+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

  1. Registriert seit
    21.11.2019
    Beiträge
    7

    AW: Seit einem Monat schlaflos...

    Danke für deine ausführliche Antwort.
    Ich habe jeweils im Juni,Juli und August Antibiotika nehmen müssen auf Grund von entzündeten Insektenstichen teils mit Lymphangithis.
    Hormone will ich unbedingt bei der Fa checken lassen, aber dauert halt noch drei Wochen bis zum Termin. Ferritin ist usw ist heute abgenommen worden. Siehe oben...
    Ich mache jetzt seit über drei Jahren Kraftsport im Fitnessstudio , mal sehen was der Muskel Ck Wert sagt. Ja ich hatte Angst und hab es auch jetzt teilweise noch, da ich aktuell das Gefühl habe das wird jetzt für immer so sein. Für Urlaub hab ich leider kein Geld, da Hausfrau und nur mein Mann arbeitet.
    Können denn beginnende Wechseljahre so etwas machen? Ja die 78 steht für mein Baujahr, werde im Februar schon 42..
    Meine Mutter hatte die letzte Periode mit 41 !? Zufall ??? Im Moment hab ich sie noch regelmäßig, wenn auch sehr stark . Vitamin D3 hab ich vorgestern begonnen....
    Ich hatte ja am Anfang der Beschwerden schon mal drei Tage hintereinander nicht geschlafen, bis auf so mini Aussetzer ,kurze Rem Phasen von paar Minuten ist nix passiert.
    Kein Alkohol, kein Rauchen.
    Geändert von Mary78 (21.11.2019 um 14:23 Uhr)


  2. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    8.260

    AW: Seit einem Monat schlaflos...

    Zitat Zitat von Mary78 Beitrag anzeigen
    Ida ich aktuell das Gefühl habe das wird jetzt für immer so sein.
    Nichts ist für immer. Wirklich. Das ist keine Kalenderspruch. Gar nichts ist für immer.

    Wenn deine Mutter früh in den Wechsel kam - kann das sein, dass du da ein paar Klassen überspringst
    Noch allerdings bist du wenn überhaupt in der Prä-Phase - starke Blutungen können das Anzeichen für "climate change" sein...

    Woher weißt du das mit den kurzen "REM phasen" ? Labor oder eigener Eindruck?


  3. Registriert seit
    21.11.2019
    Beiträge
    7

    AW: Seit einem Monat schlaflos...

    Erinnerung von Träumen bzw. Beobachtung meines Mannes .
    Im Moment trete ich auf der Stelle und komme nicht weiter. Es ist belastend für die Familie 😩

  4. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    18.355

    AW: Seit einem Monat schlaflos...

    Ich weiß nicht inwieweit es bei dir so ist, das es frühe WJ sein können. Vielleicht bist du nach dem Hormoncheck schlauer.

    Ich habe mich ein halbes Jahr fast ...also gefühlt...ohne Schlaf gequält,es war die Hölle. Oder wie mein Mann sagte, deine Zündschnur ist bereits im Negativen.

    Da dies mein einziges Symptom war, war ich lange nicht beim Arzt. Als es nicht mehr ging, war ich dann doch.
    Ich bekam ein Östrogenspray und nach 3-4 Wochen war der Spuk vorbei.
    Ich mache heute was für Bauch, Beine, Po.
    Pfannkuchen mit Nutella.


  5. Registriert seit
    21.11.2019
    Beiträge
    7

    AW: Seit einem Monat schlaflos...

    Ich bete schon fast, dass es nur die Wechseljahre sind 🤨🙈
    Oder überhaupt mal eine Diagnose, damit man was machen kann... so ist es zermürbend!
    Ach ja, diese Schlaflosigkeit hatte ich schon öfter mal für ein paar Tage, aber nie länger wie drei Tage am Stück. Begonnen vor circa drei Jahren, aber das hier sprengt alles!


  6. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    8.260

    AW: Seit einem Monat schlaflos...

    Zitat Zitat von Mary78 Beitrag anzeigen
    Erinnerung von Träumen bzw. Beobachtung meines Mannes .
    Schläft der auch nicht?

    Ich bin skeptisch inwieweit "Eigenwahrnehmung" da objektiv ist....

    @Frühe Wechseljahre - also im Falle deiner Mutter, bei Menopause mit 41 - da wäre derzeit state of art, auf jeden Fall eine HT zu machen - bis zum "statistischen Eintritt" mit 50 oder so...
    Alles vor dem 45. soll laut den Leitlinienn mit HT behandelt werden. Sehe ich auch so. Mit 44,5 kann man drüber streiten, 45 ist halt die Grenze von "zu früh" und "früh" bzw. "normal"

    klar können das Hormongeschichten sein - aber RLS eben auch. Eine Ursache von RLS - soweit überhaupt bekannt, sind schon Hormone - vielleicht nicht direkt die Sexualhormone, aber da alle miteinander verbunden sind...

    Tipp wäre auch das natürliche Dopamin/Serotonin zu puschen: nutzt allem, sowohl den Bewegungsstörungen, als auch dem Schlafen...

    Kann man mit den " 3 Bs" machen (Bananen, Bewegung, B..sen ) -

    Das körpereigenen Melatonin kannst du durch Tageslicht tagsüber und Dunkelheit abends in Ordnung bringen. Melatonin braucht Tageslicht um aufgebaut zu werden. Um ausgeschüttet zu werden, Dunkelheit. Wenn man zuwenig Tageslicht (Mittags!) hat, kann abens nur wenig ausgeschüttet werden. Das ist ein Licht-Dunkel-System. Mittags investiert man, abends fährt man die Rendite ein - sozusagen

    Es ist so, dass man je älter man wird, umso leichter schläft. Also den Tiefschlaf wenn überhaupt nur noch kurz und selten hat. Und dauernd aufwacht. Das ist noch nix pathologisches. Wichtig ist nicht, wie oft man aufwacht, sondern, wie schnell man wieder einschläft.

    Die Vorstellung "ins Bett, dann schnell tief sinken und 7h später erfrischt wieder auftauchen" - das hat mit der Realität soviel zu tun wie der Prospekt mit dem Urlaub...

    @Mary du schläfst also schon lange schlecht und jetzt ist es eskaliert? Was war vor einem Monat?

    Wie ist denn dein Leben sonst so? Bist du glücklich?
    Was außer Schlaf würdest du dir wünschen, wenn ich die gute Fee wäre?
    Geändert von R_Rokeby (21.11.2019 um 15:23 Uhr)


  7. Registriert seit
    21.11.2019
    Beiträge
    7

    AW: Seit einem Monat schlaflos...

    Fa wie gesagt leider erst in drei Wochen. Hoffe sie machen den Hormonstatus?!
    Ich hatte vor vier Wochen starkes Muskelzucken im Oberschenkel und bin derart in Panik geraten, dass ich Google gefragt habe...da kam das dann mit dem ALS
    Am zweiten Tag war das zucken im Oberschenkel weg hatte sich dann aber am ganzen Körper ausgebreitet. Hier ein zucken im Bizeps, da eins Latissimus oder sonst wo. Erst konnte ich nicht schlafen wegen dem zucken, dann weil ich Angst hatte...
    Das ganze kann auch psychisch sein, aber inzwischen liege ich entspannt im Bett und trotzdem geht nix.
    Anfangs konnte ich mit Hilfe von Schlaftabs mal eine Nacht schlafen oder letzte Woche war ich Nachts aufs Sofa gegangen, da hab ich tatsächlich einmal zwei Stunden und nach Toilette nochmal drei Stunden geschafft. Was da anders war kann ich nicht nachvollziehen?! In der nächsten Nacht auf dem Sofa ging es wieder nicht.
    Trotzdem müsste das zucken ja langsam weg gehen, wenn ich wieder entspannt bin, oder der Körper mich schlafen lassen, aber dieser letzte Schalter kippt nicht, da dann irgendeine Zuckung mich wieder weckt.
    Ich hab dann da so ein paar Chancen, und wenn die gelaufen sind bin ich wieder hell wach und kann die Nacht abhaken.
    Ja ich war eigentlich sehr zufrieden, Ehe läuft usw. Hab Erfolge im Sport gehabt , bzgl Abnahme usw
    Meine Hunde...alles gut. Im Moment wünsche ich mir nur den Status von vor vier Wochen !


  8. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    8.260

    AW: Seit einem Monat schlaflos...

    Also... ALS kribbelt nicht
    Mir war schon klar, dass du das gegoogelt hast - wer nicht...

    Mei, du Arme!

    Mit der Entspannung ist das so eine Sache, @Mary - so schnell und 1:1 geht das nicht. Und bei all den Sorgen und Arztterminen und deinem sicherlich eh fordernden Alltag - das mit "jetzt bin ich dann mal entspannt", das nehme ich dir nicht so ab

    ALS - nur um dir und etwaigen stillen Betroffenen da noch die Rest-Beruhigung zu verpassen --kennt auch kein "Wander-Zucken" . Also nicht Montag hier, Donnerstag da und am Wochenende überall.

    Komplett gegen den Schlaf geht leider, wenn man Angst hat nicht schlafen zu können.
    Das kennst du sicher von deinen Kindern - wenn die spitz kriegen, sie sollen ins Bett, dann geht erstmal gar nix.

    Kennst du Methoden oder Theorien, wie Kinder "schlafen lernen" - das kann man getrost und mit nur wenigen Anpassungen in jedes Alter übertragen.

    Wieviel hast du abgenommen bzw. war das "richtig dick" oder "Nummer kleiner wäre noch schöner"?
    Kann auch z. B. Hormone durcheinander bringen.

    Ich möchte dich echt nochmal beruhigen @Mary
    Du hast so eine Angst - das liest man in deinen Posts. 4 Wochen ist echt noch nix. Das ist im med. Sinne noch nicht mal eine Schlafstörung... Die hat man "offiziell" erst nach mind. !!! 3 Monaten.

    Versuche vielleicht das ein bisschen so zu nehmen wie du es als Mama mit den Kids auch gemacht hast und machst: "es ist eine Phase." Das vergeht wieder."

    Du kannst schlafen! Beweis: Sofa-Nächtigung.
    Du hast Hilfe. Beweis: Arzttermine

    Die Sofa-Episode spricht bissl für meine Idee, den Bann durch "Tapetenwechsel" zu brechen....
    "Urlaub" könnte auch "5 Tage dumm schauen, gut essen, lesen und spazieren gehen im Bayer. Wald für 300 Euro" sein...

    Ich weiß wie schwierig sowas mit Kindern, Mann, Hunden und überhaupt ist - denk mal drüber nach

    Ich weiß übrigens auch, wie schlimm schlecht schlafen ist. Ich schlafe im Grunde seit "immer" schlecht
    Aber ich weiß auch, was ich tun kann, damit aus schlecht nicht schlechter und grande Katastrophe wird.


  9. Registriert seit
    21.11.2019
    Beiträge
    7

    AW: Seit einem Monat schlaflos...

    Blutwerte sind heute gekommen, Ferritin 89 und
    Elektrolyte, Muskel Ck Nierenwerte alles oB
    Ich denke es ist psychisch, heute Nacht nur kurz, vielleicht ne Stunde unruhig geträumt. Wie kriege ich das jetzt in den Griff, oder komme ich nicht um Opipramol drum herum?
    Es bleibt nur Psyche oder Wj 🤷*♀️
    Geändert von Mary78 (22.11.2019 um 13:20 Uhr)


  10. Registriert seit
    03.12.2014
    Beiträge
    446

    AW: Seit einem Monat schlaflos...

    Sorry falls ich drauf rumreite, aber: Es wäre wirklich gut, wenn du auch mal deinen Vitamin-D-Spiegel vom Arzt prüfen lassen würdest. Falls ein erheblicher Mangel vorliegt kommst du dagegen mit niedrig dosierten Tableten aus dem Drogeriemarkt nicht an.

    Ansonsten sind Wechseljahre halt schon auch möglich. Hast du denn irgendwelche Symptome, die in diese Richtung deuten könnten (verkürzte Zyklen, Hitze etc.)?

    Für Psyche und Schlaf habe ich ansonsten mit Sedariston-Kapseln ganz gute Erfahrungen gemacht (frei verkäuflich in der Apotheke, aber unbedingt Abgleich erforderlich, ob sich das in Sedariston enthaltene Johanniskraut mit den sonst eingenommenen Medikamenten verträgt, die Kombination Johanniskraut - Pille ist z.B., gelinde gesagt, problematisch!).

    Sowas kann man zumindest mal probieren, bevor man zu synthetischen Antidepressiva greift. Falls doch Antidepressiva würde ich übrigens eher zu Mirtazapin als zu Opipramol greifen.

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •