+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27
  1. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    15.521

    AW: Hormontherapie in den Wechseljahren: Wie schnell tritt die Wirkung ein?

    Zitat Zitat von Zuza. Beitrag anzeigen
    Manche Frauen scheinen die hohe Dosierung zu vertragen, Katelbach gehört dazu.
    Ja, ich vertrage es gut. Allerdings nehme ich es direkt vor dem Zubettgehen, weil es mich recht träge macht.
    Das war schon so, als ich noch einen Zyklus hatte: Nach dem Eisprung war ich immer irgendwie gedäm,pfter Stimmung und hatte ein deutlich höheres Schlafbedürfnis als in der ersten Zyklus-Hälfte.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  2. Avatar von Zuza.
    Registriert seit
    12.12.2008
    Beiträge
    16.601

    AW: Hormontherapie in den Wechseljahren: Wie schnell tritt die Wirkung ein?

    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen
    Ja, ich vertrage es gut. Allerdings nehme ich es direkt vor dem Zubettgehen, weil es mich recht träge macht.
    Ich habe es auch immer abends kurz vor dem Zubettgehen genommen. Aber bei vaginaler Anwendung hatte ich dann unruhige Nächte, in denen ich mich nur herumwälzte. Oral eingenommen habe ich geschlafen wie ein Baby. Schön war's.
    .
    Glück ist ein Tuwort.


  3. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    12.021

    AW: Hormontherapie in den Wechseljahren: Wie schnell tritt die Wirkung ein?

    Zitat Zitat von Zuza. Beitrag anzeigen
    Meine HET mit Gynokadin-Dosiergel und Utrogest schlug fast sofort an, ich denke auch, es liegt an der Dosierung.

    Ich startet auf Empfehlung meiner Ärztin mit 2 Hub des Östrogengels, ich war am 2. oder 3. Tag komplett frei von Hitzewallungen und meine Trauerkloß-Stimmung (Marke "alle(s) doof, ich auch") war auch wie aufgehoben, als hätte sich ein Vorhang gelüftet. Nach 1 Monat dosierte ich eigenständig auf 1 Hub Östrogen runter, um zu sehen, ob 1 Hub reichen würde, was bei mir der Fall war.

    Das Progesteron (Utrogest 100 mg) nahm ich oral, abends 2 Kapseln.

    Da ich damals noch sehr unregelmäßig Blutungen hatte, nahm ich die Hormone zyklisch ein, das Progsteron also nur für ca. 12-14 Tage, ich simulierte einen Zyklus.

    Nach der Menopause nahm ich beide Hormone durch, setzte dann das Progesteron aber auf 1 Kapsel abends runter.

    Vor etwas über einem Jahr habe ich die HET ausgeschlichen und lebe ganz gut ohne hormonelle Unterstützung.

    Bei der oralen Einnahme von Utrogest muss man berücksichtigen, dass von der enthaltenen Menge nur 10-15 % "ankommen", der Rest rutsht über die Leberpassage quasi durch. Bei vaginaler Benutzung bekommt man ca. 80 % des Progesterons mit.

    Eine 200er Kapsel würde im Rahmen einer HET nie vaginal nehmen, schon eine 100er-Kapsel ist vaginal angewendet als HET im Grunde genommen überdosiert. Man muss das ausprobieren. 80 mg sind weit mehr, als der Körper einer Frau, die noch normale Zyklen hat, produziert. Manche Frauen scheinen die hohe Dosierung zu vertragen, Katelbach gehört dazu. Ich hatte das im Rahmen meiner 6 Jahre HET auch probiert, um die Leberpassage zu vermeiden, ich vertrug es überhaupt nicht, ich wurde unruhig, fahrig, bekam Herzklopfen, es fühlte sich an wie die berühmten 2 Tassen starken Kaffee zu viel am frühen Abend.
    Liebe Zuza, vielen Dank, Dein Bericht hilft mir sehr.

    Das Herzklopfen habe ich auch, eine Art Druck auf der Brust. Da werde ich auf jeden Fall nochmal nachjustieren, das gefällt mir gar nicht. Die Alternative wäre dann 100mg Utrogest oral, richtig?

    Schlecht schlafen tu ich immer noch, weil ich ja nachts wegen den Hitzewallungen des öfteren aufwache. (Konnte mich noch nicht zum Hochdosieren durchringen.)

  4. Avatar von Simpleness2
    Registriert seit
    27.02.2017
    Beiträge
    1.482

    AW: Hormontherapie in den Wechseljahren: Wie schnell tritt die Wirkung ein?

    Zitat Zitat von ambiva Beitrag anzeigen
    Die Alternative wäre dann 100mg Utrogest oral, richtig?
    Ja, so nehme ich es ein bevor ich ins Bett gehe. 200 mg hat mir meine Frauenärztin angepriesen, als ich vor einem Jahr mal eine einzige kurze Zwischenblutung hatte. Das wäre jetzt Richtlinie, soviel besser und könne überhaupt nicht schaden. Ich habe mich aber dennoch nicht bequatschen lassen und meine 100 mg weiterhin oral eingenommen. Ein Test 2 x 100 mg zeigte, dass das für mich tatsächlich zuviel ist. Ich stand am nächsten Morgen ziemlich neben mir.

  5. Avatar von Syriana
    Registriert seit
    13.12.2008
    Beiträge
    7.579

    AW: Hormontherapie in den Wechseljahren: Wie schnell tritt die Wirkung ein?

    Zitat Zitat von Zuza. Beitrag anzeigen
    Ich habe es auch immer abends kurz vor dem Zubettgehen genommen. Aber bei vaginaler Anwendung hatte ich dann unruhige Nächte, in denen ich mich nur herumwälzte. Oral eingenommen habe ich geschlafen wie ein Baby. Schön war's.
    Ich nehme eine Utrogest vaginal abends an 12 Tagen im Zyklus. Meine Ärztin empfahl mir, diese oral zu nehmen, da das sich positiv auf den Schlaf auswirke. Ich wollte das aber nicht.

    Die eine Utrogest abends vaginal (bis vor einiger Zeit habe ich die aufgeschnitten und etwas die Hälfte genommen) merke ich Null - außer das eben das PMS besser ist.

    Ich merke tatsächlich von der Kapsel sonst nichts... meine FÄ behauptet immer, Progesteron könne man nicht überdosieren - Nur wegen der Schlafqualität (die bei mir bei Stress schlecht und am WE super ist) würde ich das Utrogest nicht über die Leber verstoffwechseln lassen - ich finde die vaginale Anwendung super.
    ECSTACY
    Find ectasy within yourself.
    It is not out there.
    It is in your innermost flowering.
    The one you are looking for is you!


    "Du hast mich in Licht getaucht -
    Hast mir gezeigt, dass wenn ich glaub`
    Meine Sehnsucht Sterne schmelzen kann."
    Halleluja - M. M. Westernhagen


  6. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    12.021

    AW: Hormontherapie in den Wechseljahren: Wie schnell tritt die Wirkung ein?

    Kleines Update: Ich hatte das Östrogengel dann nach einer wirkungslosen Woche auf 2 Hübe hochdosiert, und nach etwa einer weiteren Woche waren die Hitzewallungen weg. Die Scheidentrockenheit hat sich ein kleines bisschen gebessert.

    Allerdings ist mir der Preis, den ich dafür in Form von Nebenwirkungen zahle, zu hoch - Herzstress, bleierner Schlaf, komische Stimmung. Als würde ich Beruhigungsmittel nehmen. Deshalb dosiere ich das Gel jetzt wieder runter. Dann werde ich es auch mit einer 100mg-Utrogest versuchen.

    Mal sehen, ob es dann besser geht. Sonst setze ich den Kram wieder ab.

  7. Avatar von Mediterraneee
    Registriert seit
    21.04.2009
    Beiträge
    2.044

    AW: Hormontherapie in den Wechseljahren: Wie schnell tritt die Wirkung ein?

    .
    Gucken Sie mich nicht in diesem Ton an!!

    What Susie says of Sally says more of Susie than of Sally.
    Geändert von Mediterraneee (15.08.2019 um 11:34 Uhr)

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •