+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15
  1. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    30.643

    AW: Großer Kummer nach Ende einer Jugendfreundschaft

    Zitat Zitat von InspectorColumbo Beitrag anzeigen
    Als ich merkte, dass es ihn nervt, wenn ich zuviel mit ihr schreibe, sagte ich ihm, dass ich nur antworte, wenn sie selbst mich anschreibt, weil ich sie in ihrem Kummer auch nicht so in der Luft hängen lassen will.
    Und dass er (mein Sohn) das Wichtigste für mich ist und es ihm gut gehen soll. Das war dann auch in Ordnung für ihn.
    Gute Antwort.

    Im Prinzip: du hast das gleiche Recht, dir deine Kontakte auszusuchen wie dein Sohn. Wenn du z.B. wegen Arbeit mit ihr in Kontakt bleiben willst, dann ist das deine Sache, nicht seine, genau wie seine Freundschaft mit ihr seine Sache ist und nicht deine.

    Das erfordert natürlich bei einem so jungen Mann ein gewisses Maß an Bestätigung, wie du sie ihm auch gegeben hast, und eine um so konsequentere Zurückhaltung aus *seinem* Verhältnis zu ihr, und ist generell nicht ganz einfach.

    ***
    Ich war nach alleschs Antwort selber unsicher und hab mein Posting "generalisiert", du hast aus der Originalversion zitiert. (Kein Problem!)
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  2. Registriert seit
    22.02.2015
    Beiträge
    751

    AW: Großer Kummer nach Ende einer Jugendfreundschaft

    Liebeskummer ist hart. Extrem. Das wissen wir denke ich alle. Dieses Gedankenkreisen was man da hat... führt ja in der Regel zu nichts. Daher würde ich dem auch nicht zu sehr nachgeben.

    Außer: Liebeskummer kann auch, gerade bei jungen Menschen, zu Suizid führen. Vergiss das nicht. Hier hast du mehrere Möglichkeiten. Du kannst es konkret ansprechen und sie fragen, ob sie manchmal solche Gedanken hat. Du kannst auch ihre Eltern kontaktieren und ihnen mitteilen, dass du dir Sorgen machst. Du kannst dem mädchen auch Telefonnummern an die Hand geben, z.b. sorgentelefon oder der örtlichen psychiatrie oder des hausärztlichen notdienstes, mit der bitte, dass wenn sie mal keinen zum reden hat, z.b. mitten in der Nacht, sie dort anruft, sollte es ihr sehr sehr schlecht gehen.

    Du kennst sie. Ich nicht. Wenn du Ansätze siehst, dass es mehr als “nur“ grauenhafter Liebeskummer ist, würde ich persönlich mich zum handeln mitverantwortlich fühlen. Ist es der übliche- man will zwar nichts als sterben, aber überlebt es natürlich- Liebeskummer, würde ich mich abgrenzen, denn du, stellvertretend für deinen Sohn, verlängerst ihre Trauer ggf.eher.


  3. Registriert seit
    22.02.2015
    Beiträge
    751

    AW: Großer Kummer nach Ende einer Jugendfreundschaft

    Falscher Thread.


  4. Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    10.366

    AW: Großer Kummer nach Ende einer Jugendfreundschaft

    Ich könnte mir ein Gespräch von dir mit ihr vorstellen, wo du aus deiner Geschichte erzählst. „Ich war mal in derselben Lage wie du. Er hieß Michael. Ich hatte mich nach zwei Jahren in ihn verliebt, er sich nicht in mich, und er hat unsere Freundschaft dann beendet. Anfangs glaubte ich, nicht über die Sache hinwegzukommen, aber nach einer jeden Nacht, so dunkel sie auch erscheinen mag, geht dann irgendwann auch wieder die Sonne auf. Und dann kam Martin. Später dann Matthias. Und nach drei, vier weiteren hab ich Mr. Columbo kennengelernt. Der war dann wirklich der Richtige. Mädel, du bist toll, so wie du bist, und wirst in deinem Leben noch viele Männer kennen und lieben lernen, und einer ist dann der richtige, mit dem du glücklich wirst. Columbo Junior ist es leider nicht. Andere Mütter haben auch schöne Söhne, Kopf hoch, du wirst es packen!“

    Falls du das für eine gute Idee hältst.

  5. Avatar von InspectorColumbo
    Registriert seit
    25.11.2016
    Beiträge
    1.841

    AW: Großer Kummer nach Ende einer Jugendfreundschaft

    Zitat Zitat von jubidu Beitrag anzeigen
    Außer: Liebeskummer kann auch, gerade bei jungen Menschen, zu Suizid führen. Vergiss das nicht. Hier hast du mehrere Möglichkeiten. Du kannst es konkret ansprechen und sie fragen, ob sie manchmal solche Gedanken hat. Du kannst auch ihre Eltern kontaktieren und ihnen mitteilen, dass du dir Sorgen machst. Du kannst dem mädchen auch Telefonnummern an die Hand geben, z.b. sorgentelefon oder der örtlichen psychiatrie oder des hausärztlichen notdienstes, mit der bitte, dass wenn sie mal keinen zum reden hat, z.b. mitten in der Nacht, sie dort anruft, sollte es ihr sehr sehr schlecht gehen.

    Du kennst sie. Ich nicht. Wenn du Ansätze siehst, dass es mehr als “nur“ grauenhafter Liebeskummer ist, würde ich persönlich mich zum handeln mitverantwortlich fühlen. Ist es der übliche- man will zwar nichts als sterben, aber überlebt es natürlich- Liebeskummer, würde ich mich abgrenzen, denn du, stellvertretend für deinen Sohn, verlängerst ihre Trauer ggf.eher.
    Ich habe auch schon daran gedacht, zumal sie in diversen Netzwerken schon mal postet "Ich kann nicht mehr" oder "Ich halte das nicht mehr aus".
    Ich habe sie dann gefragt, ob ich mir Sorgen machen muss und sie sagte: nee.

    Allerdings hat sie für Ende August gerade einen Termin für eine bestimmte Sache vereinbart und gepostet (aus Gründen der Anonymität möchte ich gern für mich behalten, was es ist). Daher vermute und hoffe ich, dass sie doch noch irgendwie am Leben teilnimmt, wenn sie Pläne macht.

    Aber Du hast schon Recht, ich habe das auf dem Schirm und "beobachte" sie aus dem Hintergrund auf diversen Social Media Accounts, und sobald mir da etwas zu heftig wird, würde ich auch handeln.

    Zitat Zitat von Quirin Beitrag anzeigen
    Ich könnte mir ein Gespräch von dir mit ihr vorstellen, wo du aus deiner Geschichte erzählst. „Ich war mal in derselben Lage wie du. Er hieß Michael. Ich hatte mich nach zwei Jahren in ihn verliebt, er sich nicht in mich, ...
    Die Idee ist nicht schlecht, aber ich möchte (zumindest im Moment noch) nicht so sehr detailliert zu ihr sein, sondern mich eher etwas abgrenzen und ihr Raum zur Allein-Heilung geben. Im Ernst- oder Notfall allerdings für sie da sein, im Hintergrund sozusagen.

    Ich habe ihr allerdings schon mehrfach gesagt, dass auch wieder positive Dinge kommen werden, und dass es irgendwann besser werden wird, auch wenn sie das jetzt noch nicht annehmen kann.

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •