Antworten
Seite 43 von 95 ErsteErste ... 3341424344455393 ... LetzteLetzte
Ergebnis 421 bis 430 von 950
  1. User Info Menu

    AW: Keine Angst vor Konisation, ihr Lieben!!!

    Ich stimme schneechen voll und ganz zu. Was bleibt einem denn anderes übrig, als seinen Ärzten zu vertrauen? Man sollte natürlich nicht den erstbesten Arzt auswählen. Ich gehe grundsätzlich nur zu Ärzten, zu denen ich ein gewisses Vertrauensverhältnis aufbauen kann. Und wenn ich ein Dreivierteljahr einen Pap 3d habe, der sich dann auf einen 4a verschlechtert, und mein Arzt mir dann zur Koni rät, braucht es nicht mehr viel Vertrauen...dann muss es halt sein.
    Hier ins Forum kommen Frauen, die bereits wissen, dass sie zur Koni müssen...ich glaube kaum, dass man in der Situation das hören will:

    "Die Mehrzahl der Ärzte, die einem im Laufe eines langen Lebens so über den Weg laufen, haben völlig umsomst studiert !!!!!!!!!!"

    Sorry, aber das hätte nicht sein müssen!

    Caro

  2. User Info Menu

    AW: Keine Angst vor Konisation, ihr Lieben!!!

    Ich bin auch der Meinung, dass Mara11's Kommentar hier überflüssig ist. Keine Ahnung, was ihr wiederfahren ist. Es mag ja sein, dass es Fehlentscheidungen von Ärzten gibt, aber wir tauschen uns hier aus, damit wir mehr über unser Thema erfahren und dadurch einiges bei unseren Ärzten hinterfragen können. Ein Stück weit Vertrauen gehört sicherlich dazu, aber ich wäre hier nicht im Forum, wenn es mir egal wäre, was die Ärzte mir erzählen.
    Vielen Dank an alle anderen, die mir bisher mit Rat und Tips zur Verfügung standen und es auch hoffentlich weiterhin tun.
    Mir geht es wieder besser, zumindest was die Blutungen angeht, alles wieder im normalen Bereich, leider heißt es immer noch warten, warten, warten.
    @Bastet80, warum dauert das Ergebnis bei Dir so lange? Hat das KH das so angekündigt?
    @Lucie, was ist bloß los bei Dir? Wir machen uns Sorgen?
    Liebe Grüße

  3. User Info Menu

    AW: Keine Angst vor Konisation, ihr Lieben!!!

    Hallo Ihr,

    da bin ich mal wieder.

    Morgen habe ich wieder Untersuchungstermin beim Frauenarzt. Ich hoffe, das Ergebnis liegt dann vor.
    Angekündigt waren 2 Wochen Dauer - jetzt sind es schon drei. Das ist der einzige Wehrmutstropfen. Es wäre wohl besser, wenn die Pathologie direkt an den überweisenden Frauenarzt das Ergebnis vorab per Fax schicken würde. Dann käme es nicht zu solchen Verzögerungen auf Grund von Verwaltungs- und Postwegen.
    Na ja...
    Hatte meine erste Impfung- alles gut vertragen. Auch wenn ich nicht unbedingt weiß, ob sie was bringt. Das persönliche Gefühl ist ganz gut.

    @ Lucieeeeeeeeeee! Wo bist Du nur???????????

    Und wie sind sonst so Eure Verläufe?

    Lieben Gruß,
    Bastet
    - Du wirst eben genau das erreichen, woran keiner glaubt -
    :

  4. Inaktiver User

    AW: Keine Angst vor Konisation, ihr Lieben!!!

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Du hast mich (etwas) falsch verstanden. Wenn du es von vornherein so ausgeführt hättest, anstatt nur über die Ärzte zu schimpfen, ohne weitere Begründung, wäre es was anderes gewesen.
    Hier reden wir auch "nur" über Konisationen, für Gebärmutterentfernungen gibt es einige andere Stränge.
    Und hier kannst du, wenn du alles nachlesen magst, feststellen, dass die meisten Konisationen erst nach dem dritten oder vierten schlechten PAP -Wert gemacht werden. Und das diejenigen, die an Gebärmutterhalskrebs schwer erkranken und sogar sterben, oft diejenigen sind, die mindestens 5 Jahre bei keinem Arzt waren, kann man woanders nachlesen.

    Das mit den überflüssigen Gebärmutterentfernungen habe ich auch schon gelesen, deswegen raten die meisten Frauen hier in der Bri immer den anderen dazu, mehrere Meinungen einzuholen. Ich rate oft dazu, bei jameda.de nachzuschauen, wie Ärzte von anderen bewertet werden. Natürlich gibt es solche und solche.
    Aber was ist deiner Meinung nach die Alternative? Nicht zum Art gehen?





    Kurz zu deiner Frage, ob es eine Alternative ist, nicht zum Arzt zu gehen.

    Ich würde mal grob schätzen, daß von 100 Arztbesuchen, ca. 99 überflüssig sind (wir haben einfach zuviele Ärzte, die zuviele Krankheiten "erfinden".

    Hierzu einige Fakten:

    1.

    In Gegenden, wo es im Verhältnis zur Bevölkerungszahl einen Ärztemangel gibt, haben die Menschen (aufgrund fehlender ärztlicher Behandlungsfehler und aufgrund von fehlenden überflüssigen und schädlichen Behandlungen) eine längere Lebensdauer und vor allem eine bessere Lebensqualität als in Gegenden wo es viele Ärzte gibt.

    2.

    Allein in Deutschland !!!! sterben ca. 50 Menschen pro Tag an den Folgen ärztlicher Behandlungsfehler. (nicht mitgerechnet die hohe Dunkelziffer !!!!)

    3.

    Operationen im Bereich der Wirbelsäule, u.a. OP`s an Bandscheiben und OP`s zur Versteifung der Wirbelsäule haben um ca. 200 Prozent zugenommen und sind in den meisten Fällen überflüssig . Der Grund für die rapide Zunahme dieser OP`s liegt darin, daß vor diesen OP`s nur noch selten eine gründliche Anamnese durchgeführt wird, um die Ursache der Rückenbeschwerden abzuklären, stattdessen wird immer mehr aus rein geschäftlichen Interessen sofort zum Messer gegriffen. Wie kürzlich in einer Fernseh-doku ein Arzt über seine "Kollegen" sagte, haben heutzutage die geschäftlichen Interessen immer Vorrang vor einer gründlichen Anamnese und Alternativen für eine OP, was die rapide Zunahme der Wirbelsäulen-OP`s erklären würde (O-ton des in dieser Fernsehdoku befragten Arztes).

    3.

    Gebärmutterentfernungen und sog. Total-OP`s sind die in Deutschland am häufigsten durchgeführten OP`s und fast immer überflüssig, da nur in den seltensten Fällen eine harte Diagnose, wie z.B. Krebs vorliegt.

    4.

    Fast jede 2. Röntgenaufnahme und sonstige Untersuchungen, wie z.B. Herzkathederuntersuchungen, Darmspiegelungen etc.... sind überflüssig, bzw. sinnlos und schädlich. Gerade in Deutschland werden Herzkathederuntersuchungen aus geschäftlichen Interessen viel zu häufig durchgeführt.

    5.

    Eine Vielzahl der von Ärzten verordneten Pillen sind überflüssig und lediglich schädlich (hierzu gab es vor einiger Zeit auf Phoenix eine Doku zum Thema schädliche und überflüssige Pillen)

    6.

    Viele Patienten, die sich in ärztliche Behandlung begeben legen eine regelrechte "Patientenkarriere" hin, d.h. sie haben einen "Beruf" der hauptsächlich darin besteht "Patient zu sein" - wenn man als Patient einmal in die Mühlen des Medizinbetriebs geraten ist und durch Arztfehler geschädigt wurde, ist dies so ähnlich, als wenn man einen Dominostein umschmeißt und alle anderen fallen dann automatisch mit um - also ein regelrechter Teufelskreislauf wird in Gang gesetzt.

    7.

    Viele der sog. Krebstherapien mit anschließender Heilung, z.B. nach Brustkrebs bedeuten eigentlich nur eine "Pseudo-Heilung" - man kann eine (häufig nur vorübergehend) erkämpfte erfolgreiche Krebsbehandlung nicht als Heilung bezeichnen, wenn diese dadurch erkauft wird, daß u.a. durch die Chemotherapie, die in den meisten Fällen nach einer Krebs-OP rein prophylaktisch !!!! durchgeführt wird, gesunde Körperzelle in der Weise geschädigt werden, daß dies langfristig zu Krankheiten, wie Osteoporose, Leukämie etc.... führt - ich würde dies persönlich dann nur als Pseudo-Heilung bezeichnen.

    8.

    Deshalb sollte man eher einen Bogen um jede Arztpraxis machen, bzw. nur im begründeten Notfall zum Arzt gehen und nicht wegen jeder Kleinigkeit, wobei es, wie gesagt, nicht ohne Grund !!! statistisch erwiesen ist, daß Menschen in "arztarmen" Gegenden, die nicht wegen jedem "Pi-Pa-Po gleich zum Arzt rennen, statistisch länger leben und vor allem eine bessere Lebensqualität haben !!!!, als Menschen in "arztreichen" Gegenden, die häufig wegen jeder Kleinigkeit einen Arzt aufsuchen, da es in ihrer Gegend eben sehr viele Ärzte für alle möglichen Krankheiten gibt, .....(Ärztemangel in manchen Gegenden kann man somit auch sehr positiv sehen und ist mit Sicherheit kein Drama !!!!!!!!)

    9.

    Wie ich ja oben (im anderen Posting) bereits geschrieben hatte, sind insbesondere die Berufsgruppen, die vom Fach sind, eher zurückhaltend, wenn es um OP`s und sonstige medizinische Eingriffe geht. Ich kenne sehr viele Krankenschwestern, die aus Erfahrung nur noch im äußersten Notfall zum Arzt gehen, bzw. sich nur im dringlichsten Fall med. behandeln lassen. Das gleiche betrifft Ärzte und ihre Angehörigen, die wenn es sie selber betrifft sehr zurückhaltend sind mit OP`s und sonstigen med. Eingriffen - all dies sollte sehr zu denken geben....

    Gruß Mara
    Geändert von Inaktiver User (05.12.2011 um 14:52 Uhr)

  5. User Info Menu

    AW: Keine Angst vor Konisation, ihr Lieben!!!

    Hallo Mädels! :)

    Da bin ich wieder! Es tut mir leid, ich hatte kein Internet zur Verfügung!
    Also mein erstes Fazit : Keine Angst vor Konisation, ihr Lieben! :)
    Es stimmt, es ist nicht schlimm!

    Also mein Ablauf:

    09:00 Hamburg Altona AKA Altona
    Auf zur Frauenärztin. Dort habe ich einen Fragebogen für den anästhesisten bekommen.
    Den habe ich im Wartezimmer ausgefüllt. Danach hat mich die Ärztin über den genauen OP-Ablauf aufgeklärt. Ich habe schrecklich angefangen zu weinen, als sie mir das alles erzählte.
    Schlingenkonisation mit Ausschabung.

    10:00 Auf zum anästhesist. Er hat mir erklärt, wie die Vollnarkose funktioniert und das ich mit einem Schlauch künstlich beatmet werde. Danach hatte ich riesen Angst. Wirklich unheimliche Angst!!!! Meine erste OP und dann mit künstlicher Beamtmung - hilfe!

    10:15 Ich werde auf mein Zimmer geschickt. Dort liegt ein OP Hemd und eine sexy Netzunterhose. Ich werde nervöser.Ich bekomme eine Zimmernachbarin, sehr lieb und hat das selbe wie ich. CIN III Schlingenkoni mit Ausschabung.Ein Glück ist meine Mama und mein Freund mit. Ich habe somit eine gute Ablenkung im Zimmer.

    12:15 Uhr Eine Schwester kommt herein gerannt. Sie hat zwei Gläser Wasser und zwei Tabletten im Gepäck. Ich fange am ganzen Körper an zu zittern - es geht los!
    Ein Abholer für den OP steht schon vor der Tür, schnell auf Klo hüpfen und umziehen. Ein Glück ist der Abholer für meine Zimmernachbarin. Das warten geht weiter. 15min. später bin ich an der Reihe. Ich habe das Gefühl die Beruhigungstablette hat nicht ein bisschen geholfen.

    Uff, ab geht es vom 16 in den 2 Stock!Auf auf! Ich habe schreckliche Angst.
    Meine Familie darf mit. Wir warten alle vor dem OP, auch meine Zimmernachbarin ist wieder dabei. Die Tablette wirkt! Ich sehe meine Umgebung verschwommen, kann mich jetzt an kaum etwas erinnern, was vor dem OP ablief. Jetzt geht es auch für mich richtig los. Die Oberärztin kommt und holt mich ab. Ich werde bis vor den OP-Raum geschoben, ich darf noch alle verabschieden.

    Jetzt wird es mit der Erinnerung sehr schwer. Ich weiß, dass ich auf den OP Stuhl gegangen bin. Dort wurde ich zugedeckt. Ich habe dann den Zugang in meine Hand bekommen.
    Mein letzter Gedanke war, dass die Vollnarkose ziemlich in meiner Hand brannte und dann war ich auch schon eingeschlafen. Ich bin aufgewacht, als ich durch den Flur geschoben wurde. Ich lag 5min im Aufwachraum, dann war ich putzmunter und wurde gleich auf mein Zimmer geschoben. Habe noch kurz Schmerzmittel bekommen, weil ich das Gefühl hatte, die Wunde würde brennen.

    Auf meinem Zimmer angekommen wurde ich herzlich von meiner Familie überrascht. Ich konnte sofort auf die Toilette gehen und habe meine Brötchen voller lust aufgegessen.

    Um 16:00 Uhr durfte ich dann aus dem Krankenhaus gehen. Ich fühlte mich wie neugeboren. Keine Müdigkeit, keine Übelkeit, leichte Schmerzen(wie regelschmerzen)!

    Gegen 17:30 war ich zu Hause. Ich war ein wenig kaputt, bin abends um 22:00 Uhr dann eingeschlafen. Am nächsten morgen bin ich mit Halsschmerzen aufgewacht. Der Schlauch, der blöde Schlauch!

    Ich muss gestehen, dass ich mich nicht so schone, wie ich sollte.Am Ende des Tages macht es sich mit Bauchschmerzen bemerkbar.Ich habe jetzt leichte Blutungen.

    Ich hoffe diese Woche kann ich die Füße besser still halten.
    Jetzt heißt es warten, warten auf die Ergebnisse. Nach 7-10 Tagen sollen die vorliegen. Die Ergebnisse sollen dann direkt zum Frauenarzt geschickt werden, nur wenn etwas auffällig ist werde ich angerufen.

    Wie geht es euch?

    An alle die eine Koni vor sich haben. Ich bin wirklich ein Angsthase, aber das war nicht schlimm! Überhaupt nicht! Eingeschlafen, aufgewacht und wenn man nicht wüsste das ich eine OP gehabt hätte, würde es mir nicht einmal auffallen.

    Liebe Grüße
    Lucie
    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
    Johann Wolfgang von Goethe

  6. Inaktiver User

    AW: Keine Angst vor Konisation, ihr Lieben!!!

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Kurz zu deiner Frage, ob es eine Alternative ist, nicht zum Arzt zu gehen.

    Ich würde mal grob schätzen, daß von 100 Arztbesuchen, ca. 99 überflüssig sind (wir haben einfach zuviele Ärzte, die zuviele Krankheiten "erfinden".
    Offenbar willst du mich nicht verstehen. Mit diesem Sermon bist du in diesem Strang wirklich falsch. Es gab mal einen mit einer ähnlichen Diskussion im Forum ü50 oder Ü60, "wer geht noch hin" von neurosia glaube ich.

    HIER reden wir über eine Konisation, ein relativ kleiner Eingriff, um eine Krebsvorstufe zu beseitigen, die später ein Gebärmutterhalskrebs werden würde. Es gibt hier keine Chemo und ehrlich gesagt, auch nicht allzu viel zu verdienen, an einem Tagesklinikaufenthalt...

    Du hast meine Frage, ob es eine Alternative gibt, zum Arzt zu gehen, nur implizit beantwortet, so wie ich es sehe mit JA. (nicht hingehen).

    Das mag für dich zutreffen, die meisten hier haben Ärzte, denen sie vertrauen.
    Natürlich gibt es überflüssige Eingriffe, aber wenn ich an meinem Körper eine Veränderung feststelle, möchte ich das doch abklären. Ich traf im übrigen neulich einen Kieferchirurgen, der eine Wurzelspitzenresektion ablehnte, die mein Zahnarzt empfohlen hatte. Aber dieses eine Gegenbeispiel wird dich ja nicht überzeugen... Wünsche noch ein schönes Leben, auch ohne Arztbesuche.

  7. Inaktiver User

    AW: Keine Angst vor Konisation, ihr Lieben!!!

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Offenbar willst du mich nicht verstehen. Mit diesem Sermon bist du in diesem Strang wirklich falsch. Es gab mal einen mit einer ähnlichen Diskussion im Forum ü50 oder Ü60, "wer geht noch hin" von neurosia glaube ich.

    HIER reden wir über eine Konisation, ein relativ kleiner Eingriff, um eine Krebsvorstufe zu beseitigen, die später ein Gebärmutterhalskrebs werden würde. Es gibt hier keine Chemo und ehrlich gesagt, auch nicht allzu viel zu verdienen, an einem Tagesklinikaufenthalt...

    Du hast meine Frage, ob es eine Alternative gibt, zum Arzt zu gehen, nur implizit beantwortet, so wie ich es sehe mit JA. (nicht hingehen).

    Das mag für dich zutreffen, die meisten hier haben Ärzte, denen sie vertrauen.
    Natürlich gibt es überflüssige Eingriffe, aber wenn ich an meinem Körper eine Veränderung feststelle, möchte ich das doch abklären. Ich traf im übrigen neulich einen Kieferchirurgen, der eine Wurzelspitzenresektion ablehnte, die mein Zahnarzt empfohlen hatte. Aber dieses eine Gegenbeispiel wird dich ja nicht überzeugen... Wünsche noch ein schönes Leben, auch ohne Arztbesuche.




    ....entschuldige mal, ich wollte nur aus Höflichkeit deine Frage beantworten, es ist mir schon klar, daß es in diesem Thread um das Thema Koni geht.

    Außerdem hast du den Tenor meiner Antwort auf deine Frage völlig falsch verstanden.

    Es ist nichts dagegen einzuwenden körperliche Veränderungen durch einen Arztbesuch "abklären zu lassen." - ohne jedoch nach einer derartigen Abklärung "gleich das Messer zu wetzen" und primär darum ging es mir mit meiner Antwort.

    Wenn du den Tenor meiner Antwort verstanden hättest, hättest du erkannt, daß es um viele überflüssige OP`s und invasive Untersuchungsmethoden geht und nicht darum daß man grundsätzlich keine körperlichen Veränderungen mehr von einem Arzt abklären lassen soll....

    Eine Abklärung darf jedoch nicht zu einer überflüssigen OP führen, wie dies vielfach der Fall ist und hierbei handelt es sich leider nicht um exotische Einzelfälle, sondern um einen gravierenden Anteil von Patienten, die oftmals lebenslang an den Folgen überflüssiger OP`s und sinnloser med. Eingriffe oder invasiver Untersuchungsmethoden zu leiden haben.

    Die Tatsache, daß die Opfer derartiger überflüssiger Behandlungen extrem zahlreich sind mit außerdem noch sehr hoher Dunkelziffer, wird naturgemäß nicht öffentlich publik gemacht, so daß viele Patienten derartigen Hinweisen (so wie auch du) dann natürlich keinen Glauben schenken.

    Es geht somit nicht darum, welche Auffassung ich persönlich vertrete oder welche Erfahrungen ich persönlich gemacht habe, sondern darum, daß es eben keine exotischen Einzelfälle sind, sondern es betrifft einen erhebliche Bevölkerungsgruppe die Opfer von unseriösen und lediglich an Geschäftsinteressen orientierten Ärzten werden - dies wollte ich mit dem Tenor meines Beitrags verdeutlichen, wohingegen du annimmst, daß ich aus persönlicher Erfahrung berichte...wie bereits gesagt hast du den eigentlichen Tenor meiner Antwort ohnehin nicht verstanden.

    Aber wie gesagt, ich wollte hier ohnehin nicht mehr zu diesem Thema posten, sondern ich habe nur aus Höflichkeit noch abschließend !!! deine Frage beantworten wollen, ohne hier zu dieser Sache noch weitschweifende Diskussionen zu führen.

  8. User Info Menu

    AW: Keine Angst vor Konisation, ihr Lieben!!!

    Schön, dass du alles gut überstanden hast, Lucie!
    Jetzt musst du dich aber wirklich schonen. Du würdest es später mal bereuen, wenn es nicht gut verheilt oder so vernarbt, dass es mit dem schwanger werden schwierig wird.

    Lg Caro

  9. User Info Menu

    AW: Keine Angst vor Konisation, ihr Lieben!!!

    Juchuh, Lucie ist wieder da!!
    Ich freu mich, dass alles so gut geklappt hat bei Dir!
    Schon Dich!!! Auch wenns schwer fällt.
    Gibt viele tolle Bücher und Filme, die Du Dir rein ziehen kannst.

    Ich habe inzwischen mein Ergebnis:
    Bei mir ist alles gut.
    "CIN 2 und CIN 3 auch vaginal vollständig im Gesunden entfernt".
    Dann können wir bald wieder über die Familienplanung nachdenken.

    Viele Grüße,
    Bastet
    - Du wirst eben genau das erreichen, woran keiner glaubt -
    :

  10. User Info Menu

    AW: Keine Angst vor Konisation, ihr Lieben!!!

    Glückwunsch zum guten Ergebnis bastet.
    Ein bisschen neidisch bin ich ja schon...aber bei mir wird hoffentlich auch bald alles gut sein.
    Hoffe du schaust trotzdem ab und an mal rein, auch wenn für dich diesbezüglich jetzt hoffentlich alles erledigt ist?!

    LG Caro

Antworten
Seite 43 von 95 ErsteErste ... 3341424344455393 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •