+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 38

  1. Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    30

    AW: Probleme mit Darm nach Gebärmutterentfernung

    Zitat Zitat von LizzyBorden Beitrag anzeigen
    Meine OP war im August vergangenen Jahres, aber mein Eingriff war im Vergleich zu Deinem auch nicht so schwerwiegend im Hinblick auf den Bauchraum.
    Bei mir wurde ein eher kleines (Pflaume) und gesundes Organ entfernt, Sicherheits-OP weil man zuvor Krebs am Gebärmutterhals gefunden hatte.
    Du arme :( du hast auch was hinter dir!
    Hoffe dass du jetzt in Sicherheit bist!?
    Und alles gut verheilt ist!
    Du hättest eigentlich ein Riesen Glück wenn man das so betrachtet..!
    Erst krebs dann das mit den Darm... nach deine 2 OP.
    Gott sei mir dir!!

    Meine Ärztin meinte dass ich sogar eventuell in 2 Wochen wieder arbeiten könnte.
    Habe gleich nein gesagt
    Erstens ich hatte eine riesen op mit genug Wundflüssigkeit noch ( was übrigens heute festgestellt würde dass es um 1 cm weniger geworden ist) und zweitens ich arbeite in der Gastronomie..da werde ich mir mind noch 6 Wochen Zeit nehmen..
    Zu mindestens habe ich nicht mehr diese krasse schmerzen mit den Darm und Stuhgang dafür ist es jetzt beim wasser lassen so dass ich Bauchschmerzen habe .
    Beim sitzen merke wie ob ich auf eine offene Wunde sitze.
    Ich habe mir viel zu viel Zeit gelassen aus Angst!
    Ich schleppte das ganze mind. 10 jahre mit mir..!
    Aber es ist nicht zu vergessen meine GM ging 21 cm hoch bis an den rippen.
    Ich bleibe optimistisch und trinke schön weiter Fenchel Tee und achte auf die Ernährung...
    Ich habe daraus gelernt.. es hätte viel viel schlimmer ausgehen können!
    Geändert von Utetiki (08.02.2019 um 06:36 Uhr) Grund: Zitat repariert

  2. Avatar von LizzyBorden
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    9.185

    AW: Probleme mit Darm nach Gebärmutterentfernung

    Meine Ärztin meinte dass ich sogar eventuell in 2 Wochen wieder arbeiten könnte.
    Das ist durchaus nicht ganz abwegig, aber jobabhängig. Ich hätte körperlich sehr wohl 10 Tage nach der OP arbeiten können, reine Bürotätigkeit und war topfit.
    Bei mir war es so, dass der Krebs den Raum in meinem Kopf eingefordert hat und ich mir noch eine weitere Woche "mentale Auszeit" verordnet habe.

    Wenn Du in der Gastronomie tätig bist, ist eine längere Krankschreibung aber ganz sicher kein größeres Problem.
    Finde gut, dass Du auf Dich achten willst.


    Du arme :( du hast auch was hinter dir!
    Hoffe dass du jetzt in Sicherheit bist!?
    ja, bin ich - das Tumorstaging spricht für 99% geheilt


    Ich sage nur: KREBSVORSORGE rettet Leben!
    Wenn ich in dem Jahr geschlampert hätte, wäre das vermutlich nicht so glimpflich ausgegangen.


  3. Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    30

    AW: Probleme mit Darm nach Gebärmutterentfernung

    Du hast alles richtig gemacht
    In der richtige Zeit richtig reagiert!


  4. Registriert seit
    06.11.2018
    Beiträge
    70

    smile AW: Probleme mit Darm nach Gebärmutterentfernung

    Hallo liebe Seso ,
    lass dir bitte viel Zeit .mit dem Gesundwerden. Ich war 11 Wochen krank geschrieben. Wollte schon früher arbeiten, doch mein FA hat mich ausgebremst. Ich hab dann als ich wieder gearbeitet habe gemerkt, dass das nicht so ganz ohne ist, und ganz schön angstrengt. Ich glaube nach so einer OP hat da jeder Verständnis dafür. Also schon dich. Gute Besserung

    LG Zitronencreme


  5. Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    30

    AW: Probleme mit Darm nach Gebärmutterentfernung

    Oh wow 11 Wochen .... grosse op oder gabs Komplikationen ?


  6. Registriert seit
    06.11.2018
    Beiträge
    70

    AW: Probleme mit Darm nach Gebärmutterentfernung

    :smile
    Bei mir gab es leider Komplikationen. Am 10. Tag nach der OP hatte ich sehr heftige Blutungen, ich bin in die Notaufnahme des KH in dem ich operiert wurde. Dort entschloss man sich nach einigem Abwarten noch einmal zu operieren. Die Naht wurde nachgenäht. Im Verlauf musste ich mich sehr schonen. Ich wollte arbeiten, doch mein FA hat mich ausgebremst. Die Naht am Scheidenstumpf hat sehr lange gebraucht, ehe sie richtig zugewachsen war. Ich hatte noch ewig Wundfluss. Nach 9 Wochen habe ich es mit dem Arbeiten wieder versucht, hatte jedoch so starke Schmerzen dass ich Angst hatte, es blutet wieder. Also hab ich mich noch 2 Wochen krank schreiben lassen. Der Anfang war sehr schwer zumal ich mich noch mit einem Magen-Darm Infekt herumplagen musste.
    Aber es ging. Meine Chefin war sehr besorgt und hat darauf geachtet, mich nach Möglichkeit zu entlasten.
    Mir ging es aber nach der OP nie richtig schlecht, ich musste mich schonen. Heute nach einem halben Jahr habe ich noch ein Problem, an der Naht hat sich ein Blutschwamm gebildet. Im März ist der nächste Kontrolltermin, ich hoffe er hat sich dann verkrümelt.
    LG Zitronencreme


  7. Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    30

    AW: Probleme mit Darm nach Gebärmutterentfernung

    Du bist genäht ok dass ist wiederrum kriterium eins für eine Komplikation nach eine op.
    Heftig heftig...
    Warum haben die es nicht verödet?
    Oder geht das nicht?
    Weil ich bin es, bin nicht genäht wurden..!


  8. Registriert seit
    06.11.2018
    Beiträge
    70

    AW: Probleme mit Darm nach Gebärmutterentfernung

    Hallo liebe Seso,
    Ich habe mal gegoogelt wegen dieser Komplikation nach so einer Operation. Die Wahrscheinlichkeit liegt bei 0,01 - 0,4 %. Bei mir wurde die Gebärmutter durch die Scheide entfernt. Der übrig gebliebene Scheidenstumpf wurde genäht. An dieser Naht hat es geblutet.
    Ich habe halt Pech gehabt. Aber insgesamt ist es ganz gut für mich ausgegangen.
    Warum nicht verödet wird weiss ich nicht. Beim der vorletzten Kontrolle meinte der FA wenn es nicht verheilt muss verödet werden. Bei der letzten Kontrolle war nicht mehr die Rede davon, es hat sich ein neues Problem aufgetan das mich total abgelenkt hat. Man hat auf dem Ultraschall eine Senkung erkannt. Jetzt muss ich Beckenbodengymnastik machen.
    Das ist für mich ganz schön schwierig da meine ganze Muskeln durch die dauernde Schonung ziemlich schlaff sind.
    Im März ist der nächste Kontrolltermin, das sehen wir weiter, was der Blutschwamm macht. Eignetlichp stört er ja nicht, er nässt oder blutet nicht, ich spüre ihn nicht. Hab nur Angst, dass er irgendwann mal heftig bluten kann. Aber jetzt heisst es erst einmal abwarten.
    LG Zitronencreme


  9. Registriert seit
    04.02.2019
    Beiträge
    30

    AW: Probleme mit Darm nach Gebärmutterentfernung

    Erstmals vielen Dank Zitronecreme für deine ausführliche Antwort um deine momentane ausgangssituation besser zu verstehen. Aus der Perspektive habe ich oft gehört dass wenn die GM durch die scheide enffernt wird dass die Nähte oft nach bluten. Was die Muskeln angeht, kannst zusätzlich zu deinen Beckenbodentraining auch dein iliosakralgelenk Trainieren, er stabilisiert den Becken + Vitamin B6.
    2 fragen habe ich jedoch, Senkung der Blase warscheinlich oder? Wie wurde das festgestellt? Durch Ultraschall?
    Und wie wurde dieses blutschwamm endeckt?
    Eigentlich bist du auf den besten weg der Besserung 🍀
    Ich drücke dir gaaaaanz fest die Daumen
    Du bist stark😊


  10. Registriert seit
    06.11.2018
    Beiträge
    70

    AW: Probleme mit Darm nach Gebärmutterentfernung


    Hallo liebe seso, danke für deine Tipps. Das Iliosakralgelenk wurde in letzter Zeit kräftig aktiviert. Ich hatte auch Probleme mit meinen Brustwirbeln und hab von meinem Orthopäden Massagen verordnet bekommen.
    Der Physiotherapeut hat dann auch gleich die Gelenke mobilisiert.
    Die Senkung wurde durch Ultraschall festgestellt. Mein FA wollte wissen, ob ich beim Husten order Niesen Urin verliere, ist aber nicht der Fall. Er hat mir da was am Ultraschall gezeigt, ich kann nichts erkennen, er ist der Fachmann und wird es schon wissen. Ich habe jetzt Beckenbodengymnastik verordnet bekommen und mache nächsten Woche einen Kurs bei der VHS.
    Den Blutschwamm hat man bei einer Untersuchung mit dem Koloskop gesehen. Dieses wird eigentlich bei der Krebsvorsorgeuntersuchung verwendet um Veränderungen am Gebärmutterhals festzustellen.
    Der Blutschwamm sieht ganz gruselig aus, wie ein roter Regenwurm. Aber ich kann ganz gut damit leben.
    Mir ging es nach der OP eigentlich ganz gut, abgesehen von den Komplikationen. Ich hoffe, das der Blutschwamm bei der nächsten Untersuchung im März weg ist, sonst muss man da handeln.
    Ich drück dir die Daumen für deine OP, für wenig Schmerzen und eine schnelle Heilung.
    LG Zitronencreme

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •