+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

  1. Registriert seit
    08.10.2013
    Beiträge
    4.168

    AW: Freundschaft zu Transgender?!

    Zitat Zitat von Schattengewaechs Beitrag anzeigen
    Huhu,

    mal eine Frage an die Mädels: Könntet ihr euch eine Freundschaft zu einem MzF-Transgender vorstellen?

    Ich rede ausdrücklich NICHT von Beziehung, sondern nur von Freundschaft!

    Bitte um ehrliche Antworten.
    Ich wüsste nicht, was dagegen spricht.

    Egal ob Du mit dem Menschen bereits befreundet BIST (wovon hier warum auch immer alle ausgehen) oder ob Du ihn gerade erst kennengelernt hast. Wenn man jemanden mag, mag man ihn.


  2. Registriert seit
    10.04.2018
    Beiträge
    169

    AW: Freundschaft zu Transgender?!

    Vorher ist ok, ich würde nichts merken. Nachher ist ok, denn die Person ist "mit sich im Reinen", selbst wenn ich was merken würde, was ja nicht gesagt ist.

    Währenddessen, also während der Transition / der "verspäteten Pubertät" ist es wahrscheinlich eher anstrengend,
    und ich würde darauf drängen, daß diejenige eine Selbsthilfegruppe und einen Therapeuten findet, und mich eher zurückhalten.
    Sie selbst hätte auch mehr von einer lockeren Bekanntschaft, als von einer Freundin, der das alles irgendwann so zu viel wird, daß sie sie fallenläßt, weil sie einfach nicht mehr kann.


  3. Registriert seit
    07.03.2013
    Beiträge
    4.875

    AW: Freundschaft zu Transgender?!

    An sich spricht nichts dagegen. Kommt halt auf den Einzelfall an. Einige von denen, die ich bisher kennen gelernt habe, waren etwas kompliziert und hatten so ihre Probleme. Mit sich, mit ihrem Körper, mit anderen Leuten, etc. Das fand ich dann doch eher anstrengend und es fehlte einfach die nötige Lockerheit. Aber das ist ja nicht immer so. Gibt sicher auch welche, die psychisch stabil sind und auch sonst ganz normal.

  4. Moderation Avatar von Stina
    Registriert seit
    08.11.2006
    Beiträge
    6.767

    AW: Freundschaft zu Transgender?!

    Ich behaupte auch mal, nein, damit hätte ich keine Probleme, sofern ich mit dem Menschen grundsätzlich auf einer Wellenlänge liege.

    Ich gebe zu - ich werde oft nicht warm mit Exzentrikern. Und die Transgender, die ich seither kennengelernt habe, würde ich dazu zählen, was ihrem Umgang mit dem emotional ja immer schwierigen Thema geschuldet sein mag. Möglicherweise sind die, die damit weit weniger offensiv und laut umgehen, in der Überzahl und bleiben deshalb unbemerkt (und allein) damit. Wenn sich so jemand mir öffnen würde, wäre das ganz sicher kein Grund, deshalb nicht befreundet zu bleiben oder zu werden.

    Mit Conchita Wurst kann ich mir nur schwer eine Freundschaft vorstellen, und ich schätze, das würde auch auf Gegenseitigkeit beruhen. 😆

  5. Avatar von phantomlake
    Registriert seit
    16.06.2009
    Beiträge
    6.222

    AW: Freundschaft zu Transgender?!

    Zitat Zitat von Stina Beitrag anzeigen
    Ich behaupte auch mal, nein, damit hätte ich keine Probleme, sofern ich mit dem Menschen grundsätzlich auf einer Wellenlänge liege.

    Ich gebe zu - ich werde oft nicht warm mit Exzentrikern. Und die Transgender, die ich seither kennengelernt habe, würde ich dazu zählen, was ihrem Umgang mit dem emotional ja immer schwierigen Thema geschuldet sein mag.
    Für diese Art von Transgender (auch Homosexuelle) gibt es irgendwie nur ein Thema: "Ich bin anders. Ich bin was Besonderes. Schaut mich an!", und das auch jedem (wirklich JEDEM) unter die Nase schmieren! Das gilt auch für viele Veganer, Fußfetischisten...
    Da sind mir schon so einige begegnet. Puh - nee- brauch ich nicht!

    Ich gehe aber mal davon aus, dass die meisten mehr oder weniger unauffällig ihr Leben leben und das nur ein Aspekt ihrer Persönlichkeit ist. Damit hätte ich kein Problem.

    Zitat Zitat von Stina Beitrag anzeigen
    Mit Conchita Wurst kann ich mir nur schwer eine Freundschaft vorstellen, und ich schätze, das würde auch auf Gegenseitigkeit beruhen. ��
    Conchita ist zwar optisch exzentrisch, aber in ihren Interviews kommt sie gar nicht so rüber. Die finde ich sehr sympathisch!
    Wer Unsinn hören und glauben will, der wird auch Unsinn zu hören bekommen.

    Cave: Meine Beiträge könnten Spuren von Ironie enthalten!

  6. Moderation Avatar von Flau
    Registriert seit
    22.09.2010
    Beiträge
    5.811

    AW: Freundschaft zu Transgender?!

    Ich habe eine TG-Freundin (also frueher maennlich), wobei ich eventuell sagen muesste: hatte, da uns nach ihrem Umzug schon der Kontakt fehlt. Ihr Geschlecht bzw. ihr Lebensweg in dieser Hinsicht war eigentlich nie Thema, ich hatte auch nicht den Eindruck, dass sie das gerne besprechen wollte. Ich glaube, dazu waere mehr Intimitaet noetig gewesen, und es ist ja auch ein intimes Thema.

    Unsere Themen waren der Alltag (-unsere Kinder waren auch eng befreundet-) und auch sozial-politisch lagen wir sehr auf einer Wellenlaenge, teils mehr als mit Menschen auch unseres nahen Umfeldes, was uns auch stark verband. Ich kenne sie ausschliesslich als Frau und nahm sie immer als solche wahr, ich weiss nicht, ob mich das von Deiner Fragestellung "disqualifiziert". Vielleicht geht es Dir eher darum, wie man eine Freundin auf ihrem TG-Weg begleitet. Wie gesagt, das war in meinem Fall nicht moeglich/nicht gewuenscht. Ich fand unsere Treffen und unser Zusammensein immer sehr, sehr angenehm, weil wir in wichtigen Fragen sehr aehnlich dachten, weil sie so ein Mensch ist, der Ruhe und Entspannung ausstrahlt. Im Englischen gibt es dafuer das Wort: "restful". Einen sehr aehnlichen Humor hatten wir auch.

    Die transgender Sache war schon exotisch fuer mich, in dem Sinne, dass ich sonst niemanden (bewusst) kenne. Und es kam hier und da auch mal ganz ansatzweise auf, wie gesagt, es ging viel um die Kinder, und da war ihr Weg natuerlich auch "exotischer" als der von vielen anderen Eltern. Aber die Gruende, die uns verbanden, waren genau die gleichen wie bei allen anderen Freundschaften auch.


    Edit: Ich lese gerade die Beitraege von Stina und phantomlake. Stimmt, exzentrisch oder - um ein negatives Wort zu benutzen: aufmerksamkeitsheischend - ist meine Freundin nun so gar nicht, und das war der Beziehung bestimmt auch foerderlich. Dass dieses Exotische, potentiell trennende nicht so Thema war. Also nicht, dass ich es mir sonst gar nicht vorstellen koennte, aber logisch verbindet man sich eher ueber das, nun, Verbindende.
    Moderatorin im Forum Über Treue und Lügen in der Liebe, Politik und Tagesgeschehen, Was bringt Sie aus der Fassung?, Medizinische Haarprobleme und Zähne


    [Damals] wurde weniger Geschiss gemacht und insgesamt war alles besser. Was an den Müttern lag. Denen von damals. Wenn sie ihren Kindern doch bloß [...] noch beigebracht hätten, wie man Kinder erzieht.
    Userin Minstrel02 im Forum Erziehung

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •