+ Antworten
Seite 1 von 11 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 107

  1. Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    3.104

    Freundin und Finanzen

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Bekannte, die sich fragt, von was sie und ihr Mann leben sollen, wenn sie in Rente sind.

    Die äußeren Umstände sind folgende: Sie ist knapp 50, verheiratet, ein erwachsenes Kind. Ihr Mann verdient nicht viel, sie arbeitet auf Minijob Basis. Da sie ihr kleines altes Häuschen geerbt, etwas renoviert und mittlerweile abbezahlt haben, kommen sie jetzt ganz gut über die Runden, aber wenn sie in 15 Jahren von seiner kleinen Rente leben müssen, wird es traurig aussehen. Sie hat das Kind mit Anfang 20 bekommen, und seitdem nie mehr sozialversicherungspflichtig gearbeitet.

    Ich bin so hin und her gerissen. Auf der einen Seite geht es mich überhaupt nichts an, ob sie arbeitet oder nicht. Ich sehe auch, dass sie im Moment durch sehr vernünftiges wirtschaften, nicht ins Schleudern kommen, wenn die Waschmaschine oder das Auto kaputt geht etc. Auf der anderen Seite, darf im Ruhestand wirklich nichts passieren. Eine größere Reparatur am Haus könnten sie jetzt durch einen Kredit noch irgendwie finanzieren, im Ruhestand hätten sie keine Chance. Das sagt sie auch ganz offen und hofft, dass sie noch ein wenig ansparen können, um vor dem Ruhestand das Haus auf Vordermann zu bringen.

    Bei uns herrscht nahezu Vollbeschäftigung. Sie hatte auch schon das Angebot bei ihrem Minijob aufzustocken und sozialversicherungspflichtig 30 Stunden pro Woche zu arbeiten. Aber sie meint, dass es sie zu sehr stressen würde, wenn sie mehr als diese 6-8 Stunden in der Woche arbeiten würde.

    Sie erwartet auch nicht, dass irgendjemand für sie aufkommt. Ich selbst sehe jedoch schon, dass sie das Häuschen verkaufen müssen, wenn sie in Rente sind, die Energiekosten steigen und irgendeine Reparatur kommt. Und es kommt irgendwann das Dach, die Heizung und noch einige andere Dinge. Wenn sie diese 30 Stunden arbeiten würde, könnte sie zum einen etwas ansparen, um eben ein Polster für Reparaturen zu haben, wenn im Ruhestand etwas ansteht. Zum anderen würde sie wenigstens noch ein paar Rentenansprüche erwerben.

    Sie geht mE im Moment davon aus, dass sie wenig Rente bekommen wird. Wie wenig ist ihr glaube ich nicht wirklich bewusst. Sie ist in diesen Dingen auch nicht sonderlich versiert und hat mich auch schon in einer anderen finanziellen Angelegenheit um Rat gefragt. Von daher kenne ich die finanzielle Lage relativ gut.

    Wie würdet Ihr damit umgehen? Sicher bin ich der Meinung, dass sie dringend diese 30 Stunden, wenn nicht sogar Vollzeit arbeiten sollte. Aber sie ist ja erwachsen und ich möchte sie definitiv nicht belehren. Aber zuschauen, dass sie in die Altersarmut schlittert, finde ich auch irgendwie befremdlich.

    Wie würdet Ihr reagieren?

    Viele Grüße
    Schussel


  2. Registriert seit
    23.11.2012
    Beiträge
    987

    AW: Freundin und Finanzen

    Naja, sie ist ja noch nicht so arg alt. Da muss ich dir recht geben, wenn sie jetzt noch so 12 - 15 Jahre mehr arbeitet, kommt da schon noch etwas zusammen. Da geht es mir, wie dir: ich verstehe das nicht. Sie ist ja wohl nicht krank.
    Ich habe auch Bekannte, bin jetzt um die 50, die wenig oder nur auf 450 €-Basis arbeiten. Mir ist da nicht wohl dabei, diese Bekannten haben aber alle einen Ehemann, der gut verdient.

    Trotzdem würde ich mich nicht so in die Abhängigkeit begeben, man weiß ja nie. Gerade letztes Jahr ist von einer Bekannten der Mann plötzlich verstorben, er war auch erst 50. Sie war nie faul, hat mehrere Verwandte gepflegt, hat sich um Haus und Hof gekümmert usw.
    Aber jetzt bekommt sie ja nur die Witwenrente und die ist nur, glaube ich, 60% und da der Mann noch so jung war, ist das gar nicht viel. Sie liegt gerade mal bei Harz4-Niveau. Das ist bitter.

    Ich glaube schon, dass ich der Freundin das aufzeigen würde. Ich würde ihr raten, mal eine Rentenklärung machen zu lassen, natürlich auch vom Mann. Dann schaust du dir das mit ihr zusammen durch, wenn sie deinen Rat möchte. Es wird ihr und ihrem Mann wohl schon klar werden, dass sie davon später mal kaum existieren können.

    Du würdest sicher auch gerne weniger arbeiten, ich auch, aber mir geht es auch so, dass ich nach meiner Scheidung einfach keine andere Wahl habe, als voll zu arbeiten. Wie viele von uns.
    Es gibt keinen Weg zum Frieden, der Frieden ist der Weg (Mahatma Gandhi)


  3. Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    2.180

    AW: Freundin und Finanzen

    Hm, schwierig. Ich glaube, angesichts ihres Alters kann sie ihre Rente eh nicht mehr nennenswert aufstocken, sodass sie über Grundsicherungsniveau kommt. Der Zug ist abgefahren, wenn sie bisher kaum in die Rente eingezahlt hat. Es wird wahrscheinlich auf Grundsicherung für beide im Alter hinauslaufen.

    Vielleicht können sie sich davon über Wasser halten und sowas wie Überlebenskünstler werden? Es gibt Leute, die bauen ihr Obst und Gemüse selber an (Garten ist am Häuschen vorhanden?) und halten sich vielleicht ein paar Hasen zur Fleischversorgung und leben so ganz glücklich und zufrieden mit wenig Geld. Sind die zwei von diesem Schlag?

    Nur so eine Idee.


  4. Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    3.104

    AW: Freundin und Finanzen

    Ich möchte nicht weniger arbeiten, da ich meinen Beruf liebe. Auf die vielen Überstunden würde ich jedoch gern verzichten. Aber manchmal schauffle ich mir auch einen halben Tag frei und den genieße ich dann besonders (ok, z.T. beim Kieferorthopäden mit meiner Tochter und als Taxi für sie und ihre Freundinnen).

    Würdest Du sie direkt ansprechen, oder warten, bis sie das Thema anschneidet?


  5. Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    3.104

    AW: Freundin und Finanzen

    Zitat Zitat von schubidu Beitrag anzeigen
    H
    Vielleicht können sie sich davon über Wasser halten und sowas wie Überlebenskünstler werden? Es gibt Leute, die bauen ihr Obst und Gemüse selber an (Garten ist am Häuschen vorhanden?) und halten sich vielleicht ein paar Hasen zur Fleischversorgung und leben so ganz glücklich und zufrieden mit wenig Geld. Sind die zwei von diesem Schlag?
    Nein, ganz und gar nicht. Sie leben zwar sparsam, aber im kleinen Garten wird nichts angebaut. Er ist auch nicht besonders groß und der Hund buddelt alles aus.

  6. Avatar von Mambi
    Registriert seit
    22.08.2017
    Beiträge
    2.183

    AW: Freundin und Finanzen

    Was hat denn die Freundin VOR dem jetzt erwachsenen Kind gemacht?
    Hat sie eine Ausbildung, war sie berufstätig?
    .

    "Mein PC schreibt nur noch Großbuchstaben..." "Haben Sie die Feststelltaste gedrückt?""Nein, das hab ich ganz allein gemerkt.... !"


  7. Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    3.104

    AW: Freundin und Finanzen

    Sie hat eine Ausbildung gemacht. Und bis zur Geburt des Kindes auch gearbeitet. Also 2 oder 3 Jahre Ausbildung und dann etwa 5 Jahre gearbeitet.

  8. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    11.100

    AW: Freundin und Finanzen

    Zitat Zitat von Mambi Beitrag anzeigen
    Was hat denn die Freundin VOR dem jetzt erwachsenen Kind gemacht?
    Hat sie eine Ausbildung, war sie berufstätig?
    sie scheibt doch sie hat mit anfang 20 das kind bekommen
    allzuviel kann sie davor dann nicht gemacht haben, ein studium ist deshalb schon mal ausgeschlossen
    vermutlich eine ausbildung

  9. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    11.100

    AW: Freundin und Finanzen

    Zitat Zitat von schubidu Beitrag anzeigen
    Hm, schwierig. Ich glaube, angesichts ihres Alters kann sie ihre Rente eh nicht mehr nennenswert aufstocken, sodass sie über Grundsicherungsniveau kommt. Der Zug ist abgefahren, wenn sie bisher kaum in die Rente eingezahlt hat. Es wird wahrscheinlich auf Grundsicherung für beide im Alter hinauslaufen.

    Vielleicht können sie sich davon über Wasser halten und sowas wie Überlebenskünstler werden? Es gibt Leute, die bauen ihr Obst und Gemüse selber an (Garten ist am Häuschen vorhanden?) und halten sich vielleicht ein paar Hasen zur Fleischversorgung und leben so ganz glücklich und zufrieden mit wenig Geld. Sind die zwei von diesem Schlag?

    Nur so eine Idee.
    wenn sie von ihrem verdienst jeden monat 100 euro in eine rentenversicherung anlegt, kann da schon noch ein ordentliches suemmchen bei raus kommen, wenn sie das 15 jahre lang anspart, also den vertrag bis 65 jahre laufen laesst


  10. Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    3.104

    AW: Freundin und Finanzen

    Zitat Zitat von ereS Beitrag anzeigen
    wenn sie von ihrem verdienst jeden monat 100 euro in eine rentenversicherung anlegt, kann da schon noch ein ordentliches suemmchen bei raus kommen, wenn sie das 15 jahre lang anspart, also den vertrag bis 65 jahre laufen laesst
    Das wäre sicher eine Idee.

+ Antworten
Seite 1 von 11 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •