Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35
  1. User Info Menu

    Brustkrebsvorsorge = lebenserhaltend ?!?

    Ich (55) gehe fleißig, alle 2 Jahre zur Mammographie. Ich war schon 3x dabei , hatte 3x negative Befunde, war erleichtert, habe mich gefreut und habe gedacht, dass die Untersuchung sicher ist und, trotz der unangenehmen Prozedur, würde ich weiterhin die Termine einhalten , um , eventuellen, Brustkrebs, rechtzeitig zu erkennen und ggf. bekämpfen zu können. Alles vorbildlich und vernünftig ..

    Heute lese ich im Forum, dass bei einer Frau aggressiver Brustkrebs festgestellt wurde, obwohl sie im Februar zur Mammographie war und alles "bestens" war ... WIE kann das sein ... ?!? und wieso gehen wir dann zur Mammo, wenn die Befunde, doch nicht 100% "sicher" sind ... ?!? ich bin total schockiert, frustriert und enorm traurig ... Fazit: nichts ist im Leben 100% sicher ...

    Nächster Jahr, wenn ich wieder hin muss, werde ich unsicher sein .. ich kann nicht mehr 100% vertrauen ... ein echt besch...eidenes Gefühl !!!!
    „Glück ist keine Station,
    bei der man ankommt,
    sondern eine Art zu reisen.“

    Margaret Lee Runbeck

  2. User Info Menu

    AW: Brustkrebsvorsorge = lebenserhaltend ?!?

    Es wird nie eine 100%e Sicherheit geben. Nie.

    Wenn es die Mammographie wäre meine Kollegin jetzt tot.
    Und viele andere auch.
    Ich nehme alle Termine zur Vorsorge wahr. Ist ja wohl besser als nichts zu tun?
    Nein, mein Nickname hat nichts mit meinem Geburtsjahr zu tun

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Schokolade stellt keine blöden Fragen - Schokolade versteht

  3. User Info Menu

    AW: Brustkrebsvorsorge = lebenserhaltend ?!?

    Zitat Zitat von Loop1976 Beitrag anzeigen
    Es wird nie eine 100%e Sicherheit geben. Nie.

    Wenn es die Mammographie wäre meine Kollegin jetzt tot.
    Und viele andere auch.
    Ich nehme alle Termine zur Vorsorge wahr. Ist ja wohl besser als nichts zu tun?
    Danke für deine Antwort
    „Glück ist keine Station,
    bei der man ankommt,
    sondern eine Art zu reisen.“

    Margaret Lee Runbeck

  4. User Info Menu

    AW: Brustkrebsvorsorge = lebenserhaltend ?!?

    Man kann Krebs nicht "vorsorgen"

    Die beste Krebsvorsorge, die diesen Namen verdienen könnte (könnte!) wäre:

    - nicht rauchen
    - BMI über 19 und unter 28
    - sehr regelmäßige moderate bis leicht anstrengende Bewegung
    - UV Licht meiden

    Die Screening Mammografien bieten: Screening. Also Fischen im Trüben.
    Es geht da nicht darum eine Art "TÜV" für einen wie auch immer theoretisch angelegten Zeitraum zu bekommen.
    Es geht allein darum, die zu finden, die gerade in dem Zeitpunkt eine Erkrankung haben, die dann auch (im Idealfall) diagnostiziert wird.

    Es kann also ohne weiteres sein, dass eine Frau, Montags um 11.00 ihren Mammo-Screening-Termin absolviert und abends beginnt sich eine Zelle zu verändern.

    Mammo ist kein TÜV.

    Du kannst alle Vor- und Nachteile eines Screenings in den Broschüren, die als Pflichtdokumente bei der Einladung beiliegen müssen nachlesen - und in zig Internetinfos.
    Mammo ist nicht unumstritten. Es gibt durchaus auch Kritik.

    Der Zeitraum 2 Jahre und die Alterskohorte ist übrigens rein ein Kompromiss: jährlich wollten die Kassen nicht zahlen, und mehr als 2 Jahre kann man es gleich bleiben lassen.

    Ich bin keine Screening-Gegnerin!
    Aber das, was du schreibst, deine Empfindungen, sind u. a. genau die Punkte, die ich kritisch sehe.
    Wiegt in falscher Sicherheit.
    Allein der Begriff "Vorsorge" ist meines Erachtens komplett falsch - und wie vieles komplett Falsche nicht auszurotten.

  5. User Info Menu

    AW: Brustkrebsvorsorge = lebenserhaltend ?!?

    Soweit ich weiß (Rokeby, du kannst dazu vielleicht etwas sagen oder mich korrigieren), werden die meisten Brustkrebserkrankungen von den Frauen selbst durch "fühlen" entdeckt, trotz Mammographie.
    Monatliche Selbstuntersuchung soll eine gute Früherkennungsmaßnahme sein ergänzend zur Mammographie.
    Aber ich bin da zugegeben auch schlampig.

  6. User Info Menu

    AW: Brustkrebsvorsorge = lebenserhaltend ?!?

    @R Rokeby auch dir, vielen Dank für deine Antwort !
    „Glück ist keine Station,
    bei der man ankommt,
    sondern eine Art zu reisen.“

    Margaret Lee Runbeck

  7. VIP

    User Info Menu

    AW: Brustkrebsvorsorge = lebenserhaltend ?!?

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    [...]werden die meisten Brustkrebserkrankungen von den Frauen selbst durch "fühlen" entdeckt, trotz Mammographie.
    Monatliche Selbstuntersuchung soll eine gute Früherkennungsmaßnahme sein ergänzend zur Mammographie.
    Viele, ja. Doch auch viele nicht. Hängt von der Brustbeschaffenheit, von der Sensibiltät und der Schulung der Tastenden und vom Tumortyp (nicht jeder Brustkrebs zeigt sich als Knoten) ab.
    Mit der Mammographie kann man auch nicht alles finden, das stimmt auch. Aber zum Beispiel Mikrokalkherde sieht man 1 a.
    Die Kombination aus Selbstuntersuchung, Rö und Sonografie (Lymphknoten!) ist am besten.

    @ aurora
    Momentaufnahme. Soweit ich weiß werden die Frauen über die möglichen Intervallkarzinome auch aufgeklärt.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  8. User Info Menu

    AW: Brustkrebsvorsorge = lebenserhaltend ?!?

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Soweit ich weiß (Rokeby, du kannst dazu vielleicht etwas sagen oder mich korrigieren), werden die meisten Brustkrebserkrankungen von den Frauen selbst durch "fühlen" entdeckt, trotz Mammographie.
    (...).
    Das kann man (ich ) so nicht beantworten. DAs ist es ja...

    Es ist imho ein Zusammenspiel aus verschiedenen Ansätzen, Maßnahmen. Vor allem: Glück.

    Tasten und zwar regelmäßig finde ich sehr empfehlenswert.
    Es ist aber so, dass nur Tumore ab einer bestimmten Größe und Typ überhaupt gefühlt werden können (im Durchschnitt. Bitte beachten: alle Aussagen sind immer unter dem Vorbehalt von Statistiken zu lesen. Nicht allgemeingültig!)

    Trotzdem ist es besser oft zu tasten, als sich auf alle 2 Jahre Mammo zu verlassen und nicht zu tasten. Das ist leider auch oft ein Effekt. Dass Frauen so empfinden, jetzt hab ich wieder 2 Jahre Ruh' hurra.

    Ultraschall kann bei manchen Brustgeweben und gerade bei jüngeren Frauen übrigens eindeutigere Bilder liefern als Mammo.
    Prämisse: Arzt kann das und macht das auch oft genug.
    Leider keine Kassenleistung in D - kostet so um die 50 Euro beidseitig im Schnitt.

    Gut ist, wenn Frauen tasten (oder auch tasten lassen - warum denn nicht Männer haben da oft einen guten Sinn und die nötige Distanz, das ist ja das komplizierte mit der TAsterei. Dass man im Grunde rumsucht, ob "was" ist. Und dann sollte man auch noch entscheiden, ist "das" jetzt nix, oder doch - alles schwer )

    und zusätzlich! in einer gewissen Regelmäßigkeit schallen lassen und Mammo machen.

    (und nicht rauchen, Übergewicht abbauen, sich viel bewegen und so)

  9. User Info Menu

    AW: Brustkrebsvorsorge = lebenserhaltend ?!?

    Zitat Zitat von aurora18 Beitrag anzeigen
    Heute lese ich im Forum, dass bei einer Frau aggressiver Brustkrebs festgestellt wurde, obwohl sie im Februar zur Mammographie war und alles "bestens" war ... WIE kann das sein ... ?!? und wieso gehen wir dann zur Mammo, wenn die Befunde, doch nicht 100% "sicher" sind ... ?!?
    Dafür kann es mehrere Gründe geben.

    Zu dichtes Brustgewebe, oder der Tumor war im Februar noch zu klein und ist in den letzten zwei Monaten so gewachsen, dass er jetzt erst in der Mammographie sichtbar war. Es kann aber auch schlicht mal was übersehen werden.

    Ich würde bei dichtem Brustgewebe deshalb immer noch zusätzlich zur Mammographie ein Ultraschall machen lassen.

    ... Fazit: nichts ist im Leben 100% sicher ...
    Nein, und in der Medizin sowieso nicht.

  10. User Info Menu

    AW: Brustkrebsvorsorge = lebenserhaltend ?!?

    Es gibt "Intervallbrustkrebs".

    Er bildet sich zwischen 2 Mammographien, ist meist G3=schnell wachsend, oft Triple Negativ mit hoher Teilungsrate.
    Deshalb 1xMonat selber tasten - und Sono zusätzlich. Auch wenn die Kassen das nicht bezahlen.
    Heiligenschein hatte ich schon - steht mir nicht.

Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •