Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. User Info Menu

    Krebsvorsorge 50+

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage zur Krebsvorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt ab 50+.
    Ich werde in zwei Wochen 50 und habe am 25. Juni meinen nächsten Vorsorgetermin. Dabei wird dann auch eine rektale Untersuchung durchgeführt. Wie wird das gemacht? Wird da nur im Po getastet oder auch gleichzeitig von vorne? Wie weit wird der Finger dabei eingeführt? Wie lange dauert das? Muss ich mich da besonders vorbereiten (Darmspülung)? Ich weiss, Fragen über Fragen, aber das beschäftigt mich sehr. Ich stelle mir das ganze sehr unangenehm vor. Bin so schon immer froh, wenn ich nach den fünf Minuten (mit vag. US) wieder von diesem Stuhl aufstehen kann. Ab diesem Alter hat man ja auch Anspruch auf eine Mammografie.
    Ist das sehr schmerzhaft, wenn die Brust für die Untersuchung dabei eingespannt wird? Habe eine OW von 75B. Dauert das sehr lange?
    Ich danke schon mal für eure Erfahrungen und Antworten.

  2. User Info Menu

    AW: Krebsvorsorge 50+

    Ich bin 53, bei mir wurde noch nie eine rektale Untersuchung gemacht (thanks God).
    Ich bekomme so ein Kit für eine Stuhlprobe mit.
    Stelle mir das auch sinnlos vor, der Gyn kann so doch höchstens den After untersuchen, Darmkrebs ist aber im Dünn- oder Dickdarm.

    Wenn Du das nicht willst, sag es einfach.

    Mammographie geht ruck zuck. Bei mir, auch B, tuts ziemlich weh, aber vielleicht eine halbe Minute. Gibt Schlimmeres
    “You are the sky. Everything else- it’s just the weather.”

  3. User Info Menu

    AW: Krebsvorsorge 50+

    ich gehe regelmässig zur Vorsorge, da war noch nie die Rede von einer rektalen Untersuchung, kenne auch nur das Kit für die Proben.
    Mammo ist etwas unkomfortabel, aber erträglich, und geht mittlerweile ja auch fix. Das kann frau normalerweise gut überstehen.
    Nicht die Schönheit entscheidet, wen wir lieben, sondern die Liebe entscheidet, wen wir schön finden.

  4. User Info Menu

    AW: Krebsvorsorge 50+

    Keine Panik, das Ganze ist nicht so schlimme, wie es sich anhört. Für die rektale Untersuchung wird der Finger des Arztes mit Gleitgel eingeschmiert, das flutscht es viel besser. Ist auch wichtig. Eine Bekannte von mir ist an Darmkrebs gestorben, der Krebs war im Enddarm. Hätte man früher untersucht wäre es evtl. heilbar gewesen. Du must diese Untersuchung aber nicht machen. Es empfiehlt sich aber ab 50 eine Darmspieglung machen zu lassen.
    Die Mammographie finde ich nicht so schlimm. Ein paar Verrenkungen, ein wenig Druck. Geht schnell vorbei ist aber sehr wichtig. Es kommt immer drauf an, wer es macht. Du kannst ja mal im Internet nachforschen welche Praxis diese Untersuchungen gut macht.

    LG Zitronencreme

  5. VIP

    User Info Menu

    AW: Krebsvorsorge 50+

    Die rektale Untersuchung zielt nicht primär auf die (Früh?)erkennung eines Anal-/Rektumkarzinoms, sondern damit können die Untersucher*innen die Rückseite der Gebärmutter und ihren Aufhängeapparat ertasten. Die Vorderseite wird mit der beidhändigen (bimanuellen) Untersuchung getastet.: 1 oder 2 Finger in der Vagina, die andere Hand af der Bachdecke.

    Ich kenne die gynäkologische Untersuchung nur so.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •