Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. User Info Menu

    Gynoflor und Estriol Salbe

    Guten Abend in die Runde,

    ich habe schon hier im Forum gestöbert, finde aber nicht so wirklich passende Stränge.

    Ich bin 56 Jahre alt und total unproblematisch durch die Wechseljahre gekommen, habe meine Regel nun bereits seit 4 Jahren nicht mehr.
    Nun habe ich von meinem Frauenarzt aufgrund von Scheidentrockenheit/dünner Schleimhaut und einer leichten Keimbesiedlung (ohne Beschwerden) eine 6-tägige Behandung mit Fluomizin Vaginaltabletten verschrieben bekommen. Anschließend soll ich Gynoflor Vaginaltabletten 1 x pro Woche und Estriol Salbe (2g) 2x pro Woche als Dauermedikation nehmen.

    Ich lese nun die Beipackzettel der Medikamente für die Dauermedikation und ein wenig im Internet und irgendwie sträubt sich in mir alles, da es sich ja doch um eine -wenn auch nur lokale- Hormonbehandlung handelt, welche ja in dem Ruf steht, Krebs auszulösen. Mein Frauenarzt hat zu mir dahingehend gar nichts gesagt, nur eben, dass diese Medikamente die Schleimhaut normalisieren und damit verhindern würden, dass sich wieder Keime ansiedeln können. Und dass ich das zukünftig immer weiter nehmen müsse.

    Nun bin ich irgendwie total verunsichert. Ich möchte natürlich nicht wieder Keime aber ein Risiko bezüglich Krebs möchte ich auch nicht eingehen.

    Gibt es hier Frauen mit Erfahrungen oder Fachwissen zu diesen Medikamenten?

  2. User Info Menu

    AW: Gynoflor und Estriol Salbe

    Hi Lunaflor

    also, eine vaginale Hormoncreme wirkt topisch, nicht systemisch. Das heißt nur in der Vagina.
    Das ist der Unterschied zur bioidentischen transdermalen Östorgentherapie, die auf z. B. den Arm aufgetragen wird, aber nicht nur dort, am Arm, sondern systemisch im Körper zu wirken beginnt.

    Die Vaginalcreme ist also viel "weniger" - daher besteht nach derzeitigem Stand der Dinge kein erhöhtes Risiko für z. B. Brust- oder Eierstockkrebs oder Schlaganfälle. Auch bei z. B. Migräne mit Aura kann eine vaginale lokale Gabe von diesem Östrogen ohne Bedenken gegeben werden.

    diese Sorge würde ich dir also nehmen.

    Was mich aber auch bissl stutzig macht ist der Dauergebrauch von vorne herein.
    Du hattest jetzt mal (zum ersten Mal?) das Problem.
    Es ist ja nicht gesagt, dass das eine Dauerschleife wird. Wenn du da eine Geschichte hättest, von zig Infektionen und Problemen beim Geschlechtsverkehr (oder spazieren gehen hatte ich am Anfang), dann - okay.

    Aber bei den ersten Problemen würde ich erstmal schauen. Ausheilen und stabilisieren: Jawoll!
    Aber dann schauen, wie es läuft. Kann ja sein, dass es gut läuft. Wenn nicht, kannst du immer noch reagieren.

    Anders, wenn du z. B. kaum noch richtig guten Sex haben kannst, weil es sich jedesmal anfühlt wie eine besonders grobe Entjungferung. Oder du selbst nach einem Orgasmus nicht so feucht bist, dass eine Penetration nicht mehr total weh tut und tagelang Ärger macht.

    Dann würde ich auch zu einer Dauergabe raten.

    Also, wie immer - kommt drauf an.

    Eine nicht-hormonelle Alternative, die die Scheide auch pflegt und die Haut elastischer und weicher macht ist z. B.

    Gynomunal Gel. Das ist auch vaginal zu applizieren. Erstmal 2 Wochen täglich um "Grund" reinzubringen
    und dann 2 x wöchentlich abends.

    Remifemin creme ist auch gut. Vaginal oder äußerlich oder beides zu Verwenden.

    es gibt da zig Mittel. Ich bevorzuge die beiden. Da muss frau etwas rumprobieren. Vagisan z. B. vertrage ich selber gar nicht....

    Es gibt also auch hormonfreie Alternativen zur Scheidenpflege. Und je elastischer und feuchter die Scheide, desto widerstandsfähiger gegen Keime oder Pilze und gegen kleine Verletzungen. Das ist im Grunde auch nichts anderes, wie bei anderen Körperstellen (Hurra, schon wieder ein Teil mehr zum cremen )

    Probiere es aus. Bzw. (besser) besprich deine Gedanken und Bedenken ruhig mit dem Gyn!
    Ich denke, der Arzt der dich kennt hat noch ganz andere Ideen und Tipps auf Lager.

  3. User Info Menu

    AW: Gynoflor und Estriol Salbe

    Danke, Rokeby, für diese wirklich ausführliche Antwort!

    Bei mir ist es tatsächlich das erste Mal, dass Keime vorlagen , ich habe dahingehend also wirklich keine lange Leidensgeschichte. Habe auch beim GV keinerlei Beschwerden. Deshalb bin ich ja auch innerlich ein wenig widerborstig, gleich so etwas zu nehmen. Auch wenn das ja Deiner Aussage nach mit keinem Risiko verbunden ist.

    Dann werde ich mir wohl noch mal einen Termin holen müssen um das mit ihm zu besprechen. Mich wundert, dass der FA nicht von selbst dazu rät, es erst einmal mit den von Dir beschriebenen Mitteln zu versuchen. Ich fürchte fast, dass er nichts davon hält....mal sehen.

  4. User Info Menu

    AW: Gynoflor und Estriol Salbe

    Genau, besprich das nochmal

    Weißt, wie man es macht ist es verkehrt, wenn erst zu pflanzlichen Mitteln geraten wird, steht in einem anderen Forum "ignoranter Gyn verweigert Estriolcreme - was kann ich tun?"

  5. User Info Menu

    AW: Gynoflor und Estriol Salbe

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    Genau, besprich das nochmal

    Weißt, wie man es macht ist es verkehrt, wenn erst zu pflanzlichen Mitteln geraten wird, steht in einem anderen Forum "ignoranter Gyn verweigert Estriolcreme - was kann ich tun?"
    genau

Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •