden. Auch wenn du nicht auf Konflikte eingehst, sondern dann irgendwas Belangsloses sagst. Damit zeigst du dich nicht als Mensch.

    Das Sommerhaus, die Mitbringsel, das Essen sind alles materielle Dinge.

    Beziehungen leben davon, dass man sich zeigt, in aller Unvollkommenheit, nicht nur alibimässig wie beim Bewerbungsgespräch. Und immer auch versucht, die Hintergründe von anderen zu verstehen, empathisch zu sein.

    Das ist jetzt sehr viel Interpretation in das Wenige was du über dich geschrieben hast. Mein erster Eindruck mag falsch sein. In dem Fall mögest du mich bitte korrigieren.

    LG

  6. User Info Menu

    AW: Freunde, Bekannte, wie geht Ihr damit um?

    Zitat Zitat von Klavierspielerin Beitrag anzeigen
    Das Sommerhaus, die Mitbringsel, das Essen sind alles materielle Dinge.

    Beziehungen leben davon, dass man sich zeigt, in aller Unvollkommenheit, nicht nur alibimässig wie beim Bewerbungsgespräch. Und immer auch versucht, die Hintergründe von anderen zu verstehen, empathisch zu sein.
    Ich habe das auch ein bisschen so empfunden. Bei manchen Leuten fühle ich mich schlicht unwohl, weil alles zu gestylt ist, zu viel von mein-Haus-mein-Pool-mein-Auto. Ich möchte auch nicht, dass mich Leute besuchen, weil mein Haus schön und das Essen gut ist.

    Damit gewinnt man keine Freunde. Wie Klavierspielerin schrieb: Bei Freunden möchte man sich öffnen dürfen, einfach sein, reden, spielen, essen, und nicht das Gefühl haben, auf einem Präsentierteller zu sein und ihre neuesten Errungenschaften (Sommerhaus) bewundern zu müssen.

    Mag sein, es ist gar nicht so. Aber wie gesagt, ich dachte auch in diese Richtung.

Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •