+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. Avatar von fledervieh
    Registriert seit
    06.05.2015
    Beiträge
    1.861

    hormonfreie Verhütung - aber wie?

    Hallo ihr Lieben,

    die gesuchten Threads sind alle irgendwie nicht mehr so ganz aktuell.

    Ich habe nun leider die Nachricht bekommen, dass ich aus gesundheitlichen Gründen weg von der hormonellen Verhütung muss.
    Die Pille habe ich bereits zu Beginn des Jahres abgesetzt, weil sich seit einer ganzen Weile Herzbeschwerden bemerkbar machen, die immer schlimmer werden.

    Das wurde nun abgeklärt bzw steckt noch in der Abklärung (es ist definitiv nichts akut Gefährdendes, bedarf aber weiterer Beobachtung).

    Auf was steig ich denn da jetzt langfristig um? Aktuell habe ich keinen festen Partner, ist eigentlich auch nicht geplant, aber man weiß ja nie, was kommt.

    Viele Möglichkeiten ohne großes Gefummel stehen ja nicht zur Auswahl.

    Hat jemand Rat, Tipps, Erfahrungen?


    LG,
    flederchen
    "Kacktusse."
    - "Das heißt 'Kakteen'."
    "Ne, ne. Ich mein schon dich."


  2. Registriert seit
    01.05.2019
    Beiträge
    140

    AW: hormonfreie Verhütung - aber wie?

    Bei wechselnden Partnern natürlich Kondome und wenn es was festes gibt eine Kupferspirale/-kette, sofern Du sie für moralisch vertretbar hältst.

    Diaphragma ist nicht sicher und Gefummel,
    NFP soll sicher sein- aber wenn man die meiste Lust hat, darfste nicht.

    Falls Du gar keine Kinder möchtest, wäre eine Sterilisation eine gute und sichere Option.

  3. Avatar von fledervieh
    Registriert seit
    06.05.2015
    Beiträge
    1.861

    AW: hormonfreie Verhütung - aber wie?

    Ich hab schon zwei Kinder und mit der Familienplanung definitiv abgeschlossen.
    Steri wär langfristig natürlich ne Möglichkeit, wird in meinem Alter aber vermutlich noch keiner durchführen (Anfang 30).

    Die Kupferspirale würde ich der Kette gegenüber bevorzugen, allerdings hört man von beiden Methoden ja teilweise auch diverse Horrorstories.
    Da ich berufsbedingt wenig bis gar nicht sitze, wäre es eher unvorteilhaft, monatlich eine Woche lang wie ein "angestochenes Schwein blutend" durch die Gegend zu rennen.

    NFP und das andere Zeugs ist mir zu unsicher und zu viel Gewurschtl drumherum.
    "Kacktusse."
    - "Das heißt 'Kakteen'."
    "Ne, ne. Ich mein schon dich."


  4. Registriert seit
    01.05.2019
    Beiträge
    140

    AW: hormonfreie Verhütung - aber wie?

    Die Familienplanung ist abgeschlossen, damit sollte sich ein Arzt finden, der Dich sterilisiert.

  5. Avatar von kuhliebe
    Registriert seit
    19.08.2015
    Beiträge
    1.041

    AW: hormonfreie Verhütung - aber wie?

    Kann Alma nur Zustimmen. Vorallem bei Gesundheitlichen Problemen. Zur Not musst du den Eingriff selber zahlen. Ca 900 Euro vor 12 Jahren. Rechne jetzt mal mit 1400.
    20 Jahre noch Verhüten kostet auch was.
    Lebst du irgendwann einem festen Mann / Partner /Ehemann?
    Der kann auch sich um eine Endlösung kümmern.
    Aber im Moment ohne festen Partner gibts ja sowieso hoffentlich Kondome.

    Ich steh auch viel. Und hab eine starke Blutung. Ich laufe nicht aus. Meine Tasse sitzt. Die Blutung bleibt auch mit Steri.

  6. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    14.961

    AW: hormonfreie Verhütung - aber wie?

    Zitat Zitat von fledervieh Beitrag anzeigen
    Ich hab schon zwei Kinder und mit der Familienplanung definitiv abgeschlossen.
    Steri wär langfristig natürlich ne Möglichkeit, wird in meinem Alter aber vermutlich noch keiner durchführen (Anfang 30).
    Ich war 31 als ich es machen ließ. Meine Schwiegertochter letztes Jahr auch mit knapp 31.
    Ich würde da einfach mal fragen. Ich weiß aber, das man das mittlerweile selbst zahlen muß.
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.

  7. Avatar von fledervieh
    Registriert seit
    06.05.2015
    Beiträge
    1.861

    AW: hormonfreie Verhütung - aber wie?

    Dann mach ich mich dahingehend mal schlau, dankeschön.

    Klar gibts Kondome, aber ich suche ja, wie im Eingangspost geschrieben, nach einer langfristigen Lösung. Es gibt zwar aktuell keinen, aber man weiß ja nie, ob da nicht doch irgendwann wieder ein potentieller Partner vor die Nase kommt.

    Kostentechnisch ist das halt auch sone Sache. Die Pille war bisher nur jedes halbe Jahr anzuschaffen zu einem moderaten Betrag. 1000 Euro und mehr ist natürlich ne andere Hausnummer, die ich mir nicht mal eben so aus dem Ärmel schütteln kann.

    Aber informieren werd ich mich definitiv mal.
    "Kacktusse."
    - "Das heißt 'Kakteen'."
    "Ne, ne. Ich mein schon dich."

  8. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    14.961

    AW: hormonfreie Verhütung - aber wie?

    Ich weiß nicht, ob die Preise unterschiedlich sind, aber hier bei uns hat das letztes Jahr knapp 300 Euro gekostet.

    Das ist auch sowas, worüber ich mich aufrege. Verhütung muß selbst bezahlt werden, Abbruch ist Kassenleistung.
    OT Ende.
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •