+ Antworten
Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 50 von 50
  1. Avatar von Suzie Wong
    Registriert seit
    17.11.2010
    Beiträge
    21.518

    AW: Neue Freundschaften knüpfen mit zunehmendem Alter immer schwieriger?

    Zitat Zitat von Chrischie31 Beitrag anzeigen
    Suzie Wong:
    Ich widerspreche Deinem Strangtitel.
    Es ist gar nicht mein Strang. Offensichtlich habe ich ein wenig zu prominent hier geschrieben in letzter Zeit. Ich glaube ja auch nicht, dass es schwieriger wird: ich denke eher, dass man mit unterschiedlichem Alter verschiedene Mittel und Wege gehen muss. Wie zB dass in den 30ern und Anfang 40ern es schwierig sein kann, Freunde mit Kindern zu finden. Wohingegen es ab 50+ wieder leichter werden kann, da die Kinder dann aus dem Haus sind. Das ist aber kein Gesetz, sondern eher etwas, was ich mir vorstellen kann bzw (m)eine Theorie, die aufgebaut habe.

    Andere Wege: ich habe in den letzten Jahren eine befreundete Kollegin gewonnen und - meine ich - gewinne gerade noch eine dazu. Viele sind ja gegen Freundschaft am Arbeitsplatz, es kann aber funktionieren.

    Zitat Zitat von Chrischie31 Beitrag anzeigen
    Silvester habe ich eine 75-jährige Dame im Restaurant kennengelernt, wir sind gute Bekannte, sie meldet sich regelmäßig.

    Und letztes Jahr im Urlaub habe ich eine 82-jährige Dame kennengelernt. Wir treffen uns regelmäßig, da sie auch an meinem Wohnort wohnt. Sie ist so liebenswürdig und trotz des Altersunterschieds haben wir eine sehr offene Art miteinander umzugehen. Wir verreisen beide gern allein und haben keine Scheu auf Menschen zuzugehen. Es ist interessant, dass sie auch immer noch neue Menschen kennengelernt und Kontakte knüpft. (...)
    Das hat mich gerade ein wenig wehmütig gemacht und an Gespräch von neulich erinnert. Meine Mutter (Mitte 70) hat Zeit ihres Lebens einen riesigen Bekanntenkreis und einen großen Kreis von Freundinnen gehabt. Neulich hatten wir ein Gespräch und ich sagte: kannst du nicht eine Freundin fragen/mitnehmen (ich weiß nicht mehr den genauen Zusammenhang). Da guckte sie mich an und sagte trocken: wen denn? Sind doch fast alle tot.
    Es sind wirklich in den 5 Jahren 4 Freundinnen meiner Mutter gestorben. Das zeigt sich mal wieder: bis ins hohe Alter muss und sollte man Kontakte pflegen.
    Meine Hobbies:

    (lesen, essen/backen/kochen/reisen/walken (ohne Hund))


  2. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    35.215

    AW: Neue Freundschaften knüpfen mit zunehmendem Alter immer schwieriger?

    Zitat Zitat von Suzie Wong Beitrag anzeigen
    ich sagte: kannst du nicht eine Freundin fragen/mitnehmen (ich weiß nicht mehr den genauen Zusammenhang). Da guckte sie mich an und sagte trocken: wen denn? Sind doch fast alle tot.
    Das spricht sehr dafür, sich nicht nur gleichaltrige Freunde zu suchen, sondern Leute aus allen Lebensaltern.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao

  3. Avatar von animosa
    Registriert seit
    26.11.2011
    Beiträge
    7.020

    AW: Neue Freundschaften knüpfen mit zunehmendem Alter immer schwieriger?

    Das war bei mir genauso wie bei dir in diesem Alter.

    Wir sind damals weit weg gezogen von zu Hause. Ich hatte allerdings meine Tochter, die damals acht war. Man lernt dann durch Freunde der Kinder deren Eltern kennen und freundet sich meist an.

    Aber da ich damals auch Vollzeit gearbeitet habe, hatte ich auch sehr wenig Freizeit. Und das führte dazu, dass ich auch ständig zu wenig soziale Kontakte um mich rum hatte. Was mich sehr störte.

    Ich habe die Erfahrung auch gemacht, dass man erst mal nur Leute trifft durch Online-Plattformen, alle nett findet und nie jemanden wieder sieht. Ich hatte mich allen möglichen Freizeitgruppen angeschlossen. Meist kam nicht viel dabei raus. Wir haben uns zwar regelmäßig getroffen, aber es entstanden keine Freundschaften.

    Das hat wirklich lange gedauert. Freunde haben wir gefunden, wenn wir zum Beispiel Silvester mal alleine feiern gegangen sind. Dort haben wir dann Leute kennen gelernt,
    dIe unsere Freunde wurden. Auch mal in einem Volkshochschulkurs. Da entstand dann irgendwann mal eine Freundschaft und daraus resultierte dann ein größerer Freundeskreis. Wir wurden dann integriert in deren Freundeskreis.

    Das hat sich immer mal gewandelt. Unsere Freundeskreise haben wir auch mal gewechselt.

    Ich habe auch immer großen Wert darauf gelegt, Freunde in der direkten Umgebung zu finden. Das ist uns nun auch geglückt. Hauptsächlich haben wir diese Freundschaften über unser Hobby Tanzen gefunden. Wir gehen auch mal alleine auf eine Tanzparty und lernen dort dann wieder ein neues Pärchen aus der Gegend kennen. Und so ist unser Freundeskreis hier in der direkten Umgebung schon richtig groß geworden.

    Ich gehe auch auf einen Stammtisch. Den gibt es nun schon zehn Jahre. Ich habe ihn damals mit gegründet. Und ich bin einfach dabei geblieben. Und ich habe dann auch meine Freundinnen, wenn diese Interesse hatten, da mit reingebracht. Heute kann ich sagen, ich kenne Gott und die Welt. Es ist unglaublich, was ich mit dieser Sisyphos-Arbeit erreicht habe. Ich bin immer dran geblieben. Ich habe für jede Fragestellung einen Ansprechpartner. So viele kluge und vielseitig interessierte Frauen! Ich kann es selber kaum fassen.

    Ich denke, mit Anfang, Mitte 30 verliert man erst mal alle seine Freunde. Das ist wahrscheinlich normal. Das liegt daran, dass alle mit sich und ihrer neuen jungen Familie zu tun haben. Da bleibt wenig Freiraum, um alte Bekanntschaften zu pflegen. Meist ist auch die Entfernung dann das Problem. So war es ja auch bei uns. Die alten Freundschaften habe ich ganz aus den Augen verloren. Und das lag nicht an mir. Ich bin wirklich jedem hinterher gerannt . Das hatte/hat überhaupt gar keinen Sinn.
    Geändert von animosa (25.08.2019 um 10:26 Uhr)


  4. Registriert seit
    04.12.2008
    Beiträge
    615

    AW: Neue Freundschaften knüpfen mit zunehmendem Alter immer schwieriger?

    Suzie Wong, da hat der Klick auf die Erste Seite nicht funktioniert.

    Danke, für Deinen Beitrag.

    Ich möchte noch ergänzen, meinen Eltern ist es bis heute gelungen, (80+76 J.) ihre Freunschaften zu pflegen und neue dazuzubekommen. Sowohl zu den befreundeten Nachbarn meiner Kindheit als auch zu den neu geknüpften Kontakten, als mein Vater beruflich versetzt war, pflegen sie noch Kontakt. Er war dort erst allein hingezogen und in einen Doppelkopfclub eingetreten. Zurück am Heimatort kamen über das Fitnessstudio und den Sportverein neue Freunde dazu.

    Barbara, Du hast sehr recht mit den verschiedenen Lebensaltern. Meine Eltern sind auch mit einem Teil meiner Freunde in meinem Alter befreundet.
    Wir sollten früher aufhören später zu sagen...

  5. gesperrt
    Registriert seit
    02.09.2019
    Beiträge
    39

    AW: Neue Freundschaften knüpfen mit zunehmendem Alter immer schwieriger?

    Zitat Zitat von animosa Beitrag anzeigen
    Ich denke, mit Anfang, Mitte 30 verliert man erst mal alle seine Freunde. Das ist wahrscheinlich normal. Das liegt daran, dass alle mit sich und ihrer neuen jungen Familie zu tun haben.
    Nein, das ist nicht normal. Wahre Freunde bleiben, egal ob mit oder ohne Kind.


  6. Registriert seit
    28.03.2018
    Beiträge
    2.644

    AW: Neue Freundschaften knüpfen mit zunehmendem Alter immer schwieriger?

    Zitat Zitat von Serduka Beitrag anzeigen
    Nein, das ist nicht normal. Wahre Freunde bleiben, egal ob mit oder ohne Kind.
    Das wundert mich auch immer, ich kann das nicht bestätigen. Weder Umzug, Studium oder Ausbildung, Kinder bekommen oder nicht, Heirat, Scheidung, Krankheit, was weiß ich haben an meinen Freundschaften was geändert.

    Man ist doch auch nicht nur mit Leuten in genau der gleichen Lebenssituation befreundet, das wäre ja langweilig. Grad als junge Mutter war ich direkt froh mal was außerhalb dieses Kleinkinddunstkreises unternehmen zu können, mit Leuten die gerade nicht nur über ihre Kinder reden wollen.

  7. gesperrt
    Registriert seit
    02.09.2019
    Beiträge
    39

    AW: Neue Freundschaften knüpfen mit zunehmendem Alter immer schwieriger?

    Die Freundschaften werden nicht schwieriger, man hat nur weniger Zeit als früher.
    Und die nutze ich oftmals eher für eigene Zwecke- Dates, Sport, Kosmetikerin.

    Ich priorisiere anders als früher. Aus Gruppenzwang nahm man in jungen Jahren an Aktivitäten teil,
    obwohl man keinerlei Lust dazu verspürte.

    Heute setze ich mich auf Platz 1 in meinem Leben. Ich erfülle meine Bedürfnisse, dann kommen die anderen.
    Das macht ironischerweise sowohl meine Freunde, als auch mich deutlich glücklicher, weil ich ausgeglichener bin.

  8. Inaktiver User

    AW: Neue Freundschaften knüpfen mit zunehmendem Alter immer schwieriger?

    Hallo wildflower,

    ich bin neu hier auf dem Forum und dieser Thread hat mich sehr bewegt. Es tut mir leid, dass du solche Erfahrungen gemacht hast. Es ist nicht einfach, wenn man sich Freunde wünscht und etwas dafür tut, es aber trotzdem nicht klappt.

    Ich habe in den letzten Jahren viel Erfahrung mit der Freundschaftssuche online machen "dürfen". Das liegt daran, dass ich seit ein paar Jahren nicht mehr so gesund bin (auch nicht schwer krank, aber bisher kann ich nicht wieder arbeiten). Eigentlich bin ich ein aktiver Mensch, der gern zu „Hobby-Gruppen“ geht oder auch mal an Kursen teilnimmt, aber jetzt geht das eben nicht mehr, denn ich schaffe die Wege nicht.

    Die Erfahrungen, die ich mit dem Kontakte-Suchen online bisher machen durfte, sind ok, d. h. ich habe schon immer mal wieder jemand nettes getroffen, aber immer, wenn ich mal kurzfristig absagen musste, war damit der Kontakt zu Ende. Auch, wenn es eigentlich gut gepasst hat. Ich habe rechtzeitig abgesagt und gleich zu Beginn auch erwähnt, dass das mal passieren kann, aus gesundheitlichen Gründen. Abgesehen davon kann das ja jedem jederzeit passieren – auch generell gesunde Menschen gehen ja (hoffentlich!) nicht mit Grippe zu einem Treffen, sondern sagen ab. Auch bin ich danach wieder ins Gespräch mit der Person gegangen und habe gefragt, ob wir uns noch mal treffen wollen – eine Antwort kam dann nicht mehr. Aber ich weiß auch nicht, was in dem Leben der anderen Person gerade los war. Vielleicht kam dort auch gerade viel zusammen und es war demjenigen dann auch nicht mehr möglich zu antworten. Man weiß es nicht. Böse Absicht unterstelle ich demjenigen jedenfalls nicht, schließlich hat es ja gepasst, d. h. für mich auch, dass von meiner Seite aus auch ein gewisses Maß an Vertrauen demjenigen gegenüber da war, sonst hätte ich mir ja gar nicht vorstellen können, denjenigen weiter kennen zu lernen.

    Bevor ich krank wurde, hatte ich mit dem Freunde finden übrigens kein Problem. Ich glaube, dass – wenn man gesund bleibt – nicht so viel anders ist, ob man nun älter oder jünger auf Freundschaftssuche geht. Aber ich glaube schon, dass es je nach Alter und Gesundheit schwieriger werden kann – das weiß ich nun aus eigener Erfahrung. „Einfach so“ mal irgendwo hingehen und an einem Kurs teilnehmen oder so, ist dann einfach nicht mehr möglich, oder nicht mehr so oft, oder nicht mehr so einfach.

    Ich persönlich versuche, nicht aufzugeben, aber auch nur dann auf Kontaktsuche zu gehen, wenn ich ein „Nein“ auch verkraften kann. Dir wünsche ich, dass du jemanden findest, mit dem sich eine Freundschaft entwickelt, die eine Bereicherung für dein Leben ist. Ich hatte über 20 Jahre lang eine ganz besondere Freundschaft – sowas ist einfach ein Geschenk, von dem man auch noch lange danach (meine Freundin ist gestorben) zehren kann.

    Liebe Grüße,

    Penny


  9. Registriert seit
    05.08.2019
    Beiträge
    66

    AW: Neue Freundschaften knüpfen mit zunehmendem Alter immer schwieriger?

    Hallo Penny,

    oh das tut mir leid wegen deiner Erkrankung und dass du sehr eingeschränkt bist was das Laufen anbelangt. Ich finde es auch schade, wenn man nach einmal absagen nichts mehr von den Leuten hört.

    Ich habe schon Freunde (eine beste Freundin wohnt aber 400 km weg und die andere ist eben verpartnert und hat wenig Zeit). Gerade habe ich auch online eine nette Frau kennengelernt, die auch single ist wie ich und wir einiges zusammen unternehmen. Was mir eher fehlt ist eine Gemeinschaft. Ein enges soziales Netz bzw. ein paar enge Freunde und wir unternehmen jedes Wochenende etwas. Letzendlich fehlt mir eher jemand, um etwas zu erleben (sei es nun gemeinsam verreisen oder schöne Aktiväten oder abends weggehen).
    Bestenfalls entwickelt sich dann daraus eine Freundschaft.


  10. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    35.215

    AW: Neue Freundschaften knüpfen mit zunehmendem Alter immer schwieriger?

    Zitat Zitat von wildflower_85 Beitrag anzeigen
    Letzendlich fehlt mir eher jemand, um etwas zu erleben (sei es nun gemeinsam verreisen oder schöne Aktiväten oder abends weggehen).
    Es gibt doch viele Angebote für Gruppen, um alles mögliche zu machen? Kunst, Kultur, Sport, Bewegung, Lernen... das Angebot ist doch riesig!

    und wenn es passt, kann sich mehr daraus entwickeln. :-)

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao

+ Antworten
Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •